2.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Rico Gebhardt mit 88,7 % als Spitzenkandidat nominiert

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Erstmals in ihrer Geschichte führte Die Linke Sachsen eine Urabstimmung aller knapp 8.000 Mitglieder zur Bestimmung des Spitzenkandidaten zur Landtagswahl durch. Auch acht Schwerpunkte für die anstehende Wahl wählten die Mitglieder erstmals in einer Mitgliederbefragung aus. Das Verfahren hatte die neue Landesspitze um die Vorsitzende Antje Feiks der Partei vorgeschlagen und wurde vom letzten Parteitag der Sozialisten im August beschlossen.

    Als Spitzenkandidat wurde der Erzgebirger Rico Gebhardt nominiert. Er erhielt 88,7 % der gültigen Stimmen und damit sein bestes Partei-Ergebnis auf Landesebene. Es gab 7.756 erreichbare, Stimmberechtigte Mitglieder. Von diesen beteiligten sich 4.052 Mitglieder (52,24 %).

    Die Mitglieder gaben zudem ihr Votum ab, welche acht Themen die Schwerpunkte für die anstehende Landtagswahl bilden sollen. Ein humanes Sachsen und der Kampf gegen Faschismus stehen in der Mitgliedschaft weit oben, ebenso soziale Themen wie Wohnen, Pflege und Bildung.

    Auch der Blick auf die Arbeitswelt wurde mit Forderungen nach gleichem Lohn und gleicher Rente in Ost und West und der Überwindung des Billiglohnlandes Sachsen von den Mitgliedern weit nach oben gewählt. Der Kampf gegen den Klimawandel und für eine sozial-ökologische Politik befindet sich ebenfalls in den Topthemen der sächsischen Linken. Der Landesparteitag am 8. Dezember muss die Schwerpunkte noch beschließen.

    Zum Ausgang von Mitgliederentscheid und -befragung erklärt Antje Feiks, Landesvorsitzende von Die Linke Sachsen: „Mit 88,7 % hat Rico Gebhardt ein famoses Ergebnis geholt und mächtig Rückenwind durch unsere Mitgliedschaft für die anstehende Wahl. Das Ergebnis zeigt: Die Linke in Sachsen steht geschlossen. Das zeigen auch die Ergebnisse der Mitgliederbefragung zu den Themenschwerpunkten. Ein humanes, ökologisch intaktes Sachsen für jung und alt mit guten Löhnen und bezahlbaren Mieten ist das Ziel, für das wir kämpfen werden.“

    Weitere Informationen zu den Ergebnissen des Mitgliederentscheides und die Thesen finden sie hier auf unserer Website: http://gleft.de/2Ad 

    Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige