Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Vom Bundesmodellprojekt zum etablierten sächsischen Regelangebot

»MehrWERT für den Beruf – Peer Training für Berufseinsteiger« wird zu Peer Training Sachsen

Schulklingeln! Es ist 7.30 Uhr, die Schüler stürmen auf ihre Plätze. Ein normaler Schultag beginnt. Nicht ganz! An Stelle der Lehrkraft stehen zwei Jugendliche vor der Klasse. Statt BWL, Sozialkunde und Deutsch steht heute der Umgang miteinander und der Umgang mit Vorurteilen auf dem Lehrplan. Peer Training sagen die Fachleute dazu und hinter diesem Begriff aus dem Englischen verbirgt sich, dass Jugendliche für Jugendliche aktiv sind und dabei Neues vermitteln.

Als Bundesmodellprojekt startete die Sächsische Jugendstiftung das Vorhaben »MehrWERT für den Beruf – Peer Training für Berufseinsteiger« im August 2017 mit einer Förderung durch das Bundesprogramm »Demokratie leben!« In der Projektlaufzeit hat sich das Konzept bewährt: Speziell ausgebildete Jugendliche, sogenannte Peertrainer gehen direkt in Schulklassen oder Jugendgruppen, um für demokratisch-couragiertes Handeln zu sensibilisieren und gemeinsam praktische Handlungsstrategien für den Alltag zu entwickeln.

Die bspw. in Lebenswelt, Sprache und Erfahrungshintergrund ebenbürtigen Trainerinnen und Trainer haben andere Zugänge zu den Jugendgruppen. Über diese Zugänge können sie einen geschützten Raum bieten, in welchem eine wirksame, intensive Auseinandersetzungen mit eigenen Haltungen, erlebten Diskriminierungen und etablierten Vorur-teilen in einer Art und Weise gefördert werden, wie dies durch Erwachsene kaum möglich ist. Junge Menschen werden damit bestärkt, sich als aktive Gestalter der Zivilgesellschaft zu verstehen und sich gemeinsam mit ihren Peers für ein demokratisches und tolerantes Miteinander zu engagieren.

»Niemand kann Jugendlichen demokratische Werte besser vermitteln als junge Menschen selbst. Deshalb freue ich mich sehr, dass das Projekt »MehrWERT für den Beruf« ab 2020 durch das Land Sachsen weitergefördert wird. Genau das ist das Ziel des Bundesprogramms »Demokratie leben!«: Den Anstoß zu geben für innovative Projekte, damit diese dann in den Regelstrukturen aufgegriffen werden und dort nachhaltige Wirkung entfalten können.«, so Frau Bundesministerin Dr. Giffey

Das Sächsische Staatsministerium für Kultus hat sich bereits 2018 aufgrund des erfolgreichen Ansatzes und bestehenden Bedarfes dazu bereit erklärt, das Bundesmodellprojekt nach dem Auslaufen ab 2020 als Programm weiterzuführen. Dafür wurde in 2019 eine Transferphase eingeleitet. Mit dem neuen Titel Peer Training Sachsen erfährt das Projekt neben dem Übergang an das Land auch eine Erweiterung und ist ab 2020 neben den berufsbildenden Schulen auch für alle anderen weiterführenden Schulen nutzbar.

»Wissen und Werte werden nicht nur durch Lehrer, Erzieher oder Eltern vermittelt. Vor allem im Jugendalter spielt der Freundeskreis eine wichtige Rolle. Die Freunde prägen das eigene Weltbild mit. Die Meinungen und Empfehlungen Gleichaltriger haben häufig mehr Gewicht und sind motivierender, als die Ratschläge von Eltern oder Lehrern. Das nutzt das Peertraining und hinterlässt so einen nachhaltigen Lerneffekt und ein gestärktes Selbstbewusstsein bei den Jugendlichen«, so Sachsens Staatsminister Christian Piwarz.

Peer Training Sachsen ist ein Projekt der Sächsischen Jugendstiftung und des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus, das sich mit Themen wie Vorurteile, Ausgrenzung, Mobbing, Rassismus, Gewalt und Vielfalt auseinandersetzt. Das Besondere daran: Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren können sich selber zu Trainer ausbilden lassen, um Workshops in Schulklassen zum Umgang mit Vorurteilen und Diskriminierungen durchzuführen.

In der Ausbildung werden den angehenden Peertrainer Grundkenntnisse in Moderation und Kommunikation vermittelt. Neben aktiven Übungen und Methoden zur Bearbeitung der Themen lernen die jungen Menschen, wie sie selbst Workshops aufbauen und mit schwierigen Situationen in den Workshops umgehen. Gemeinsam mit erfahrenen Peertrainern bearbeiten die Jugendlichen nach ihrer Ausbildung in eigenen Workshops mit Schulklassen und Jugendgruppen aktuelle Themen und entwickeln Handlungsstrategien für einen gelungenes Miteinander im Alltag der jungen Menschen.

Kurzbeschreibung Peer Training Sachsen

Das Projekt Peer Training Sachsen setzt sich mit Themen wie Vorurteile, Diskriminierung, Toleranz, Rassismus und Vielfalt auseinander. Ziel des Projektes ist es, die Kompetenzen von jungen Menschen für ein gemeinsames und gewaltfreies Leben in einer demokratischen und heterogenen Gesellschaft zu stärken. Dafür sensibilisieren speziell ausgebildete Jugendliche, sogenannte Peertrainer, aktiv für soziale und kulturelle Unter-schiede und entwickeln bei den Gleichaltrigen ein Verständnis für die eigene soziale und kulturelle Identität.

Es werden nicht nur Kenntnisse über persönliche und institutionelle Vorurteile und deren Wirkungen vermittelt, sondern die Peertrainer wirken auf die Entwicklung von Empathie hin und trainieren mit den Jugendlichen ein Infragestellen von eigenen Vorurteilen und die Übernahme von Verantwortung für den Abbau von jeglicher Art von Diskriminierung. Dazu geben die ehrenamtlich arbeitenden Jugendlichen Workshops an Schulen, in Vereinen, bei Veranstaltungen und »trainieren« dabei andere junge Menschen.

Diesem Konzept liegt der Ansatz der Peer Education zugrunde. Dabei wird der Gedanke aufgegriffen, dass sich Gleichaltrige – also Peers – bestimmte Inhalte untereinander besser vermitteln können, als dies durch erwachsene Experten von außen möglich ist. Ein Peer Training ist interaktiv und findet ohne Erwachsene statt. Die jungen Trainer leiten Spiele und Übungen an, die den Teilnehmenden ihre eigenen Verhaltensweisen im Umgang mit anderen Menschen und Kulturen bewusst machen.

Gemeinsam erörtert man das Entstehen von Vorurteilen und Diskriminierung und entwickelt Lösungsstrategien und Handlungsweisen für den Alltag. In den Workshops lernen und erproben Jugendliche ihre Teamfähigkeit, bilden ihre eigene Meinung und lernen, diese aktiv zu vertreten.
Weitere Infos unter https://www.saechsische-jugendstiftung.de/peertraining.

MelderDemokratieSchule
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Kindernachtrennen 2020 zum Selberfahren: SC DHfK Leipzig startet neue Variante des beliebten Events
Flächendeckende Sanierung im Landeswald
Ausbildungsplatz gesucht? Lehrstellen-Hotline und Live-Chat am 15. Juli
S 46: Vorzeitiges Bauende angestrebt – Sperrung ab 14. Juli 2020
Einkommensteuererklärung 2019: Für immer mehr Rentner und Pensionäre kein Problem
Anzeige wegen Verleumdung erstattet: Vorsitzender der Fraktion Die Linke zeigt AfD-Stadtrat an
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.