15.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Tarifverhandlungen im Großhandel Sachsen-Anhalt: Ver.di wird tarifliche Protestaktionen ausdehnen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Am Mittag stand fest, dass die Arbeitgeber kein neues Angebot in der 2. Verhandlungsrunde für die 17.000 Beschäftigten im Groß- und Außenhandel und dem Genossenschaftlichen Großhandel in Sachsen-Anhalt vorlegen werden.

    In der 1. Verhandlungsrunde hatte die Arbeitgeberseite  2 % im ersten Jahr  und weitere 1,5 % im zweiten Jahr angeboten. Gleichzeitig forderten sie eine Ausdehnung der Arbeitszeit am Samstag, Heiligabend und Silvester. Ein Angebot für die Erhöhung der vermögenswirksamen Leistungen gab es nicht.

    Die ver.di Tarifkommission lehnt dieses Angebot aus der 1. Verhandlungsrunde erneut als nicht verhandlungsfähig ab.

    ver.di Verhandlungsführer Jörg Lauenroth-Mago: „Die Beschäftigten wollen eine deutliche Erhöhung der Einkommen. Die Einkommensentwicklung hält nicht Schritt mit der Umsatz- und Gewinnentwicklung im Groß- und Außenhandel. Bis zur nächsten Verhandlungsrunde werden wir die Tarifaktionen in den Großhandelsbetrieben ausweiten.“

    Unter dem Motto „Die Zeit läuft“ soll in sogenannten „U(h)rabstimmungen“ der Beschäftigungswille nach deutlichen Erhöhungen der Gehälter, Löhne und Ausbildungsvergütungen sichtbar gemacht werden.

    Ver.di fordert eine Erhöhung der Gehälter, Löhne und Ausbildungsvergütungen um 5,5 %, zusätzlich sollen die Leistungen zum vermögenswirksamen Sparen um 13 €/Monat auf 26 €/Monat angehoben werden.

    ver.di und Arbeitgeberverband haben sich auf die Fortsetzung der Tarifverhandlungen am 17. Juli 2015 in Magdeburg verständigt.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige