-1.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in der Dresdner Albertstadt geht in Betrieb

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Landesdirektion Sachsen wird ab 18. Januar 2021 Asylsuchende in der Interimsaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in der Dresdner Stauffenbergallee 2 b unterbringen. Vorerst werden bis zu 100 Personen – Familien und Einzelpersonen - in die Container-Anlage einziehen.

    Die Kapazität liegt bei rund 450 Personen. Die Unterkunft wird perspektivisch am Standort Dresden die ab Mitte 2021 wegen umfassender Umbau- und Sanierungsarbeiten nicht nutzbare Unterkunft in der Hamburger Straße 19 ersetzen.

    Bis dahin werden während der Corona-Pandemie in der neu eröffneten Unterkunft Asylsuchende wohnen, für die unmittelbar die Verteilung von den Aufnahmeeinrichtungen des Freistaates zu einer kommunalen Unterkunft ansteht. Um sicherzustellen, dass diese Menschen im Zuge der landesweiten Verteilung keine Corona-Infektion verbreiten, werden sie mindestens sieben Tage vor dem Transfer hier untergebracht.

    Kurz vor dem Transfer wird ein Corona-Test vorgenommen. Die Verteilung auf die Kommunen erfolgt nur bei negativem Testergebnis.

    Die Landesdirektion Sachsen hat im Vorfeld der Eröffnung der Interims-Aufnahmeeinrichtung in der Dresdner Alberstadt die Öffentlichkeit und insbesondere die Anwohnerschaft frühzeitig und umfassend informiert. Es wurden mehrere Medien-Informationen veröffentlicht und ein Pressetermin in der Unterkunft durchgeführt.

    Die Anwohnerinnen und Anwohnern erhielten zusätzliche Informationen per Flyer in die Hausbriefkästen. Des Weiteren wurde die Unterkunft Interessierten in drei Veranstaltungen präsentiert. Dabei erfuhren sie Einzelheiten zum Betrieb der Einrichtung, zu Sicherheitsfragen und zum Weg der Asylbewerber in Sachsen.

    Potentielle Ansprechpartner stellten sich vor und zahlreiche Fragen wurden beantwortet. In einer weiteren Veranstaltung erhielten Vertreter des Rates der Stadt Dresden und des Stadtbezirksbeirates die Möglichkeit, sich ein Bild von der Einrichtung zu verschaffen.

    Die Container-Unterkunft war bereits 2016 errichtet worden. Wegen der ab diesem Zeitpunkt rückläufigen Asylbewerberzahlen wurde sie bisher jedoch nicht in Betrieb genommen, sondern als Reserve vorgehalten. Aktuell verfügt die Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber des Freistaates Sachsen am Standort Dresden über vier Unterkünfte.

    Neben der hier vorgestellten, sind dies Unterkünfte an der Hamburger Straße (587 Plätze), der Bremer Straße (450 Plätze) und am Hammerweg (100 Plätze).

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ