-1.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Am 9. November: Mahnwache an den Stolpersteinen in Markkleeberg

Mehr zum Thema

Mehr

    Am Mittwoch, dem 9. November 2016, wird in Deutschland der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Die Stadt Markkleeberg begeht diesen Tag mit einer Mahnwache vor dem Gebäude in der Hauptstraße 3. Dort liegen die Stolpersteine für Olla und Ludwig Bamberger. Beginn ist um 18:00 Uhr.

    Markkleebergs Oberbürgermeister Karsten Schütze ruft die Einwohnerinnen und Einwohner zur Beteiligung an dieser Mahnwache auf. Mit ihrer Teilnahme setzen die Bürgerinnen und Bürger ein Zeichen für Toleranz im Miteinander, gegen Antisemitismus und Rassismus, gegen millionenfachen, systematischen Mord, organisierte Verfolgung und Entrechtung von Jüdinnen und Juden sowie der Ausgrenzung von Minderheiten.

    Das Gebäude Hauptstraße 3 war der letzte frei gewählte Wohnort der Familie Bamberger, die in Leipzig am Augustusplatz ein Herrenkonfektionsgeschäft besaß und in der Pogromnacht 1938 ihre Existenz und kurze Zeit später auch ihr Heim verliert. Ludwig Bamberger stirbt 1942 in Theresienstadt, Olla Bamberger 1944 in Auschwitz.

    Die Stolpersteine für Olla und Ludwig Bamberger wurden 2010 durch ein Projekt der Schüler des Berufsschulzentrums 2 Leipzig initiiert. Bereits jetzt steht fest, dass es künftig nicht die einzigen Stolpersteine in Markkleeberg sein werden. Auf seiner Oktober-Sitzung hat der Stadtrat beschlossen, Stolpersteine ab dem Jahr 2017 für sieben weitere Opfer von Gewalt und Verfolgung während der Zeit des Nationalsozialismus zu setzen. Eine Forschungsgruppe des Gymnasiums „Rudolf-Hildebrand-Schule“ recherchiert dazu gemeinsam mit dem Kulturbahnhof e.V.

    In eigener Sache – Wir knacken gemeinsam die 250 & kaufen den „Melder“ frei

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/10/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ