14.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

DKV-Team beim Slalom-Weltcup in Bratislava nicht in Stammbesetzung am Start

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die deutsche Kanu-Slalom Nationalmannschaft kämpft am Wochenende in Bratislava um weitere Weltcuppunkte. Tasiadis, Schornberg und Breuer werden nicht am Start stehen.

    Beim zweiten Weltcup der Saison wird das deutsche Kanu-Slalom Team nicht in der Stammbesetzung antreten. Nach dem erfolgreichen Weltcupstart am vergangenen Wochenende in London gibt es vereinzelte Wechsel in der Startaufstellung.

    Grund dafür ist unter anderem auch die interne Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokyo 2020. Der Weltcup in Bratislava ist für diese nationale Wertung nicht ausschlaggebend, sodass Sideris Tasiadis, der Goldmedaillengewinner des letzten Wochenendes, sowie sein Teamkollege Florian Breuer und Jasmin Schornberg (K1, C1) pausieren werden.

    Alle wollen die Zeit nutzen, um beim Weltcup in Markkleeberg bei Leipzig wieder angreifen und um die Punkte mitfahren zu können. Neben Markkleeberg Ende August geht auch noch die Weltmeisterschaft in Seu d’Urgell (Spanien) in die nationale Qualifikation ein.

    Das Team um Ricarda Funk, die in London mit Silber in die Weltcupsaison startete, und Hannes Aigner, der sich Bronze sicherte, wird deshalb in Bratislava auch um junge Fahrer aus der U23-Nationalmannschaft ergänzt. So komplettieren Anna Faber im K1 der Damen und Sören Loos im C1 der Herren die Mannschaft. Faber feierte 2018 auf eben dieser Strecke ihre Silbermedaille bei der U23-Europameisterschaft. Hinzu kommt Lena Stöcklin im Canadier der Damen.

    Im Kampf um den Gesamtweltcup spielt Bratislava jedoch keine weniger wichtige Rolle. Die Ambition in der Mannschaft ist hoch, an die Erfolge aus London anzuknüpfen und die Position im Weltcup-Klassement auszubauen.

    Das Team Deutschland beim Weltcup 2 von 5 in Bratislava:

    Herren, Canadier-Einer: Franz Anton (Leipzig), Sören Loos (Hilden)
    Damen, Canadier-Einer: Elena Apel (Augsburg), Andrea Herzog (Leipzig), Lena Stöcklin (Leipzig)
    Herren, Kajak-Einer: Hannes Aigner (Augsburg), Tim Maxeiner (Wiesbaden), Fabian Schweikert (Waldkirch)
    Damen, Kajak-Einer: Ricarda Funk (Bad Kreuznach), Elena Apel (Augsburg), Anna Faber (Dormagen)

    Zeitplan:
    Freitag, 21.06.2019
    09:00 – 12:20 Qualifikation (Canadier-Einer Herren & Kajak-Einer Damen)
    13:45 – 17:00 Qualifikation (Canadier-Einer Damen & Kajak-Einer Herren)

    Samstag, 22.06.2019
    09:00 – 11:05 Semifinale (Canadier-Einer Herren & Kajak-Einer Damen)
    12:00 – 13:15 Finale (Canadier-Einer Herren & Kajak-Einer Damen)

    Sonntag, 23.06.2019
    09:00 – 11:30 Semifinale (Canadier-Einer Damen & Kajak-Einer Herren)
    12:00 – 13:15 Finale (Canadier-Einer Damen & Kajak-Einer Herren)

    Die Leipziger Zeitung Nr. 68 ist da: Game over! Keine Angst vor neuen Wegen

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige