„Die Stadt Leipzig verdankt Kurt Biedenkopf sehr viel – nach 1990 brachte er viele notwendige Investitionen und wegweisende Projekte auf den richtigen Weg. Die großen strukturellen Probleme nach der Friedlichen Revolution fanden auch durch seine hohe Wirtschaftskompetenz und sein kluges, politisches Agieren erfolgreiche und nachhaltige Lösungen.“

„Ich denke dabei an die Leipziger Messe, den Flughafen, die Ansiedlungen von Porsche und BMW, das Logistikzentrum sowie seinen großen Einsatz zur Etablierung einer beispielhaften Wissenschaftslandschaft, die ohne seine Weichenstellungen und entsprechende Unterstützung im Freistaat Sachsen so nicht zu verwirklichen gewesen wären.

Immer streitbar und stringent, charismatisch und wissenschaftlich fundiert war auch sein Engagement an der Universität Leipzig, eine Professur und in diesem Jahr die Verleihung der Ehrendoktorwürde zeugen davon. Auch nach seinem Ruhestand mischte er sich ein und war eine wichtige Stimme im Grenzbereich zwischen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft.

Wir werden ihn als einen der charismatischsten, erfolgreichsten und beliebtesten Politiker nach der Wiedervereinigung in Sachsen und in Leipzig in Erinnerung behalten. Mir persönlich war er stets verbunden; ich danke ihm sehr für seinen Rat.“, unterstreicht Oberbürgermeister Burkhard Jung.

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar