Artikel zum Schlagwort Kanuslalom

Die Weltcups in Tacen und Pau finden ohne deutsche Beteilgung statt

Logo Kanu-Slalom Team Deutschland

Auch an den letzten beiden möglichen Wettkämpfen dieser Saison nehmen die Deutschen Slalom-Kanuten nicht teil. Aufgrund der Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes hat der Deutsche Kanu-Verband (DKV) entschieden, nicht an den Weltcups in Pau (Frankreich) vom 6. bis 11. November und Tacen-Ljubljana (Slowenien) vom 16. bis 18 Oktober teilzunehmen. Weiterlesen

Elena Apel wird Doppel-Europameisterin – Bronze für Andrea Herzog

© Philipp Reichenbach

Auch der zweite Finaltag in Krakau begann vielversprechend. Neun der zwölf gestarteten Boote bei den Canadier-Damen und Kajak-Herren erreichten die Endrunde und wollten somit um die Medaillen mitkämpfen. Doch oftmals waren es die Torstabberührungen, die im Finale über die vorderen Platzierungen entschieden. Dabei herrschten jedoch auch schwierige Bedingungen, als pünktlich zu den Entscheidungsläufen heftige Windböen die Wettkampftore zum Schwingen brachten. Weiterlesen

Zwei vollständige Mannschafts-Medaillensätze bei der Nachwuchs-EM

© Philipp Reichenbach

Am Freitagnachmittag stand das deutsche Junioren- & U23-Nationalteam in sechs von acht Rennen auf dem Podest. Die Nachwuchsathleten nehmen diesen Erfolg mit in ihre Einzelrennen. Nachdem am Vormittag bereits der geschlossene Einzug in die Halbfinals geglückt war, konnten alle Athleten mit gutem Gefühl und Zuversicht in die ersten Medaillenentscheidung bei dieser EM starten. Weiterlesen

Hannes Aigner wird beim Dolomitenmann Dritter in der Einzelwertung

© Elena Semsch

Der Olympia-Dritte und Weltmeister von 2018 Hannes Aigner hat in der Kajak-Einzelwertung beim Teamwettkampf Dolomitenmann in Lienz (Österreich) am Samstag den dritten Platz belegt. „Damit bin ich bei der kurzen Vorbereitung zufrieden“, sagte der Augsburger. Sein Start war spontan, nachdem der Deutsche Kanu-Verband sich am Donnerstag entschieden hatte, aufgrund der Reisewarnung wegen steigender Zahlen an Covid-19-Infizierten in Prag keine deutschen Sportler zu den Europameisterschaften vom 18. bis 20. September zu schicken. Weiterlesen

Herzog und Apel starten bei den U23-Europameisterschaften in Krakau

Fotos: Uta Büttner

Die EM ist Prag findet ohne deutsche Starter statt. Doch auf einen Höhepunkt arbeiten die A-Team-Mitglieder Andrea Herzog und Elena Apel trotzdem noch hin, die U23-EM vom 1. bis 4. Oktober in Krakau (Polen). Beide hatten sich auch für die U23-Nationalmannschaft qualifiziert. Dabei paddelte sich die Canadier-Spezialistin Herzog auch in das Kajak-Team, nimmt ihre Startberechtigung jedoch nicht wahr. Apel, immer als Doppelstarterin unterwegs ist, wird in beiden Disziplinen um Medaillen kämpfen. Weiterlesen

Kanu-Slalom: Deutsche Athelten fahren nicht zur EM

Logo Kanu-Slalom Team Deutschland

Der Deutsche Kanu-Verband (DKV) hat entschieden, nicht an den Wettkämpfen der Kanuslalom-Europameisterschaften im tschischen Prag vom 18. bis 20. September teilzunehmen. „Damit folgen wir der im Trainerrat beschlossenen Richtlinie, nicht in Regionen zu reisen, in denen eine Reisewarnung der Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik besteht“, sagte Chefbundestrainer Klaus Pohlen. Weiterlesen

Kanu-Slalom: Die Jungen jagen Hannes Aigner

Foto: Jan Kaefer

Auch am zweiten Tag der nationalen EM-Qualifikationsrennen hat sich gezeigt, dass der Nachwuchs im Kajak-Herren-Bereich nach oben drängt. Drei U23-Fahrer fuhren ins Finale und setzten die Etablierten ganz schön unter Druck, sodass die eine Torstangenberührung von Olympia-Starter Hannes Aigner aus Augsburg schon zu viel war. Mit 1,40 Sekunden Rückstand auf den Ersten Stefan Hengst vom KR Hamm landete er somit erneut auf Platz vier. Weiterlesen

Kämpfe um die EM-Startplätze

© Uta Büttner

Die heißen Kämpfe um den dritten Startplatz in jeder Kategorie bei den Europameisterschaften in Prag vom 18. bis 20. September haben begonnen. Die Olympia- und Ersatzboote sind vorqualifiziert. Trotzdem fahren sie die Wettkämpfe mit, um die Leistungen national überprüfen zu können. So haben die Topleute auch geliefert. Einzig der Augsburger Hannes Aigner landete mit dem 4. Rang nicht an der Spitze des Feldes. Weiterlesen

Kanuslalom

Interview mit Weltmeisterin Andrea Herzog und Franz Anton: „Diese lange Wettkampfpause hat auch mal ganz gutgetan.“

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 82, seit 28. August im HandelSo nach und nach erwacht der Sport wieder aus dem Corona-Schlaf. Vom 4.–6. September steigen auch Deutschlands beste Slalomkanut/-innen wieder ins Wettkampfgeschehen ein. Im Kanupark Markkleeberg tragen sie sowohl ihre Deutschen Meisterschaften aus, sowie die Qualifikation zur Europameisterschaft in Prag (18.–20. September). Für die EM bereits gesetzt sind mit Andrea Herzog und Franz Anton unter anderem zwei Sportler/-innen des Leipziger-Kanu-Club (LKC). Weiterlesen

Kanu-Slalom: Vorschau EM-Qualifikation & Deutsche Meisterschaften 4.-6. September

Foto: Jan Kaefer

Nicht mehr lange, dann starten (hoffentlich) die Europameisterschaften vom 18. bis 20. September in Prag (Tschechien). Zudem steht noch im Kalender die Junioren- und U23-EM vom 1. bis 4. Oktober in Krakau (Polen). Die Qualifikationsrennen für diese Wettkämpfe vom 4. bis 6. September in Markkleeberg werden für einige Athletinnen und Athleten sehr hart, insbesondere, wenn sie doppelt starten, im C1 und K1, wie die Augsburgerin Elena Apel. Weiterlesen

Andrea Herzog und Felix Groß zur Olympia-Verschiebung

„Olympia wäre eine unfaire Veranstaltung geworden.“

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs war DIE Sportmeldung des Tages: Die Olympischen Spiele werden in den Sommer 2021 verschoben. Ursprünglich sollte das größte Sportereignis der Welt vom 24. Juli bis 9. August 2020 in der japanischen Hauptstadt Tokio ausgetragen werden. Doch das Coronavirus machte diesen Plänen einen Strich durch die Rechnung. Mit Andrea Herzog und Felix Groß waren bereits zwei Leipziger für Tokio qualifiziert. Die L-IZ fragte bei beiden Athleten nach, wie sie diese Verlegung beurteilen. Weiterlesen

Kajak-Fahrer Sebastian Schubert beendet Leistungssportkarriere

© Uta Büttner

Nach 15 Jahren hat der Slalomkanute Sebastian Schubert vom KR Hamm seinen Abschied bekannt gegeben. Der 31-jährige Kajakfahrer schaffte voriges Jahr nicht mehr den Sprung in die Nationalmannschaft. Damit war sein Traum von den Sommerspielen endgültig geplatzt: „Eine Olympiateilnahme war immer mein großes Ziel. Die letzte Chance habe ich verpasst. Deswegen habe ich gedacht, dass sich der ganze Aufwand einfach nicht mehr lohnt“, begründet Schubert seine Entscheidung. Weiterlesen