3.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

VCD begrüßt Ausbaupläne zur Georg-Schumann-Straße

Mehr zum Thema

Mehr

    Die VCD-Ortsgruppe Leipzig begrüßt die neuen Pläne zur weiteren Umgestaltung der Georg-Schumann-Straße. Kerstin Dittrich, die Sprecherin der Ortsgruppe Leipzig sagte: „Die Neuaufteilung des Verkehrsraums hat sich klar bewährt. Wir freuen uns, dass auch die Testphase so positiv ausgefallen ist. Nach dem bereits begonnenen Umbau der Straße vor der Agentur für Arbeit hätte uns jede andere Entscheidung überrascht.“

    Positiv bewertet werden auch die weiteren Pläne für die Magistrale: Eine zusätzliche Haltestelle in Höhe der Prellerstraße wird für viele Einwohner im dortigen Umfeld den öffentlichen Nahverkehr noch besser erreichbar machen. Auch eine teilweise Separierung der Straßenbahn in diesem Bereich zwischen Chausseehaus und Lützowstraße ist sinnvoll, denn Verzögerungen im Straßenbahnverkehr waren in erster Linie dort aufgetreten.

    Durch eine Verminderung der Zahl von Pkw-Parkplätzen, die dort 2012 probeweise zusätzlich entstanden sind, ist dies gut möglich, ohne dass Fußgänger- oder Fahrradverkehr Abstriche hinnehmen müssen. Die Tatsache, dass die Zahl der Pkw in der Georg-Schumann-Straße bereits deutlich zurückgegangen ist, stellt ebenfalls ein Beleg für den Erfolg des dreijährigen Versuchs dar: „Diese Verkehrsströme sind sicherlich nicht allein auf andere Straßen verlagert worden. Vielmehr gehen wir davon aus, dass die verbesserte Qualität für den Fuß- und Radverkehr auch dazu geführt hat, dass etliche Verkehrsteilnehmer ihr Verkehrsmittel gewechselt haben“, so Kerstin Dittrich.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ