15.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Siemens: Über 300 Beschäftigte in Leipzig demonstrieren für den Erhalt ihres Werkes

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Über 300 Beschäftige und UnterstützerInnen der Siemens Compressor Systems GmbH in Leipzig haben am Donnerstag vor ihrem Werk im Stadtteil Plagwitz demonstriert. Aufgerufen zu der Demonstration hatte die IG Metall Leipzig. Im Leipziger Spezialmaschinenwerk werden Turboverdichter unter anderem für die Öl- und Gasindustrie hergestellt – von der Konstruktion über die Produktion bis zu Vertrieb und Wartung.

    Bernd Kruppa, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Leipzig, freute sich, dass neben Vertretern der Stadt und Kunstschaffenden unter anderem auch AnwohnerInnen und Delegationen aus den Plagwitzer Unternehmen Mikrosa und Kirow sowie von Porsche Leipzig teilgenommen haben. „Wir setzen den kreativen Widerstand fort, konzentrieren uns aber jetzt auch auf Unternehmenskonzepte und den hoffentlich konstruktiven Dialog mit der Siemens-Konzernführung“, sagte er.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      1 KOMMENTAR

      1. Gerade habe ich gelesen, dass das Leipziger Werk komplett dichtgemacht werden soll.

        Da kann man den Beschäftigten nur wünschen, dass entweder die Verhandlungen noch etwas bringen (was ich leider bezweifle) oder sie zumindest nicht arbeitslos werden.

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige