11.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Sexismus

Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.

Feministischer Streik in Leipzig: Tausende demonstrieren gegen Diskriminierung und Unterdrückung + Bildergalerien & Video

Frauenquoten, Schwangerschaftsabbruch, die Arbeitsbedingungen in der Pflege – die Themen, die vor allem Frauen betreffen, sind derzeit vielzählig und vielfältig. Um ihren Forderungen Ausdruck zu verleihen, gingen am Freitag, den 8. März, anlässlich des Internationalen Frauentags tausende Menschen in Leipzig auf die Straße. Aus allen Himmelsrichtungen führten Demonstrationen in die Innenstadt.

Wegen sexueller Belästigung verurteilt: Angeklagter begründet Griff ans Gesäß mit tiefem Ausschnitt

Das Amtsgericht Leipzig hat einen 36-Jährigen wegen sexueller Belästigung verurteilt. Der JVA-Gefangene hatte im vergangenen August einer Mitarbeiterin des Sozialdienstes ans Gesäß gefasst. Er entschuldigte sich zwar, rechtfertigte seine Tat vor Gericht jedoch mit dem angeblich tiefen Ausschnitt der Frau. Während die Staatsanwältin bei dem Angeklagten ein „bestimmtes Frauenbild“ sah, gab es Verständnis seitens des Amtsrichters.

Schluss mit sexistischer Werbung – ASF Sachsen fordert Bundesgesetz

Der Stadtrat in Leipzig hat in seiner Sitzung am 16. Mai 2018 mit großer, parteiübergreifender Mehrheit beschlossen, sexistische Werbung im öffentlichen Raum zu regulieren. Dafür wird die Sondernutzungssatzung der Stadt überarbeitet.

Der Stadtrat tagt: Sexistische Werbeplakate künftig unzulässig + Video

Werbeplakate mit sexistischen Botschaften sind in Leipzig künftig unzulässig. Der Stadtrat entschied am Mittwoch, im Zuge der geplanten Novellierung der Sondernutzungssatzung, einen entsprechenden Passus aufzunehmen. Die Sondernutzungssatzung soll bis Jahresende neu gefasst werden.

Leipziger Stadtverwaltung versagt bei der Umsetzung von Gleichstellungsaufgaben

Am 8. März endet und beginnt das frauenpolitische Jahr. Die Bilanz für die Stadt Leipzig ist inakzeptabel. „Vom einst beschlossenen Gender Mainstreaming ist die Leipziger Stadtverwaltung meilenweit entfernt. Jeder einzelne Schritt für mehr Gleichstellung muss gegen die Verwaltung mühsam durchgesetzt werden“, beklagt die Stadträtin und gleichstellungspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Dr. Gesine Märtens.

ASF-Themenabend zum Gender Marketing

Unter dem Titel „Nicht schon wieder rosa!“ widmet sich die ASF Leipzig am Donnerstag, den 11.01.2018, um 19 Uhr in der SPD-Denkbar (Zentralstraße 1) dem Thema Gender Marketing. Eine große Anzahl von Produkten wird geschlechterdifferenziert designt und verkauft, insbesondere für Kinder. Nicht nur Lego oder Überraschungseier bieten spezielle „Mädchen-Editionen“, für manche eine Selbstverständlichkeit, für andere ein Ärgernis. An dieser „Blau-und-Rosa-Aufteilung“ wird anschaulich, wie früh Menschen mit geschlechterstereotypen Mustern konfrontiert werden und mit welchen Rollenbildern und Erwartungshaltungen unsere Kinder aufwachsen.

Cornelia Ernst (Die Linke): Sexismus geht mit Macht Hand in Hand

Anlässlich des „Internationalen Tags zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen“ am 25. November erklärt die Dresdner Europaabgeordnete Cornelia Ernst (Die Linke): „Bis heute sind die Zahlen der weltweiten Gewalttaten an Frauen und Mädchen erschreckend hoch und nicht zuletzt #metoo zeigt das Ausmaß sexualisierter Gewalt, in einer zu tiefst ungleichen, machtdominierten Gesellschaft“, so die Europaabgeordnete Cornelia Ernst.

Gleichstellungsbeirat bringt zwei Anträge gegen sexistische Werbung auf den Weg

Anlässlich des „Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen“ am 25. November erklärt Katharina Kleinschmidt, die Vorsitzende der ASF Leipzig (Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen): „Gewalt gegen Frauen ist immer noch trauriger Alltag – auch in Leipzig. Gewalt gegen Frauen wird in allen Formen und über alle Bildungs- und sozialen Schichten ausgeübt.“

Sarah Buddeberg (Linke) zur Diskussion „Von schwarzen Männern und weißen Frauen“

Unter dem provokativen Titel „Von schwarzen Männern und weißen Frauen“ veranstaltet die Fraktion Die Linke des Sächsischen Landtags am Freitag, dem 10. November, eine Podiumsdiskussion – Thema ist das Spannungsfeld von Sexismus und Rassismus. Immer wieder vermischen und verstärken sich diese beiden Diskriminierungsebenen. Ob beispielsweise sexuelle Übergriffe medial geächtet werden, hängt eng damit zusammen, ob die Täter*innen eine andere Hautfarbe haben. Seit jeher wird versucht, das strukturelle Problem des Sexismus auf eine nationale Ebene herunterzubrechen.

Gastmanns Kolumne: Erkennt euch!

Es gibt bekanntlich Filme und es gibt Filmchen. Einer der besten der ersten Kategorie war im vergangenen Jahr unweigerlich der britische Film „Suffragette“. Dieser Tage erinnerte ich mich wieder daran. Ich weiß noch: Wir kamen aus dem Dunkel des Kinosaals, so ein bisschen verpeilt wie man immer ist, wenn man von der Welt der Bilder unvermittelt wieder in die tatsächliche Welt zurückgespült wird, die Augen noch ganz klein, mühsam die Gefühle ordnend wie man es mit Kleidern tut.

Der Stadtrat tagte: Diskriminierende Werbung ist unerwünscht

Fast oder vollständig nackte Frauen sind ein beliebtes Motiv auf Werbeplakaten – auch in Leipzig. Meist handelt es sich bei den beworbenen Produkten jedoch nicht um Strandurlaub oder Unterwäsche, sondern um Dinge, die mit halbnackten Frauen in keinem sinnvollen Zusammenhang stehen. Da die Verwaltung den Stadtrat um Zustimmung zu ihrem Werbekonzept bat, nahmen Linke, SPD und Grüne dies zum Anlass, eine Ächtung diskriminierender Werbung hinzuzufügen – und fanden mit dem Vorstoß eine deutliche Mehrheit.

Drei Fraktionen beantragen den Ausschluss von diskriminierender Werbung auf Leipzigs Straßen

Ein paar Außenwerberechte hat die Stadt Leipzig noch zu vergeben. Die entsprechende Vorlage ist jetzt im Stadtrat. Aber wenn der öffentliche Raum schon so umfassend mit Werbung zugepflastert wird, dann sollte diese Werbung wenigstens ein paar Regeln einhalten. Das finden gleich drei Fraktionen im Leipziger Stadtrat.

Hakenkreuze, Rassismus und Sexismus: Geldstrafe wegen beleidigender Schreiben an Jobcenter-Mitarbeiter

In einem Schreiben an die Geschäftsführerin des Jobcenter Leipzig hat ein 59-Jähriger gegen Ausländer gehetzt, Hakenkreuze verwendet und die Adressatin sexistisch beleidigt. Eine weitere Mitarbeiterin hatte der Mann zuvor auf einem Fragebogen beleidigt. Das Amtsgericht Leipzig verurteilte ihn deshalb zu einer Geldstrafe in Höhe von 900 Euro.

Rund 1.000 Menschen demonstrieren gegen Patriarchat und Rechtsruck

Der Feminismus steht vor schweren Zeiten, wenn Demonstrationen allein damit gefüllt werden könnten, alle sexistischen Twitter-Einträge und sonstigen diesbezüglichen Äußerungen des amtierenden US-Präsidenten vorzulesen. Das Bündnis „Feministische Kämpfe in die Offensive“ hat am Samstagnachmittag einen anderen Weg gewählt und in eher theoretisch angelegten Redebeiträgen unter anderem die Neue Rechte, den Kommunismus und die Arbeitsbedingungen in Pflegeberufen thematisiert. Etwa 1.000 Menschen sind dem Aufruf zur Demonstration gefolgt.

Conne Island widerspricht Polizei und Presse

Das Conne Island stand im vergangenen Jahr wegen seines Umgangs mit Geflüchteten, die Frauen sexuell belästigten, wochenlang im Fokus der Öffentlichkeit. Auch LZ und L-IZ.de berichteten, wenn auch etwas fragender als manch höhnischer Kommentator derzeit. Nun sorgt ein neuer Fall für Aufregung – vor allem deshalb, weil die Polizei in einer polemisch formulierten Mitteilung dem Kulturzentrum rassistische Handlungen vorwirft. Die Verantwortlichen im Conne Island bestreiten das und sehen in den Äußerungen eine Kompetenzüberschreitung.

Veranstaltung am 1. März 2017: Sexismus & Rassismus – Täter sind doch immer die anderen

Am Mittwoch, den 1. März lädt das linXXnet zu Vortrag und Diskussion zum Thema Sexismus & Rassismus. Beginn der Veranstaltung mit Anna Schiff von der Rosa-Luxemburg-Stiftung Nordrhein-Westfalen ist 19 Uhr in der Galerie KUB, Kantstraße 18, 04275 Leipzig.

„Echt krass“ – Fortbildungsprogramm für Fachkräfte

Die interaktive Ausstellung „Echt krass – wo hört der Spaß auf?“ lädt vom 12. bis 30. September in die Aula der Volkshochschule Leipzig, Löhrstr. 3 - 7, Schulklassen aus Leipzig ein. Im Mittelpunkt stehen Fragen wie: Was ist Sexismus? Wo fängt eine Grenzverletzung an? Wo bekomme ich Hilfe, wenn mir was passiert?

Sexismus im Alltag begegnen – Jusos bieten am 14. Juli Argumentationstraining an

Als Beitrag zum diesjährigen Christopher Street Day in Leipzig laden die Jusos Leipzig zum offenen Workshop ein: „Sexismus im Alltag begegnen - ein Argumentationstraining“ am Donnerstag, 14. Juli 2016, 18 - 21 Uhr, 3. Etage, Rosa-Luxemburg-Str. 19/21.

Gastmanns Kolumne: Maas für Maas ODER Wir lassen uns den Busen nicht verbieten

Ohne Frage: Werbung fetzt. Erst kürzlich wurde ich auf einem Werbeplakat für eine Hosenfirma einer Anzeige angesichtig, die einen adrett ausstaffierten Mittfünziger ins Bild rückte. Der smarte Mann zwinkerte dem Betrachter mit seinen attraktiven Fältchen um die Augen derart jovial zu, als wolle er sagen, dass er selbst seine Krähenfüße zur Pediküre trüge.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -