32.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Warnstreik am Universitätsklinikum Leipzig

Von ver.di-Landesbezirk Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Nachdem auch die zweite Verhandlungsrunde am 10. Januar ohne Ergebnis zu Ende ging, werden die Beschäftigten am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) am 8. März 2017 in der Zeit von 6:00 bis 9:30 Uhr ihre Arbeit nieder legen. „Die Vergütung der Beschäftigten liegt unter den Tarifgehältern für vergleichbare Tätigkeiten, die im Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst der Länder geregelt sind“, stellt Bernd Becker, zuständiger Fachbereichsleiter für den Bereich Gesundheitswesen im ver.di Landesbezirk Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, klar.

    In der Entgeltordnung des UKL gibt es erhebliche Abweichungen zur neuen Entgeltordnung im Öffentlichen Dienst. Es gebe aber keinen Grund, die Beschäftigten von der Tarifentwicklung abzukoppeln, so Becker.

    „Für die Beschäftigten am UKL geht es im ersten Schritt um  eine deutliche Steigerung der Entgelte im Gesamtvolumen von 7,5 % und einer Erhöhung der Ausbildungsentgelte um monatlich 100 EUR. Der zweite Schritt wird die Entlastung der Beschäftigten zum Ziel haben“, so der Verhandlungsführer Wolfgang Pieper, Mitglied des ver.di Bundesvorstandes.

    Am UKL arbeiten ca. 3.900 Beschäftigte, die Hälfte der ca. 800 Auszubildenden wird voraussichtlich am Universitätsklinikum bleiben.

    Die Beschäftigten sind aufgerufen, am 08.03.2017 ab 6:00 Uhr ihre Arbeit niederzulegen und sich am zentralen Treffpunkt in der Liebigstr.18 zu versammeln.

    In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige