Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Kanu-Slalom: Gold und Bronze und zweimal Blech

Am zweiten Finaltag des Heim-Weltcups der Slalomkanuten an diesem Wochenende in Markkleeberg paddelten die beiden besten Deutschen an diesem Sonntag, Andrea Herzog aus Leipzig im Canadier-Einer und Hannes Aigner aus Augsburg im Kajak-Einer, jeweils auf den vierten Platz. Der Augsburger qualifizierte sich damit im internen Ausscheid vorzeitig für Olympia 2020. Die beiden anderen Finalisten am heutigen Sonntag, Jasmin Schornberg (Hamm) und Tim Maxeiner (Wiesbaden), landeten auf den Rängen sechs und zehn in ihrer Kategorie.

Insgesamt gab es an diesem Weltcup-Wochenende zweimal Edelmetall für Deutschland. Am Samstag siegte bereits Ricarda Funk (Bad Kreuznach) souverän im Kajak-Einer und sicherte sich damit wie Aigner vorzeitig den nationalen Olympia-Platz. Im C1-Wettbewerb der Herren paddelte Franz Anton aus Leipzig zu Bronze. Da sein nationaler Kontrahent mit Platz sieben hinter ihm landete, ist der Kampf um den einen Olympiaplatz bei den C1-Herren auf die WM im spanischen La Seu d’Urgell Ende September vertagt.

Thomas Apel, Interims-Chef-Bundestrainer sagte nach dem zweiten Finaltag: „Wir haben im C1 der Damen ein hochkarätiges Finale gesehen, was den sportlichen Stellenwert angeht. Die ersten Vier innerhalb einer halben Sekunde. Und dass Andrea Herzog da mit vorn hineinfährt, zeigt, wie stabil sie geworden ist, um in der Weltspitze mitzuhalten. Im Kajak-Einer der Männer musste Hannes Aigner vorlegen. Man hat dadurch auch den Druck gemerkt, vor allem in der ersten Rennhälfte war die Herangehensweise sehr vorsichtig, wenn nicht sogar zu vorsichtig. So lässt sich auch der Rückstand erklären. Silber wäre schon drin gewesen. Wie groß der Druck ist, hat man bei Tim Maxeiner gemerkt, er hat gekämpft, aber leider etwas überpacest.“

Beim C1-Wettbewerb der Damen gewann Nuria Vilarrubla (Spanien) vor Tereza Fiserova (Tschechien) und Jessica Fox (Australien). C1-Spezialistin Andrea Herzog hat ein lachendes und ein weinendes Auge. Zum einem sammelte sie mit ihrer Platzierung vor ihren beiden Kontrahentinnen im eigenen Team wichtige Punkte für den Olympia-Platz, zum anderen wollte sie auf das Podest fahren. Und sie war auch ganz nah dran. Bis zwei Tore vor Schluss war sie auch auf die Spitzenzeit – nur noch eine Athletin stand nach ihr am Start.

„Aus der Herausfahrt aus dem letzten Aufwärtstor bin ich ein bisschen stehen geblieben“, erklärte die 19-Jährige den Zeitverlust auf dem letzten Streckenabschnitt. Aber sie gehe jetzt superoptimistisch zur WM. „Und vielleicht schaffe ich dort auch mal den Dritten“, sagt sie lächelnd. C1-Neuling Jasmin Schornberg zeigte, dass sie sich mittlerweile richtig wohl im C1 fühlt, wie sie vor dem Weltcup sagte. Sicher ins Finale gefahren, war sie mit ihrer Leistung nach dem Zieleinlauf sichtlich zufrieden. „Ich hätte nicht gedacht, dass ich schon so stabiel im C1 fahre und überhaupt ins Finale komme“, sagte die 33-Jährige erfreut.

Die zweite Doppelstarterin Elena Apel aus Augsburg ist der Pechvogel des Weltcup-Wochenendes. Bereits an Tor eins waren alle Träume von einer Finalteilnahme vorbei. Hoch motiviert gestartet, schoss sie mit dem Boot zu knapp an dem Tor vorbei – 50 Strafsekunden die Folge. Vielleicht hat es ja doch gereicht, dachte die 20-Jährige, gab nicht auf, kämpfte weiter. Im Ziel angekommen, stand dann die Bestrafung für das ausgelassene Tor. Ohne diesen Fehler wäre sie sicher im Finale gewesen. Jetzt heißt es für die junge Athletin, nach vorn zu schauen, auf die WM. Denn in Markkleeberg hat sie in beiden Kategorien K1 und C1 gezeigt, welches Potenzial in ihr steckt.

Im Kajak-Einer der Herren sicherte sich der Tscheche Vit Prindis Gold vor Lucien Delfour (Australien) und Jiri Prskavec (Tschchein. Von Hannes Aigner ist nach diesem Wettbewerb nun sehr viel Druck abgefallen. Im Kampf um die Medaillen im Kajak-Einer ist er zwar leer ausgegangen, aber seine Freude, als schnellster Deutscher aus dem Rennen gegangen zu sein, überwiegt am Ende.

„Jetzt fehlt nur noch der Startplatz für Deutschland, den wir dann hoffentlich bei der WM herausfahren können“, sagte der 30-Jährige. Der zweite deutsche K1-Finalist Tim Maxeiner konnte seine hervorragende Zeit aus dem Halbfinale nicht wiederholen, wo er fehlerfrei mit 90,10 Sekunden eine Spitzenzeit vorgelegt hatte, die nur vom Tschechen Jiri Prskavec, dem späteren Bronze-Medaillen-Gewinner, geknackt werden konnte. „Der Druck war heute riesig, weil ich wusste, dass ich vor Hannes sein musste. Im Halbfinale habe ich es gut hinbekommen, damit umzugehen.“, sagte der Wiesbadener.

Zudem wusste der 33-Jährige, dass er die Finalzeit von Aigner knacken kann, da er langsamer unterwegs war, als Maxeiner im Halbfinale. „Dann habe ich aber Tor acht berührt und dann wusste ich, dass ich das Risiko extrem erhöhen muss.“ Die Folge waren zweimal 50 Strafsekunden. „Aber ich hatte ja keine taktische Variation mehr, ich musste es auf diesem Weg probieren“, sagte Maxeiner enttäuscht. Der dritte Deutsche im Team, Fabian Schweikert (Waldkirch) schaffte es nicht ins Finale. Zwei Torstangenberührungen im Halbfinale mit vier Strafsekunden als Folge bedeuteten das vorzeitige Aus.

 Am Samstag gab es Gold und Bronze für die deutschen Slalomkanuten

Am ersten Finaltag des Heim-Weltcups in Markkleeberg gewann die Kajakfahrerin Ricarda Funk (Bad Kreuznach) überragend mit 3,75 Sekunden Vorsprung auf die australische Ausnahmeathletin Jessica Fox und Stefanie Horn aus Österreich. C1-Spezialist Franz Anton aus Leipzig paddelte als bester Deutscher zu Bronze.

Die Plätze eins und zwei gingen an den Slowaken Alexander Slafkovsky und den Slowenen Luka Bozic. Antons schärfster nationaler Konkurrent, Sideris Tasiadis aus Augsburg, landete nach zwei Torstangenberührungen und damit vier Strafsekunden auf Rang sieben. Damit bleibt der interne Kampf der C1-Spezialisten im deutschen Team um die Olympia-Plätze für Tokio 2020 weiter offen. Eine Entscheidung wird es erst bei den Weltmeisterschaften im spanischen La Seu d’Urgell Ende September geben.

Der dritte C1-Fahrer im deutschen Nationalteam, Florian Breuer, war nach einer Verletzung noch nicht zu 100 Prozent fit und musste deshalb auf einen Start beim Heim-Weltcup verzichten. Für ihn war der Zeitzer U23-Fahrer Timo Trummer nominiert worden. Für ihn waren schon die Qualifikationsläufe Endstation.

Den nationalen Olympia-Platz vorzeitig gesichert hat sich Ricarda Funk. Aufgrund ihres großen Vorsprungs auf Jasmin Schornberg vom KR Hamm und Elena Apel aus Augsburg ist sie nicht mehr einzuholen. Schornberg, die zweite K1-Finalistin am Samstag, wurde Fünfte. Die dritte Deutsche K1-Starterin Elena Apel aus Augsburg scheiterte unglücklich im Halbfinale. Die eigentliche C1-Spezialisten fuhr ein beherztes Halbfinalrennen im Kajak-Einer, lag nach etwa zwei Drittel der Strecke auf Rang eins, vor Jessica Fox. Eine kleine Unkonzentriertheit im Halbfinale kostete sie den Einzug in das Finale.

MelderKanuslalom
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Sonnenblumenlauf: Benefizaktion zugunsten von Krebspatienten
Klasse Deutsch: Filmscreening im Rahmen der Interkulturellen Wochen Leipzig mit Gästen und Gespräch
efa 2019: Treffen der Weltmarktführer in Leipzig
Staatssekretär Dr. Pfeil zeichnet sächsische Kommunen aus
Justizstaatssekretärin Franke würdigt langjährige Tätigkeit von Schöffen
65 Jahre SC DHfK Leipzig: Verein feiert großes Handball- und Geburtstagsfest
Amnesty verleiht Ambassador of Conscience Award 2019 an Greta Thunberg und Fridays For Future
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 20. September verwandelt der PARK(ing) Day wieder Leipziger Stellplätze in lebendige Aufenthaltsorte
PARK(ing) Day auch mal in der Petersstraße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, findet nicht nur der große Klimastreik mit Demo in der Leipziger Innenstadt statt. Es ist auch gleichzeitig wieder der Internationale PARK(ing) Day, der auch in Leipzig seit Jahren von mehreren Akteuren genutzt wird, die mit kreativen Ideen zeigen, was aus sonst mit Autos zugeparkten Straßen eigentlich alles gemacht werden könnte.
Klasse Deutsch: Filmscreening im Rahmen der Interkulturellen Wochen Leipzig mit Gästen und Gespräch
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Was ist der Unterschied zwischen „finden“ und „erfinden“? Wie funktioniert ein Wörterbuch? Und wer ist Albert Schweinsteiger? Die B206 ist keine herkömmliche Schulklasse und der Unterricht folgt daher auch nicht den herkömmlichen Mustern. Maximal zwei Jahre hat die Lehrerin Zeit, Kinder, die aus dem Ausland neu in die Bundesrepublik kommen, auf das deutsche Schulsystem vorzubereiten.
Wandern nur lauter junge Männer nach Sachsen ein?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem Beitrag „Eine Studie für Thüringen zeigt, was das Fehlen junger Frauen für Folgen für die Demokratie hat“ brachte Leser „Olaf“ mal wieder einen seiner gepfefferten Kommentare. Diesmal spitzte er sich in der Frage zu: „Ist es nicht vielmehr so, dass vorwiegend junge Männer hierher kommen? Hat da jemand Probleme mit dem wirklichen Leben?“ Zwei sehr suggestive Fragen. Aber die Antwort lautet in beiden Fällen: Nein. Auf zu den Fakten.
Das eigensinnige Kind: Ein Essay über das Drama des zur Anpassung gebrachten Kindes
Wolfram Ette: Das eigensinnige Kind. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Das eigensinnige Kind“ ist eigentlich ein Märchen, das die Brüder Grimm veröffentlicht haben. Eins der kürzesten und bedrückendsten – und damit wohl auch eins der wahrsten, das einen tiefen Einblick zulässt in die hochproblematische Dreiecksbeziehung Kind – Eltern – Gesellschaft. Denn wer kennt sie nicht, diese eigensinnigen Kinder, die immer wieder rebellieren gegen das Erzogenwerden und Bravseinmüssen? Die meisten waren selbst mal welche.
Reise nach Kenia oder AfD-Tolerierung: Die Sondierungsgespräche in Sachsen haben begonnen
Michael Kretschmer bei der umstrittenen Klimakonferenz am 22. Juni 2019 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit der Landtagswahl besitzen CDU und SPD keine Mehrheit mehr. Weil Ministerpräsident Michael Kretschmer sowohl ein Bündnis mit der AfD als auch eine Minderheitsregierung ausgeschlossen hat, müssen die bisherigen Koalitionäre nun zusätzlich mit den Grünen reden. Am Montag, den 16. September, fand in Dresden das erste von planmäßig drei Sondierungsgesprächen statt. Mitte Oktober wollen die Parteien entscheiden, ob sie Koalitionsverhandlungen aufnehmen.
31-jähriger Mann wegen Totschlags angeklagt: Prügel-Exzess in Nachtclub endet fatal
Konnte keine Erklärung für seine Tat liefern: Deividas R. (r., neben Verteidiger Matthias Luderer) am Montag im Landgericht. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserSeit Montag befasst sich das Leipziger Landgericht mit einem Fall von Totschlag. Ein 31-Jähriger soll seinen WG-Kumpel nach einer feuchtfröhlichen Nacht in einer Bar so brutal verprügelt haben, dass er an den Folgen starb. Die Sachlage erscheint vor allem dank einer Überwachungskamera klar – das Motiv dagegen rätselhaft.
Ticketverlosung: New York, New York – Ein Amerika-Abend

Foto: Antonius

VerlosungAm Freitag, dem 27. September, Beginn 18 Uhr, lädt die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik im Rahmen der Interkulturellen Wochen in Leipzig zu einem Amerika-Abend in das Café Eigler im Capa-Haus, Jahnallee 61, ein. Geboten wird neben typisch amerikanischen Snacks eine Lesung aus Franz Kafkas Roman „Amerika“, der die Situation eines europäischen Einwanderers bei der Ankunft im New Yorker Hafen schildert. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Am 19. September: Leipzig zeigt sich. Begegnung im Alten Rathaus – Gespräch mit Meigl Hoffmann
Das Alte Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 19. September, startet um 19 Uhr die Auftaktveranstaltung der neuen Veranstaltungsreihe Leipzig: Zeigt sich! Begegnung im Alten Rathaus mit dem bekannten Kabarettisten Meigl Hoffmann.
Am 5.Oktober: Deutsch-deutsches Chorkonzert mit cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig)
© Kammerchor Madrigio

© Kammerchor Madrigio

Passend zum 30jährigen Jubiläum der Friedlichen Revolution findet die Begegnung der Chöre cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig) statt. Im Mittelpunkt steht dabei das gemeinsame Chorkonzert am 05.10.2019 um 17:00 Uhr in der Alten Börse Leipzig (Eintritt frei). Es werden u.a. Werke von Bach, Mendelssohn-Bartholdy und Reger, aber auch von Lauridsen, Miškinis und Gjeilo erklingen.
Die Autokrise schwelt schon seit drei Jahren und Autobauer verlieren ihre Rolle als Motor der Wirtschaft
Sand im Getriebe vor der IAA. Foto: Jens Volle

Foto: Jens Volle

Für alle LeserWenn die Bosse der großen deutschen Autokonzerne auch nur ein wenig aufmerksam gewesen wären, dann hätten sie schon 2014 das Ruder herumgeworfen. Denn das, was jetzt am Wochenende der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt passiert ist, ist auch der Automobil International (AMI) passiert. Nur etwas stiller. Nachdem kurzfristig reihenweise Autohersteller absagten, wurde die AMI 2016 abgesagt. Für immer.
globaLE Filmfestival: Venezuela, Israel, Deutschland
UT Connewitz. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Drei Veranstaltungen finden diese Woche wieder im Rahmen des Leipziger globaLE Filmfestivals statt. Diese Woche laufen Filme mit anschließenden Diskussionen in der Villa Davignon, im UT Connewitz und im Geschwister-Scholl-Haus. Der Eintritt ist jeweils frei.
Auch Gesundheit braucht eine gerechte Klimapolitik
Aufruf zum Klimastreik auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, werden tausende Menschen zum globalen Klimastreik unter dem Motto #AlleFürsKlima auf die Straße gehen. Die Leipziger Großdemo mit anschließendem Konzert startet um 15 Uhr am Augustusplatz. Und diesmal wird erstmals auch ein Block dabei sein, der bewusst macht, dass der Klimawandel auch dramatische Folgen für unser Gesundheitssystem hat.
AbL hofft beim neuen Bauernverbandspräsidenten auf mehr Bereitschaft zu Veränderungen
Feld in der Leipziger Aue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 12. September wählte der Sächsische Landesbauernverband einen neuen Präsidenten. Nachfolger des mit 67 Jahren aus dem Amt scheidenden Wolfgang Vogel wurde Torsten Krawczyk, ein 44-jähriger Landwirt aus Großweitzschen/Ortsteil Westewitz (Landkreis Mittelsachsen), der bereits seit 2015 als SLB-Vizepräsident fungierte. Und selbst bei der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) hat man jetzt die Hoffnung, dass sich in Sachsens Landwirtschaftspolitik etwas ändert.
Höchste Wahlbeteiligungen in Schleußig und Südvorstadt und ein Wahlkampf, dem das wichtigste Zukunftsthema fehlte
Wahlbeteiligung zur Landtagswahl am 1. September. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Für alle LeserDie Landtagswahl ist zwar Geschichte. Aber nicht nur bei SPD und Linken diskutiert man darüber, warum man nicht besser abgeschnitten hat. Das Amt für Statistik und Wahlen der Stadt Leipzig hat jetzt auch die Daten zu Wahlbeteiligung und Stimmenanteilen in den Wahlbezirken veröffentlicht. Schon am 1. September war ja deutlich, dass mit einer Wahlbeteiligung von 65,1 Prozent die Werte der vorherigen Wahlen deutlich übertroffen wurden.
The Show must go on: Prominente hinter der Bühne und die Frage nach dem Sinn in unserem Leben
Günther Klempnauer: The Show must go on. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas kommt dabei heraus, wenn ein journalistrisch arbeitender Pfarrer und Theologe mit berühmten Stars über den Sinn des Lebens, den Glauben und die Hoffnung spricht? Am Ende auch so ein Buch, das zumindest einige Prominente einmal von einer anderen Seite zeigt, einer nachdenklichen, aber auch verletzlichen. Denn auch erfolgreiche Menschen bleiben verletzlich. Und brauchen Trost und Halt.