20.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Am 3. Mai im Erich-Zeigner-Haus: Aktueller Nationalismus in Osteuropa – Vortrag und Diskussion

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Im April begann die dritte jährliche vereinseigene Vortragsreihe des Erich-Zeigner-Haus e.V, der in Leipzig bekannt ist als Verein für Jugend- und Erwachsenenbildung mit dem Schwerpunkt auf Erinnerungskultur. Insgesamt sieben Veranstaltungen umfasst die Reihe mit dem Titel „Erinnerungspolitik hinter, vor und nach dem Eisernen Vorhang“.

    Die erste Veranstaltung der Reihe fand am 05.04. im NAUMANNs vor etwa 250 Besucher*innen statt – die Zeitzeugin Dr. Eva Umlauf, die als Kleinkind Auschwitz-Birkenau überlebte, berichtete an diesem Abend über ihre Erinnerungen und Ereignisse aus ihrem Leben. Nach diesem erfolgreichen Auftakt blickt der Verein positiv auf die kommenden Veranstaltungen.

    Am 03.05. können Interessierte nun die zweite Veranstaltung der Veranstaltungsreihe im Erich-Zeigner-Haus in Leipzig-Plagwitz besuchen. Die kommende Vortragsveranstaltung trägt den Titel „Aktueller Nationalismus in Osteuropa – ein Resultat der fehlenden Aufarbeitung der eigenen Geschichte zwischen 1920 und 1945?“.

    „Das Thema des Abends ist demnach die Betrachtung der Ursachen des Aufwinds von Rechtsnationalismus in osteuropäischen Ländern wie Polen, Ungarn oder der Slowakei“, so Henry Lewkowitz, der geschäftsführende 2. Vorsitzende. Im Fokus steht dabei die Betrachtung der nationalistischen Geschichte dieser Staaten. Auch heute wird in Osteuropa über die Beteiligung am Holocaust oft geschwiegen. Nach einem Vortrag von Dr. Brigitta Triebel wird die Diskussion für das Publikum eröffnet.

    Dr. Brigitta Triebel, derzeit wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Konrad-Adenauer-Stiftung Hannover, studierte Kulturwissenschaften, Ost- und Südosteuropäische Geschichte sowie Politikwissenschaften in Leipzig und Bratislava. Dort forschte sie zur globalen Außenpolitik der Tschechoslowakei und Jugoslawiens.

    Eiko Kühnert von der Fachstelle Extremismus und Gewaltprävention der Stadt Leipzig wird die Veranstaltung moderieren.

    Vortrag und Diskussion am Freitag, den 03.05. 18.00 Uhr im Erich-Zeigner-Haus

    Der Eintritt zur Veranstaltung ist kostenfrei.

    Leipziger Zeitung: Wo ein Wille ist … zwei Wahlen stehen vor der Tür

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige