1.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Leipziger Stadtverwaltung versagt bei der Umsetzung von Gleichstellungsaufgaben

Mehr zum Thema

Mehr

    Am 8. März endet und beginnt das frauenpolitische Jahr. Die Bilanz für die Stadt Leipzig ist inakzeptabel. „Vom einst beschlossenen Gender Mainstreaming ist die Leipziger Stadtverwaltung meilenweit entfernt. Jeder einzelne Schritt für mehr Gleichstellung muss gegen die Verwaltung mühsam durchgesetzt werden“, beklagt die Stadträtin und gleichstellungspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Dr. Gesine Märtens.

    Drei Beispiele aus dem letzten Jahr:

    1. Gegen Sexistische Werbung
    Seit einem Jahr kämpft der Gleichstellungsbeirat für die Verankerung der Regeln des Deutschen Werberates gegen sexistische Werbung  in den Leipziger Satzungen. Die Verwaltung  hingegen rollt Stein um Stein in den Weg, scheinbar fachliche Argumente werden bemüht. Und wenn dann dem Rechtsamt noch die juristischen Begründungen ausgehen, heißt es schlicht, man wolle „die Satzungen nicht aufblähen“.

    Magersucht ist die zweithäufigste Todesursache bei jungen Frauen, die #metoo Kampagne hat gezeigt, wie weit verbreitet sexualisierte Belästigung und Gewalt in Deutschland ist – aber die Herren in den Leipziger Amtsstuben wehren sich mit Händen und Füßen gegen kommunale Regelungen gegen sexistische Werbung.

    2. Stadtentwicklung ohne Gleichstellungsperspektive
    Gerade wird mit viel Schwung das neue Integrierte Stadtentwicklungskonzept diskutiert, der große Masterplan der Stadtentwicklung bis 2030. Allerdings haben die Autor*innen der einzelnen Fachabschnitte gänzlich auf die Gleichstellungsperspektive verzichtet. Die besonderen Bedürfnisse von Frauen in einer Großstadt werden nicht berücksichtigt. Geht auch gar nicht, denn die dafür nötigen Datengrundlagen wurden und werden nicht erhoben.

    3. Vergabe des Caroline-Neuber-Preises – „ausgesetzt“
    Dass das Kulturdezernat bei all der Fülle der Aufgaben, ausgerechnet die konzeptionelle Neuausrichtung des Caroline-Neuber-Preises für Theatermacherinnen in den Sand setzt und den Preis für 2018 einsparen will, ist zwar kein Akt aktiver Frauenfeindlichkeit, zeigt aber, dass die Verwaltung  das Gender Mainstreaming allerhöchstens als Lippenbekenntnis vor sich herträgt.

    „100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland! Gefeiert wird in diesem Jahr landauf, landab. Aber, Frauen, wählen gehen reicht alleine nicht! Wenn wir Frauen an der Leipziger Kommunalpolitik etwas ändern wollen, dann brauchen wir mehr Frauen, die bereit sind aktiv Politik mitzugestalten – für mehr Frauen im Stadtrat!“ so Dr. Märtens abschließend.

    Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit? – Die neue LZ Nr. 52 ist da

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ