2.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Diskussionsrunde am 17. Oktober: Impuls Kulturpolitik – Interkulturelle Zugänge

Mehr zum Thema

Mehr

    Am 17. Oktober findet die zweite Ausgabe einer neuen Diskussionsreihe statt: Von 14 bis 17:30 Uhr heißt es „Impuls Kulturpolitik – Interkulturelle Zugänge“. Dazu hat das Kulturdezernat im Vorfeld breit eingeladen. Rund 70 Kulturschaffende und interessierte Bürgerinnen und Bürger haben sich zur Diskussion im Neuen Rathaus angemeldet. Damit ist die Veranstaltung ausgebucht.

    In einer zunehmend von wechselseitigen Abhängigkeiten gezeichneten Welt verändert sich unser Kulturverständnis unentwegt. Die ansteigende Mobilität von Menschen und das Wachstum Leipzigs wird die Stadtgesellschaft vielfältig neu gestalten.

    Die eigene interkulturelle Kompetenz zu erhöhen und neue Zugänge zu erproben, haben sich Kultureinrichtungen und freie Kulturschaffende in Leipzig zum Ziel gesetzt. Beim „Impuls Kulturpolitik – Interkulturelle Zugänge“ wird eine Perspektiverweiterung diskutiert und gefragt, welche Best practice-Beispiele es in Leipzig bereits erfolgreich gibt und wie eine interkulturelle Kulturpraxis zukünftig gestaltet werden kann.

    Prof. Dr. Birgit Mandel, Professorin für Kulturmanagement und Kulturvermittlung an der Universität Hildesheim und Vize-Präsidentin der Kulturpolitischen Gesellschaft, und Dr. Mark Terkessidis, Publizist mit den Schwerpunkten Popkultur und Migration, halten die Impulsvorträge. Prof. Dr. Mandel untersucht, wie es Institutionen gelingen kann, für neue Zielgruppen unterschiedlicher Herkunft und Milieus attraktiv und relevant zu werden und welche Veränderungsprozesse dafür notwendig sind. Dr. Terkessidis plädiert für eine radikale interkulturelle Öffnung von Institutionen, denn eine Gesellschaft der Vielfalt kann nur funktionieren, wenn viele Stimmen gehört werden und unterschiedliche Menschen zusammenarbeiten.

    Im zweiten Teil der Veranstaltung nehmen Kurzpräsentationen und Diskussionen an Thementischen die Leipziger Beispiele konkret in den Blick. Es moderiert die Politikwissenschaftlerin und Kommunikationsexpertin Gudula Kienemund.

    Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke hat die Diskussionsreihe initiiert. Sie lädt in regelmäßigen Abständen zur öffentlichen Diskussion kulturpolitischer Fragestellungen ein. Ende September fand der erfolgreiche Auftakt „Impuls Kulturpolitik – Leipziger Kultureigenbetriebe und freie Szene im Gespräch“ statt. Weitere Ausgaben sind in Planung.

    In eigener Sache – Wir knacken gemeinsam die 250 & kaufen den „Melder“ frei

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/10/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ