7.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Über den Tellerrand hinaus: Bundesweite Tagung zum Studium generale

Von Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Mehr zum Thema

Mehr

    Vom 16. bis zum 18. November 2017 treffen sich an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) und an der Universität Leipzig rund 100 Fachleute aus ganz Deutschland, um sich über die Realisierung überfachlicher Bildungsangebote an Hochschulen und Universitäten auszutauschen.

    Das Studium generale als komplementäres, fachübergreifendes Bildungsangebot wird nicht zuletzt aufgrund der Bologna-Reform sehr unterschiedlich interpretiert und praktiziert. Auf der Tagung „Studium generale – Praxis, Potentiale, Perspektiven“, zu der der Arbeitskreis Studium generale Sachsen einlädt, sollen daher Nutzen und Potential dieses Angebotes betrachtet und Konsequenzen für die weitere Ausgestaltung unter den vielfach veränderten Studienbedingungen diskutiert werden.

    „Es ist unsere Überzeugung, dass die Hochschulen – neben der Vermittlung von Fachwissen – gefordert sind, auch Orientierungswissen, kulturelle und humanistische Bildung in ihren Studiengängen zu vermitteln“, so Dr. Martin Schubert, Leiter des Hochschulzentrums für überfachliche Bildung an der HTWK Leipzig. „Wir denken, dass die im Zuge des Bologna Prozesses geschaffenen Bachelor- und Masterstudiengänge entsprechende Erfahrungsräume anbieten müssen, so dass am Ende des Studiums junge Menschen aus der Universität entlassen werden, die sich auch als Persönlichkeiten des gesellschaftlichen Lebens in einer demokratischen Gesellschaft und als verantwortlich für diese begreifen“, ergänzt Prof. Frank Gaunitz von der Uni Leipzig, der gemeinsam Schubert die Veranstaltung organisiert hat.

    Mit mehr als 20 Präsentationen und zahlreichen Postern wird während der Tagung die ganze Bandbreite der komplementären, fachübergreifenden Bildungsangebote an Deutschlands Hochschulen und Universitäten aufgezeigt.
    Gerhard de Haan, Michael Jungert und Ernst Peter Fischer geben als Keynoteredner Denkanstöße und laden zur Diskussion ein. Workshops bieten Raum für den intensiven Austausch zu den drängenden Fragen bei der Realisierung überfachlicher Bildung, zum Beispiel zu den Themen „Potentiale des Studium generale im Lichte Bolognas“, „Studium generale und Schlüsselqualifikationen – wie passt das zusammen?“ oder „Chancen des Studium generale zur Beförderung der Politischen Bildung“.

    Veranstaltungsorte: HTWK Leipzig, Nieper-Bau, Karl-Liebknecht-Straße 134, und Alter Senatssaal der Universität Leipzig, Ritterstraße 26

    Weitere Informationen und Anmeldung:
    studium-generale-sachsen.de

    „HTWK Leipzig für alle“ (Öffentliche Vortragsreihen an der HTWK Leipzig)

    Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ