13.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Jugendliche senden mit Schulstreik wichtiges Zeichen an die Klimakonferenz: Unsere Zukunft steht auf dem Spiel

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die BUNDjugend, die Jugendorganisation des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), unterstützt den Schulstreik für eine nachhaltige Klimapolitik, der am heutigen Freitag in zahlreichen Städten in Deutschland stattfindet. Der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger sieht dies als ein wichtiges Zeichen an die Ministerinnen und Minister der Klimakonferenz in Kattowitz.

    „Der Schulstreik ist ein Hilferuf engagierter Jugendlicher an die verantwortlichen Politiker endlich zu handeln. Unsere Kinder und Enkel sind diejenigen, die die Folgen der Klimakrise ausbaden müssen, aber gleichzeitig keine Stimme in den Verhandlungen haben. Darum ist der Streik ein wichtiges Symbol am letzten Verhandlungstag in Kattowitz: Handelt endlich im Sinne eines wirkungsvollen Klimaschutzes, es geht gerade auch um die Zukunft unserer Kinder und Enkel“, so Hubert Weiger.

    Die Schulstreik-Bewegung wurde von der 15-jährigen Schwedin Greta Thunberg ausgelöst. Enttäuscht von der schwachen Klimapolitik ging sie diesen Sommer nicht zurück zur Schule, sondern setzte sich mit einem Protestbanner vor das schwedische Parlament. Jugendliche in der ganzen Welt lassen sich seitdem von ihr inspirieren und fordern mit Schulstreiks immer wieder eine nachhaltige Klimaschutzpolitik.

    „Wir fordern einen Kohleausstieg der Bundesrepublik Deutschland, um endlich die klimaschädlichen Emissionen zu senken”, sagt Karl Klingeberg, ein 15-jährige Berliner Schüler, der den jetzigen Schulstreik mit initiiert hat. Ani Ortiz, Schülerin einer 9. Klasse, ergänzt: „Auch für uns Schülerinnen und Schüler ist der Hambacher Wald von großer Bedeutung. Das, was noch nicht von den Kohlebaggern zerstört ist, muss für die Zukunft gerettet werden“, sagt die Schülerin.

    „Deutschland gibt sich international als Klimaschützer doch schafft es bis jetzt nicht, seine eigenen Klimaziele einzuhalten. Dabei geht es um nichts weniger als unsere Lebensgrundlage. Wir möchten in einer Welt leben, in der uns nicht ständig Stürme, Hochwasser oder Dürren drohen.“ Und Jakob Blasel, 18-jähriger Mitorganisator des Schulstreiks in Kiel, betont: „Ich streike hier bis ihr handelt, weil es mir nichts bringt für die Zukunft zu lernen, wenn diese jetzt gerade verspielt wird.“

    Weitere Informationen finden Sie unter:
    https://www.bund.net/klimawandel/un-konferenzen/

    Bis 2025 kann Leipzig komplett aus Fernwärme und Strom aus Braunkohle aussteigen

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige