Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Risiko wird Wirklichkeit: Trockenheit mit Langzeitgedächtnis, Erwärmung auf der Überholspur

Zwei extrem trockene und warme Jahre hintereinander haben die Trockenheit in Sachsen bis in tiefe Bodenschichten hinein verschärft. Die Temperaturen stiegen schneller als in den Klimaprojektionen abgebildet. Jahresmitteltemperaturen wie 2019 wären danach erst um 2050 zu erwarten gewesen. Grundwasserdürre, Niedrigwasser in den Flüssen, schwer geschädigte Wälder und schwankende Erträge in Landwirtschaft und Gartenbau sind die Folgen. Das sind Ergebnisse, die Klima-, Wetter-, Umwelt- sowie Land- und Forstwirtschaftsexperten heute beim 8. Jahres-Presse-Gespräch »Wetter trifft auf Klima« in Dresden vorgestellt haben.

Dieser Einschätzung liegt eine gemeinsame Auswertung des Landesumweltamtes Sachsen (LfULG) und des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zugrunde. Untersucht wurde, wie sich die Witterung 2019 in die aktuelle Klimaentwicklung im Vergleich zur Refe-renzperiode 1961 – 1990 einordnen lässt.

Danach fehlen in Sachsen seit November 2017 bis Dezember 2019 rund 335 Liter Niederschlag pro Quadratmeter. Das entspricht ungefähr einem halben mittleren Jahresniederschlag in Sachsen. Die regionalen Unterschiede waren beträchtlich. Hier summierten sich Niederschlagsdefizite zwischen 225 Litern pro Quadratmeter im Vogtland und 440 Litern pro Quadratmeter im Landkreis Bautzen.

Im Jahr 2019 besonders betroffen waren das Frühjahr und der Sommer. Da sind 14 Prozent bzw. 39 Prozent weniger Regen gefallen. Der trockenste Monat war der April mit 57 Prozent weniger Niederschlag. Mit einer Abweichung von +2,3 Grad*) war 2019 das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in Sachsen und verdrängt 2018 auf den zweiten Platz.

Mit 25 Prozent mehr Sonnenstunden war Sachsen auch das sonnenreichste Bundesland. Extrem zu warm waren 2019 die Monate Juni mit einer Abweichung von +5,3 Grad, August +2,8 Grad und Dezember +3,5 Grad. Der Juni war noch nie wärmer und sonnenreicher als 2019. Den insgesamt längsten wärmeren Abschnitt seit 1881 bilden die 26 Jahreszeiten von Sommer 2013 bis Herbst 2019. In diesem langen Zeitraum traten vermehrt atmosphärische Bedingungen auf, die die Ausbildung von Trockenheit begünstigen.

Bei der Bodenfeuchte macht sich das Langzeitgedächtnis der Trockenheit besonders bemerkbar. In vielen Regionen Sachsens wurden Tiefstwerte erreicht. Die überdurch-schnittlichen Niederschläge im Dezember 2018 und Januar 2019 konnten das Defizit des Bodenwasserspeichers aus dem Trockenjahr 2018 nicht vollständig auffüllen. Aktuell gibt es vor allem in Nord- und Ostsachsen immer noch große Defizite.

Nur durch überdurchschnittliche Niederschläge im weiteren Verlauf dieses Winters und Frühjahrs 2020 könnte sich auch die Grundwasserneubildung wieder normalisieren, so die Wasserexperten des LfULG. Dass aktuell rund 90 Prozent der ausgewerteten 167 Messstellen den monatstypischen Grundwasserstand um durchschnittlich 60 Zen-timeter unterschreiten, verdeutliche die vorherrschende Grundwasserdürre in Sachsen. Eine ähnliche Situation gab es Anfang der 1990er Jahre das letzte Mal.

2019 war das fünfte abflussarme Jahr in Folge und durch eine anhaltende, teils ext-reme Niedrigwassersituation in den sächsischen Flussgebieten geprägt. Streckenweise sind vor allem kleinere Flüsse trockengefallen. So wie sich das Jahr 2019 aus hyd-rologischer Sicht mit Niedrigwasser verabschiedete, hat das Jahr 2020 begonnen. Zum Stichtag 27.1. lagen die Durchflüsse an 27 Prozent der Pegel im Niedrigwasserbereich, weitere 34 Prozent steuern darauf zu.

Damit herrscht bereits jetzt eine Situation, die sich 2018 und 2019 jeweils erst Ende Juni/Anfang Juli einstellte. Sollte die Witterung in den kommenden Monaten nicht überdurchschnittlich nass ausfallen, ist davon auszugehen, dass sich im Frühsommer 2020 erneut eine ausgeprägte großflächige Niedrigwassersituation in Sachsen einstellen wird.

Die Trinkwassertalsperren in Sachsen konnten die Rohwasserabgabe für die Trink-wasseraufbereitung 2019 auch unter den schwierigen meteorologischen und hydrolo-gischen Randbedingungen immer sicherstellen. Auf Extremsituationen wie Hochwas-ser oder Trockenheit ist die Landestalsperrenverwaltung bestmöglich vorbereitet. Die Talsperren werden in Abhängigkeit von der meteorologischen Situation gesteuert. Auch länger anhaltende Trockenperioden sind in den Plänen zur Talsperrensteuerung enthalten und mit den Wasserversorgern abgestimmt.

Damit wird sichergestellt, dass das vorhandene Wasser so lange wie möglich reicht. Sollten stärkere Niederschläge weiterhin ausbleiben, kommen diese Pläne zur Anwendung. Wird das Wasser in den Talsperren tatsächlich knapp, gibt es bei den regionalen Wasserversorgungsunter-nehmen Pläne zur Notwasserversorgung. Auch die Bevölkerung kann ihren Beitrag leisten, indem sie sparsam mit Trinkwasser umgeht!

Landwirtschaft und Gartenbau blieben auch 2019 nicht von Witterungsfolgen ver-schont. Ackerkulturen wie Winterweizen, Wintergerste, Winterraps, Kartoffeln und Mais lieferten meist nur mäßige Erträge. Bedingt durch unterschiedliche Böden und Nieder-schlagsdefizite gab es große regionale Unterschiede. Die Spanne reichte zum Beispiel bei Winterweizen von 18 Dezitonnen pro Hektar auf sandigen Böden bis zu 101 Dezitonnen auf lößreichen Böden.

Der Durchschnitt in Sachsen lag 2019 bei 71 Dezitonnen pro Hektar. Im Dauergrünland und Futteranbau ist der Ertragsausfall 2019 nicht ganz so heftig ausgefallen wie 2018. In den Regionen mit großem Boden-wasser- und Niederschlagsdefizit bestand jedoch keine Chance, Futterkonserven als Reserve anzulegen. Nach zwei trockenen Jahren ist es dringend notwendig, 2020 die Voraussetzungen für einen breiter aufgestellten Futterbau zu schaffen. Der mehrjähri-ge Ackerfutter- sowie der Zwischenfruchtanbau gewinnen immer mehr an Bedeutung. Leguminosen sind dafür besonders gut geeignet.

Im Baum-Obst-Anbau konnten auf von Hagel verschonten Flächen durchschnittliche Erträge erzielt werden. Die Extremhagelereignisse am 10. und 11. Juni 2019 in den Anbaugebieten Borthen und Leisnig führten zu erheblichen Ernte- und Qualitätsverlus-ten bei Äpfeln. Einige exponierte Erdbeerflächen wurden durch Spätfrost in der ersten Mai-Dekade geschädigt. Bei Gemüse kam es verbreitet zu starken Ertragsausfällen, die zum größten Teil nicht durch Bewässerung abgefangen werden konnten. Die wie schon 2018 viel zu klein gebliebenen Zwiebeln ließen sich schlechter vermarkten.

Stürme, Nassschnee und extreme Trockenheit haben seit 2017 einen Einbruch in Fichten- und Kiefern-Forsten eingeleitet. Es handele sich dabei um kein Einzelereignis mehr, sondern müsse als Prozess verstanden werden, so die Experten vom Staatsbetrieb Sachsenforst. Weitreichende Auswirkungen auf die sächsische Forstwirtschaft seien nicht auszuschließen. Betroffen sind insbesondere das Niveau und die Stetigkeit der regionalen Holzversorgung in Verbindung mit der Ertragssituation von Forstbetrieben.

Großflächige Einbrüche von Ökosystemleistungen, die für die Funktionalität der sächsischen Kulturlandschaft von erheblicher Bedeutung sind, zählen ebenfalls dazu. Insgesamt ist diese Entwicklung ein Indikator für die Verletzlichkeit der sächsischen Kulturlandschaft im Klimawandel. Durch den systematischen Waldumbau in Sachsen wird diese Verletzlichkeit gepuffert.

So wurde im Staatswald in den vergangenen 30 Jahren auf einer Fläche von mindestens 80.000 Hektar unter den gefährdeten Fichten und Kiefern eine zweite Waldschicht geschaffen. Das ist mehr als ein Drittel der Fläche des Staatswaldes und das Potenzial für einen »Zukunftswald« mit einer vielfältigen Baumartenzusammensetzung aus Weißtanne, Buche, Ahornarten, Eichenarten, Hain-buche, Lindenarten, Vogelkirsche und Douglasie. Diese Zukunft darf nicht dem Reh- und Rotwild geopfert werden.

Die Fortsetzung der Reihe zu warmer Winter hat begünstigt, dass sich die Feinstaubkonzentrationen in der Außenluft verringert haben und die Grenzwerte im Tages- und Jahresmittel 2019 sicher eingehalten worden sind. Die beiden extrem zu warmen Jahre 2018 und 2019 führten jedoch wieder zu hohen Mittelwerten der Ozonkonzentration, die das hohe Niveau der Vorjahre noch übertraf.

Der aktuelle Jahresrückblick „Wetter trifft Klima 2019“ ist ab sofort online.

*) Die Abweichung der Temperatur im Vergleich zur Klimareferenzperiode 1961 – 1990 wird fachlich korrekt in Kelvin (K) angegeben. Der besseren Verständlichkeit wegen, haben wir die Angabe »Grad« gewählt.

Jahresrückblick 2019 – Wetter trifft auf Klima | https://www.klima.sachsen.de/jahresruckblicke-wetter-trifft-klima-12409.html

Die neue Leipziger Zeitung ist da: Fokus auf die OBM-Wahl

KlimawandelMelderTrockenheit
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> DRK bietet Gesundheitscheck für alle DRK-Blutspender in Sachsen vom 26. bis 30. Oktober
Vortrag: Max Klingers „literarisches Futter“ – Die Philosohie und sein Zyklus „Vom Tode II“
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Kompositionswettbewerb der Oper Leipzig
Ausstellungseröffnung in der Brautkapelle der Bethanienkirche Schleußig
Geplante Kürzungen im Sozial- und Gesundheitsbereich sind ein fatales Signal in Corona-Zeiten
Eisenbahnbetriebsfeld am BSZ Schkeuditz in Dienst gestellt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.