10.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Susanne Schaper (Linke): Gegen Rentenkürzung in Form eines höheren Eintrittsalters

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Zu dem Vorschlag des Wissenschaftsbeirates, dass Renteneintrittsalter auf 68 Jahre hochzusetzen, erklärt die sozialpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Susanne Schaper: „Eine CDU-geführte Bundesregierung hätte wohl kein Problem damit, diesen absurden Vorschlag einer neuerlichen Rentenkürzung umzusetzen.“

    „Dabei erreichen schon jetzt 17 Prozent der Menschen noch nicht einmal das Renteneintrittsalter von 67 Jahren, rund 20 Prozent sterben vor dem Erreichen des 69. Lebensjahres. Wir lehnen eine weitere Erhöhung des Renteneintrittsalters strikt ab. Die gesetzliche Rentenversicherung könnte alle absichern, wenn endlich alle in denselben Topf einzahlen und Reiche nicht mehr per Beitragsbemessungsgrenze entlastet werden.

    Sinnvoller ist es, die gesetzliche Rentenversicherung zu stärken. Die Staatsregierung muss sich auf der Bundesebene dringend dafür einsetzen, dass Selbständige, Beamtinnen und Beamte, aber auch Abgeordnete künftig in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen. Die Beitragsbemessungsgrenze muss weg. Durch die Mehreinnahmen ließen sich das Rentenniveau erhöhen und der Beitragssatz stabil halten.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige