Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Kanu-Slalom: Zusammenfassung der EM

Bei den Europameisterschaften im französischen Pau am Wochenende haben die deutschen Slalomkanuten zwei Medaillen in den olympischen Einzelwettbewerben gewonnen. Jeweils Bronze holten am Samstag der Einercanadier Sideris Tasiadis aus Augsburg und Kajakfahrerin Jasmin Schornberg aus Hamm. Am gestrigen Sonntag mussten die deutschen Slalomkanuten leer ausgehen.

Zwar hatten sich C1-Spezialistin Andrea Herzog aus Leipzig und der Augsburger Kajakfahrer Hannes Aigner für die Finals qualifiziert, erwischten aber beide keinen guten Lauf. Herzog landete auf Rang acht, Aigner wurde 13. Bei den Mannschaftswettbewerben am Freitag gab es dreimal Edelmetall. Die Damenteams im C1 und K1 gewannen Silber, die K1-Herren holten Bronze. Lediglich für die Einercanadier reichte es nicht, sie landeten auf dem 5. Platz.

Die Wettkämpfe wurden aufgrund der diesjährigen Olympia-Qualifikationsausscheide aus dem Training herausgefahren werden. Trotzdem waren sie sehr wichtig für das Team, um einen internationalen Vergleich zu bekommen.

Thomas Apel, Interims-Cheftrainer, resümierte: „Mit zwei Einzelmedaillen haben wir das Soll erfüllt. Mit den Finalisten hatten wir auch Chancen auf vordere Platzierungen. Gestern hat es funktioniert, heute nicht ganz so. Wir haben einfach nicht den Zugriff mit den Kehrwässern bekommen. Mit den drei Mannschaftsmedaillen zeigt sich, dass wir in den meisten Disziplinen sehr homogen aufgestellt sind. Ich bin zufrieden. Wir müssen uns keine großen Sorgen machen, dass wir meilenweit hinterher fahren. Jetzt kommt es darauf an, in den knapp zwei Wochen bis zum ersten Weltcup, der zur Olympia-Quali gehört, ein bisschen mehr Stabilität hinein zu bekommen. Die Grundgeschwindigkeit stimmt. Mit etwas weniger Fehlern sind wir mit breiterer Front im Finale vertreten.“

Bei den EM-Halbfinalrennen am heutigen Sonntag hatten sich mit der einzigen deutschen C1-Halbfinalisten Herzog und Kajakfahrer Aigner zwei der vier deutschen Starter in das Finale gepaddelt. Als Halbfinalzweite hatte sich die Leipzigerin am Ende mehr ausgerechnet. Trotzdem zeigte sie sich zufrieden. „Finale war das Ziel, und das habe ich erreicht. Natürlich wäre noch mehr drin gewesen, und das ärgert mich. Deswegen werde ich mir mit meinem Trainer Felix Michel auch noch das Video anschauen, um herauszufinden, woran genau es lag.“

Die Torkombination 19/20 hat sich als eine entscheidende Stelle herausgestellt, aber die entscheidende Stelle war es nicht. Dort musste man aus einem Aufwärtstor auf eine Walze fahren und mit einer Rückwärtsdrehung das nächste Abwärtstor durchqueren. „Es war schwer, aber das soll keine Ausrede sein, dass man es nicht trifft. Also werde ich so etwas üben, um es beim nächsten Mal zu können. Der Fokus liegt jetzt auf dem Weltcup in London und wenn ich dort nochmal auf den 8. Platz fahren würde, wäre ich auch damit sehr zufrieden“, sagte die 19-Jährige, die derzeit gerade ihr Abitur ablegt.

Weltmeister Hannes Aigner hatte mit der Finalstrecke seine Probleme. Mit Zittern war er als Letzter in das Finale gerutscht. Eine Torberührung hätte für ihn fast das Aus bedeutet. Doch im Finale lief es nicht besser. Im Gegenteil. Bereits im oberen Streckenabschnitt hatte er etwas Pech mit dem Wasser und verlor viel Zeit. Und am Ende standen für den eigentlich guten Techniker auch noch zwei Torberührungen und damit vier Strafsekunden zu Buche.

„Es war eine extrem schwierige Strecke. Sie ist sehr wechselhaft und da fehlt mir einfach die Erfahrung auf der Strecke, um konstant gute Läufe zu fahren. Deswegen hat es heute öfter mal geklingelt“, sagte der Augsburger. Trotzdem ist der 30-Jährige mit seinem Ergebnis zufrieden: „Ich habe gesehen, dass ich mit der Spitze ganz gut mithalten kann, aber mit dem vielen Training und der kurzen Vorbereitung auf den Wettkampf fehlte mir einfach die Konstanz bei der EM.“

Die beiden anderen K1-Halbfinalisten Sebastian Schubert und Stefan Hengst aus Hamm gelang der Einzug ins EM-Finale nicht. Für Schubert war es besonders bitter, mit einer Torberührung verpasste er das Finale um einen Platz. Die Augsburgerin Elena Apel, erstmals auf dem Kanal in den französischen Pyrenäen gefahren, und C1-Neuling Jasmin Schornberg waren bereits am Freitag in den Qualifikationsrennen gescheitert.

Am ersten Einzelfinaltag der EM am Samstag im französischen Pau hatten die deutschen Slalomkanuten mit Sideris Tasiadis aus Augsburg im C1 und Jasmin Schornberg aus Hamm im K1 Bronze geholt. Kajakfahrerin Ricarda Funk aus Bad Kreuznach fuhr bis Tor 19 von 25 auf Goldkurs, verpasste jedoch Tor 20 und rutschte somit auf Rang neun von zehn Finalistinnen. Tor 20 hat auch Tasiadis eine bessere Platzierung gekostet. Bis dahin fuhr der 29-Jährige eine sensationell gute Zeit.

„In der Rückwärtsdrehung bei Tor 20 bin ich in der Walze hängen geblieben. Ich habe das Boot in der Welle nicht ganz so gut gedreht bekommen. Und da habe ich schon bisschen verloren. Dann habe ich noch ein bisschen mehr riskiert, um die Zeit aufzuholen, doch das ging nicht auf.“ Schornberg, die sich knapp für das Finale qualifizierte, fuhr im Finale ohne Torberührungen sauberer und sicherte sich damit Edelmetall.

„Der Bann ist endlich gebrochen“, sagte Schornberg erfreut. „Ich hatte einen Superlauf, bin einige Tore ein bisschen enger als im Halbfinale gefahren.“ Funk, die bis Tor 19 auf Siegkurs schien, fuhr weiterhin volles Risiko und verpasste knapp das nächste Tor. „Ich habe gemerkt, dass ich eine sehr gute Zeit habe, aber den Lauf dann zu verwalten, das funktioniert nicht.“

Thomas Apel sagte nach den ersten Einzelfinals: „Jasmin ist sehr, sehr gut gefahren, mit Ricarda bin ich auch zufrieden, was die Verbesserungen der Reserven aus dem ersten Lauf angehen, was sich auch in der Zeit wiederspiegelt. Beim Tor 20 ist sie einfach zu eng gefahren. Aber das ist im Kanuslalom eben ein kleiner Ritt auf der Rasierklinge.“

Weltmeister Franz Anton aus Leipzig war bereits am Donnerstag in den Qualifikationsrennen gescheitert. Und das, obwohl seine Läufe gar nicht so schlecht waren. Aber die Konkurrenz in Europa ist extrem stark. Die Leistungsdichte enorm. Und bei der EM kommen nach dem ersten Qualifikationslauf nur 15 Athleten weiter. In der Hoffnungsrunde dann noch einmal fünf. Bei Weltcups sind es jeweils 20 und zehn. Dieser EM-Modus führte in diesem Jahr dazu, dass sich sechs WM-Finalisten des vorigen Jahres um die fünf Halbfinalplätze gestritten haben.

Deshalb war Antons Trainer Felix Michel mit der Leistung seines Schützlings trotzdem zufrieden: „Er hat nicht viel falsch gemacht.“ Und Anton resümierte: „Die Läufe waren gar nicht so schlecht. Ich würde nicht so viel anders machen.“ Die Strömung für ihn lief jedoch nicht optimal, „da verliert man wertvolle Zeit.“ Zudem kam eine Torberührung hinzu und so bedeutete es das Ausscheiden für den 29-Jährigen.

Für den Augsburger Florian Breuer bedeutete die EM erst einmal wieder in ein Wettkampfgeschehen hineinzukommen und international Erfahrung zu sammeln. Der 22-Jährige musste aufgrund gesundheitlicher Probleme fast ein Jahr pausieren: „Durch meine technischen Fähigkeiten kann ich ein bisschen meine physischen Defizite ausgleichen.“

Als Fazit der EM sagte Breuer: „Grundsätzlich habe ich solide Läufe gezeigt. Im Großen und Ganzen bin ich persönlich zufrieden, habe auch ein paar gute Sachen gezeigt. So blicke ich zufrieden auf die Weltcups und die WM.“

Im Kajakeiner waren die Augsburgerin Elena Apel und Anna Faber aus Dormagen ebenfalls in den Qualifikationsrennen gescheitert. Für die beiden jungen Fahrerinnen hieß es Erfahrungen sammeln. Anna Faber war als Vierte in das K1-Team nominiert worden, da Titelverteidigerin Ricarda Funk ein persönliches Startrecht genoss.

Für die 23-Jährige Faber war es der erste Start bei den Erwachsenen. „Es ist wirklich etwas komplett Anderes, gegen die Großen zu fahren. Das Niveau ist mega hoch. Ich weiß jetzt, woran ich arbeiten muss“, resümierte sie. „Ich muss an meiner Konstanz arbeiten, kleine Fehler kosten auch viel Zeit. Ich muss immer genau mit dem Wasser fahren.“ Und das EM-Fazit von Elena Apel lautete: „Willkommen in der Leistungsklasse“, sagte sie lachend.

Zweimal Silber, einmal Gold in Team-Wettbewerben

Bei den Team-Wettbewerben gab es am Freitag zweimal Silber für die Doppelstarterinnen Jasmin Schornberg (Hamm) und Elena Apel (Augsburg). Zunächst im K1 gemeinsam mit Ricarda Funk (Bad Kreuznach) und anschließend noch einmal im C1 mit Andrea Herzog (Leipzig). Ricarda Funk sagte über das K1-Rennen: „Wir hatten einen Superabstand. Die zwei Strafsekunden hätten wir natürlich vermeiden können. Aber wir sind megahappy.“

Super lief auch der C1-Teamwettbewerb. Obwohl Schornberg erst seit Kurzem auch im C1 sitzt und Elena Apel als junge Athletin auf wenig Erfahrung bauen kann, lief ihr Rennen fast optimal. Für Apel war die EM damit beendet, sie konnte sich in den Einzelwettbewerben nicht qualifizieren. „Das war der erste internationale Wettkampf nach der nationalen Qualifikation, da war ich aufgeregt, weil ich nicht so genau wusste, wo ich international stehe“, sagte die 20-Jährige.

Erschwerend für die junge Athletin: Sie war noch nie in Pau und die Vorbereitungszeit auf die EM war in diesem Jahr sehr kurz bemessen. „So war es für mich als Doppelstarterin ziemlich nervenaufreibend, mich auf die EM vorzubereiten. Deshalb war ich vielleicht auch nervöser, als wenn die EM irgendwo anders stattgefunden hätte. Aber ich bin nicht unzufrieden, obwohl die Resultate vielleicht nicht so gut sind, weil ich weiß, dass ich zeitlich mithalten kann. Es waren nur Kleinigkeiten, lerne daraus und nehme das mit für die folgenden Weltcups und die WM.

Die zwei Mannschaftserfolge sind jedoch Versöhnung für die Apel: „Die Mannschaftsmedaillen sind mir sehr viel wert, weil da hat einfach alles funktioniert. Und obwohl ich im Kajak etwas Bedenken hatte, dass ich nicht hinterherkomme, hat am Ende alles wunderbar funktioniert. Und das lässt für mich hoffen auf die weitere Saison“, resümierte die Augsburgerin nach der EM.

Die Mannschaftstaktik bei den C1-Herren mit Sideris Tasiadis (Augsburg), Franz Anton (Leipzig) und Florian Breuer (Augsburg) war nicht aufgegangen. Bereits im oberen Teil der Strecke war Breuer zu weit weg, diese wertvollen Sekunden wieder aufzuholen war am Ende unmöglich. Damit war für Breuer und auch Weltmeister Franz Anton bereits am Freitag die EM vorbei.

Das dritte Team-Edelmetall holte sich das K1-Team mit Hannes Aigner (Augsburg), Sebastian Schubert und Stefan Hengst (beide Hamm). Mit den zwei Nachnominierten Hengst und Schubert war es eine gute Leistung. Wobei sich dies in den Qualifikationsrennen am Vormittag schon angezeigt hatte, bei denen sich alle drei Athleten in das Halbfinale fuhren. „Wir haben im Vorfeld schon gewusst, dass wir ein schlagkräftiges Team sind. Es lief in den Einzelläufen schon ganz gut. Dementsprechend haben wir versucht, sehr ernst zu nehmen. Das hat auch gut geklappt, wir sind auch gut durchgekommen“, resümierte Aigner.

Sonntag: 2. Juni 2019
C1w:
1. Mallory Franklin GBR 109,95 (0)
2. Nuria Vilarruba, ESP +10,20 (2)
3. Kimberley Woods GBR +15,44 (6)

8. Andrea Herzog (GER) +43,35 (2)

K1m:
1. Vit Prindis, CZE 93,67 (0)
2. Driusz Popiela, POL +0,77 (0)
3. Quentin Burgi, FRA +1,24 (0)
13. Hannes Aigner + 8,36 (4)

Samstag: 1. Juni 2019
C1m
1. Benjamin Savsek (SLO) 98,59 (0)
2. Martin Thimas (FRA) +0,79 (0)
3. Sideris Tasiadis (GER) +2,18 (0)

K1w:

1. Amelie Hilgertova (CZE) 104.95 (0)
2. Mallory Franklin (GBR) +0,19 (0)
3. Jasmin Schornberg (GER) +2,57
9. Ricarda Funk (GER) + 47,19 (50)

Freitag, 31. Mai 2019
EM-Team-Wettbewerb C1 Damen:

1. Großbritannien
2. Deutschland (Elena Apel, Andrea Herzog, Jasmin Schornberg)
3. Tschechien

EM-Team-Wettbewerb K1 Damen:

1. Frankreich
2. Deutschland (Ricarda Funk, Jasmin Schornberg, Elena Apel)
3. Österreich

EM-Team-Wettbewerb K1 Herren:

1. Tschechien
2. Slowenien
3. Deutschland (Hannes Aigner, Sebastian Schubert, Stefan Hengst)

EM-Team-Wettbewerb C1 Herren:

1. Slowenien
2. Frankreich
3. Russland
5. Deutschland (Sideris Tasiadis, Franz Anton, Florian Breuer)

MelderKanuslalom
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> 145. Offener Abend mit Friedrich Magirius in der Gnadenkirche Wahren
Neue Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum: „Test the West“. Fotografien von Daniel Biskup
Verbraucherzentrale Brandenburg warnt vor betrügerischen Zahlungsaufforderungen
Polizeibericht, 19. September: Fahrradfahrerin kollidiert mit Fußgängerin, Jugendlicher bedroht, Kellerbrand
Der DOK Co-Pro Market 2019: Vielfalt an Perspektiven und Bildsprachen
„Märchen und Mythen“: Erzählungen auf dem Südfriedhof
Franz-Flemming-Straße wird ab April 2020 saniert
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Neue Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum: „Test the West“. Fotografien von Daniel Biskup
Bei Leipzig, 1991 © Daniel Biskup

© Daniel Biskup

In den ersten Jahren nach dem Mauerfall bereist der Bonner Fotograf Daniel Biskup Ostdeutschland und dokumentiert Menschen, Städte und Landschaften im Spiegel der tiefgreifenden Veränderungen. Das Zeitgeschichtliche Forum präsentiert eine Auswahl seiner Fotografien, die vor allem die Atmosphäre in Sachsen einfangen. Die Arbeiten halten ein vielschichtiges Stimmungsbild fest, das durchaus gemischte Gefühle auslöst. Die Ausstellung ist vom 25. September 2019 bis zum 2. Februar 2020 zu sehen. Der Eintritt ist frei.
Eine zerbrechliche Erinnerung daran, dass unsere Erde in einer bedrohlichen Krise steckt
Die Glasarche landet auf dem Thomaskirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNächster Stopp Leipzig: Die seit 2016 durch Mitteldeutschland tourende Glasarche 3 geht ab dem 20. September 2019 auf dem nördlichen Thomaskirchhof vor Anker. Gelandet ist sie schon am Donnerstag, 19. September, zur Mittagsstunde. Sie ist die dritte ihrer Art und bereist seit gut drei Jahren Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen: Die Glasarche von Projektinitiator Rainer Helms.
Interview: Fridays For Future Leipzig bereitet sich auf den „globalen Klimastreik“ vor
Leo Baumgarten und Lilly Alisa Uhrmann von Fridays For Future. Foto: Hanna Lohoff

Foto: Hanna Lohoff

Für alle LeserIn der Halle 14 der Baumwollspinnerei tummeln sich eine Woche vor dem „globalen Klimastreik“ viele Mitglieder der Leipziger Ortsgruppe von Fridays For Future (FFF). Sie nutzen dort einen Raum, um sich zu treffen und Demonstrationen vorzubereiten. Einige sitzen auf dem Boden und basteln Plakate, andere stehen in kleinen Gruppen zusammen und unterhalten sich. Lilly Alisa Uhrmann und Leo Baumgarten, beide 17 Jahre alt und Schüler/-innen, sind in der Presse-AG. Im Interview erzählen sie, was sie antreibt und was sie sich vom kommenden Freitag erhoffen.
Ende September beginnen endlich die Vermessungen für den Radweg an der B2 nach Hohenossig
Fahrrad-Demo an der B2 nach Hohenossig. Foto: Volker Holzendorf

Foto: Volker Holzendorf

Für alle LeserManchmal braucht es wohl wirklich erst drei Fahrrad-Demos auf einer Bundesstraße, bis Ämter reagieren und endlich anfangen umzusetzen, was eigentlich längst beschlossen ist. Denn drei Fahrrad-Demos gab es seit Oktober 2018 von Leipzig nach Hohenossig, weil dort an der stark befahrenen B2 einfach ein ganzes Stück Radweg fehlt. Am Montag, 16. September, gab es den ersten dezenten Hinweis aus der Landesdirektion Sachsen, dass jetzt etwas passieren soll.
Schumann versus Zwetajewa – ein Frauenbild im Wandel
Lora Kostina-Trio. Quelle: Ariowitsch-Haus e.V.

Quelle: Ariowitsch-Haus e.V.

Ein Konzertabend rund um Poesie, Klassik und Jazz anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Schumann am Sonntag, den 22. September ab 17 Uhr im Ariowitsch-Haus mit dem Lora Kostina-Trio und der Schauspielerin Jana Bauke.
Im Stadtgarten Connewitz zeigt der Ökolöwe, wie naturnahes Gärtnern in der Stadt aussehen kann
Eine Gemeinschaftsgärtnerin der Ökolöwen befestigt die Plakette zur Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt an der Gartentür des Stadtgarten Connewitz. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserDas Gemeinschaftsgartenprojekt der Ökolöwen „Gemeinsam gärtnern – Zusammen wachsen“ im Stadtgarten Connewitz wurde am Mittwoch, 18. September, als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur – Natur für alle“ ausgezeichnet. Im Ökolöwen-Projekt „Gemeinsam gärtnern – Zusammen wachsen“ bringt sich eine buntgemischte, generationenübergreifende Gartengemeinschaft ehrenamtlich bei der Pflege des Stadtgarten Connewitz ein.
Leipziger Studie: Die Hälfte aller Geflüchteten ist psychisch belastet
Flüchtlinge vor der Leipziger Ernst-Grube-Halle 2016. Foto: Universität Leipzig, Swen Reichhold

Foto: Universität Leipzig, Swen Reichhold

Für alle LeserFreiwillig macht sich kaum einer auf den Weg, auch nicht über die gefährliche Route übers Mittelmeer. Die Menschen, die aus Kriegs- und Bürgerkriegsländern flüchten, haben oft Schlimmstes erlebt, erleben auch auf ihrer Flucht oft Situationen voller Gewalt, Not und Gefahr. Wenn sie dann in Ländern wie Deutschland ankommen, sind sie zwar erst einmal in Sicherheit. Doch sie bringen von ihrer Flucht oft schwere psychische Belastungen mit. Das Ausmaß zeigt jetzt eine Leipziger Studie.
42-Jähriger wegen Mordes an Sophia Lösche zu lebenslanger Haft verurteilt
Die junge Frau stieg an eine Autobahn in einen Lkw. In Spanien fanden Ermittler ihre Leiche. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserTagelang suchten im Juni 2018 die Bekannten und Familienmitglieder von Sophia Lösche nach der 28-jährigen Studentin. Sie war auf dem Weg von Leipzig nach Bayern verschwunden. In Spanien fanden Ermittler schließlich ihre Leiche. Am Mittwoch, den 18. September 2019, hat das Landgericht Bayreuth einen 42-Jährigen wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Nach dem Verbrechen hatte es rassistische Hetze und massive Kritik an der Polizei gegeben.
Soll die Verwaltungsentscheidung zum Anwohnerparken im Waldstraßenviertel wieder aufgeschnürt werden?
Gustav-Adolf-Straße im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es keine leichte Übung werden würde, war von Anfang an klar, als die Diskussion um das Anwohnerparken im Waldstraßenviertel begann. Eigentlich ging es dabei anfangs nicht mal um die Autos der Bewohner des Viertels, sondern um das Parkchaos, das regelmäßig durch Besucher von Konzerten und Fußballspielen im Sportforum ausgelöst wurde. Im Juli legte die Verwaltung nun die Modalitäten für das Anwohnerparken offen. Und erntet nun auch Kritik von IHK und Unternehmerverband Sachsen.
Morlok (FDP): „Volle Kraft voraus: Freibeuter kämpfen weiter“
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Mit der Neukonstituierung des Leipziger Stadtrates am 18. September 2019 geht es für die Fraktion Freibeuter in eine neue Runde im Leipziger Stadtrat. Die drei Stadträte der FDP Sven Morlok, Dr. Klaus-Peter Reinhold und Franziska Rudolph haben sich mit dem Stadtrat der Piraten Thomas Köhler zur Fraktion Freibeuter zusammengeschlossen.
Landwirtschaft und Online Handel

Foto: Free-Photos via pixabay

Die Landwirtschaft und der Online Handel sind zwei Welten, die auf dem ersten Blick absolut nicht zueinander passen. Beim Thema Landwirtschaft haben viele noch immer den Gedanken an Landwirte, welche mit alter Technik arbeiten und alles etwas länger dauert. Jedoch hat die Digitalisierung auch in der Landwirtschaft längst Einzug gefunden. Somit wundert es nicht dass auch Landwirte für Online-Händler eine gute Zielgruppe darstellen können.
Spalten statt versöhnen: Wenn Essenszubereitungen AfD-Politik werden + Video
Tobias Keller (AfD) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Tobias Keller (AfD). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWer bislang den AfD-Stadtrat und seit dem 1. September neugebackenen Landtagsabgeordneten Tobias Keller (AfD) in den vergangenen fünf Jahren am Rednerpult im Neuen Rathaus beobachtete, sah eher einen Biedermann agieren. Fast konnte man vergessen, dass Keller seine politische Laufbahn in der rechtskonservativen DSU begann, bevor er 2014 in die AfD eintrat. Die Redebeiträge des Leipziger Sanitär- und Heizungsunternehmers eher gedämpft im Ton, scheinbar moderat. Nun macht das Bewerbungsvideo des bekennenden Christen und Vorstandsmitglieds der Versöhnungskirchgemeinde Leipzig-Gohlis zur Landtagswahl 2019 verspätet Furore im Netz.
Stadtrat konstituiert sich und sorgt gleich für Überraschung: Keine AfD im Jugendhilfeausschuss + Video
Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) verpflichtet die Stadträte und Stadträtinnen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserGleich in seiner konstituierenden Sitzung hat der Leipziger Stadtrat ein Zeichen gegen die AfD gesetzt. Bei der Wahl der Mitglieder des Jugendhilfeausschusses erhielt ein Politiker der rechtsradikalen Partei nicht genügend Stimmen. Stattdessen wurde eine weitere Grünen-Politikerin in den Ausschuss gewählt. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) hatte zuvor für sachliche Diskussionen im Stadtrat geworben.
Burkhard Jungs Leipziger Arbeitsprogramm 2023: Naturkundemuseum, Forum Recht, Kohleausstieg, Parkbogen Ost …
Matthias Kaufmann, Burkhard Jung, Thorsten Rupp und Pressesprecher Matthias Hasberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSein letztes Arbeitsprogramm hat Burkhard Jung kurz nach seiner Wiederwahl zum OBM 2013 vorgelegt. Das reichte bis 2020, enthielt aber über 100 Einzelprojekte, so viele, dass selbst Jung manchmal die Übersicht verlor. Also sollte das neue Arbeitsprogramm etwas kompakter werden. Am Mittwoch, 18. September, stellte es Jung kurz vor der Ratsversammlung vor.
Der Stadtrat tagt: Die konstituierende Sitzung im Livestream und anschließend als Aufzeichnung
Hier soll sich ab 16 Uhr der neue Stadtrat konstituieren. Foto.: L-IZ.de

Foto.: L-IZ.de

Für alle LeserDer neue Stadtrat will sich am Mittwoch, den 18. September, konstituieren. Ab 16 Uhr treffen sich die vor knapp vier Monaten gewählten Stadträte und Stadträtinnen im Neuen Rathaus. Ursprünglich sollte sich der Stadtrat bereits im August konstituieren; das musste wegen eines Verwaltungsfehlers jedoch verschoben werden. Die konstituierende Sitzung ist bei der L-IZ im Livestream zu sehen und anschließend als Aufzeichnung verfügbar. Zudem folgt eine schriftliche Zusammenfassung.