Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Beim Heim-Weltcup in Markkleeberg können sich drei Deutsche ihren Startplatz für Olympia 2020 vorzeitig sichern

Die drei Augsburger Ricarda Funk, Hannes Aigner und Sideris Tasiadis haben es in der Hand: Werden sie bestes deutsches Boot in ihrer Disziplin beim Heim-Weltcup in Markkleeberg vom 30. August bis 1. September, haben sie ihr Olympia-Ticket vorzeitig gebucht. Denn selbst ein Weltmeistertitel ihrer nationalen, schärfsten Konkurrenten würde daran nichts mehr ändern.

Klar ist schon jetzt, bei den Damen im Canadier-Einer ist der interne Kampf um die Olympia-Fahrkarten offen bis nach den Weltmeisterschaften in Spanien. Denn die Leipzigerin Andrea Herzog und Elena Apel aus Augsburg sind punktgleich. In den Kampf nicht mit einsteigen kann C1-Fahrer Florian Breuer. Der Augsburger ist nach einer Verletzung noch nicht wieder zu 100 Prozent fit.

Tasiadis im C1 und Funk sowie Aigner im K1 haben mit 21 Punkten bisher die höchstmögliche Punktzahl für die interne Olympia-Qualifikationswertung eingefahren. Bei den Canadierinnen führen Herzog und Apel mit jeweils 17 Punkten.

Tasiadis oder Anton?

Hochspannung verspricht das Duell zwischen Tasiadis und dem Leipziger Franz Anton im Einer-Canadier. Weltranglisten-Erster gegen Weltmeister. Wird Anton den Druck aushalten. Er muss beim Heim-Weltcup, auf seiner Heimstrecke liefern. Lediglich 14 Punkte stehen bei ihm zu Buch. Kann er sich in Markkleeberg nicht vor Tasiadis platzieren, ist der Traum von Olympia 2020 in Tokio vorzeitig geplatzt.

Doch er empfindet nicht mehr Druck als bei anderen Rennen: „Es ist ein Weltcup. Und nur weil im Nachgang noch diese Olympia-Sache dransteht, habe ich mich jetzt beim Training die ganze Zeit in der Wettkampfpause überhaupt nicht von beeinflussen lassen. Und das werde ich auch nicht beim Wettkampf machen.“

Heimstrecke, das bedeutet mit seinen vielen Fans und deren Anfeuerung Vor- und Nachteile für den 29-Jährigen. Vor allem vor dem Start wünscht sich der Weltmeister Ruhe, Ruhe um sich auf seinen Wettkampf konzentrieren zu können. Auch wenn er weiß, dass seine Fans ihn nur Glück wünschen möchten, „das verstehe ich auch“, sagt er.

Anton baut jedoch auf seinen Vorteil: „Es ist meine Heimstrecke, ich kenne sie natürlich sehr gut.“ Und so hofft Anton, dass er die Anfeuerung der Zuschauer in Geschwindigkeit umsetzen kann. „Ich will nur mal in Leipzig bei so einem hochkarätigen Wettkampf aufs Treppchen fahren. Das habe ich bisher noch nicht geschafft“, sagt der Leipziger und fügt noch kurz an, „außer im C2.“

Topvorbereitet fühlt sich Anton. So läuft sein neues Boot gut, dass er nach seinem Weltcup-Sieg im tschechischen Bratislava ausgebaut hatte. Sein Rivale Tasiadis hat einen komfortablen Vorsprung. „Aber ich kann mich nicht darauf ausruhen, weil Franz sehr, sehr stark ist. Der will natürlich daheim gewinnen, damit er wieder aufholt auf mich“, sagt der 29-Jährige. Die Markkleeberger Strecke liegt dem ersten Weltcup-Sieger der Saison von London auch gut, „aber es natürlich ein bisschen schwieriger für mich, in Markkleeberg zu gewinnen, da Franz natürlich dort jeden Tag trainiert und somit einen Heimvorteil hat.“

Der dritte C1-Spezialist, Florian Breuer aus Augsburg muss wegen einer nicht vollständig auskurierten Verletzung auf den Start beim Heim-Weltcup verzichten. Für ihn wurde der U23-Beste dieser Saison, Timo Trummer aus Zeitz nominiert. „Ich find es großartig, dass ich am Weltcup teilnehmen kann. Ich freue mich aber nicht nur, in einem so starkem Starterfeld mein Bestes zu geben. Es ist auch etwas Besonderes, vor heimischem Publikum bei so einem Event teilnehmen zu können“, sagt der Zeitzer. Dabei hat er ehrgeizige Ziele: „Auf jeden Fall möchte ich das Halbfinale erreichen. Und wenn es gut läuft, möchte ich natürlich auch ins Finale einziehen.“

Maxeiner will seine Chance nutzen

Auch bei den Kajakfahrern kann bereits beim Heim-Weltcup die Entscheidung um den Olympia-Startplatz im nächsten Jahr fallen. Hannes Aigner, der Weltmeister, hat sieben Punkte Vorsprung auf Tim Maxeiner (Wiesbaden). Der Waldkircher Fabian Schweikert ist mit zehn Zählern derzeit drittes Boot. „Ich fühle mich gut vorbereitet und freue mich jetzt auf den dritten Teil der nationalen Olympia-Qualifikation und den Heimweltcup.

Aufgrund der Atmosphäre sind die Weltcups in Deutschland immer etwas Besonderes und für mich das Highlight einer Saison“, sagt Maxeiner, der seinen Job vor kurzem gekündigt hatte, um sich auf die Wettkämpfe konzentrieren zu können. „Die ausschließliche Fokussierung auf den Sport hat mir sehr gut getan“, sagt der 33-Jährige.

„Markkleeberg liegt mir gut. In den vergangenen Jahren habe ich bei den nationalen Ausscheidungsrennen eine Vielzahl an guten dort Wettkämpfen gefahren, so dass ich nun mit einem guten Gefühl anreise. Aufgrund der Trainingsvergleiche gehe ich auch mit einem guten Gefühl in den dritten Teil der Olympia-Qualifikation, die für mich besonders im Fokus steht. Die knappe Niederlage gegen Hannes in London war zwar bitter, hat aber auch nochmals gezeigt, dass wir aktuell eng beieinander liegen, was auch die letzten Trainingsvergleiche unterstrichen haben.“

Für Schweikert wird es besonders schwer, noch einmal in den Kampf um die Olympia-Tickets einzugreifen. Er hatte sich an der Hand verletzt, konnte nicht zu 100 Prozent trainieren. Doch nun plagen den 26-Jährigen keine Schmerzen mehr. Nur, „sehr hohe Belastungen für die Hand, wie zum Beispiel Krafttraining, sind zum Teil noch schwer“, sagt er.

Auch wenn seine Ausgangsposition nicht die beste ist, „werde ich die verbleibenden zwei Qualifikationswettkämpfe voll konzentriert angehen und dabei versuchen, mich ausschließlich auf meine Leistung zu fokussieren. Die Strecke in Markkleeberg ist definitiv eine meiner Lieblingsstrecken“, betont der Waldkircher.

Hat Funk als Spezialistin einen Vorteil?

Ricarda Funk, die einzige deutsche Fahrerin, die sich nur auf den Kajak-Einer konzentriert, hat sich bisher einen Vorsprung von neun Punkten auf die Augsburgerin Elena Apel und Jasmin Schornberg vom KR Hamm eingefahren. Doppelstarterin Apel, bisher C1-Spezialistin, war von ihren Leistungen im K1 selbst ein wenig überrascht. Mit Schornberg, ursprüngliche K1-Spezialisten und in dieser Saison auch C1-Nationalmannschaftsmitglied, liegt Apel nun punktgleich auf Platz zwei. Das ist für die 20-Jährige der Anlass, sich nicht ausschließlich auf den Einer-Canadier zu konzentrieren.

Der Grund: Das zweite Boot, das Ersatzboot für Olympia, muss sich in der nächsten Saison nicht für die Nationalmannschaft qualifizieren. Es ist bereits gesetzt. „Darum ist es mein Ziel, auch im Kajak mindestens noch den zweiten Platz zu verteidigen. Das wäre richtig, richtig cool“, sagt die Augsburgerin. Deshalb will sie auch im Kajak noch einmal voll angreifen. Die Markkleeberger Strecke spielt ihr dabei in die Karten. „Es ist eine richtig schöne Strecke.“

Gleichzeitig bedauert sie, dass die Strecke nach den nationalen Ausscheidungswettkämpfen im April noch einmal etwas verändert wurde. „Aber anhand meiner letzten Erfolge in Markkleeberg sieht man, dass mir die Strecke recht gut liegt“, blickt die 20-Jährige optimistisch auf den Weltcup. „Ich kann es deshalb kaum erwarten, dass es losgeht.“ Schornberg ist mittlerweile die Einzige im deutschen Team, die sich nicht vollständig auf den Sport konzentrieren kann. Sie arbeitet weiterhin nebenbei als Texterin. „Im K1 würde ich mich übers Finale freuen“, sagt die 33-Jährige. Sie hat im Training den Fokus nicht auf den Kajak-Einer gelegt.

Herzog, Apel oder doch Schornberg?

C1-Fahrerin Andrea Herzog ist die zweite Deutsche, die sich auf eine Disziplin konzentriert. Ihr Abitur hat die 19-Jährige am Leipziger Sportgymnasium in diesem Jahr absolviert und ist seit 1. Juli bei der Bundeswehr. Dort absolviert sie zunächst für elf Monate einen freiwilligen Wehrdienst. Im internen Kampf um die Olympia-Plätze haben Herzog und Elena Apel gleiche Punktzahl.

„Nervös macht einen das natürlich schon, aber nur wenn man daran denkt. Im Prinzip ist es ‚nur‘ ein Weltcup, und so denke ich auch erst mal. Den gut fahren und dann schauen wir, was am Ende rauskommt“, sagt die Leipzigerin. Einen Heimvorteil sieht sie natürlich, „weil man schon viel mehr Kombinationen gefahren ist. Aber das vor allem gegen die internationale Konkurrenz, weil die die Strecke allgemein noch nicht so oft gefahren sind. Die Augsburger trainieren doch öfter hier, in Vorbereitung auf die Quali und auf den Weltcup jetzt. Die kennen unsere Strecke also auch sehr gut. Und am Ende zählt trotzdem, wer die Strecke am besten fährt. Da kann man noch so viel trainieren und gewinnt am Ende trotzdem nicht“, sagt Herzog.

Denn auch, wenn Apel den Kajak-Einer nicht aus den Augen verloren hat, „mein Fokus liegt klar auf dem C1“, sagt Doppelstarterin Apel. Nicht zuletzt möchte Jasmin Schornberg auch noch ein Wörtchen mitreden, auch wenn sie mit zehn Punkten etwas abgeschlagen ist. „Ich habe in den vergangenen Wochen etwas mehr im C1 trainiert, da ich in jeder Einheit noch eine Menge dazu lernen kann und mich meine Fortschritte einfach motivieren Gas zu geben. So langsam fühle ich mich im C1 sogar wohl“, sagt die Wahlaugsburgerin vom KR Hamm lachend. Deshalb möchte sie in Markkleeberg auch eine Runder weiterkommen, „und einfach das zeigen, was ich kann“, sagt Schornberg.

Geänderte Strecke in Markkleeberg nach nationalen Wettkämpfen im April

„Die Strecke in Markkleeberg wurde nach den nationalen Qualifikationsrennen ganz leicht geändert“, sagt der Leipziger Trainer Felix Michel. So wurde direkt nach dem Start eine kleine Wasserwalze entfernt, damit der Sportler schneller Geschwindigkeit aufbauen kann. Die erste Welle, etwa 30 Meter nach dem Start wurde stabiler und etwas breiter gestaltet. Und im ehemaligen Sparkassenbogen wurde eine Wasserwalze dazu gebaut. Der untere Teil der Wettkampfstrecke wurde jedoch dabei nicht verändert.

Gründe dafür ist die gleichzeitige Nutzung des Kanals durch Freizeitsportler (Rafting), erklärt Michel. Das Rafting beginnt immer erst nach der nationalen Qualifikation mit seiner Paddelsaison. „Nicht immer sind unsere für den Leistungssport gesteckten Hindernisse die besten Varianten für den Freizeitsport, da auch mit unterschiedlichen Wassermengen gefahren wird. Diese Veränderungen sind ein Agreement, bei dem die Interessen des Leistungssports und des Freizeitsports berücksichtigt werden“, erklärt Michel die Umbauten.

Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System

MelderKanuslalom
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Vorbericht HL Buchholz 08-Rosengarten vs. HC Leipzig: David gegen Goliath für unsere HCL-Mädels
Freistaat Sachsen fördert Deutsche Leichtathletik-Hallenmeisterschaften 2020 in Leipzig
Petition gegen Tagebau-Ausbau in der Grenzstadt Túrow
BAföG-Rückzahlung: Konditionen ändern sich
Franz Semper darf wieder voll trainieren – Freitag Showmatch in Glauchau – Samstag großes Fanfest
Sachsens Schulen werden digital und achten auf Energieeffizienz!
Verdacht der Brandstiftung in Döbeln: Mehrere Brandherde, kein Personenschaden
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie LVZ und CDU dafür kämpfen, dass Leipzig ein wertvolles Grundstück am Sportforum unbedingt an RB Leipzig verkauft
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„RB-Chef Mintzlaff: ,Klub-Entwicklung darf nicht auf dem Altar des Wahlkampfes geopfert werden‘“, titelte die LVZ am 20. Februar. Am selben Tag schob sie gleich noch einen Artikel nach: „Riesenzoff um Parkhaus-Neubau am Stadion von RB Leipzig“. Was war passiert? Nach zwei Jahren zeigt die Forderung der Grünen-Fraktion im Stadtrat, am Sportforum eben kein neues Parkhaus zu errichten, endlich Wirkung. Dumm nur, dass das die Verwaltung mal wieder auf dem falschen Fuß erwischte, die mit RB schon über den Verkauf des Grundstücks verhandelte.
Auch zu Arndts Zeiten war Antisemitismus keine entschuldbare Haltung
Arndtstraße / Ecke Kochstraße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserEifrig trommelt die LVZ gegen die Umbenennung der Arndtstraße im Leipziger Süden, auch wenn das – wie am 20. Februar – wie eine hübsch ausgeglichene Berichterstattung aussieht. „Umbenennung der Leipziger Arndtstraße – Für und Wider unter Bewohnern“. Eifrig unterstützt man eine Petition gegen die Umbenennung, obwohl der Stadtrat diese am 22. Januar beschlossen hat. Selbst zur Überraschung von Thomas Kumbernuß (Die PARTEI), der den Antrag dazu geschrieben hatte.
Christa Johannsen. Ein erfundenes Leben: Albrecht Franke auf Spurensuche im Leben der Magdeburger Autorin
Albrecht Franke: Christa Johannsen. Ein erfundenes Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWikipedia ist komisch. Da verlinkt man emsig gleich die gerade im Mitteldeutschen Verlag erschienene Spurensuche Albrecht Frankes zum Leben der bekannten Magdeburger Schriftstellerin Christa Johannsen – und korrigiert nicht einmal all die Fehler, von denen der Wikipedia-Eintrag strotzt. Fehler, die dort nicht zufällig stehen. Denn Christa Johannsen war es ja selbst, die dafür gesorgt hat, dass einige Erfindungen über ihr Leben bis heute für bare Münze genommen werden.
„Imprint“ und „Séance“: Dekoltas Handwerk gastiert mit Stücken, die ans Unbewusste rühren

Imprint. Foto: Thilo Neubacher

Für alle LeserAm nächsten Wochenende gibt es ein besonderes Gastspiel im Westflügel Leipzig. Dann präsentieren Dekoltas Handwerk aus Stuttgart zwei ihrer Stücke. Die Produktionen von Dekoltas Handwerk treffen einen Nerv. Wo das Funktionieren, der Erfolg und die Selbstinszenierung vordergründig alles zu beherrschen vermögen, gehen wir uns zunehmend selbst verloren. In die Leerräume dringen die Arbeiten von Dekoltas Handwerk (Jan Jedenak), sie drehen sich auf verschlüsselte Weise um das Verdrängte und Unterdrückte.
Sorgen Sie dafür, dass die Kurze Südabkurvung nicht mehr von schweren Frachtfliegern beflogen wird!
DHL kürzt mal ab. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo etwas gibt es auch unter Leipziger Bundestagsabgeordneten selten. Aber es gibt zu kaum einem Thema so große Einigkeit wie zur Abschaffung der sogenannten Kurzen Südabkurvung, mit der die Deutsche Flugsicherung (DFS) den Frachtfliegern vom Flughafen Leipzig/Halle das direkte Abfliegen über den Auenwald und das Leipziger Stadtgebiet erlaubt. Eigentlich hat der Bundestag längst beschlossen, dass diese Flugroute gestrichen wird. Doch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) fühlt sich nicht bemüßigt, das so umzusetzen.
Feierliche Eröffnung der neuen Jahresausstellung im Händel-Haus
Händel-Haus © Thomas Ziegler

© Thomas Ziegler

Das Jahr 2020 ist für Händel-Freunde ein Jubiläumsjahr, das wir in Halle und Göttingen gleichermaßen feiern. Nachdem Händels Opernschaffen fast 180 Jahre lang in den Musiktheatern in Vergessenheit geraten war, wagte 1920 der Kunsthistoriker, Dirigent und Musikwissenschaftler Oskar Hagen (1888 – 1957) in Göttingen gemeinsam mit einem Laienorchester das Experiment einer szenischen Aufführung der Händel-Oper „Rodelinda“ – und stieß auf ein begeistertes Publikum.
Der Leipziger OBM-Wahlkampf in Interviews, Analyse und mit Erfurter Begleitmusik
Leipziger Zeitung Nr. 76: Der Unsichtbare. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserVielleicht wird der Leipziger OBM-Wahlkampf ja tatsächlich noch ein bisschen spannend. Und vielleicht taucht der Kandidat der CDU tatsächlich noch auf zum Townhall Meeting am Sonntag, 23. Februar, um 19 Uhr in der Peterskirche. Denn Burkhard Jung und Ute Elisabeth Gabelmann haben zugesagt und werden sich den Fragen des Publikums stellen. Dass der CDU-Kandidat so flüchtig ist – damit beschäftigt sich auch die neue Ausgabe der „Leipziger Zeitung“.
Für 342.000 Euro kann Leipzigs City über 100 neue Sitzgelegenheiten bekommen
Bänke in der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Leipziger Innenstadt gibt es tatsächlich schon über 200 Sitzbänke. Doch sie reichen einfach nicht aus, um den Bedarf zu decken. An vielen entscheidenden Stellen fehlen Sitzbänke sogar ganz, was ja 2018 eine Petition zu Sitzbänken in der Nikolaistraße zum Thema machte. Schon zuvor hatte der Stadtrat über ein neues Sitzbankkonzept für die Stadt diskutiert. Die Verwaltung hat jetzt tatsächlich ihr neues Sitzbankkonzept für die City vorgelegt.
CDU-Fraktion will den Grünen-Antrag zum Sportforum komplett rasieren
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie seltsame Flyer-Aktion der CDU am 15. Februar im Umfeld des Spiels von RB Leipzig gegen Werder Bremen hat auch noch ein Nachspiel im Stadtrat. Nicht weil die Aktion aus dem OBM-Wahlkampf von CDU-Kandidat Sebastian Gemkow bei den Fußballfans ziemlich schlecht ankam. Sondern weil die Leipziger CDU-Fraktion es wirklich ernst meint damit, mit Kopf-durch-die-Wand-Aktionen von sich reden zu machen.
Immer mehr Leipziger brauchen einen Zweitjob, um über die Runden zu kommen
Zapfen im Zweitjob. Immer mehr Menschen sind auf ein Nebeneinkommen angewiesen. Viele von ihnen arbeiten nach Feierabend in der Gastronomie. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserWas passiert eigentlich, wenn das Lohnniveau in einer Region auch weiterhin recht niedrig ist, überall aber Arbeitskräfte gesucht werden? Dann werden immer mehr Menschen zu Zweitjobbern, ziehen auch in Leipzig Verhältnisse ein, die man aus den USA schon lange kennt. Rund 12.200 Menschen in Leipzig haben neben ihrer regulären Stelle noch einen Minijob, kann die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, Region Leipzig-Halle-Dessau, jetzt feststellen.
Spaziergänge durch das musikalische Leipzig: Leipzig auf den Spuren der berühmten Musikerinnen und Musiker entdecken
Petra Dießner, Anselm Hartinger (Hrsg.): Spaziergänge durch das musikalische Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls die Edition Leipzig 2005 das Büchlein „Bach, Mendelssohn und Schumann“ herausgab, war das wie ein früher Bote fürs Stadtmarketing. Erst in den Folgejahren wurde das Leipzigmarketing auf die „Musikstadt“ zentriert und die Stadtführer durch die Musikstadt sprossen aus dem Boden. Der Henschel Verlag hat den Frühlingsboten von 2005 komplett überarbeitet und neu aufgelegt.
Leipziger/-innen gedenken der Opfer in Hanau + Videos
Gedenken an die Toten von Hanau am 20. Februar 2020 am Leipziger Runkiplatz (Eisenbahnstraße). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem rassistisch motivierten Terroranschlag in Hanau möchten Menschen in zahlreichen Städten der Opfer gedenken – auch in Leipzig. Hier soll es ab 20 Uhr eine Kundgebung auf dem Otto-Runki-Platz an der Eisenbahnstraße geben. Politiker in Sachsen fordern unterdessen mehr Befugnisse für die Sicherheitsbehörden und mehr Engagement gegen Rechtsradikale. Die L-IZ wird den Text im Laufe des Abends aktualisieren.
SC Magdeburg vs. SC DHfK Leipzig 28:26 – Dumme rote Karte bringt Leipziger ins Spiel
Auch im Rückspiel hatte der SC Magdeburg die Nase knapp vorn. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserIn Begleitung von 200 Leipziger Fans gelangen dem SC DHfK in Magdeburg in der ersten Halbzeit zu wenige Offensivaktionen. Dreimal Holz und zwei technische Fehler waren zusammen mit einem gehaltenen Siebenmeter zu viele vergebene Chancen. Die zweite Halbzeit bot eine rote Karte und eine Aufholjagd.
Porsche eröffnet am Standort Leipzig einen Schnellladepark, der auch anderen E-Autos offensteht
Ladepark „Porsche Turbo Charging“ in Leipzig. Foto: Porsche

Foto: Porsche

Für alle LeserDa dürfen nicht nur Porsches tanken. Unter dem Namen „Porsche Turbo Charging“ bringt Porsche an seinem sächsischen Produktionsstandort jetzt einen neuen Ladepark für E-Autos ans Netz. Im Kundenzentrum nahe der Messestadt sind ab sofort zwölf Schnellladesäulen mit 350 kW (Gleichstrom) und vier Ladepunkte mit 22 kW (Wechselstrom) in Betrieb – an sieben Tagen die Woche, rund um die Uhr und für Kunden aller Fahrzeugmarken.
Sanierung der Musikalischen Komödie wird 1,2 Millionen Euro teurer als geplant
Das Haus Dreilinden in Lindenau. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserÜberall steigen die Baupreise. Das bekommt jetzt auch die Musikalische Komödie zu spüren, deren Spielstätte im Haus Dreilinden seit 2019 endlich saniert wird. Bis dahin war es ja schon ein langer Weg. Einige Ratsfraktionen hatten ja schon emsig überlegt, die Spielstätte ganz aufzugeben. Doch 2019 begann endlich die Haussanierung für 7,6 Millionen Euro. Und es wird auch emsig gebaut. Nur die Rechnungen werden höher als geplant.