Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Barrierefreie „Intergalaktische Stadt in der Stadt“ 2016: Assistenten gesucht: Helfen – und dabei Spaß haben

Das Ferienprojekt „Stadt in der Stadt“ steht vor großen Taten: Großes Thema der Kinderstadt 2016 wird „Weltraum“ sein. Die Kinderstadt möchte für Helfer und Kinder barrierefrei werden. Diese beiden Herausforderungen gilt es zu meistern.

Was, wenn man in einem Rollstuhl mit einem Space Shuttle die Welt von „oben“ betrachten möchte?  Wie fühlt es sich an, wenn alle anderen eine Sprache sprechen, die man selbst nicht versteht? Kann man sich trotzdem miteinander verständigen? Wie sieht die Welt aus, wenn man nur 5% von ihr sehen kann? Wie kommt man auf Rädern in ein Haus hinein? Den Weltraum in der Fantasie erkunden, Raumschiffe und Mondschlösser bauen, basteln, malen: Kinder zwischen 6 und 12 Jahren können selbst entscheiden, wie Zukunft aussehen soll. Helfer zwischen 13 und 75 Jahren dürfen assistieren und sich noch gerne melden.

Leipzigs größtes Ferienspiel „Stadt in der Stadt“ startet im elften Jahr mit einer Fantasie-Tour durch den Weltraum: Unter dem Motto „Intergalaktische Stadt in der Stadt“ können Kinder ihre eigene Stadt mit (T)Raumschiffen und Mondschlössern bauen. Perspektiven werden gewechselt und ein Blick von „außen“ auf unsere Welt gewagt. Das ist aber nicht alles! Die Erbauer der Kinderstadt werden eine barrierefreie Kinderstadt errichten.

Wann: für Helfer 27. Juni bis 8. Juli Montag bis Freitag, 09:00 bis 17:00 Uhr, für Kinder 27. Juni bis 8. Juli Montag bis Freitag, 10:00 bis 16:00 Uhr

Wo: Arthur-Bretschneider-Park, Nähe Parkbühne Geyserhaus, Eutritzsch

Hinweis: Zur besseren Lesbarkeit verwenden wir nur eine Geschlechterform, meinen aber ALLE.

Hintergrund-Informationen

Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren können in den ersten beiden Sommerferienwochen ihre eigene Kinderstadt aus Holz im Arthur-Bretschneider Park, Nähe Parkbühne Geyserhaus, bauen und dabei unvergessliche Ferienabenteuer erleben. Dabei werden sie von über hundert Helfern und Betreuern unterstützt und begleitet. „Es ist zwar anstrengend, aber macht einfach sehr viel Spaß“, meint Lukas, 17 Jahre, Helfer bei „Stadt in der Stadt“. „Wir sind hier ein großes Team und unterstützen uns gegenseitig.“

Das Geschehen in der Kinderstadt dürfen die Ferienkinder selbst bestimmen: Auf diese Weise entstehen Mondschlösser oder Traumhäuser, es finden eigene Bürgermeisterwahlen statt und in der Kinderkonferenz werden Regeln für die Erwachsenen aufgestellt. Der Fantasie und Experimentierfreude sind keine Grenzen gesetzt. Das gilt auch für die vielfältigen zusätzlichen Spiel- und Kreativangebote: Hier können Kinder nach Herzenslust Musik machen, Theater spielen, Malen, Basteln, Schach spielen, Körbe flechten, Schnitzen oder als Reporter durch die Kinderstadt eilen. Unter dem Motto „Intergalaktische Stadt in der Stadt“ werden die Kinder und Betreuer eine andere Welt erfinden und die alltägliche Umgebung ganz neu denken.

Gemeinsam mit dem Behindertenverband Leipzig e.V. wird die Kinderstadt barrierefrei aufgebaut. Wir starten mit einer Weiterbildung für alle Helfer am 3. und 4. Juni 2016. Sie werden im Vorfeld darin geschult, sprachliche Barrieren umgehen zu können, sodass Kommunikation untereinander möglich ist – unabhängig, ob jemand Deutsch versteht oder nicht.

Eeva Rantamo, unsere Expertin für Barrierefreiheit und Inklusion, kommt aus Finnland. Dort ist man uns schon weit voraus und wir können von diesem Wissen profitieren. Niemanden auszuschließen, meint nicht nur Menschen mit körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen, sondern auch Menschen in sozial schwierigen Situationen oder auch Flüchtlinge. Häuser und Raumschiffe für jeden erreichbar zu bauen, lernen die Kinder durch eine Bauberatung. So können Barrieren in der Kinderstadt vermieden werden. Vielleicht hat aber auch jemand Lust, die Gebärdensprache zu lernen oder mit Simulationsbrillen Geschicklichkeitsspiele auszuprobieren – obwohl man mit diesen Brillen kaum oder nichts mehr sieht – alles ist möglich…

Mit diesem Konzept verfolgt das Projektteam das Ziel, Kindern eine Lebenswelt näherzubringen, in der Teilhabe sowie Gestaltungs- und Entscheidungsfreiheit für alle Menschen möglich ist.

Assistenten gesucht:

Dieses wunderbare Projekt sucht noch tatkräftige Helfer. Wer gerne baut, bastelt, malt, näht oder schnitzt und zwischen 13 und 75 Jahre alt ist, kann sich gerne melden. Eine kleine Aufwandsentschädigung von 5,- € pro Tag soll für Fahrtkosten oder andere Umstände entschädigen. Die 6-12-jährigen Kinder oder Enkelkinder der Helfer können kostenlos am Ferienspiel teilnehmen. Ein Teilnahme – Zertifikat kann helfen, die Bewerbungsmappe um ein anspruchsvolles Projekt zu bereichern.

Weitere Informationen

Kinder (6 bis 12 Jahre) ohne Hortgruppe können spontan zum Ferienspiel kommen.

Wann: für Helfer 27. Juni bis 8. Juli Montag bis Freitag, 09:00 bis 17:00 Uhr, für Kinder 27. Juni bis 8. Juli Montag bis Freitag, 09:00 bis 17:00 Uhr

Wo: Arthur-Bretschneider-Park, Nähe Parkbühne Geyserhaus, Eutritzsch

Preis pro Tag: Kinder/ Enkelkinder von Helfern kostenlos, Kinder mit Leipzig-Pass kostenlos, Kinder mit Ferienpass 2,- €, Kinder ohne Ferienpass 5,- €

Beim Bauen der Häuser wird mit Werkzeug und Farbe gearbeitet. Es ist notwendig, dass die Helfer und Kinder strapazierfähige Kleidung anziehen und festes Schuhwerk tragen.

Am 9. Juli findet von 14 – 18 Uhr das Abschlussfest statt. An diesem Tag ist der Eintritt für alle frei!

Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Familien sind herzlich eingeladen, am 09. Juli in die Spielstadt zu kommen und sich alles anzuschauen. Es wird getanzt, eine Band spielt und es gibt leckere gegrillte Würstchen, frisch gebackenen Kuchen, kalte und heiße Getränke.

Für Erwachsene besteht die Möglichkeit, die Holz-Häuser am letzten Tag zu kaufen. Hier wird der Materialpreis berechnet. Der Erlös für die verkauften Holzhäuser wird im Jahr 2017 für das nächste Ferienspiels „Stadt in der Stadt“ zum Materialeinkauf verwendet.

Infos unter: www.stadt-in-der-stadt.de
Ansprechpartner: Anais Kramer (Projektleiterin)
Kontakt: Anais Kramer, Tel.: 0341 303 288 24, Mail: anais.kramer@haus-steinstrasse.de

Projektspenden sind sehr erwünscht:

Haus Steinstraße e.V. Sparkasse Leipzig, IBAN: DE64 8605 5592 1160 5059 90, BIC: WELADE8LXXX
Stichwort: Spende „Stadt in der Stadt“, bitte auch die Adresse für die Spendenquittung angeben, vielen Dank!

MelderFamilieHaus Steinstraße
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Großes Besucherplus: Ausbildungsmesse übertrifft Erwartungen
Kunterbuntes Marktgetümmel am Fuße des Fockebergs
Company nimmt nach Premieren-Absage Vorstellungen wieder auf
A-cappella-Lebenszeichen: Großes Livekonzert mit 6 Leipziger Vokalensembles am Donnerstag
Premiere am 29. September: „Kabale und Liebe“ – Jugendtheaterprojekt ab 13 Jahren
Kunstsammlerin Hoffmann-Koenige mit Sächsischem Verdienstorden geehrt
Kerstin Köditz: „Schubs mich und du fängst dir ’ne Kugel“ wird Thema im Landtag
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grubenrandnotizen: Jurij Kochs Tagebuchnotizen zum Sterben des Dorfes Horno in der Lausitz
Jurij Koch: Grubenrandnotizen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch glaube nicht daran, dass Menschen tatsächlich so vergesslich sind. Aber wenn es um Macht, Einfluss, Geld und Imponieren geht, dann schmeißen sie alle Moral und alle Bedenken über Bord. Und da ist es egal, in was für einer Gesellschaft sie an die Schalthebel kommen: Sie walzen alles nieder, was ihnen in den Weg kommt. Dörfer und Landschaften. Mühlrose in der Lausitz ist nicht das erste Dorf, das sie mit Finten und Verträgen „devastieren“ wollen. Keiner weiß das besser als der sorbische Schriftsteller Jurij Koch.
Company nimmt nach Premieren-Absage Vorstellungen wieder auf
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Das Semperoper Ballett gibt bekannt, dass mit der Vorstellung am Freitag, den 25. September 2020, die Serie der Galavorstellungen „Semper Essenz: We will dance!“ stattfindet. „Nachdem die ersten beiden Vorstellungen unserer Ballett-Gala leider abgesagt werden mussten, sind wir endlich zurück auf der Bühne unseres wunderbaren Opernhauses und freuen uns darauf, die Premiere von „Semper Essenz: We will dance!“ unter Mitwirkung der weltberühmten Sächsischen Staatskapelle Dresden zu präsentieren.“
A-cappella-Lebenszeichen: Großes Livekonzert mit 6 Leipziger Vokalensembles am Donnerstag
Quelle: Dreieck Marketing

Quelle: Dreieck Marketing

Das Leipziger Vokalensemble amarcord und sein Internationales Festival „a cappella“ laden am 24. September zu einem großen Livekonzert. Unter dem Titel „Lebenszeichen“ singen sechs Vokalensembles der Stadt gemeinsam einen Abend lang vor Publikum in der Leipziger Peterskirche.
Premiere am 29. September: „Kabale und Liebe“ – Jugendtheaterprojekt ab 13 Jahren
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Das neue Jugendtheaterprojekt des Theatrium hat sich Schillers Drama „Kabale und Liebe“ gegriffen und den Stoff ins Heute übersetzt. Die Liebe zweier junger Frauen wird hier zum Fokus.
Dienstag, der 22. September 2020: Substanzverlust für die Kultur, Substanzgewinn für die Schulen
Auf der einen Seite gibt's Geld für Leipzigs Schulen, auf der anderen Seite eine ungewisse Zukunft für die Kneipenkultur in Reudnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEs war ein Dienstag mit sehr gegensätzlichen Nachrichten in Leipzig. Während einerseits die Kultur- und Gastroszene mit der „Substanz“ im Täubchenweg bereits nächste Woche eine feste Einrichtung verlieren wird, dürfen sich die Schulen über viele Millionen Euro vom Freistaat freuen. Außerdem: Linke und SPD wollen die Pistolendrohung eines Polizisten in Dresden im Landtag thematisieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 22. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Talsperre Pirk: Azubis sichern Burgruine Stein: Projektwochen zur nachhaltigen Werterhaltung von Anlagen
Montage. L-IZ.de

Montage. L-IZ.de

An der Talsperre Pirk (Vogtlandkreis) finden derzeit Arbeiten an der Burgruine Stein statt. Diese werden durch die Auszubildenden Wasserbauer der Landestalsperrenverwaltung Sachsen ausgeführt. Dabei lernen sie, Schäden an Bruchsteinmauern zu beheben. Die Arbeiten laufen noch bis zum 2. Oktober 2020. Für Besucher ist die Ruine in dieser Zeit gesperrt.
Landesdirektion Sachsen erleichtert über Aufhebung der Quarantäne für Dölzig
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

In der Landesdirektion Sachsen ist das Ergebnis der Corona-Testreihe für die Aufnahmeeinrichtung in Dölzig und die damit verbundene Aufhebung der Quarantäne mit großer Erleichterung zur Kenntnis genommen worden.
Beltretter-Aktion zum Prozessauftakt in Leipzig: Dieser monströse Tunnel darf auf keinen Fall gebaut werden!
Beltretter-Aktion vor der Kongresshalle am 22. September. Foto: Beltretter

Foto: Beltretter

Für alle LeserSchon am 9. September machte der Beltretter e. V., mit einer großen Lichtprojektion am Bundesverwaltungsgericht auf den jetzt endlich beginnenden Prozess um den Ostseetunnel unterm Fehmarnbelt aufmerksam. Am Dienstag, 22. September, begann der Prozess tatsächlich. Und die Hoffnung ist groß, dass dieses derzeit größte Umweltrechtsverfahren auch endlich einmal im Sinne eines unersetzlichen Lebensraumes ausfällt.
Leipziger Wohnungsgenossenschaften befürchten Überversorgung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt
Wolf-Rüdiger Kliebes (Vorsitzender des Vorstandes der VLW Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG), Mirjam Luserke (Vorstand VSWG Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.) und Jörg Keim (Vorstandsvorsitzender der Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt eG). Foto: IMMOCOM

Foto: IMMOCOM

Für alle LeserAuch bei der letzten Auswertung 2019 hatten die Leipziger Wohnungsgenossenschaften schon gemahnt: Man darf die Lage am Leipziger Wohnungsmarkt nicht überspitzen und dramatisieren. In ihren Wohnungsbeständen gäbe es jedenfalls noch genug freie Wohnungen. 2020 haben sich die Rahmenbedingungen noch weiter verändert. Die Bevölkerungszahl stagniert seit einem halben Jahr – auch durch Corona bedingt. „Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung“, meldeten die Wohnungsgenossenschaften am Montag.
Das Amt für Umweltschutz plant tatsächlich neue Schilder im Naturschutzgebiet Elster-Pleiße-Auwald
Die Paußnitz im südlichen Auwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr haben viele Leipziger/-innen nicht nur coronabedingt ihren Urlaub daheim verbracht, sie nutzten die sommerlichen Tage auch zum Aufenthalt im Auenwald. Und sie sahen einen Wald, dem es sichtlich schlecht geht. Nicht nur durch die anhaltende Trockenheit, auch durch die Rücksichtslosigkeit vieler Zeitgenossen, die den Wald zertrampeln und zerfahren. Was Stadtrat Marcus Weiss (Die PARTEI) ja dazu bewegte, einen entsprechenden Antrag zu stellen.
Erster Schritt zu einer neuen Straßenbahntrasse: Studie soll mögliche Straßenbahntangente Südsehne untersuchen
Heute bedienen noch die Buslinien 70 und 74 die mögliche künftige Straßenbahntrasse. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 16. September wurde zwar die Beschlussfassung im Stadtrat aus Zeitgründen vertagt. Aber das Planungsdezernat macht jetzt tatsächlich ernst mit seinen Vorschlägen zu den Erweiterungen im Netz der Leipziger Straßenbahn. Eine der priorisierten Netzerweiterungen ist ja die sogenannte Südsehne. Und zu der ist jetzt eine Machbarkeitsstudie beauftragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #45
Überlandleitung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWenn die Historiker eines Tages ein Resümee dieser Präsidentschaft ziehen und mit ihren Worten die großen Linien aufs Papier malen, wird es in puncto Umwelt- und Klimaschutz so aussehen, als habe die Trump-Regierung eine Rückwärtsrolle nach der anderen gemacht. Und doch finden sich unter dem ganzen Rückwärtsgekuller hier und da vorsichtige Kriechbewegungen in die andere Richtung.
Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.
Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.