11.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Neue Räume ermöglichen Begegnung zwischen Geflüchteten und Leipzigern

Mehr zum Thema

Mehr

    Am Deutschen Platz hat die Initiative „Willkommen in Leipzig“ des Soziokulturellen Zentrums „Die VILLA“ eigene Räume bezogen. Für und mit den in den beiden benachbarten Flüchtlingsunterkünften lebenden organisieren die ca. 70 ehrenamtlich Engagierten dort Deutschtreffs, Hausaufgabenhilfe und eine tägliche Ersatzschule für die Kinder, die keine Schule besuchen können. „Mit den neuen Räumen können wir unser Angebot jetzt verdoppeln“, freut sich VILLA-Geschäftsführer Oliver Reiner. „Jetzt haben wir auch die Möglichkeit, verschiedene Lernniveaus in separaten Räumen zu betreuen und auch eine begleitende Kinderbetreuung anzubieten.“

    Bisher waren die Engagierten in der Deutschen Nationalbibliothek und in der Jugendkulturwerkstatt zu Gast.

    „Willkommen in Leipzig“ ist das Mitwirkungsprojekt zur Integration von Geflüchteten des Soziokulturellen Zentrums „Die VILLA“ in der Lessingstraße. Die VILLA koordiniert darin das Engagement von über 300 Leipzigern zur schnellen Vermittlung von Deutschkenntnissen an über zehn Standorten in der Stadt. Insgesamt kommen so jede Woche ca. 100 Doppelstunden zusätzliche Deutschangebote zusammen. Ca. 1.000 Geflüchtete profitieren von der ehrenamtlichen Arbeit der vielen Leipziger.

    Das Angebot finanziert sich bisher fast ausschließlich über Spenden: www.betterplace.org/p34846

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ