Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Hannes Aigner holt den dritten Podiumsplatz für die deutschen Slalomkanuten beim Weltcup-Auftakt in London

Am zweiten Finaltag des Weltcup-Auftaktes der Slalomkanuten an diesem Wochenende in London paddelte mit Hannes Aigner der dritte Deutsche auf das Podest. Die zweite Finalistin am heutigen Sonntag, Andrea Herzog, landete auf Rang fünf im Candier-Wettbewerb. Insgesamt haben die deutschen Slalomkanuten an diesem Weltcup-Wochenende dreimal auf dem Podest gestanden.

Den ersten Weltcup-Sieg dieser Saison fuhr Sideris Tasiadis am Samstag im Einercanadier ein. Auf Platz zwei landete Kajakfahrerin Ricarda Funk. Am Sonntag musste sich Hannes Aigner im K1 nur den Briten Joseph Clarke und Jiri Prskavec aus Tschechien geschlagen geben.

Weltmeister Hannes Aigner tat sich heute schwer. Als Zehnter im Halbfinallauf ergatterte er mit etwas Glück gerade noch den letzten Finalplatz. „Ich war für mich heute eine schwierige Situation aufgrund der Olympia-Qualifikation, das richtige Maß zwischen Kontrolle und Risiko zu finden“, sagte der Augsburger. „Ich denke, ich habe es mit ein bisschen Glück ganz gut gemacht.“

Mit dem Podestplatz sicherte sich der 30-Jährige zudem den Bonuspunkt der internen Olympia-Wertung. „Das große Ziel für mich in dieser Saison ist das Olympia-Ticket zu sichern. Und dem bin ich jetzt ein großes Stück näher gekommen“, resümierte Aigner. Zum Abschneiden des Augsburgers sagte Interims-Cheftrainer Thomas Apel: „Wir hatten heute ganz klar das Glück des Tüchtigen. Man merkt den Athleten an, dass mit der internen Olympia-Qualifikation der Druck größer ist als bei einem normalen Weltcup.“

Auch C1-Spezialistin Herzog ist mit ihrem fünften Platz zufrieden. Sie war im ersten Drittel schnell unterwegs, doch dann riskierte die 19-Jährige aus Leipzig etwas zu viel. „Ohne die Probleme im Mittelteil wäre für Andrea auch noch mehr drin gewesen“, sagte Thomas Apel. Als beste deutsches Boot beim Weltcup-Auftakt in ihrer Disziplin hat Herzog nun mit Elena Apel im Kampf um das Olympia-Ticket gleich gezogen.

Die beiden anderen Halbfinalisten des heutigen Sonntags, Elena Apel im C1 und Tim Maxeiner im K1, konnten sich nicht für das Finale der besten Zehn qualifizieren.

Insgesamt zeigte sich Thomas Apel zufrieden. „Wir waren in allen Finals vertreten und fahren mit drei Medaillen nach Hause. Wir werden Erkenntnisse mitnehmen und uns gezielt auf den Weltcup in Markkleeberg vorbereiten.“ Dieser ist der dritte und damit letzte Teil des langen Qualifikationsausscheides um die Olympia-Tickets. Bereits am Sonntag hatten Tasiadis und Funk mit ihren Podestplätzen als Führende und ihren Vorsprung auf die anderen deutschen Boote ausbauen können.

Die zweite C1-Halbfinalisten Elena Apel aus Augsburg erwischte in ihrer Spezialdisziplin am Sonntag keinen guten Lauf. Sie konnte das Wasser nicht nutzen, musste extrem viel arbeiten und ließ damit an vielen Stellen Zeit liegen. So standen am Ende knapp 26 Sekunden auf die C1-Halbfinalerste zu Buche. Im K1 am Samstag, einen Tag zuvor, kam die 20-Jährige noch wesentlich besser auf der schwierigen Strecke in London zurecht, als sie nur knapp am Finale vorbeigefahren ist.

„Eigentlich ist die Strecke gar nicht so anstrengend, wenn man die richtige Linie findet. Es wird erst richtig anstrengend, wenn man nicht mehr richtig auf der Linie ist und irgendetwas retten muss“, sagte die Doppelstarterin nach ihrem K1-Halbfinallauf. Im C1 wurde ihr dieser Fakt zu Verhängnis.

In der zweiten Halbfinal-Entscheidung am Sonntag im K1 der Herren lag der zweite deutsche Starter Tim Maxeiner aus Wiesbaden nach dem ersten Drittel der Strecke noch stark in der Zeit, ließ er dann aber im mittleren und unteren Abschnitt zu viel Sekunden liegen. Der dritte deutsche Kajakfahrer Fabian Schweikert konnte sich in den Qualifikationsläufen am Freitag nicht in das Halbfinale paddeln. Der 26-jährige Waldkircher war erst Ende Mai an seiner linken Hand operiert worden.

„Schmerzen in der Hand und drei Wochen so gut wie kein Training im Boot waren einfach zu viel“, sagte Schweikert. „Aus so einer Situation Selbstvertrauen für den Wettkampf aufzubauen ist natürlich auch schwierig. Im Endeffekt war es wahrscheinlich noch etwas zu früh, um eine gute Leistung abrufen zu können“, resümierte er.

Für Doppelstarterin Jasmin Schornberg lief an diesem Weltcup-Wochenende nichts zusammen. Im C1 erstmals auf internationaler Weltcup-Bühne startend, waren die Qualifikationswettkämpfe am Freitag bereits Endstation. Aber auch im Kajak-Einer, ihrer Spezialdisziplin, kam die 33-jährige Hammerin nicht über das Halbfinale am Samstag hinaus. „Das war einfach nicht mein Wochenende“, resümierte sie.

Der Samstag begann mit einem Weltcup-Sieg

Der erste Finaltag am Samstag hatte gleich mit einem Weltcup-Sieg durch Candierspezialist Sideris Tasiadis aus Augsburg begonnen. In einem beherzten Rennen verwies er die Lokalmatadoren Adam Burgess und Ryan Westley auf ihrer Heimstrecke auf die Plätze. „Sich hier gegen die drei Briten auf ihrer Heimstrecke durchzusetzen, wo für die auch um die Olympia-Qualifikation geht, ist eine riesige Leistung“, sagte Thomas Apel.

„Ich wusste, dass ich im Vergleich zum ersten Lauf eine Schippe drauflegen musste, weil die Briten bockstark hier sind“, sagte Tasiadis. Bei aller Freude über den Weltcup-Sieg liegt der Fokus aber auch bei ihm ganz klar auf Tokio 2020. „Ich wusste, ich muss ins Finale kommen, um weiterhin um die interne Olympia-Quali mitfahren zu können. Denn Franz kann locker ins Finale fahren. Er ist einfach saustark. Ich muss den Weltmeister schlagen, und er muss den Weltranglisten-Ersten schlagen. Das wissen wir beide. Und wir respektieren uns beide.“

Der Leipziger Franz Anton ging mit der besten Halbfinalzeit als Letzter in das Finalrennen. Doch der Start missglückte, an Tor drei kassierte der 29-Jährige zudem zwei Strafsekunden und landete am Ende auf dem achten Platz.

Der dritte deutsche Einercanadier, Florian Breuer aus Augsburg, war bereits am Freitag in den Qualifikationsläufen gescheitert. Der 22-Jährige hatte nach fast einem Jahr gesundheitsbedingtem Trainingsausfall etwas überraschend den Sprung in die Nationalmannschaft. Entsprechend ist er trotz seines Ausscheidens mit seiner Leistung zufrieden, zumal sich der Augsburger derzeit mit Rückenschmerzen plagt.

In der zweiten Entscheidung am Samstag konnte Kajakfahrerin Ricarda Funk ganz im Gegensatz zu ihren C1-Mannschaftskollegen befreit in das Finale gehen. Die Bad Kreuznacherin hatte sich als einzige Deutsche qualifiziert. Trotz eines deutlichen Fahrfehlers musste sich die 27-Jährige nur der Britin Mallory Franklin geschlagen geben.

Die beiden anderen deutschen Kajakfahrerinnen Jasmin Schornberg aus Hamm und K1-Neuling Elena Apel aus Augsburg waren im Halbfinale ausgeschieden. „Es war einfach nicht mein Wochenende“, resümierte Schornberg. Zwar kam die EM-Dritte ohne Torberührung die Strecke herunter, doch fand von Anfang an nicht die Linie und verlor schon zu Beginn viel zu viel Zeit.

Apel, die ihren ersten Weltcup-Halbfinallauf in der Leistungsklasse der Kajakfahrerinnen fuhr, war mit ihrer Leistung zufrieden. Auch, obwohl das Finale für sie in Reichweite war. Die eine Torstangenberührung war zu viel. „Ich bin froh, dass ich den Lauf so herunter gebracht habe. Klar, der Zweier hat mir das Genick gebrochen. Ich hätte nie gedacht, dass ich mit dem Druck so weit nach vorne fahren kann.“

Die Leipziger Zeitung Nr. 68 ist da: Game over! Keine Angst vor neuen Wegen

MelderKanuslalom
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Stadt Markkleeberg ruft zum Gießen der Bäume auf
Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange lädt Bürgerinnen und Bürger zur 18. Ministersprechstunde ein
Sächsischer Mitmachfonds: Diese Grimmaer Ideen werden gefördert
Feuerwehr Markkleeberg am Sonntag mit vier Einsätzen
Ungesunde Ernährung mit hohem Anteil an gesättigten Fettsäuren verschlimmert die Schuppenflechte
Neues Open-Air-Theater: Ab 26. Juli spielt das Sommertheater DER FRIEDEN im Lene-Voigt-Park
Deutsches Kinderhilfswerk unterstützt Mädchen-Projekt in Leipzig mit 10.000 Euro
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Israel-Fahnen spalten „unteilbar“
Israelflaggen auf der Unteilbar-Demonstration. © Alexander Böhm

© Alexander Böhm

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 69Eigentlich sollte die „unteilbar“-Demonstration in Leipzig der Auftakt zum „Sommer der Solidarität“ sein – im Kampf gegen Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus. Und für viele der mehr als 3.000 Teilnehmenden war er das auch. Dennoch sorgten einige Vorfälle auf der Demonstration im Nachhinein für Diskussionen. Es geht unter anderem um israelische Nationalfahnen.
Neues Open-Air-Theater: Ab 26. Juli spielt das Sommertheater DER FRIEDEN im Lene-Voigt-Park
Sommertheater DER FRIEDEN ab 26.7.2019 in Leipzig. Foto: Simeon Wutte

Foto: Simeon Wutte

Ab 26. Juli gibt es Sommertheater: Inmitten der Open-Air-Saison spielen professionelle Schauspieler und Schauspielerinnen das Stück „Der Frieden“ in der Version von Peter Hacks. Die Aufführungen sind open air und kostenlos – ein Highlight der Kultursaison 2019.
Was bedeutet eigentlich Markkleebergs Plus in der Bevölkerungsstatistik?
Wanderungsaldo Leipzigs mit dem Umland 2018. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2019

Für alle LeserMarkkleeberg ist ja ein ganz lustiges Städtchen. Leipzigerseits kann man es richtig wütend machen, wenn man auch nur andeutet, dass es eigentlich eingemeindet gehört. Dafür erwähnt Markkleeberg die große fette Nachbarstadt möglichst nie in seinen Pressemitteilungen und schafft sich so ein Bild von einem ganz eigenständigen Wachstum. Kleine Boomtown zwischen den Seen. So wie am 17. Juli.
Leipzigs Stadtreinigung testet als erster städtischer Betrieb den Einbau von Abbiegeassistenten in ihre Lkw
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem betroffen machenden Unfall an der Einmündung der Petersstraße in den Martin-Luther-Ring 2018 wird auch in Leipzig heftig über das Thema Abbiegeassistenten debattiert. Denn Radfahrer/-innen verschwinden an Einmündungen meist im toten Winkel der neben ihnen stehenden Lkw. Und deutschlandweit gibt es immer mehr Meldungen über Radfahrer, die im toten Winkel übersehen und überfahren wurden.
Leipzig Verwaltung will mal drei städtische Gebäude zur Fassadenbegrünung prüfen
Fassadenbegrünung am Haus der Demokratie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Leipzig ein Jugendparlament hat, bekommen auch Verwaltung und Ratsfraktionen mit, wie das eigentlich nach außen wirkt, wenn wichtige Entscheidungen immer Jahre dauern vom ersten Antrag bis zum Stadtratsbeschluss und dann – nach weiteren Jahren – erst die Umsetzung. Das wirkt, als würde ein ganzes Leben davonfliegen, bis endlich Dinge getan werden. Jedenfalls aus Sicht der jungen Leute. Stichwort diesmal: die Fassadenbegrünung.
Warum eine lieblose Politik sich gegen Menschenfeinde nicht wehren kann
Naomi Klein: Gegen Trump. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur AfD-Wähler stecken in der Angstfalle, schrieb ich hier jüngst. Ja, bestätigte m.k. im Kommentar: „Aber nicht alle sind von dieser Angst getrieben (die man auch noch ganz anders erklären kann, was ganz andere Lösungsansätze zur Folge haben müsste). Viele sind getrieben von einem, man möchte fast sagen heiligen Zorn, darüber, wie dieser global agierende entfesselte Kapitalismus sich in die Politik hineingefressen hat ...“.
Wie man aus einem Verkehrsminister, der gerade 360 Millionen Euro verteilt hat, einen Bankrotteur macht
Wenn Fördergelder den Bedarf nicht decken ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar Landtagswahlkampf und Politiker greifen zur großen Keule. Aber das heißt nicht, dass sie tatsächlich so frei sind, Tatsachen immer wieder verdrehen zu können. So lange, bis falsche Behauptungen dabei herauskommen, so wie beim sächsischen FDP-Vorsitzenden Holger Zastrow am Freitag, 19. Juli: „Leerer Fördertopf für kommunalen Straßenbau ist Bankrotterklärung von Verkehrsminister Dulig.“ Die Frage lautet: Warum schießt er auf den schwächeren Gegner?
Bei Nacht und Nebel (2): Von Abschiebungen, Drittstaatenregelung und Illegalität + Videos & Bildergalerie
Etwa 500 Demonstranten rufen am Tag danach: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Nachbarn klaut.“ © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 69Als sich die knapp 500 herbeigelaufenen Anwohner, Studenten, Presse und Aktivisten am 10. Juli 2019 auf der Hildegardstraße gegen 1 Uhr Aug in Aug mit der uniformierten Staatsmacht und deren Gewalt konfrontiert sehen, ist das eigentliche Drama längst geschehen. Leise, schnell und überaus effizient. Der Sohn der Familie A. ist vor Stunden von einer Art Greiftrupp der Polizei in ein Auto bugsiert und weggefahren worden, seine Mutter befindet sich mit einem Nervenzusammenbruch im Krankenhaus.
1.422 ältere Lehrerinnen und Lehrer bekommen aktuell eine Bindungszulage
Die Rotstiftpolitik hat dem sächsischen Bildungssystem gar nicht gutgetan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kam spät zu Potte, was das Thema Lehrermangel betrifft. Eigentlich erst 2016. Da hieß die zuständige Kultusministerin noch Brunhild Kurth und nach fünf Jahren des Versuchs, das Problem mit den fehlenden Lehrer/-innen irgendwie mit Notfallkoffern zu lösen, beschloss Sachsens Regierung endlich ein „Lehrermaßnahmenpaket“, für das einmal richtig Geld in die Hand genommen wurde. Über 200 Millionen Euro. Ein Bestandteil dieses Pakets war die sogenannte Bindungszulage.
Vom 15. bis 18. August: 50 Jahre Woodstock – 23 Jahre Flowerpower Leipzig
Tino Standhaft. Foto: Elia van Scirouvsky

Foto: Elia van Scirouvsky

Leipzig ist eine der schönsten Städte und immer einen Besuch wert – besonders vom 15. bis zum 18. August 2019, wenn die weit über die Grenzen Leipzigs bekannte Musikkneipe »Flowerpower« an diesem Wochenende 50 Jahre Woodstock und ihren 23. Geburtstag feiert! Es waren genau diese Tage vor 50 Jahren, als Woodstock zum Sinnbild einer Generation wurde, und ohne diese Zeit hätte es das Flowerpower Leipzig – mittlerweile mit Ablegern in anderen Städten – nie gegeben.
In der Polizeidirektion Leipzig fehlen noch immer 143 Polizeibeamte zur Soll-Stärke
Sächsischer Polizist - hier bei der Neueinkleidung 2010. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn in Sachsen alljährlich die neuen Fallzahlen der Kriminalpolizei veröffentlicht werden, dann zeigen viele Finger schnell auf Leipzig, fallen Begriffe wie „Kriminalitätshochburg“ und auch die zuständigen Innenminister tun gern so, als hätte man da mit Leipzig ein besonderes Problem. Die zuständigen Polizeipräsidenten pressen dann meist lieber die Lippen aufeinander. Denn Leipzig war bei der Ausstattung mit Polizisten in den vergangenen Jahren stets das fünfte Rad am Wagen.
2018 starben in Sachsen 27 Menschen an einer Infektion mit antibiotikaresistenten Keimen
Luftbild Klinikums St. Georg. Foto: Klinikum St. Georg

Foto: Klinikum St. Georg

Für alle LeserDie Frage musste dann auch einmal gestellt werden. Denn seit Jahren machen multirestistene Keime unseren Krankenhäusern zu schaffen. Bisherige Antibiotika helfen nicht mehr gegen sie. Der Kampf um das Leben der Patienten wird immer schwerer. Und nicht alle Patienten überleben die Begegnung mit diesen Keimen. Wie sieht es eigentlich aktuell in Sachsen aus, wollte Susanne Schaper wissen.
Unterstützung der Staatsregierung für die TU Dresden hat sich gelohnt, jetzt geht es um die Grundsicherung aller Hochschulen in Sachsen
Blick von der Bergstraße auf das Hörsaalzentrum der TU Dresden. Foto: TU Dresden

Foto: TU Dresden

Für alle LeserFür mehr hat’s nicht gereicht, könnte man auch sagen zur Auszeichnungen der TU Dresden in der Exzellenzinitiative der deutschen Universitäten. Dass ein Land wie Deutschland exzellente Hochschulen braucht, ist klar. Doch wie stellt man das an sie zu schaffen, wenn es keine milliardenschweren Förderer gibt wie in den USA? Da muss der Staat ran, beschloss die Bundesregierung 2004. Aber das Geld sollten nur die Universitäten bekommen, die sich in einem echten Fight durchsetzen würden.
Wie Sachsens Regierung Drogenpolitik betreibt, ist sie tödlich für die Betroffenen
Südfriedhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. Juli ist Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher/-innen. Ein Tag, der eigentlich auch zum Nachdenken darüber anregen sollte, ob die Drogenpolitik in Sachsen Sinn macht, ob sie überhaupt hilft oder doch nichts anderes ist als Drohpolitik, mit der Repression und Polizeizugriffe erzwungen werden, wo eigentlich echte Hilfe für die Betroffenen gebraucht wird. Den Druck spürt auch eine Stadt wie Leipzig.
Antifaschisten verhindern Demonstration der „Identitären Bewegung“ in Halle
Demonstration gegen die „Identitäre Bewegung“ in Halle. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserFür die Aktivisten der „Identitären Bewegung“ sollte es die größte Party des Jahres werden: ein „Sommerfest“ an ihrem Wohnprojekt in Halle und eine Großdemonstration durch die Stadt. Letzteres scheiterte schon allein daran, dass nicht mehr als 200 Personen zu dem Event erschienen. Zudem verhinderten Antifaschisten mit effektiven Blockaden, dass es überhaupt zu einer Demonstration kam.