Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Beim Heim-Weltcup in Markkleeberg können sich drei Deutsche ihren Startplatz für Olympia 2020 vorzeitig sichern

Die drei Augsburger Ricarda Funk, Hannes Aigner und Sideris Tasiadis haben es in der Hand: Werden sie bestes deutsches Boot in ihrer Disziplin beim Heim-Weltcup in Markkleeberg vom 30. August bis 1. September, haben sie ihr Olympia-Ticket vorzeitig gebucht. Denn selbst ein Weltmeistertitel ihrer nationalen, schärfsten Konkurrenten würde daran nichts mehr ändern.

Klar ist schon jetzt, bei den Damen im Canadier-Einer ist der interne Kampf um die Olympia-Fahrkarten offen bis nach den Weltmeisterschaften in Spanien. Denn die Leipzigerin Andrea Herzog und Elena Apel aus Augsburg sind punktgleich. In den Kampf nicht mit einsteigen kann C1-Fahrer Florian Breuer. Der Augsburger ist nach einer Verletzung noch nicht wieder zu 100 Prozent fit.

Tasiadis im C1 und Funk sowie Aigner im K1 haben mit 21 Punkten bisher die höchstmögliche Punktzahl für die interne Olympia-Qualifikationswertung eingefahren. Bei den Canadierinnen führen Herzog und Apel mit jeweils 17 Punkten.

Tasiadis oder Anton?

Hochspannung verspricht das Duell zwischen Tasiadis und dem Leipziger Franz Anton im Einer-Canadier. Weltranglisten-Erster gegen Weltmeister. Wird Anton den Druck aushalten. Er muss beim Heim-Weltcup, auf seiner Heimstrecke liefern. Lediglich 14 Punkte stehen bei ihm zu Buch. Kann er sich in Markkleeberg nicht vor Tasiadis platzieren, ist der Traum von Olympia 2020 in Tokio vorzeitig geplatzt.

Doch er empfindet nicht mehr Druck als bei anderen Rennen: „Es ist ein Weltcup. Und nur weil im Nachgang noch diese Olympia-Sache dransteht, habe ich mich jetzt beim Training die ganze Zeit in der Wettkampfpause überhaupt nicht von beeinflussen lassen. Und das werde ich auch nicht beim Wettkampf machen.“

Heimstrecke, das bedeutet mit seinen vielen Fans und deren Anfeuerung Vor- und Nachteile für den 29-Jährigen. Vor allem vor dem Start wünscht sich der Weltmeister Ruhe, Ruhe um sich auf seinen Wettkampf konzentrieren zu können. Auch wenn er weiß, dass seine Fans ihn nur Glück wünschen möchten, „das verstehe ich auch“, sagt er.

Anton baut jedoch auf seinen Vorteil: „Es ist meine Heimstrecke, ich kenne sie natürlich sehr gut.“ Und so hofft Anton, dass er die Anfeuerung der Zuschauer in Geschwindigkeit umsetzen kann. „Ich will nur mal in Leipzig bei so einem hochkarätigen Wettkampf aufs Treppchen fahren. Das habe ich bisher noch nicht geschafft“, sagt der Leipziger und fügt noch kurz an, „außer im C2.“

Topvorbereitet fühlt sich Anton. So läuft sein neues Boot gut, dass er nach seinem Weltcup-Sieg im tschechischen Bratislava ausgebaut hatte. Sein Rivale Tasiadis hat einen komfortablen Vorsprung. „Aber ich kann mich nicht darauf ausruhen, weil Franz sehr, sehr stark ist. Der will natürlich daheim gewinnen, damit er wieder aufholt auf mich“, sagt der 29-Jährige. Die Markkleeberger Strecke liegt dem ersten Weltcup-Sieger der Saison von London auch gut, „aber es natürlich ein bisschen schwieriger für mich, in Markkleeberg zu gewinnen, da Franz natürlich dort jeden Tag trainiert und somit einen Heimvorteil hat.“

Der dritte C1-Spezialist, Florian Breuer aus Augsburg muss wegen einer nicht vollständig auskurierten Verletzung auf den Start beim Heim-Weltcup verzichten. Für ihn wurde der U23-Beste dieser Saison, Timo Trummer aus Zeitz nominiert. „Ich find es großartig, dass ich am Weltcup teilnehmen kann. Ich freue mich aber nicht nur, in einem so starkem Starterfeld mein Bestes zu geben. Es ist auch etwas Besonderes, vor heimischem Publikum bei so einem Event teilnehmen zu können“, sagt der Zeitzer. Dabei hat er ehrgeizige Ziele: „Auf jeden Fall möchte ich das Halbfinale erreichen. Und wenn es gut läuft, möchte ich natürlich auch ins Finale einziehen.“

Maxeiner will seine Chance nutzen

Auch bei den Kajakfahrern kann bereits beim Heim-Weltcup die Entscheidung um den Olympia-Startplatz im nächsten Jahr fallen. Hannes Aigner, der Weltmeister, hat sieben Punkte Vorsprung auf Tim Maxeiner (Wiesbaden). Der Waldkircher Fabian Schweikert ist mit zehn Zählern derzeit drittes Boot. „Ich fühle mich gut vorbereitet und freue mich jetzt auf den dritten Teil der nationalen Olympia-Qualifikation und den Heimweltcup.

Aufgrund der Atmosphäre sind die Weltcups in Deutschland immer etwas Besonderes und für mich das Highlight einer Saison“, sagt Maxeiner, der seinen Job vor kurzem gekündigt hatte, um sich auf die Wettkämpfe konzentrieren zu können. „Die ausschließliche Fokussierung auf den Sport hat mir sehr gut getan“, sagt der 33-Jährige.

„Markkleeberg liegt mir gut. In den vergangenen Jahren habe ich bei den nationalen Ausscheidungsrennen eine Vielzahl an guten dort Wettkämpfen gefahren, so dass ich nun mit einem guten Gefühl anreise. Aufgrund der Trainingsvergleiche gehe ich auch mit einem guten Gefühl in den dritten Teil der Olympia-Qualifikation, die für mich besonders im Fokus steht. Die knappe Niederlage gegen Hannes in London war zwar bitter, hat aber auch nochmals gezeigt, dass wir aktuell eng beieinander liegen, was auch die letzten Trainingsvergleiche unterstrichen haben.“

Für Schweikert wird es besonders schwer, noch einmal in den Kampf um die Olympia-Tickets einzugreifen. Er hatte sich an der Hand verletzt, konnte nicht zu 100 Prozent trainieren. Doch nun plagen den 26-Jährigen keine Schmerzen mehr. Nur, „sehr hohe Belastungen für die Hand, wie zum Beispiel Krafttraining, sind zum Teil noch schwer“, sagt er.

Auch wenn seine Ausgangsposition nicht die beste ist, „werde ich die verbleibenden zwei Qualifikationswettkämpfe voll konzentriert angehen und dabei versuchen, mich ausschließlich auf meine Leistung zu fokussieren. Die Strecke in Markkleeberg ist definitiv eine meiner Lieblingsstrecken“, betont der Waldkircher.

Hat Funk als Spezialistin einen Vorteil?

Ricarda Funk, die einzige deutsche Fahrerin, die sich nur auf den Kajak-Einer konzentriert, hat sich bisher einen Vorsprung von neun Punkten auf die Augsburgerin Elena Apel und Jasmin Schornberg vom KR Hamm eingefahren. Doppelstarterin Apel, bisher C1-Spezialistin, war von ihren Leistungen im K1 selbst ein wenig überrascht. Mit Schornberg, ursprüngliche K1-Spezialisten und in dieser Saison auch C1-Nationalmannschaftsmitglied, liegt Apel nun punktgleich auf Platz zwei. Das ist für die 20-Jährige der Anlass, sich nicht ausschließlich auf den Einer-Canadier zu konzentrieren.

Der Grund: Das zweite Boot, das Ersatzboot für Olympia, muss sich in der nächsten Saison nicht für die Nationalmannschaft qualifizieren. Es ist bereits gesetzt. „Darum ist es mein Ziel, auch im Kajak mindestens noch den zweiten Platz zu verteidigen. Das wäre richtig, richtig cool“, sagt die Augsburgerin. Deshalb will sie auch im Kajak noch einmal voll angreifen. Die Markkleeberger Strecke spielt ihr dabei in die Karten. „Es ist eine richtig schöne Strecke.“

Gleichzeitig bedauert sie, dass die Strecke nach den nationalen Ausscheidungswettkämpfen im April noch einmal etwas verändert wurde. „Aber anhand meiner letzten Erfolge in Markkleeberg sieht man, dass mir die Strecke recht gut liegt“, blickt die 20-Jährige optimistisch auf den Weltcup. „Ich kann es deshalb kaum erwarten, dass es losgeht.“ Schornberg ist mittlerweile die Einzige im deutschen Team, die sich nicht vollständig auf den Sport konzentrieren kann. Sie arbeitet weiterhin nebenbei als Texterin. „Im K1 würde ich mich übers Finale freuen“, sagt die 33-Jährige. Sie hat im Training den Fokus nicht auf den Kajak-Einer gelegt.

Herzog, Apel oder doch Schornberg?

C1-Fahrerin Andrea Herzog ist die zweite Deutsche, die sich auf eine Disziplin konzentriert. Ihr Abitur hat die 19-Jährige am Leipziger Sportgymnasium in diesem Jahr absolviert und ist seit 1. Juli bei der Bundeswehr. Dort absolviert sie zunächst für elf Monate einen freiwilligen Wehrdienst. Im internen Kampf um die Olympia-Plätze haben Herzog und Elena Apel gleiche Punktzahl.

„Nervös macht einen das natürlich schon, aber nur wenn man daran denkt. Im Prinzip ist es ‚nur‘ ein Weltcup, und so denke ich auch erst mal. Den gut fahren und dann schauen wir, was am Ende rauskommt“, sagt die Leipzigerin. Einen Heimvorteil sieht sie natürlich, „weil man schon viel mehr Kombinationen gefahren ist. Aber das vor allem gegen die internationale Konkurrenz, weil die die Strecke allgemein noch nicht so oft gefahren sind. Die Augsburger trainieren doch öfter hier, in Vorbereitung auf die Quali und auf den Weltcup jetzt. Die kennen unsere Strecke also auch sehr gut. Und am Ende zählt trotzdem, wer die Strecke am besten fährt. Da kann man noch so viel trainieren und gewinnt am Ende trotzdem nicht“, sagt Herzog.

Denn auch, wenn Apel den Kajak-Einer nicht aus den Augen verloren hat, „mein Fokus liegt klar auf dem C1“, sagt Doppelstarterin Apel. Nicht zuletzt möchte Jasmin Schornberg auch noch ein Wörtchen mitreden, auch wenn sie mit zehn Punkten etwas abgeschlagen ist. „Ich habe in den vergangenen Wochen etwas mehr im C1 trainiert, da ich in jeder Einheit noch eine Menge dazu lernen kann und mich meine Fortschritte einfach motivieren Gas zu geben. So langsam fühle ich mich im C1 sogar wohl“, sagt die Wahlaugsburgerin vom KR Hamm lachend. Deshalb möchte sie in Markkleeberg auch eine Runder weiterkommen, „und einfach das zeigen, was ich kann“, sagt Schornberg.

Geänderte Strecke in Markkleeberg nach nationalen Wettkämpfen im April

„Die Strecke in Markkleeberg wurde nach den nationalen Qualifikationsrennen ganz leicht geändert“, sagt der Leipziger Trainer Felix Michel. So wurde direkt nach dem Start eine kleine Wasserwalze entfernt, damit der Sportler schneller Geschwindigkeit aufbauen kann. Die erste Welle, etwa 30 Meter nach dem Start wurde stabiler und etwas breiter gestaltet. Und im ehemaligen Sparkassenbogen wurde eine Wasserwalze dazu gebaut. Der untere Teil der Wettkampfstrecke wurde jedoch dabei nicht verändert.

Gründe dafür ist die gleichzeitige Nutzung des Kanals durch Freizeitsportler (Rafting), erklärt Michel. Das Rafting beginnt immer erst nach der nationalen Qualifikation mit seiner Paddelsaison. „Nicht immer sind unsere für den Leistungssport gesteckten Hindernisse die besten Varianten für den Freizeitsport, da auch mit unterschiedlichen Wassermengen gefahren wird. Diese Veränderungen sind ein Agreement, bei dem die Interessen des Leistungssports und des Freizeitsports berücksichtigt werden“, erklärt Michel die Umbauten.

Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System

MelderKanuslalom
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Sonnenblumenlauf: Benefizaktion zugunsten von Krebspatienten
Klasse Deutsch: Filmscreening im Rahmen der Interkulturellen Wochen Leipzig mit Gästen und Gespräch
efa 2019: Treffen der Weltmarktführer in Leipzig
Staatssekretär Dr. Pfeil zeichnet sächsische Kommunen aus
Justizstaatssekretärin Franke würdigt langjährige Tätigkeit von Schöffen
65 Jahre SC DHfK Leipzig: Verein feiert großes Handball- und Geburtstagsfest
Amnesty verleiht Ambassador of Conscience Award 2019 an Greta Thunberg und Fridays For Future
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 20. September verwandelt der PARK(ing) Day wieder Leipziger Stellplätze in lebendige Aufenthaltsorte
PARK(ing) Day auch mal in der Petersstraße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, findet nicht nur der große Klimastreik mit Demo in der Leipziger Innenstadt statt. Es ist auch gleichzeitig wieder der Internationale PARK(ing) Day, der auch in Leipzig seit Jahren von mehreren Akteuren genutzt wird, die mit kreativen Ideen zeigen, was aus sonst mit Autos zugeparkten Straßen eigentlich alles gemacht werden könnte.
Klasse Deutsch: Filmscreening im Rahmen der Interkulturellen Wochen Leipzig mit Gästen und Gespräch
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Was ist der Unterschied zwischen „finden“ und „erfinden“? Wie funktioniert ein Wörterbuch? Und wer ist Albert Schweinsteiger? Die B206 ist keine herkömmliche Schulklasse und der Unterricht folgt daher auch nicht den herkömmlichen Mustern. Maximal zwei Jahre hat die Lehrerin Zeit, Kinder, die aus dem Ausland neu in die Bundesrepublik kommen, auf das deutsche Schulsystem vorzubereiten.
Wandern nur lauter junge Männer nach Sachsen ein?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem Beitrag „Eine Studie für Thüringen zeigt, was das Fehlen junger Frauen für Folgen für die Demokratie hat“ brachte Leser „Olaf“ mal wieder einen seiner gepfefferten Kommentare. Diesmal spitzte er sich in der Frage zu: „Ist es nicht vielmehr so, dass vorwiegend junge Männer hierher kommen? Hat da jemand Probleme mit dem wirklichen Leben?“ Zwei sehr suggestive Fragen. Aber die Antwort lautet in beiden Fällen: Nein. Auf zu den Fakten.
Das eigensinnige Kind: Ein Essay über das Drama des zur Anpassung gebrachten Kindes
Wolfram Ette: Das eigensinnige Kind. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Das eigensinnige Kind“ ist eigentlich ein Märchen, das die Brüder Grimm veröffentlicht haben. Eins der kürzesten und bedrückendsten – und damit wohl auch eins der wahrsten, das einen tiefen Einblick zulässt in die hochproblematische Dreiecksbeziehung Kind – Eltern – Gesellschaft. Denn wer kennt sie nicht, diese eigensinnigen Kinder, die immer wieder rebellieren gegen das Erzogenwerden und Bravseinmüssen? Die meisten waren selbst mal welche.
Reise nach Kenia oder AfD-Tolerierung: Die Sondierungsgespräche in Sachsen haben begonnen
Michael Kretschmer bei der umstrittenen Klimakonferenz am 22. Juni 2019 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit der Landtagswahl besitzen CDU und SPD keine Mehrheit mehr. Weil Ministerpräsident Michael Kretschmer sowohl ein Bündnis mit der AfD als auch eine Minderheitsregierung ausgeschlossen hat, müssen die bisherigen Koalitionäre nun zusätzlich mit den Grünen reden. Am Montag, den 16. September, fand in Dresden das erste von planmäßig drei Sondierungsgesprächen statt. Mitte Oktober wollen die Parteien entscheiden, ob sie Koalitionsverhandlungen aufnehmen.
31-jähriger Mann wegen Totschlags angeklagt: Prügel-Exzess in Nachtclub endet fatal
Konnte keine Erklärung für seine Tat liefern: Deividas R. (r., neben Verteidiger Matthias Luderer) am Montag im Landgericht. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserSeit Montag befasst sich das Leipziger Landgericht mit einem Fall von Totschlag. Ein 31-Jähriger soll seinen WG-Kumpel nach einer feuchtfröhlichen Nacht in einer Bar so brutal verprügelt haben, dass er an den Folgen starb. Die Sachlage erscheint vor allem dank einer Überwachungskamera klar – das Motiv dagegen rätselhaft.
Ticketverlosung: New York, New York – Ein Amerika-Abend

Foto: Antonius

VerlosungAm Freitag, dem 27. September, Beginn 18 Uhr, lädt die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik im Rahmen der Interkulturellen Wochen in Leipzig zu einem Amerika-Abend in das Café Eigler im Capa-Haus, Jahnallee 61, ein. Geboten wird neben typisch amerikanischen Snacks eine Lesung aus Franz Kafkas Roman „Amerika“, der die Situation eines europäischen Einwanderers bei der Ankunft im New Yorker Hafen schildert. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Am 19. September: Leipzig zeigt sich. Begegnung im Alten Rathaus – Gespräch mit Meigl Hoffmann
Das Alte Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 19. September, startet um 19 Uhr die Auftaktveranstaltung der neuen Veranstaltungsreihe Leipzig: Zeigt sich! Begegnung im Alten Rathaus mit dem bekannten Kabarettisten Meigl Hoffmann.
Am 5.Oktober: Deutsch-deutsches Chorkonzert mit cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig)
© Kammerchor Madrigio

© Kammerchor Madrigio

Passend zum 30jährigen Jubiläum der Friedlichen Revolution findet die Begegnung der Chöre cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig) statt. Im Mittelpunkt steht dabei das gemeinsame Chorkonzert am 05.10.2019 um 17:00 Uhr in der Alten Börse Leipzig (Eintritt frei). Es werden u.a. Werke von Bach, Mendelssohn-Bartholdy und Reger, aber auch von Lauridsen, Miškinis und Gjeilo erklingen.
Die Autokrise schwelt schon seit drei Jahren und Autobauer verlieren ihre Rolle als Motor der Wirtschaft
Sand im Getriebe vor der IAA. Foto: Jens Volle

Foto: Jens Volle

Für alle LeserWenn die Bosse der großen deutschen Autokonzerne auch nur ein wenig aufmerksam gewesen wären, dann hätten sie schon 2014 das Ruder herumgeworfen. Denn das, was jetzt am Wochenende der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt passiert ist, ist auch der Automobil International (AMI) passiert. Nur etwas stiller. Nachdem kurzfristig reihenweise Autohersteller absagten, wurde die AMI 2016 abgesagt. Für immer.
globaLE Filmfestival: Venezuela, Israel, Deutschland
UT Connewitz. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Drei Veranstaltungen finden diese Woche wieder im Rahmen des Leipziger globaLE Filmfestivals statt. Diese Woche laufen Filme mit anschließenden Diskussionen in der Villa Davignon, im UT Connewitz und im Geschwister-Scholl-Haus. Der Eintritt ist jeweils frei.
Auch Gesundheit braucht eine gerechte Klimapolitik
Aufruf zum Klimastreik auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, werden tausende Menschen zum globalen Klimastreik unter dem Motto #AlleFürsKlima auf die Straße gehen. Die Leipziger Großdemo mit anschließendem Konzert startet um 15 Uhr am Augustusplatz. Und diesmal wird erstmals auch ein Block dabei sein, der bewusst macht, dass der Klimawandel auch dramatische Folgen für unser Gesundheitssystem hat.
AbL hofft beim neuen Bauernverbandspräsidenten auf mehr Bereitschaft zu Veränderungen
Feld in der Leipziger Aue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 12. September wählte der Sächsische Landesbauernverband einen neuen Präsidenten. Nachfolger des mit 67 Jahren aus dem Amt scheidenden Wolfgang Vogel wurde Torsten Krawczyk, ein 44-jähriger Landwirt aus Großweitzschen/Ortsteil Westewitz (Landkreis Mittelsachsen), der bereits seit 2015 als SLB-Vizepräsident fungierte. Und selbst bei der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) hat man jetzt die Hoffnung, dass sich in Sachsens Landwirtschaftspolitik etwas ändert.
Höchste Wahlbeteiligungen in Schleußig und Südvorstadt und ein Wahlkampf, dem das wichtigste Zukunftsthema fehlte
Wahlbeteiligung zur Landtagswahl am 1. September. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Für alle LeserDie Landtagswahl ist zwar Geschichte. Aber nicht nur bei SPD und Linken diskutiert man darüber, warum man nicht besser abgeschnitten hat. Das Amt für Statistik und Wahlen der Stadt Leipzig hat jetzt auch die Daten zu Wahlbeteiligung und Stimmenanteilen in den Wahlbezirken veröffentlicht. Schon am 1. September war ja deutlich, dass mit einer Wahlbeteiligung von 65,1 Prozent die Werte der vorherigen Wahlen deutlich übertroffen wurden.
The Show must go on: Prominente hinter der Bühne und die Frage nach dem Sinn in unserem Leben
Günther Klempnauer: The Show must go on. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas kommt dabei heraus, wenn ein journalistrisch arbeitender Pfarrer und Theologe mit berühmten Stars über den Sinn des Lebens, den Glauben und die Hoffnung spricht? Am Ende auch so ein Buch, das zumindest einige Prominente einmal von einer anderen Seite zeigt, einer nachdenklichen, aber auch verletzlichen. Denn auch erfolgreiche Menschen bleiben verletzlich. Und brauchen Trost und Halt.