Die Leipziger Gruppe des globalisierungskritischen Netzwerks Attac hat am Mittwoch Prof. Andreas Fisahn nach Leipzig eingeladen, um in der Schaubühne zu referieren. Was ist Demokratie und warum befindet sie sich in einer Krise? Ist ein autoritärer Staat in Sicht oder kann mehr Demokratie geschaffen werden? Demokratie wird gefeiert und missbraucht. Sie befindet sich gleichzeitig in einer tiefen Krise. Aber was ist eigentlich Demokratie?

Die Veranstaltung gibt einen Überblick über Ansprüche an die Demokratie und kontrastiert sie mit der Wirklichkeit der Repräsentation in den westlichen kapitalistischen Ländern. Einerseits gilt das parlamentarische System als eine Form der Herrschaft,  andererseits wird gefordert, dass Demokratie zum Abbau von Herrschaft führen soll. Sind Demokratie und Kapitalismus vereinbar oder muss die Spaltung zwischen Arm und Reich zwangsläufig zu ihrer Zerstörung führen?

Andreas Fisahn ist Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von Attac Deutschland. Er ist Rechtswissenschaftler und Professor an der Universität Bielefeld.

MittwochsATTACke
am 29.11.2017, 18:00 Uhr,
Schaubühne Lindenfels,
Karl-Heine-Str. 50
Vortrag und Diskussion:
Prof. Dr. Andreas Fisahn (Uni Bielefeld, wissenschaftlicher Beirat von Attac)
Eintritt frei

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar