1.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Einigung von Autoindustrie und Politik lässt Verbraucherrechte auf der Strecke

Von Verbraucherzentrale Sachsen e.V.

Mehr zum Thema

Mehr

    „Der sogenannte Diesel-Gipfel am gestrigen Mittwoch stand voll und ganz im Zeichen der Interessen der Autoindustrie und blendete die berechtigten Interessen der Autobesitzer nahezu vollkommen aus“, resümiert Andreas Eichhorst, Vorstand der Verbraucherzentrale Sachsen. Mit bloßen Software-Updates – nur für die Euro-Klassen 5 und 6 – ist den Verbrauchern ebenso wenig geholfen wie der Umwelt, deren nachhaltiger Schutz nur mit einer verpflichtenden Hardware-Umrüstung zu erzielen gewesen wäre.

    „Für eine glaubwürdige Diskussion über die Auswirkungen der ‚Diesel-Affäre‘ halten wir im Übrigen eine Teilnahme der Verbraucherverbände für unumgänglich, um die Verbraucherrechte seriös zu vertreten“, so Eichhorst. Stattdessen standen die Interessen derjenigen im Vordergrund, die den Skandal verzapft hatten: die Autoindustrie.

    Eingeladen hatte der Initiator des Gipfels, Bundesverkehrsminister Dobrindt, außerdem auch die Ministerpräsidenten der „Autoländer“. In der Interpretation des Ministers sind dies Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Gerade Sachsen als klassisches „Autoland“ fehlte. Gemessen an der Zahl der Gesamtbeschäftigten im verarbeitenden Gewerbe sind in Sachsen 13,3 Prozent in der Autoindustrie tätig. Neben mehreren großen deutschen Herstellern und Zuliefererbetrieben sind in Sachsen derzeit über 50 Unternehmen aktiv an der Erforschung und Entwicklung von Elektromobilität und vernetzten Fahren beteiligt.

    „Wenn die Hintergründe und Ursachen der ‚Diesel-Affäre‘ auf den Prüfstand gestellt werden, müssen die Fehler der Vergangenheit helfen die richtigen Weichen für die Zukunft zu stellen, in denen den dieselgetriebenen Fahrzeugen der Boden entzogen wird und der Elektromobilität endlich die gebührende Attraktivität gewährt werden muss.“, findet Eichhorst. Die Gestaltung dieser Zukunft kann daher in seinen Augen nicht ohne das „Autoland“ Sachsen sowie dessen Bewohnern geschehen.

    Die Verbraucherzentrale Sachsen hat es sich zum Ziel gesetzt, etwa durch gemeinsame Dialoge mit Industrie, Forschung und Verbrauchern dem vernetzten und elektrisch betriebenen Fahren leichter zum Durchbruch zu verhelfen. Nur durch eine hohe Akzeptanz der Innovationen in der Bevölkerung wird der Umstieg weg von klassischen Fahrzeugen hin zu neuen Technologien und den damit verbundenen Verbesserung für die Gesamtgesellschaft gelingen.

    In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ