Interview mit Weltmeisterin Andrea Herzog und Franz Anton: „Diese lange Wettkampfpause hat auch mal ganz gutgetan.“

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 82, seit 28. August im HandelSo nach und nach erwacht der Sport wieder aus dem Corona-Schlaf. Vom 4.–6. September steigen auch Deutschlands beste Slalomkanut/-innen wieder ins Wettkampfgeschehen ein. Im Kanupark Markkleeberg tragen sie sowohl ihre Deutschen Meisterschaften aus, sowie die Qualifikation zur Europameisterschaft in Prag (18.–20. September). Für die EM bereits gesetzt sind mit Andrea Herzog und Franz Anton unter anderem zwei Sportler/-innen des Leipziger-Kanu-Club (LKC).

Wie beide die lange wettkampffreie Zeit genutzt haben, was sie dabei verändert haben und mit welchen Zielen sie sich nun wieder in die Fluten stürzen, verraten sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ).

Sie haben ja bereits seit Mitte April wieder im Kanupark Markkleeberg trainieren dürfen. Welche Highlights haben Sie sich dabei in den letzten vier Monaten sportlich gesetzt, und worauf haben Sie den Fokus gelegt?

Andrea Herzog: Ein sportliches Ziel für die lange Zeit ohne große Wettkämpfe war es, ausgeglichener zu trainieren und mehr Fokus auf die Beine zu legen. Wir sind daher öfter mit dem Rad zum Kanupark gefahren. Das hat auf jeden Fall etwas gebracht, und ich würde sagen, dass ich dahingehend fitter geworden bin. Das andere Ziel war es, meine linke Schlagseite zu verbessern. Auch das ist mir gelungen. Denn inzwischen beherrsche ich viele Techniken ganz gut, zumindest im Kanupark Markkleeberg. Und ich fühle mich inzwischen sicherer, traue mich mehr und probiere auch mehr aus. Deswegen würde ich sagen, dass mir diese lange Wettkampfpause auch mal ganz gutgetan hat.

Franz Anton: Als es mit dem Corona-Lockdown losging, haben wir erst mal eine Trainingspause eingelegt. Denn es war klar, dass die Wettkämpfe abgesagt sind, und dass wir deshalb gar nicht wissen, worauf hin wir trainieren sollen. Das tat meinem Körper sehr gut, weil ich dann erst gemerkt habe, dass ich diese Pause wirklich gebraucht habe. Als das Training dann wieder losging, habe ich mich aufgrund der Situation dazu entschieden, ein neues Boot bzw. eine neue Form zu fahren. Ich bin da eher konservativ und hatte meine Bootsform schon seit sieben oder acht Jahren unverändert gelassen.

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 82, Ausgabe August 2020. Foto: Screen LZ

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 82, Ausgabe August 2020. Foto: Screen LZ

Mittlerweile sind aber ganz viele neue Modelle rausgekommen. Für den Laien ist das zwar optisch nicht so zu erkennen, aber für uns macht es einen Unterschied. Es sind zwar keine riesigen technischen Sprünge, die man damit hinlegt, aber es sind Feinheiten, mit denen man arbeitet. Davor hatte ich mich bisher verwehrt, aber jetzt die Chance ergriffen und gesagt: Ich nehme mir eine neue Bootsform. Die habe ich inzwischen eingearbeitet und bin sehr glücklich darüber, dass ich diese Entscheidung getroffen habe. Die Form nennt sich „Lady Hype“ und ist eigentlich ein Frauen-Boot. Das hängt damit zusammen, dass die Sitz-Luke etwas kleiner ist. Andere Unterschiede zu einem Männer-Boot gibt es eigentlich nicht.

Ansonsten war es wichtig, fit zu bleiben. Die in diesem Jahr noch anstehenden Wettkämpfe haben ja eigentlich keine Relevanz. Es ist zwar schön, welche zu haben und Titel gewinnen zu können, aber es gibt keine Wertung für die Olympischen Spiele, es gibt keine Ranglisten-Wertung, keine Weltcup-Punkte. Deswegen konnte man an vielen Sachen arbeiten, die man sonst nicht schafft, weil es die Zeit nicht hergibt und man durch die Wettkämpfe gar nicht langfristig aufbauen kann. Deswegen konnte ich der Situation eigentlich nur Gutes abgewinnen.

Wie leicht oder schwer fiel es Ihnen denn, nach der Olympia-Verschiebung und weiteren Wettkampfabsagen, die entsprechende Motivation bzw. Meilensteine zu finden, auf die es sich lohnt hinzuarbeiten?

Andrea Herzog: Als die Olympia-Verschiebung bekannt gegeben wurde, war das in dem Moment erst mal eine Erleichterung. Denn wir hatten schon mit vielen Einschränkungen zu kämpfen, bevor überhaupt beschlossen wurde, dass Olympia verschoben wird. Das fand ich problematisch, weil man sich ja bestmöglich auf Olympia vorbereiten wollte, es aber nicht konnte. Da ich aber immer versuche, etwas Positives an der Situation zu finden, habe ich mir gedacht, dass ich jetzt mal Zeit dafür habe, an meiner linken Schlagseite zu basteln. Das war meine Motivation.

Der nächste große Meilenstein ist Olympia im nächsten Jahr. Die Wettkämpfe, die jetzt noch stattfinden sind zwar schön und gut, aber bei der Europameisterschaft sind z. B. die Briten und die Slowaken nicht dabei, die bekannt gegeben haben, dieses Jahr keine Wettkämpfe mehr zu fahren. Deswegen ist das jetzt eher eine Leistungsüberprüfung der Dinge, die man den Sommer über gemacht hat. Aber natürlich möchte man sich dort trotzdem gut präsentieren.

Franz Anton: Ich habe überhaupt keine Probleme mit meiner Motivation gehabt. Ich hatte die Situation, dass alle Wettkämpfe abgesagt wurden, sehr gut aufgenommen und sofort gewusst, was ich machen werde, nämlich meinem Körper diese Erholung zu gönnen. Denn die letzten zwei Jahre hieß es nur Vollgas, aufgrund der Olympia-Qualifikation, die ich dann doch nicht geschafft habe. Daher habe ich das ganze Programm im Winter nochmal abgeleistet und hätte im Mai die Olympia-Qualifikation fix machen müssen. Da das nun alles nicht stattgefunden hat, war ich nicht enttäuscht, sondern habe gemerkt, dass es meinem Körper guttut, jetzt eine Pause zu machen.

Wie schätzen Sie das aktuelle Level Ihrer Leistungsfähigkeit ein, wie sehr macht sich die Corona-Pause hier eventuell bemerkbar?

Andrea Herzog: Ich denke, meine aktuelle Leistungsfähigkeit ist ziemlich gut. Da habe ich in der Corona-Pause einiges verbessert. Wir haben sehr, sehr viel trainiert. Es gab wenige Tage, an denen ich sagen konnte, mir taten die Arme nicht weh (lacht). Jetzt fahren wir den Umfang aber wieder runter, weil ja auch die Deutsche Meisterschaft ansteht. In den letzten wettkampfähnlichen Situationen, die wir trainiert haben, bin ich ziemlich gut gewesen und konnte recht konstante Leistungen abrufen – jedenfalls solange die Arme noch nicht so sehr wehgetan haben.

Deswegen denke ich, dass ich auf einem richtig guten Weg für die Wettkämpfe bin, die dieses Jahr noch stattfinden bzw. für das, was die nächsten Jahre kommen wird. Ich konnte die Zeit also ganz gut nutzen und habe mich definitiv weiterentwickelt.

Kanuslalom-Weltmeisterin Andrea Herzog hat an ihrer linken Schlagseite gearbeitet. Foto: Jan Kaefer

Kanuslalom-Weltmeisterin Andrea Herzog hat an ihrer linken Schlagseite gearbeitet. Foto: Jan Kaefer

Franz Anton: Ich bin sehr zufrieden mit meinem neuen Boot und meinem Trainingszustand. Wir konnten an sehr vielen technischen Sachen arbeiten. Erst recht in Verbindung mit dem neuen Boot fühle ich mich sehr gewappnet, auch die Europameisterschaft in Prag anzugehen. Denn vorher bin ich immer ein bisschen hecklastig gefahren, das ist nun weg, ich kann jetzt sogar schneller drehen. Das sind Vorteile, die ich definitiv nutzen werde. Olympia-Niveau ist es zwar noch nicht, einfach aus dem Grund, dass wir Olympia aktuell ja auch nicht haben. Deswegen freue ich mich schon auf den Winter, weil ich weiß, dass ich dann noch eine Schippe drauflegen kann.

Anfang September steht nun die DM bzw. EM-Quali in Markkleeberg an. Welche Bedeutung messen Sie diesem Wettkampf in Ihrem „Wohnzimmer“ bei? Mit welchen Zielen gehen Sie an den Start, da Sie ja auch schon für die EM gesetzt sind?

Andrea Herzog: Der Wettkampf hat für mich schon eine ziemlich große Bedeutung. Es ist zwar „nur“ auf nationaler Ebene, aber ich habe ja auch national einige Konkurrenz, mit der ich mich vergleichen kann. Deswegen freue ich mich darauf, und gerade weil es mein „Wohnzimmer“ ist, will ich natürlich auch zeigen, dass ich da gewinne. Das ist eigentlich immer mein Ziel, auch um zu beweisen, dass ich mich nicht unbegründet für Olympia qualifiziert haben. Und ich möchte auch zeigen, was ich den Sommer über dazugelernt habe.

Ich mache mir damit natürlich auch ein bisschen Druck, aber ich denke, das ist auch mal wieder ganz gut. Denn das Schwierige in einem Wettkampf ist es ja auch, mit einer Drucksituation umzugehen. Bei höherrangigen Wettkämpfen ist dieser Druck noch größer. Deswegen sind solche nationalen Wettkämpfe, bei denen man das Ziel hat, ganz vorne zu sein, auch eine gute Übung. Mal schauen, was dabei herauskommt. Ziel ist, zu gewinnen.

Franz Anton: Ich habe bisher noch immer keinen Deutschen Meistertitel im Einzel errungen. Ich bin Deutscher Meister im Zweier mit meiner Frau zusammen geworden, ansonsten nur mit der Mannschaft. Daher möchte ich das endlich mal im Einzel schaffen, erst recht auf meiner Heimstrecke. Es ist ja überhaupt der erste Wettkampf, der jetzt in Deutschland stattfindet.

Die Corona-Pause hat der jüngeren Generation einen enormen Bonus geboten, wodurch sie die Lücke, die Sideris (Sideris Tasiadis, Augsburg/d. Red.) und ich uns aufgebaut haben, jetzt schließen können bzw. uns mehr Druck machen können. Wir werden älter, und bei uns ist der Leistungssprung nicht mehr ganz so groß. Bei denen ist der Fortschritt noch mehr zu sehen. Somit wird der Wettkampf-Charakter jetzt etwas stärker und die ganze Sache auch etwas schwieriger. Ich freue mich daher auf harte Zwei-, Drei- oder Vierkämpfe.

Franz Anton hat auf ein neues Boot umgestellt. Foto: Jan Kaefer

Franz Anton hat auf ein neues Boot umgestellt. Foto: Jan Kaefer

Welche Wettkämpfe bzw. Höhepunkte stehen für den Rest des Jahres noch auf Ihrem Zettel?

Andrea Herzog: Neben der Deutschen Meisterschaft bzw. EM-Quali, gibt es noch die Europameisterschaft. Dann sind auch noch zwei Weltcups geplant: Einer im Oktober in Tacen bei Ljubljana (Slowenien) und einer Anfang November in Pau (Frankreich). Die liegen beide vom Zeitpunkt her nicht so gut. Denn wir gehen nach der Europameisterschaft in die Saisonpause, machen Urlaub und beginnen dann den Aufbau für die neue Saison.

Das bedeutet, dass wir zu diesen Wettkämpfen überhaupt noch nicht fit sind. Mal schauen, ob wir die überhaupt mitfahren. Es ist ja auch die Frage, wie sich das Ganze entwickelt und welche Nationen dort überhaupt am Start stehen werden. Und es ist die Frage, ob es sich lohnt, ein gesundheitliches Risiko einzugehen, wenn man sich dort eigentlich noch gar nicht vergleichen kann, weil man nicht auf dem Niveau ist, auf dem man einen guten Wettkampf fahren kann.

Franz Anton: Weitere Höhepunkte in diesem Jahr gibt es eigentlich nicht. Ich freue mich auf die Europameisterschaft in Prag, wenn sie überhaupt stattfindet. Mit der aktuellen Entwicklung sehe ich das etwas kritisch, viele Leute aus verschiedenen Nationen an einen Fleck zu holen und dann auch noch einen Wettkampf zu organisieren. Zwar haben wir beim Kanuslalom kein Problem: Wir waschen uns quasi sekündlich die Hände und sind alleine im Boot. Aber es geht ja auch um das ganze Drumherum: Zuschauer, Aufenthaltsräume, Organisatoren …

Das alles birgt natürlich auch große Gefahren. Ansonsten hoffe ich, dass sich die Dinge so entwickeln, dass wir irgendwann dazu kommen, eine langfristige Planung für die Olympischen Spiele zu machen. Also dass wir die Olympia-Qualifikation, die nächstes Jahr im Mai in Ivrea (Italien) stattfinden wird, vorbereiten können, indem wir im November/Dezember schon dorthin ins Trainingslager fahren und vor Ort trainieren können. Vielleicht dann noch im Januar/Februar nach Australien ins Trainingslager, wie wir das eigentlich mit der Nationalmannschaft immer machen, um die Olympia-Saison einzuleiten.

Und noch einmal Urlaub machen. Ich will aber auch nicht so weit reisen. Fliegen ist ja gerade so ein Knackpunkt, den viele kritisch sehen, und was in manchen Ländern gerade auch gar nicht geht. Trotzdem freue ich mich auf einen Urlaub, den man im Oktober mal einschieben kann, weil es die Saison diesmal erlaubt, da keine Wettkämpfe stattfinden.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 82: Große Anspannung und Bewegte Bürger

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Leserclub *Leipziger ZeitungKanuslalomInterview
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Verkehrs- und Tiefbauamt: Die Einziehung der Beethovenstraße würde nur noch mehr Verkehr im Musikviertel erzeugen
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa gibt es nun immer noch hohen Durchgangsverkehr durch die Beethovenstraße, seit sie im vergangenen Sommer zur Fahrradstraße erklärt wurde? Die Linksfraktion meinte „Ja“ und beantragte, das Stück vor der Universitätsbibliothek deshalb nach § 8 Sächsisches Straßengesetz einzuziehen. Das Verkehrs- und Tiefbauamt findet das nicht zielführend, denn aus seiner Sicht sei der Verkehr schon deutlich zurückgegangen.
Freibeuter-Antrag hat Erfolg: Leipzig mus endlich härter gegen Falschparker im fließenden Verkehr vorgehen
Thomas Köhler (Piraten, Frebeuter-Fraktion) wurde am 16. September im Stadtrat mal ganz grundsätzlich bei der Gefährdung von Radler/-innen in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan hätte es eigentlich nicht erwartet, dass sich um diesen Freibeuter-Antrag am 16. September in der Ratsversammlung doch noch mal eine halbstündige Debatte entspinnt, denn eigentlich war das Abschleppen verkehrsgefährdend geparkter Fahrzeuge schon 2019 ausführlich im Stadtrat diskutiert worden. Aber im Februar hatte die Feibeuter-Fraktion nicht das Gefühl, dass sich irgendetwas geändert hätte.
Das fehlende Stück Radweg: Greenpeace-Aktive organisieren am 19. September eine Pop-up-Bikeline auf der Karl-Heine-Straße
Karl-Heine-Straße vor der Einmündung der Erich-Zeigner-Allee. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit der Fertigstellung der Plagwitzer Brücke sind auch neue Stücke Radwege in der Karl-Heine-Straße entstanden. Aber das neue Angebot macht erst richtig sichtbar, dass an einigen Stellen die Fortsetzung fehlt. Ein solches Stück findet man zwischen Zschocherscher Straße und Erich-Zeigner-Allee. Am Samstag, 19. September, errichten Greenpeace-Ehrenamtliche dort einen Pop-up-Radweg.
Johann Walter: Die große Quellensuche nach dem „Urkantor“ der evangelischen Kirchenmusik
Christa Maria Richter: Johann Walter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Torgauer Geschichtsverein hat sich ein richtig dickes Buch gegönnt über Johann Walter, den „Urkantor“, den Mann, der die evangelische Kirchenmusik geradezu erfunden hat, und der vor 450 Jahren in Torgau starb. Die Historikerin Christa Maria Richter hat die Quellen durchforstet, um das Leben und Schaffen Walters zu rekonstruieren. Ein Leben, das so geradlinig nicht verlief, wie es die Formel vom „Urkantor“ suggeriert.
Freitag, der 18. September 2020: Parkplätze zum Abhängen und abgelehnte Anträge zu Geflüchteten in Moria
Auch in diesem Jahr wurden Parkplätze in Leipzig in Kleingärten, Spielplätze und Sitzecken verwandelt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGut gewählt, wer das Auto in der Garage hat stehen lassen: Auf Leipzigs Straßen oder vielmehr auf den Parkspuren entstanden am heutigen PARK(ing) Day kleine Sitzecken, Spielwiesen und Mini-Gärten. Im Bundestag wurden derweil jeweils ein Antrag von Linke und Grünen zu den Konsequenzen aus dem Brand von Moria abgestimmt. Beide wurden abgelehnt. Was sonst noch wichtig war (und sein wird) ...
Ticketverlosung: Hälfte des Lebens. Poesie & Narrheit – Lesung und Musik zu Ehren von Friedrich Hölderlin

Foto: Karin Thomas

VerlosungAm Samstag, 26. September, gibt es um 15 Uhr im Garten des Leipziger Schillerhauses zu Ehren von Friedrich Hölderlin Lesung und Musik mit Steffi Böttger, Anna Fey, Ralph Grüneberger und dem Gitarrenduo Karin Leo und Thomas Heyn. Zu Gehör gebracht werden ausgewählte Gedichte und Notate aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Poesiealbum neu“, die Friedrich Hölderlin gewidmet ist. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Neue Studie: Atomkraft hat Deutschland bis heute bereits mehr als eine Billion Euro gekostet
Wie die Atomkraft in Deutschland mit Milliarden gefördert wurde. Grafik: Greenpeace Energy

Grafik: Greenpeace Energy

Für alle LeserEines der am häufigsten gebrauchten Argumente gegen die Erneuerbaren Energien ist immer wieder: „Das kostet zu viel. Die Verbraucher werden unzumutbar belastet.“ Die alten Riesenkraftwerke werden dann meist so hingestellt, als würden sie sich nicht nur rechnen, sondern auch noch enorme gesellschaftliche Gewinne beitragen. Das Gegenteil ist wahr, rechnet Greenpeace Energy jetzt einmal für die Atomkraft vor.
Bundesverband Windenergie Sachsen befürchtet für den Windkraftausbau in Sachsen jahrelangen Stillstand
Einsames Windrad in der Lausitz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie „Verspargelungs“-Kampagnen vor zehn Jahren haben einen kaum reparablen Schaden beim Windkraftausbau in Sachsen zur Folge gehabt. Der Freistaat ist Schlusslicht beim Ausbau der Windenergieanlagen. Doch Bund und EU haben gerade ihre Ziele für die Erneuerbaren Energien erhöht. Und das zu einem Zeitpunkt, da Sachsen praktisch handlungsunfähig ist, weil die verfügbaren Flächen für Windkraftanlagen fehlen.
Verschoben: In The Ä Tonight – Die Tour von und mit DIE ÄRZTE
Die Ärzte. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung von Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, müssen die geplanten Termine der „In The Ä Tonight - Die Tour von und mit DIE ÄRZTE“ leider auch auf Ende 2021 verschoben werden.
Schottergärten: Leipzig muss künftig kontrollieren, dass es keine Verstöße gegen die Vorgartensatzung gibt + Video
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEin bisschen hin und her ging es im Sommer zwischen Grünen-Fraktion und Verwaltung. Die Grünen hatten beantragt, rechtliche Regelungen gegen die toten Schottergärten zu erlassen, die überall im Stadtgebiet entstehen und für Pflanzen und Tiere überhaupt keinen Raum mehr lassen. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege meinte, das stünde doch alles schon in der Vorgartensatzung von 1996. Aber tatsächlich nicht wirklich rechtssicher. Am 16. September stimmte die Ratsversammlung also auch über diesen Grünen-Antrag ab.
Leipziger Lichtfest am 9. Oktober 2020: Zu Hause dabei sein und ein Licht ins Fenster stellen
Vorstellung Lichtfest 2020 mit Bernhard Stief, Marit Schulz, Burkhard Jung und Michael Koelsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserCorona verändert alles – auch das Lichtfest. Seit 20 Jahren wurde es in Leipzig an jedem 9. Oktober gefeiert. Es fällt 2020 nicht aus. Aber 25.000 bis 30.000 Menschen auf dem Augustusplatz, das wäre ein Ding der Unmöglichkeit, so Oberbürgermeister Burkhard Jung. Aber ganz fällt es nicht aus. Die drei zentralen Ereignisse werden alle im Livestream gezeigt. Wir sind also alle zu Hause und zumindest virtuell dabei.
Kirschen essen: Wenn man nur genau hinschaut, ist die Bibel voller lebendiger Liebesgeschichten
Susanne Niemeyer: Kirschen essen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon mit ihrem Buch „Fliegen lernen“ hatte Susanne Niemeyer gezeigt, dass man die weltberühmten Geschichten aus der Bibel auch völlig anders lesen kann. Nämlich mit den Augen einer modernen, emanzipierten Frau. Mit „Kirschen essen“ zeigt sie erst recht, wie sehr die Bibelgeschichten immer noch aus Männer- und Machoperspektive interpretiert werden. 3.000 Jahre Männerignoranz sind einfach so zählebig, dass man das eigentliche Leben vor lauter Brettern nicht mehr sieht.
Donnerstag, der 17. September 2020: Abgespecktes Lichtfest und eine Entscheidung des EU-Parlaments
Auch in diesem Jahr wird das Leipziger Lichtfest stattfinden, allerdings unter Corona-Bedingungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung gab am heutigen Donnerstag die Pläne für das diesjährige Leipziger Lichtfest bekannt. Auch in diesem Jahr soll an die Friedliche Revolution erinnert werden – allerdings sehen die Festivitäten unter Corona-Bedingungen etwas anders aus als gewohnt. Statt sich auf dem Augustusplatz und den Straßen in der Innenstadt zu begegnen, kommt das Lichtfest im Vorfeld „zu Besuch“. Außerdem können die Leipziger/-innen online an der Veranstaltung teilhaben. Die L-IZ fasst zusammen, was sonst noch wichtig war in Leipzig und Sachsen und weltweit.
Die LVB setzen bei Fahrausweiskontrollen auch künftig auf Deeskalation
Wenn alles nichts hilft, wird die Polizei gerufen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juli sorgte ja bekanntlich die rabiate Vorgehensweise von Fahrkartenkontrolleuren der LVB für Schlagzeilen. Indem sie einen Fahrgast ohne Fahrschein zu Boden drückten, überschritten sie eindeutig ihre Kompetenzen. Und während sich die einen über die Gewalt in dem Vorgang aufregten, sah die CDU-Fraktion eher wieder das Problem der aggressiven Schwarzfahrer, die sich gegen eine Kontrolle wehren. Das Verkehrs- und Tiefbauamt hat jetzt auf die CDU-Anfrage geantwortet.
Leipziger FKK gibt es nur am Kulkwitzer See
Am Kulkwitzer See. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserCorona hat auch viele Leipziger/-innen gezwungen, ihren Urlaub daheim zu verbringen. War ja eigentlich nicht so schlimm: Badestrände gibt es direkt vor den Toren der Stadt. Und heiß war es auch. Und wenn es richtig knackig heiß wird, zieht der Mensch natürlich am liebsten alles aus. Was die Linksfraktion im Stadtrat auf die Idee brachte, mal wieder nach den FKK-Stränden in der Stadt zu fragen. Gibt es überhaupt welche?