Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Die Corona-Lage in Nordsachsen: Zehn Fragen an Landrat Kai Emanuel

Die Corona-Zahlen steigen beständig. Mit rund 100 Fällen pro 100.000 Einwohnern in sieben Tagen liegt auch Nordsachsen inzwischen deutlich über dem Schwellenwert von 50 Infektionen. Landrat Kai Emanuel gibt Antwort auf zehn Fragen zur aktuellen Lage im Landkreis.

Halten Sie die gegenwärtige Entwicklung für beängstigend?

Angst ist ein schlechter Ratgeber. Respekt ist der bessere Begriff. Und der gebietet es auch, sich die Zahlen genauer anzuschauen. Die Positivfälle betragen wie im Frühjahr rund fünf Prozent aller Getesteten. Die Tendenz ist jetzt allerdings wieder steigend – was auch daran liegt, dass sich Viren in der kühleren Jahreshälfte bekanntlich wohler fühlen. Entscheidender als die schwer vergleichbaren absoluten Zahlen finde ich daher, ob wir verhindern können, dass sich das neuartige Corona-Virus so gefährlich verbreitet, dass es unser Gesundheitswesen an die Grenzen seiner Belastbarkeit bringt.

Wie schwer erkranken denn die Menschen in Nordsachsen an dem neuartigen Virus?

Das ist in Nordsachsen nicht anders als anderswo: Jüngeren macht das Virus oft weniger aus, etwas ältere Leute bewältigen eine Erkrankung meist im häuslichen Umfeld. Richtig gefährlich wird die durch das Virus hervorgerufene Krankheit Covid-19 hingegen für betagte Senioren und Risikopatienten mit entsprechenden Vorerkrankungen.

Ist jetzt auch mit mehr Todesfällen zu rechnen?

Aufgrund der schweren Vorerkrankungen lässt sich oft nicht eindeutig sagen, ob jemand an oder mit Corona verstorben ist. Den betroffenen Familien wird das letztlich auch egal sein, für sie bleibt es so oder so ein trauriges Ereignis. Statistisch gesehen sterben in Nordsachsen jährlich rund 2.800 Menschen. Covid-19 würde mit derzeit drei Fällen also eher zu den seltenen Todesursachen gehören. Ich hoffe sehr, dass es so bleibt.

Wie ist die Lage in den Krankenhäusern?

Die Krankenhäuser der Region arbeiten koordiniert im Verbund, insbesondere die Uniklinik und das Klinikum St. Georg in Leipzig nehmen Covid-19-Patienten auf. Alle anderen Krankenhäuser halten ebenfalls spezielle Intensivbetten bereit und könnten deren Anzahl auch noch aufstocken, sofern dafür ausreichend medizinisches Personal zur Verfügung steht. Im Moment liegt der Anteil der Covid-19-Fälle an der Gesamtzahl der belegten Intensivbetten sowohl in Leipzig als auch in den beiden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen bei rund 3,5 Prozent.

Die Labore haben ihre Kapazitätsgrenzen hingegen erreicht. Wird zu viel getestet?

Unser Gesundheitsamt muss sich bei seiner Teststrategie an die Richtlinien des Robert-Koch-Instituts halten. Mit Interesse habe ich am Dienstag dessen Ankündigung vernommen, dass nicht mehr alle Patienten mit Erkältungssymptomen getestet werden sollen, weil dann jede Woche bundesweit mehr als drei Millionen PCR-Tests analysiert werden müssten, was weder möglich noch erforderlich sei. Sich stattdessen auf Personen zu konzentrieren, bei denen mehrere typische Covid-19-Symptome zusammenkommen oder die zur Risikogruppe gehören oder direkten Kontakt zu einem Infizierten hatten, halte ich für richtig.

Ist das Gesundheitsamt bei einem Inzidenzwert von deutlich über 50 überhaupt noch in der Lage, Kontakte zu ermitteln und Infektionsketten zu unterbrechen?

Neben der besonderen Aufmerksamkeit für den Schutz von Risikogruppen ist das unsere einzige Chance, eine unkontrollierte Verbreitung des Virus und damit die mögliche Gefährdung vieler Menschen zu verhindern. Mit dieser Aufgabe können wir unser Gesundheitsamt natürlich nicht allein lassen. Das ist nur mit interner und externer Hilfe lösbar.

Wer unterstützt das Amt bei dieser Mammutaufgabe?

Unterstützt werden die Infektionsstäbe in Delitzsch und Torgau derzeit von rund 25 Mitarbeitern aus anderen Bereichen des Landratsamtes, von sechs Bundeswehrangehörigen, sechs Mitarbeitern des Finanzamts, einem Experten vom Robert-Koch-Institut, zehn Studenten der Fachhochschule Meißen und elf Beschäftigten der Landesdirektion Sachsen. Weitere Behörden des Freistaats und das THW haben ebenfalls signalisiert, bei Bedarf sofort mitzuhelfen.

Warum lässt sich das Infektionsgeschehen nicht mehr lokal begrenzen, gelten Verordnungen und Verfügungen immer gleich landes- oder landkreisweit?

Die Inzidenzwerte gelten immer für den gesamten Landkreis und nicht für einzelne Orte. Wenn sie niedrig sind, kann das Gesundheitsamt sehr genau nachvollziehen, wo sich Infektionsketten bedrohlich aufbauen und gezielt dagegen einschreiten. Das ist uns im Frühjahr und Sommer hervorragend gelungen. Jetzt haben wir allerdings eine sehr diffuse Situation. Bei der Mehrzahl von Infektionen lässt sich weder feststellen, woher sie kommen, noch lässt sich sagen, woher sie nicht kommen.

Wenn sich die Infektionswege von Mensch zu Mensch nicht mehr nachvollziehen lassen, dann müssen die persönlichen Kontakte minimiert werden, um die Ansteckungsgefahr zu verringern. So ist die Logik der Regeln, und diese wirken nur flächendeckend. Für uns Menschen als soziale Wesen, die in Beziehungsvielfalt leben wollen, sind solche Einschnitte natürlich nicht so leicht zu akzeptieren.

Lassen sich die Regeln überhaupt kontrollieren?

Ein demokratisches Gemeinwesen muss zuallererst auf Vernunft, Verständnis und Verantwortung seiner mündigen Bürger setzen, die sich die Regeln für ihr Zusammenleben geben. Regeln lassen sich ändern, müssen aber eingehalten werden, so lange sie existieren. Punktuell lässt sich das kontrollieren, um Unvernünftige zu ermahnen. Den totalen Überwachungsstaat halte ich aber auch nicht für wünschenswert.

Als Landrat setze ich eher auf kommunale Eigenverantwortung und stehe dazu in engem Kontakt mit den Bürgermeistern unserer 30 Kommunen. Da geht es auch um ganz konkrete Fragen zur Umsetzung der Corona-Schutz-Verordnung wie beispielsweise um die Maskenpflicht im öffentlichen Raum und die Kennzeichnung entsprechender Straßen und Plätze. Hier sind Kreativität und Sensibilität in Kenntnis der konkreten Situation vor Ort gefragt, statt martialisch die Keule zu schwingen.

Werden wir mit dem Virus leben müssen?

Wir müssen die Risiken realistisch einschätzen lernen, wir können das Leben nicht komplett einstellen. Das wäre wie Selbstmord aus Angst vor dem Tod. Das Leben ist und bleibt nun mal lebensgefährlich, einen hundertprozentigen Schutz gibt es nicht. Wir werden aber immer mehr über dieses Virus erfahren, entsprechende Medikamente entwickeln und wie so oft in der langen Menschheitsgeschichte bestimmt auch die passende Immunantwort finden. Da bin ich Optimist. Unnötige Opfer zu vermeiden, darauf kommt es jetzt an – und zwar in jeder Hinsicht.

„Querdenker“-Demo erhält Rückendeckung vom Freistaat und Motel One storniert

MelderCoronakrise
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Umstellung auf Gelbe Tonne in mehreren Ortschaften
Corona-Virus Landkreis Leipzig: Aktuell 1.872 bestätigte Fälle (Stand am 26. November 2020 um 11 Uhr)
63. Ausgabe von DOK Leipzig: Viel Publikumszuspruch online und offline
Big Data im Weltraum: Uni Halle kooperiert mit führenden Forschungseinrichtungen Europas
Torsten Herbst MdB: Neue Corona-Regeln sind kurzatmiges Stückwerk, aber keine langfristige Strategie
Online-Gespräch mit Susanne Schaper zur Corona-Lage in Sachsen
Polizeibericht 26. November: Brand eines Pkw, Einbruch in Firmenlager, Sanitäter angegriffen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Landeselternrat kritisiert Kultusminister: In der Pandemie-Zeit muss Schule flexibel sein!
Die Corona-Zeit ist auch für die Lehrer/-innen eine außergewöhliche Situation - und zusätzliche Belastung. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserAm Montag, 23. November, ließ die „Sächsische Zeitung“ Sachsens Kultusminister Christian Piwarz zu Wort kommen und ihn erklären, wie er mit den Schulen jetzt in Zeiten der hohen Corona-Positiv-Zahlen umgehen will. Aber eine wirklich klare Linie in seinen Aussagen konnte der Landeselternrat nicht entdecken. Im Gegenteil: Es scheint mit den Gewurstel einfach munter so weiterzugehen.
Kopfschütteln aus dem Verkehrsdezernat: Superblocks lösen die Parkplatzprobleme in Anger-Crottendorf nicht
Einbahnstraßenvorschlag für Anger-Crottendorf. Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Für alle LeserIm Verkehrsdezernat der Stadt Leipzig freut man sich sogar, wenn Stadtbezirksbeiräte nicht nur die Verkehrsprobleme im eigenen Stadtteil besprechen, sondern sich auch Gedanken über mögliche Lösungen machen. So, wie es der SBB Ost jetzt zu den Stellplatzproblemen in Anger-Crottendorf gemacht hat. Aber in der Schaffung von Superblocks wird die Lösung wohl nicht liegen, wenn zu viele Haushalte in engen Wohnquartieren unbedingt ein Auto vor der Tür stehen haben wollen.
Leipziger Parents starten heute mit Fahrrad und Eiffelturm zum EU-Summit in Brüssel
Der Pariser Eiffelturm - weltweit bekanntes Wahrzeichen der Seine-Metropole. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserFünf Jahre ist das Pariser Klimaschutzabkommen jetzt alt, mehr als zwei Jahre fordern die Parents for Future mit den Fridays for Future dessen konsequente Umsetzung, um die Erderhitzung auf 1,5°C zu beschränken. Kurz vor dem fünften Jahrestag der Unterzeichnung des Pariser Abkommens durch 195 Länder tagt der Europäische Rat und entscheidet dort über die konkreten Klimaziele für die EU bis 2030.
Forsa-Umfrage: 77 Prozent der Deutschen wollen den Pestizid-Ausstieg
Welche Insekten werden den massiven Pestizideinsatz überleben? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch läuft der Pestizid-Prozess in Bozen, mit dem auch der Autor von „Das Wunder von Mals“ zum Abschwören gebracht werden soll. Und das, obwohl die Folgen des massiven Pestizideinsatzes nicht nur in Südtirol zu besichtigen sind. Das Insektensterben hat längst die Mehrheit zum Umdenken gebracht, wie eine neue repräsentative Bevölkerungsumfrage zeigt.
Grafiken für eine bessere Welt: Der Irrsinn einer gedankenlosen Welt treffend in ironische Bilder gepackt
Captain Futura: Grafiken für eine bessere Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Dass dieses Deutschland irgendwie doch zusammengewachsen ist, merkt man nicht in der Politik oder den Medien. Da ist alles noch streng geteilt nach Wir und Die, nach Hüben und Drüben. Da herrscht institutionalisierte Selbstgerechtigkeit. Man merkt es erst, wenn man sich mit jüngeren Großstadtbewohnern unterhält, die sich in München und Hamburg, Leipzig und Berlin alle mit denselben Problemen herumschlagen. Den Problemen, die eine Alte-weiße-Männer-Welt ständig produziert. Und die Captain Futura in punktgenaue Grafiken verwandelt.
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.
Wo bleibt mein Radweg? Ökolöwe startet Petition für Pop-up-Radwege in Leipzig
Pop-up-Radweg in Berlin. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIm Frühjahr, als der erste Shutdown tatsächlich weitgehend das städtische Leben lahmlegte, forderte der Ökolöwe schon einmal, die Stadt solle in dieser Situation mehr Platz für Radfahrer/-innen schaffen und an Hauptverkehrsstraßen Pop-Up-Radwege anlegen. Eine ideale Gelegenheit, der Verkehrswende neuen Schub zu geben. Doch das zuständige Verkehrsdezernat winkte ab. Jetzt startet der Ökolöwe eine Petition für mehr Pop-Up-Radwege in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.