4.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Monika Lazar zur Blockade der CDU/CSU Fraktion des sogenannten Wehrhafte-Demokratie-Gesetzes

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Zur Blockade der CDU/CSU Fraktion des sogenannten Wehrhafte-Demokratie-Gesetzes erklärt Monika Lazar, Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus: „Wir haben ein strukturelles Problem mit Rassismus und Rechtsextremismus. Die kurzfristige Projektförderung wird dem Problem nicht gerecht.“

    „Wir brauchen strukturelle Maßnahmen. Dazu gehört eine dauerhafte Förderung bewährter, kompetenter Organisationen der Zivilgesellschaft, die sich gegen Rechtsextremismus engagieren. Für ihre Arbeit benötigen sie staatliche Solidarität und Unterstützung. Dazu braucht es ein Demokratiefördergesetz, das seinen Namen auch verdient.

    Wenn die CDU/CSU sich einem solchen Gesetz verweigert, ignoriert sie die rechte Gefahr, durch die in Deutschland in den vergangenen Jahren viele Menschen ums Leben gekommen sind, unter anderem ihr Parteikollege Walter Lübcke. Es ist erschütternd, dass die Union nach all diesen Ereignissen immer noch bei Lippenbekenntnissen stehenbleibt.“

    https://www.gruene-bundestag.de/presse/pressestatements/monika-lazar-zur-blockade-der-cdu/csu-fraktion-des-sogenannten-wehrhafte-demokratie-gesetzes

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige