Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Kanu-Slalom: Keine Einzelmedaillen für deutsches Nachwuchsteam bei der EM

Auch am zweiten Finaltag bleiben dem deutschen Nachwuchsteam die Medaillen verwehrt. Die Mannschaft blickt nun auf die Weltmeisterschaft in zwei Wochen.

Bereits am Samstag hatten Fahrfehler dem deutschen Team vordere Platzierungen und sogar Medaillenränge gekostet. Besonders der untere Streckenteil beinhaltete eine Torkombination, die dem einen oder anderen Starter im internationalen Feld Probleme bereitete. So scheiterte die nach der Qualifikation noch führende Zoë Jakob bei den Canadier-Damen (U23) an genau dieser Stelle, als sie eine Welle nicht traf und somit das nächste Abwärtstor verpasste.

Die Schwerterin musste gegen die Strömung ankämpfen, um das Tor doch noch zu befahren und eine 50-Sekunden Zeitstrafe abzuwenden. Dadurch verlor sie jedoch wichtige Sekunden und konnte sich nicht unter die ersten zehn Boote fahren. „Eigentlich ist die EM ganz gut gelaufen. Hätte ich den Fehler an der 17 nicht gemacht, wäre ich sicher auch im Finale gewesen“ resümierte die Junioren-Vizeeuropameisterin 2017 und blickt zuversichtlich auf den Jahreshöhepunkt in zwei Wochen: „Ich konnte zeigen, dass ich ganz vorne mitfahren kann.“

Bei den Kajak-Herren der U23-Altersklasse qualifizierten sich Lukas Stahl und Thomas Strauß für den Endlauf der besten 15. Dort jedoch fehlte das nötige Quäntchen Glück für eine Platzierung ganz vorn. Lukas Stahl erwischte an zwei entscheidenden Stellen kein gutes Wasser, musste etwas mehr Weg investieren und verlor dadurch wichtige Zeit.

In einem starken Finale, in dem sich einzig der Lokalmatador Jakub Grigar mit einer furiosen Fahrzeit von 87,8 Sekunden und einem Vorsprung von über 1,3s deutlich absetzen konnte, erreichte Stahl den 6. Platz vor seinem Teamkollegen Thomas Strauß. „Mein Lauf war eigentlich so, wie ich ihn geplant hatte. Leider lief im letzten Abschnitt nicht alles rund. Da habe ich dann wahrscheinlich das Rennen verloren.“ Der Augsburger war in den Zwischenzeiten gut auf Kurs, stand dann jedoch im letzten Aufwärtstor etwas zu tief.

Für die Kajak-Junioren reichte es im Halbfinale um wenige Zehntelsekunden nicht, um sich für den Endlauf anzubieten. Paul Bretzinger verpasste Rang 15 um nur 0,35 Sekunden und landete auf dem undankbaren 16. Platz. Sein Teamkollege Maximilian Dilli kam mit einer Torstangenberührung auf Rang 19 ins Ziel. Die geschlossen in das Halbfinale eingezogenen Juniorinnen im C1 hatten ebenfalls mit Problemen zu kämpfen. Hannah Süß beendete das Rennen als vierzehnte, Claire Harlak und Jannemien Panzlaff platzierten sich auf Rang 17 und 18.

Auch wenn die Einzelmedaillen bei dieser EM ausblieben, zeigte sich Nachwuchs-Bundetrainer Eric Mendel nicht ganz unzufrieden mit dem ersten Kräftemessen der Saison: „Wir haben einige Sportler im Team, die hier zum ersten Mal einen internationalen Wettkampf auf solchem Niveau kennengelernt haben. Sie haben jetzt erst einmal gesehen, wie hoch die Messlatte hängt.“

Er freute sich über Gold und zweimal Bronze in den Mannschaftswettbewerben sowie die insgesamt sechs Finalteilnahmen, auch wenn dort die Medaillen ausblieben. „Schade, dass die Jungs heute schlechtes Wasser erwischt haben, da ist dann einfach zu viel Zeit liegen geblieben.“

Am Montag wird die Mannschaft direkt weiter nach Krakau fahren. Dort findet in zwei Wochen die Nachwuchs-Weltmeisterschaft und somit der Saisonhöhepunkt statt. „Wir hatten einen sehr guten Vorbereitungslehrgang dort, die Strecke liegt uns etwas besser als Liptovsky“ blickt Mendel zuversichtlich auf die anstehenden Aufgaben. Mit einer längeren Vorbereitungszeit heißt es dort noch einmal in den nächsten eineinhalb Wochen Erfahrungen auf der Strecke zu sammeln und Kraft zu tanken. Beim Motto für die WM ist sich das deutsche Nachwuchsteam einig: „Angriff!“

Ergebnisse Samstag:

Herren, Canadier-Einer U23: 1. Nicolas Gestin (FRA) 93,81 (0), 2. Marko Mirgorodsky (SVK) 94,06 (0), 3. Lucas Roisin (FRA) 96,73 (0), 10. Timo Trummer (GER) 151,30 (52), Im Halbfinale ausgeschieden: 20. Soeren Loos (GER) 148,43 (50), In der Qualifikation ausgeschieden: 30. Lennard Tuchscherer (GER) 103,86 (6)

Damen, Kajak-Einer U23: 1. Tereza Fiserova (CZE) 99,17 (0), 2. Klaudia Zwolinska (POL) 100,69 (0), 3. Eliska Mintalova (SVK) 103,10 (2), 5. Anna Faber (GER) 103,93 (4), 7. Selina Jones (GER) 106,94 (0), In der Qualifikation ausgeschieden: 39. Stella Mehlhorn (GER) 215,77 (100)

Junioren, Canadier-Einer: 1. Juraj Dieska (SVK) 103,44 (0), 2. Martin Kratochvil (CZE) 103,83 (0), 3. Jaka Bernat (SLO) 103,91 (0), Im Halbfinale ausgeschieden: 14. Benjamin Kies (GER) 112,84 (2), In der Qualifikation ausgeschieden: 28. Felix Goettling (GER) 107,58 (0), 29. Julian Lindolf (GER) 108,57 (4)

Juniorinnen, Kajak-Einer: 1. Katerina Bekova (CZE) 105,84 (2), 2. Antonie Galuskova (CZE) 107,43 (2), 3. Francesca Malaguti (ITA) 107,55 (0), 9. Annkatrin Plochmann (GER) 116,29 (6), Im Halbfinale ausgeschieden: 18. Emily Apel (GER) 121,18 (4), In der Qualifikation ausgeschieden: 31. Liv Konrad (GER) 120,24 (6)

Ergebnisse Sonntag:

Damen, Canadier-Einer U23: 1. Marjorie Delassus (FRA) 109,00 (0), 2. Martina Satkova (CZE) 110,45 (0), 3. Tereza Fiserova (CZE) 112,30 (4), Im Halbfinale ausgeschieden: 19. Zoe Jakob (GER) 132,58 (0), In der Qualifikation ausgeschieden: 28. Anne Bernert (GER) 125,78 (8), 30. Nele Bayn (GER) 131,69 (4)

Herren, Kajak-Einer U23: 1. Jakub Grigar (SVK) 87,80 (0), 2. Tomas Zima (CZE) 89,15 (0), 3. Sergey Maimistov (RUS) 89,40 (0), 6. Lukas Stahl (GER) 91,43 (0), 7. Thomas Strauss (GER) 92,15 (0), Im Halbfinale ausgeschieden: 20. Leo Bolg (GER) 95,80 (2)

Juniorinnen, Canadier-Einer: 1. Gabriela Satkova (CZE) 106,48 (0), 2. Elena Borghi (ITA) 109,42 (0), 3. Bethan Forrow (GBR) 111,77 (2), Im Halbfinale ausgeschieden: 14. Hannah Suess (GER) 134,03 (2), 17. Claire Harlak (GER) 144,54 (2), 18. Jannemien Panzlaff (GER) 179,34 (52)

Junioren, Kajak-Einer: 1. Anatole Delassus (FRA) 89,68 (0), 2. Pau Echaniz (ESP) 91,26 (0), 3. Etienne Chappell (GBR) 94,75 (0), Im Halbfinale ausgeschieden: 16. Paul Bretzinger (GER) 101,91  (4), In der Qualifikation ausgeschieden: 19. Maximilian Dilli (GER) 102,70  (2), 49. Tillmann Roeller (GER) 150,01  (52)

Ergebnisse Mannschaftsrennen:

Herren, Canadier-Einer U23: 1. Italy 107,90 (2), 2. Czech Republic 109,33 (4), 3. Slovenia 109,86 (0), 5. Germany 114,49 (2)

Damen, Kajak-Einer U23: 1. Czech Republic 118,84 (2), 2. Slovakia 122,83 (6), 3. Germany 124,73 (4)

Junioren, Canadier-Einer: 1. Slovakia 120,21 (8), 2. Czech Republic 120,42 (4), 3. Germany 125,54 (8)

Juniorinnen, Kajak-Einer: 1. Czech Republic 125,01 (4), 2. France 126,98 (6), 3. Slovakia 129,26 (6), 4. Germany 132,64 (2)

Herren, Kajak-Einer U23: 1. France 97,94 (0), 2. Austria 100,14 (0), 3. Czech Republic 100,98 (0), 13. Germany 155,20 (52)

Damen, Canadier-Einer U23: 1. France 132,37 (6), 2. Czech Republic 135,08 (4), 3. Slovakia 136,24 (14), 6. Germany 148,00 (12)

Junioren, Kajak-Einer: 1. Germany 109,43 (2), 2. Slovakia 116,03 (8), 3. Spain 116,82 (8)

Juniorinnen, Canadier-Einer: 1. Italy 129,72 (4), 2. Czech Republic 139,78 (8), 3. Slovakia 142,54 (8), 8. Germany 216,09 (66)

MelderKanuslalom
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Ministerin Barbara Klepsch zu den Einschränkungen für den Kultur- und Tourismusbereich im November
Glasfaser für das Gewerbegebiet Abtsdorfer Straße in Borna
Verkehrseinschränkungen rund um Demonstration am 31. Oktober
Pläne von Schufa & Co zur Speicherung von Kundendaten von Strom- und Gaskunden unzulässig
Würdigung für Wachpolizei in Sachsen
Coronakonzepte der Zoos wirksam: Verband bittet Regierungschefs der Länder um Augenmaß
Informationsabende zum Breitbandausbau über Live-Stream
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

In der neuen Dingwelt: Rückblick in eine Kindheit zur Zeit der Wende

© Jwaller

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelIm Sommer 2019 habe ich die Interviewreihe „Wendegespräche“ begründet. In der Folge durfte ich mit insgesamt zehn Menschen unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft sprechen. So beispielsweise mit einem Dozenten, einer Choreographin, einem Versicherungsvertreter und einer Näherin – mit Menschen, die in der DDR sozialisiert waren, aber auch mit einer Teilnehmerin aus den alten Bundesländern, die über ihre persönlichen Erfahrungen vor, während und nach der Wende berichteten. In dieser Ausgabe schließe ich die „Wendegespräche“ mit einem persönlichen Blick auf meine Erinnerungen während dieser Zeit ab.
Grüne beantragen: Leipzigs Verwaltung soll bis 2022 einen Integrierten Gewässerentwicklungsplan vorlegen
Weiße Elster bei Stahmeln. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Noten 4 und 5 bekommen Leipzigs Flüsse für ihre Wasserqualität. Das liegt nicht nur daran, dass die Anrainer am Oberlauf allerlei Zeug hineinlaufen lassen, das da nicht hineingehört. Es liegt auch daran, dass die Flüsse von ihrer natürlichen Aue völlig abgeschottet sind und deshalb auch der Artenreichtum nicht gedeihen kann. Das im Juni beschlossene Auenentwicklungskonzept kann nur der Beginn sein, den Missstand aufzulösen. Leipzig braucht aber auch endlich ein Konzept, die Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen, beantragen die Grünen.
Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.
Leipziger Forscher staunen: Älteste ausgegrabene Mongolin besaß Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und modernen Menschen
Diyendo Massilani durchsuchte die Genome der Salkhit- und Tianyuan-Individuen auf DNA-Spuren von ausgestorbenen Homininen und wurde fündig. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserVon Kosmopoliten spricht Diyendo Massilani. Aber so empfanden sich die Menschen, die vor 30.000 und 40.000 Jahren in den eisfreien Weiten des großen Kontinents Eurasien unterwegs waren, bestimmt nicht. Auch wenn sie dann und wann überrascht gewesen sein dürften, dass sie auf andere Gruppen von Menschen stießen, die etwas anders aussahen und wohl auch etwas anders sprachen. Und trotzdem paarte man sich. Zum Glück für heutige Anthropologen.
Kurzarbeit dämpft auch im Oktober die Arbeitslosenzahl und das Stellenangebot ist auf Vorjahresniveau
Gemeldete Arbeitslose in Leipzig. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas die ganzen Folgen der Corona-Panemie am Ende tatsächlich in der Wirtschaft anrichten, weiß noch niemand. Selbst die Diskussionen, ob die ab dem 2. November geplanten Einschränkungen überhaupt Sinn machen, beginnen erst. Denn wir sind längst an dem Punkt angekommen, da wir lernen müssen, das Leben am Laufen zu halten, obwohl das Corona-Virus weiterhin unterwegs ist. Auch in Leipzig ging im Oktober die offizielle Arbeitslosigkeit wieder zurück.
Frühstücksträume: Lauter leckere Tipps, wie man aus der Frühstückslangeweile herauskommt
Barbara Baumann: Frühstücksträume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wort Corona kommt in diesem Buch einmal nicht vor. Aber eigentlich passt das Buch haargenau in diese seltsame Zeit mit all ihren Einschränkungen und nun der zweiten langen Zeit, wo die ganze Familie wochenlang zu Hause hocken muss. Da lohnt es sich, selbst das Sonntagsfrühstück zu einem richtigen Erlebnis zu machen – mit selbst gemachter Konfitüre und selbst gebackenen Brötchen. Oder auch ganz international.
Donnerstag, der 29. Oktober 2020: FDP, Linke und Gaststätten kritisieren Corona-Politik
Rico Gebhardt, (MdL, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident/-innen haben sich gestern auf einen „Lockdown light“ verständigt. FDP und Linke kritisieren unter anderem fehlende Parlamentsbeteiligung und die Gaststätten wollen ihre Schließung nicht einfach hinnehmen. Außerdem: Der ehemalige Unirektor Cornelius Weiss ist tot. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.