4.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Warnstreik der Kreismusikschule Dreiländereck bis zum Schuljahresende

Von ver.di Landesbezirk Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Mehr zum Thema

Mehr

    Am Montag, 17.06.2019 scheiterten die Tarifverhandlungen zwischen ver.di und Geschäftsführung der Kultur- und Weiterbildungsgesellschaft mbH (KuWeit) für einen Haustarifvertrag für die Kreismusikschule Dreiländereck Löbau. Streitpunkt ist nach wie vor der Abstand zur Entgelttabelle des TVÖD.

    Seit Dienstag, 18.06.2019 sind die Musikpädagog*innen im Ausstand. Sie wollen erreichen, dass die Geschäftsführung mit einem verhandelbaren Angebot an den Verhandlungstisch zurückkommt.

    Wichtig ist für Streikenden ein Mindesteinstiegsniveau von 92% zur Entgelttabelle des TVÖD, eine gestreckte Anpassung bis 2024 an die Tabelle des TVöD, Dynamisierung und Altersvorsorge.

    Mit einer freiwilligen Entgelterhöhung will die Gesellschaft nun das niedrige Niveau zementieren. Aufsichtsrat und Geschäftsführer wehren sich vehement gegen einen Tarifvertrag, der Entgelthöhen und Beiträge zur Altersvorsorge verbindlich festschreiben würde. Sie wollen die Herren der Verteilung bleiben und verdammen die Pädagogen wie in den vergangenen 15 Jahren auch zu Bittstellern. Dafür nehmen Aufsichtsrat und Geschäftsführung eine weitere Woche Unterrichtsausfall in Kauf. Diese Haltung wird selbst in der sächsischen Staatsregierung mit einem Kopfschütteln quittiert.

    30 Jahre nach der friedlichen Wende sollen besonders die seit vielen Jahren an der Kreismusikschule tätigen Musikpädagog*innen noch immer eine Vergütung erhalten, die bei ca. 20% unter Tarif liegt.

    Dabei würden die Musikpädagog*innen doch gerne wieder ihre Schüler unterrichten. Sie lieben ihre Arbeit, doch sie wissen auch, dass sie hartnäckig bleiben müssen, wollen sie die Rückkehr des Arbeitgebers an den Verhandlungstisch erreichen.

    Am Mittwoch, 3. Juli 2019 werden sie ihren Protest vor Beginn der letzten Kreistagssitzung ab 14:30 Uhr vor der Kulturbrauerei in Görlitz zu Gehör bringen.

    Die Kreistagssitzung beginnt um 15:00 Uhr, im Veranstaltungssaal, An der Landskronbrauerei 116, in Görlitz.

    Die streikenden Pädagog*innen laden ihre Schüler, Eltern, Sympathisanten und vor allem die Medien herzlich zu einem „Konzert zum Schuljahres-Ausklang“ ein.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ