Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Wirtschaftsminister Martin Dulig besucht Hersteller und Textilforscher

Innovative Gesundheitstextilien aus heimischer Produktion den Anwendern nahebringen

„Sachsen gehört zu den vier wichtigsten Zentren der deutschen Textil- und Bekleidungsindustrie. Mit Unterstützung des Freistaates haben sich für die Branche neue und zukunftsträchtige Entwicklungen aufgetan. Gemeinsam ist es gelungen, die Existenz eines innovativen und leistungsfähigen Kerns der Textil- und Bekleidungsindustrie zu sichern und weiterzuentwickeln.“

Das erklärte Martin Dulig, Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, anlässlich seines Besuchs von mehreren westsächsischen Textilfirmen und dem Sächsischen Textilforschungsinstitut (STFI) am Montag, 20. Mai 2019, vor Journalisten in Chemnitz.

Die heimische Branche bestehe aus einer Vielzahl von spezialisierten, flexibel agierenden kleinen und mittleren Unternehmen und verfüge über leistungsfähige Forschungsinstitute sowie Bildungseinrichtungen, die eng mit der Industrie vernetzt sind. Damit gehöre die Textilindustrie zu den Schlüssel- und Zukunftsindustrien in Sachsen.

„Die breiten Einsatzmöglichkeiten textiler Strukturen – etwa im Fahrzeugbau, im Hoch- und Tiefbau, im Maschinenbau und in der Gesundheitswirtschaft – eröffnen Wachstumsmärkte, deren Potenzial noch längst nicht ausgeschöpft ist“, betonte der Minister.

Dr.-Ing. Jenz Otto, Hauptgeschäftsführer des in Chemnitz ansässigen Verbandes der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e. V. (vti), berichtete, dass in den vergangenen 10 bis 15 Jahren viele Unternehmen innovative Produkte für Anwendungen in Klinik, Pflege, Reha und Wellness entwickelt haben. Das Spektrum reiche von Inkontinenz- bzw. Matratzenschutz-Ausrüstungen über textile Spezialanfertigungen für Rollstuhlfahrer bis zu Anti-Zecken-Socken, flexiblen Soft-Orthesen, keimtötender Klinikwäsche und modisch-funktioneller Berufsbekleidung für das Pflegepersonal.

„Doch diese ausgewiesenen Spitzenprodukte aus heimischer Produktion sind bei den potenziellen Anwendern oft kaum oder noch nicht genug bekannt. Deshalb freuen wir uns, dass das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft Arbeit und Verkehr bereits seit 2015 unser Gesundheitstextilien-Projekt unterstützt, mit dem wir kleinen und mittelständischen Herstellern den Weg in den Markt ebnen. Zu unseren Aktivitäten gehören Kontakte zu Entscheidern in Kliniken und Pflegediensten ebenso wie Vorträge, Workshops und Präsentationen bei nationalen Gesundheitskongressen.“

Der vti managt gegenwärtig das Ende 2017 gestartete und vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft Arbeit und Verkehr geförderte Projekt „health.textil 4.0 – Textile Wege zur Digitalisierung in der Gesundheitswirtschaft – Aufbau eines nachhaltigen Clusters“. Rund 20 Firmen sowie die AOK PLUS Sachsen-Thüringen, der Healthy Saxony – Verein zur Förderung der Gesundheitswirtschaft e. V. und das STFI sind an dem Vorhaben beteiligt. Die Projektsteuerung obliegt im Auftrag des vti der e-hoch-x Beratungsgesellschaft mbH, Chemnitz.
www.healthtextil.de

Spengler & Fürst / Brändl Textil: „bacteria EX“ vernichtet Klinik-Keime

Die Übertragung lebensgefährlicher multiresistenter Bakterien (MRSA) von Mensch zu Mensch kann in Kliniken und Pflegeheimen durch Bett- und Patientenwäsche, Personalkleidung, Handtücher oder Vorhänge erfolgen. Dem wirkt das innovative Textilsystem „bacteria EX“ entgegen, das die Weberei Spengler & Fürst, Crimmitschau, und das im erzgebirgischen Geyer ansässige Unternehmen Brändl Textil unlängst auf den Markt gebracht haben.

Es basiert auf einem silberhaltigen Hightech-Gewebe, das in der Lage ist, alle bekannten MRSA-Stämme innerhalb von einer Stunde nachhaltig zu vernichten. In Laborversuchen in den USA sowie im Textilforschungsinstitut TITK Rudolstadt wurde dies bestätigt. Gegenwärtig laufen im Universitätsklinikum Dresden und im Elblandklinikum Meißen Langzeitversuche unter Praxisbedingungen.

Der Einsatz der permanent antibakteriell wirkenden Textilien hat keinerlei schädliche Nebenwirkungen für den Menschen. Die bereits bei einigen Sanitätshäusern in Sachsen und Thüringen gelisteten Produkte von „bacteria EX“ eignen sich auch für die Anwendung im privaten Haushalt. Sie sind normal waschbar und behalten ihre keimtötenden Eigenschaften bei. Online-Nutzer können die hochwertigen Erzeugnisse in dem dieser Tage eröffneten Internet-Shop der Hersteller ordern: www.bacteria-ex.de

Neu bei Lindner: Keimtötende Socken für Klinikpersonal und Patienten

Die Strumpfwerk Lindner GmbH, Hohenstein-Ernstthal, trägt bei zur Komplettierung des oben beschriebenen Texilsystems „bacteria EX“. Das Unternehmen fertigt seit kurzem Socken mit nachweislich keimtötender Wirkung. „Wir tun das in zweifacher Ausführung. Zum einen handelt es sich um sehr strapazierfähige, an der Sohle gepolsterte Berufssocken für das Klinikpersonal, das ja meist den ganzen Arbeitstag lang auf den Beinen ist“, berichtet Firmenchef Thomas Lindner: „Zum anderen haben wir eine etwas dünnere Version mit Anti-Rutsch-Ausstattung an der Unterseite der Sohle für die Patienten entwickelt.“

Damit erweitert der 60 Mitarbeiter zählende sächsische Strumpfhersteller sein umfangreiches Sortiment an Spezialsocken und flexiblen Bandagen. Der Vertrieb erfolgt zu großen Teilen über den seit 2016 zur Lindner-Gruppe gehörenden Großhändler Venocare-Med GmbH, Hohenstein-Ernstthal, der insbesondere den orthopädischen Fachhandel bedient. Venocare-Med beliefert Apotheken, Sanitätshäuser und Kliniken u. a. mit Thrombose- und Kompressionsstrümpfen, Bandagen für Handgelenk, Knie und Knöchel, mit Anti-Zecken-Socken sowie mit Socken bzw. Strümpfen für Diabetiker und Neurodermitis-Patienten. Privatkunden steht der firmeneigene Web-Shop von Lindner offen.

www.lindner-socks.de
www.venocare.de
www.bacteria-ex.de

Biehler: Hautfreundliches Pflege-Shirt liefert Vitaldaten via App

Die medizinisch notwendige Überwachung von kranken Menschen erfordert hohen personellen Aufwand. Ein intelligentes Shirt aus der Biehler Sportswear GmbH & Co. KG, Limbach-Oberfrohna, erleichtert dem Klinikpersonal künftig die Arbeit. Das mit waschbarer Mikro-Sensorik ausgestattete Textil entstand in Kooperation mit Hard- und Softwarespezialisten aus Hennigsdorf, dem Sächsischen Textilforschungsinstitut (STFI), Chemnitz, und der Berliner Charité. Es misst u. a. Atmungsverhalten, Herzfrequenz, Körpertemperatur und Hautfeuchte – bei Bedarf über einen längeren Zeitraum.

Die Vitaldaten werden mit einer Hilfe einer App ausgewertet und auf Smartphone oder Tablet der jeweils Pflegenden übertragen. „Das Handling ist einfach; auch pflegende Angehörige kommen damit zurecht“, erläutert Biehler-Chefin Steffi Barth: „Entscheidend für die Akzeptanz beim Pflegebedürftigen selbst sind Aussehen und Tragegefühl. Daher haben wir uns für eine atmungsaktive Naturfasermischung aus Viskose und Bambus entschieden. Bei der Passform bringen wir unsere Erfahrungen als Hersteller von körperbetonten Sport-Trikotagen ein. Unsere hautfreundlichen Pflege-Shirts gibt es künftig in mehreren lebensfrohen Farben.“

Eine weitere Neuentwicklung der bislang vor allem für hochwertige Radsport-Outfits bekannten Firma sind individuell anpassbare und modisch designte textile Soft-Orthesen zur Unterstützung neuro-orthopädischer Behandlungen (z. B. von Skoliose-Patienten im Kinder- und Jugendalter).

www.biehler-cycling.com

STFI: Sensorpolster mit Optikfasern erleichtert Arbeit der Pflegenden

Ein neuartiges signalgebendes Polster für Betten und Sitzmöbel in der Alten- und Krankenpflege hat das Sächsische Textilforschungsinstitut (STFI) gemeinsam mit dem Institut für Holztechnologie Dresden (IHD) und der Materialprüfanstalt (MPA), Dresden, entwickelt. Dank integrierter polymeroptischer Fasern liefert das Polster zuverlässig Daten zu Druck, Temperatur und Feuchte – z. B. im Pflegebett.

Mit Hilfe einer Software wird auf einem Display angezeigt, wie oft sich eine pflegebedürftige Person in einem definierten Zeitraum bewegt bzw. das Bett verlassen hat. Die Messungen basieren auf der Erfassung von Veränderungen der Lichtintensität in den Mikro- und Makrobiegungen der lichtwellenleitenden Fasern. Die permanent möglichen Messungen erfolgen vollkommen gefahrlos, d. h. in der Polsterung liegt keine elektrische Spannung an.

Pflegepersonal oder Angehörige von hilfsbedürftigen Menschen erhalten mit diesem System eine wertvolle Entscheidungshilfe für ggf. notwendige Handlungen. Das Sensorpolster wurde in der Berliner Charité rund zweieinhalb Jahre lang unter Praxisbedingungen getestet und hat unlängst die Zertifizierung als EU-Patent erhalten. Mit neuen Projektpartnern, darunter ein Pflegemöbel-Hersteller aus dem Erzgebirge, will das STFI das Sensorpolster in naher Zukunft bis zur Produktionsreife führen.

www.stfi.de

Fakten & Zahlen zur ostdeutschen Textil- und Bekleidungsbranche

Von den insgesamt 16.000 Beschäftigten in der Branche sind 12.000 in Sachsen und 2.500 in Thüringen tätig. Damit gehört diese Region neben NRW, Baden-Württemberg und Bayern zu den vier großen deutschen Textilstandorten. Sie verfügt über moderne Spinnereien, Webereien, Strickereien, Wirkereien, Vliesstoffhersteller, Stickereien, Veredelungsbetriebe und Konfektionäre sowie über leistungsfähige Forschungs- und Bildungseinrichtungen.

Die Unternehmen produzieren u. a. Garne und Nähfäden; Vliesstoffe sowie Gurte und Bänder für technische Anwendungen, Damaste, Leinengewebe, Frottierwaren, Schutzbekleidungen, Strümpfe, Socken, Damen-Oberbekleidung, Strickwaren, Bodywear sowie Hygiene- und Gesundheitstextilien.

Weit mehr als die Hälfte des Umsatzes der ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie entfällt auf die Technischen Textilien, gefolgt von den Heimtextilien mit rund 30 Prozent und dem Bekleidungssektor mit zirka 10 Prozent. Im Vorjahr erwirtschaftete die Branche einen Gesamtumsatz von 1,87 Mrd. EUR, davon 44 Prozent im Export.

MelderWirtschaft
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> INTER Leipzig vor schwerem Gang nach Luckenwalde
Brandserie geklärt: Zwei Tatverdächtige in Untersuchungshaft
Leipziger Tastentage 2019 – 16 Tage, 13 Orte, 13 Klaviere
Markkleeberg ruft zum „Stadtradeln“ auf
Kundgebung: „Stop Deportation – Keine Abschiebungen nach Afghanistan!“
Fahrplanabweichungen vom 26. bis 28. auf 29. August 2019 im Streckennetz der Mitteldeutschen Regiobahn
Pinka: Links wirkt – auch beim Birkhuhn in Sachsen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sonderausstellung im Bach-Museum widmet sich drei begabten Musikerinnen und ihrer Beziehung zu Bachs Musik
Zwischen Fanny Hensel und Clara Schuman fehlt nur das Bild von Anna Magdalena Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben im großen Jubiläumsjahr für Clara Schumann. Da wundert es nicht, dass auch das Bach-Museum die begnadete Pianistin und Komponistin in eine besondere Ausstellung mit aufnimmt. Zusammen mit zwei anderen Musikerinnen, die zutiefst mit dem Werk von Johann Sebastian Bach verbunden sind: Fanny Hensel, der Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy, und Anna Magdalena Bach, der musikalischen Frau an der Seite des Thomaskantors.
Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.
Kandidaten-Check von Abgeordnetenwatch: Lobbyismus, Vermögenssteuer, Landarztquote, Kita …
Wahlplakate an der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWorum geht es eigentlich bei der Sachsenwahl am 1. September? Geht es wirklich um Migration, wie die einen behaupten, eine Bewahrung von Heimat? Oder geht es um Kohleausstieg und Lösungen für den Klimawandel? Oder geht es gar um die Frage: Wer regiert wirklich – die gewählten Parteien oder die Lobby-Organisationen, die in Hinterzimmern ihre Interessen durchdrücken? Zumindest diese Frage stellte Abgeordnetenwatch den Direktkandidat/-innen der Parteien. Mit erhellendem Ergebnis.
Kanalschwimmer: Ulrike Draesners Roman über die intensive Einsamkeit des Schwimmers im Ärmelkanal
Ulrike Draesner: Kanalschwimmer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende fühlt man sich, als habe man ein ganzes Buch durchschwommen. Und wisse letztendlich selbst nicht: Hat man nun die rettende Küste erreicht? Ist man gescheitert oder aufgefischt worden? War es Charles’ letztes Stündchen, in dem er zumindest für sich sagen konnte: Jetzt weiß er, was Maude meinte? Jetzt könnte er im Reinen sein mit sich, sich quasi entschlüpft?
NPD und AfD eingeladen: Klimadiskussion in Dresden nach Kritik abgesagt
NPD und AfD sollten an einer später abgesagten Klimadiskussion teilnehmen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimadiskussion unter dem Titel „Fakten statt Geblubber“, die am Freitagabend, den 23. August, in Dresden stattfinden sollte, ist abgesagt. Die Organisatoren, die Dresdner Gruppen von „Parents for Future“ und „Scientists for Future", reagierten damit auf massive Kritik, nachdem unter anderem die rechtsradikalen Parteien AfD und NPD eingeladen waren.
Von Diktatur halten die Berliner nicht viel
Diskriminierungserfahrungen der Berliner. Grafik: Berlin-Monitor

Grafik: Berlin-Monitor

Für alle LeserBerlin hat jetzt auch einen Monitor. So wie Thüringen einen Thüringen-Monitor hat und Sachsen einen Sachsen-Monitor. Und die ersten Ergebnisse, die am Mittwoch, 21. August, vorgestellt wurden, zeigen etwas, was der Sachsen-Monitor eher verwischt als deutlich macht: In Großstädten ticken die Menschen anders als in ländlichen Regionen. Nicht nur die Lebenswelten driften auseinander, auch die Einstellungen zu Demokratie und Weltoffenheit.
LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?
Warum kann die SPD ihre Erfolge in der Regierungskoalition nicht in Wählerstimmen ummünzen?
Klare Ansage in Lindenau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie macht man eigentlich Wahlkampf als Noch-Regierungspartei, auch wenn man die ganzen fünf Jahre immer nur der kleine Koalitionspartner war wie die SPD in Sachsen? Eine nicht ganz unwichtige Frage in einer Zeit, wo die SPD immer wieder dafür abgestraft wird, weil sie als kleiner Koalitionspartner der CDU das Weiterregieren ermöglicht. Da geht selbst das unter, was die SPD gegen den großen Partner durchgesetzt hat. Wie soll der Wähler das sortieren?
Mehr als 1.000 Menschen protestieren gegen Mini-Poggenburg-Kundgebung + Video
Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 1.000 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend, den 21. August, an einer antifaschistischen Demonstration des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ durch Connewitz. Anlass war eine Kundgebung von André Poggenburg auf der Richard-Lehmann-Straße. An dieser beteiligten sich zehn Personen.
Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.