8.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

DGB Sachsen zum Tod von Prof. Dr. Kurt Biedenkopf

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Mit tiefer Bestürzung und Anteilnahme hat der DGB Sachsen den Tod von Prof. Dr. Kurt Biedenkopf aufgenommen. „Prof. Dr. Kurt Biedenkopf hat sich bleibende Verdienste für den Aufbau des Freistaat Sachsens und für die wirtschaftliche Stärke des Landes erarbeitet. Prof. Dr. Kurt Biedenkopf hat maßgeblich dazu beigetragen, dass mindestens einige industrielle Schwerpunkte in Sachsen, trotz einer gegenläufigen Politik der Treuhand, erhalten werden konnte.“

    „Dabei hat er auch immer wieder das Gespräch und die Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften in Sachsen gesucht. Das war ein wesentliches Fundament, um Industriekerne zu erhalten und neue Wirtschaftsstrukturen zu entwickeln.“ sagte der Vorsitzende des DGB Sachsen, Markus Schlimbach.

    Hervorzuheben ist außerdem sein lebenslanger Einsatz für die Mitbestimmung. Prof. Dr. Kurt Biedenkopf war zweimal Vorsitzender einer Mitbestimmungskommission, die im Auftrag der Bundesregierung, Vorschläge zur Weiterentwicklung der Mitbestimmung in Unternehmen unterbreitet hat.

    „Die Mitbestimmung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den Unternehmen war Prof. Dr. Kurt Biedenkopf ein wichtiges Anliegen und er hat damit eine Kultur der Beteiligung von Arbeitnehmerinteressen in Deutschland mit geprägt und weiterentwickelt. Das war eine herausragende Leistung, die weit über seine Verdienste für den Freistaat Sachsen hinausging.“ sagte Schlimbach.

    Für diese Verdienste hat Prof. Dr. Kurt Biedenkopf die höchste Auszeichnung des Deutschen Gewerkschaftsbundes, die Hans-Böckler-Medaille, erhalten.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige