15.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Slalom-Kanuten testen Olympia-Strecke 2024: Olympia-Starter trainieren derzeit in Paris

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Techniktraining - das ist derzeit ganz wichtig, um sich auf die Olympischen Spiele in Tokio vorzubereiten. Optimale Bedingungen dafür finden derzeit die Kajak-Spezialisten Ricarda Funk (Bad Kreuznach) und Hannes Aigner (Augsburg) sowie C1-Paddlerin Andrea Herzog (Leipzig) in Paris, wo in drei Jahren die Sommerspiele stattfinden werden. Ebenso im Trainingslager mit dabei ist die Augsburgerin Elena Apel, die in beiden Disziplinen startet.

    „Es ist ein sehr beeindruckendes Arel“, sagt Kajak-Bundestrainer Thomas Apel. Denn auf dem neu gebautem Gelände sind neben Kanu-Slalom mit Kanu-Rennsport und Rudern meherer Sportarten unter einem Dach untergebracht. „Das Areal ist sehr großzügig angelegt. Die Trainingsbedingungen sind optimal“, schwärmt Thomas Apel.

    Und auch mit der Wildwasserstrecke sind die Trainer sehr zufrieden. So sagt Felix Michel, Trainer von C1-Weltmeisterin Andrea Herzog: „Der Kanal ist sehr anspruchsvoll, der Teufel liegt im Detail. Einzelne Elemente können wir gut sehr gut für die Vorbereitung auf Tokio mitnehmen.“ Der Grundcharakter sei laut Apel sehr ähnlich wie in Tokio. „Nicht so wuchtig und beeindruckend wie in London, aber technisch verspielt schwierig“, eränzt der Bundestrainer.

    Von außen sehe der Kanal relativ unscheinbar aus, aber „dann kommen plötzlich kleine Wellen, die man gar nicht so richtig merkt, die dann aber das Boot wegziehen“, beschriebt Thomas Apel die Tücken des neuen Kanals in Paris. Aufgrund der Vielfältigkeit des Kanals können die Athletinnen und Athleten also ganz viele technische Feinheiten trainieren.

    Das olympische Wassersport-Stadium „Stade nautique Olympique d’Île-de-France“, etwa 30 Kilometer von Paris entfernt, wurde bereits im Juni 2019 fertiggestellt. Es wird währen der Olympische Spiele 2024 in Paris Austragungsort für Rudern, Kanurennsport und Kanuslalom sein. Es soll das größte Wildwasserzentrum Europas sein.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige