2019 sollen die Arbeiten im neuen Quartier westlich des Hauptbahnhofs beginnen

Für alle LeserSeit 2008 geht das schon so, dass für das alte Zollschuppengelände westlich des Hauptbahnhofs immer neue Ideen auftauchen. Damals noch eine, über die Oberbürgermeister Burkhard Jung heute froh ist, dass Leipzig sie abgelehnt hat. Damals hatte sich der Investor für einen Großmarkt für das Gelände so dicht am Stadtzentrum interessiert. Dennoch hat es zehn Jahre gedauert, bis sich jetzt mit der Leipzig 1 GmbH tatsächlich jemand ernsthaft an die Planungen für das Areal macht.

Es gab zwar bekanntlich 2012 tatsächlich einen ernsthaften Versuch mit Aurelis, das hier sogar schon zum Spatenstich einlud und mit der Stadt recht weit war in den Planungen für ein nachhaltig entwickeltes Stadtquartier. Sogar das Bauschild für das Projekt „Am Alten Zoll“ wurde 2013 schon aufgestellt. Passiert ist nichts. Vielleicht auch, weil dem Investor nicht wirklich klar war, wie man das Gelände lukrativ entwickeln könnte.

Einzig die Stadt hatte schon ihre Pflöcke eingeschlagen. Denn wenn so ein neues Stadtquartier entwickelt werden soll, dann müssen auch dringend benötigte Strukturen wie Schulen und Kitas gebaut werden, ein attraktiver Park und ein Radweg am Gelände entlang. All das war im Grunde 2012 schon festgeschrieben. Und als mit dem neuen Bremer Interessenten 2015 erstmals gesprochen wurde, war gerade die Schule die wichtigste Forderung der Stadt.

Städtebaulicher Planentwurf für das Gelände westlich des Hauptbahnhofs. Visualisierung: RKW Architektur + / bgmr Landschaftsarchitekten / moka-studio

Städtebaulicher Planentwurf für das Gelände westlich des Hauptbahnhofs. Visualisierung: RKW Architektur + / bgmr Landschaftsarchitekten / moka-studio

Und es gibt aus dem Jahr auch eine Zustimmungserklärung, erklärt Jens Meinrenken, dessen Leipzig 1 GmbH das Areal von der Bahn erworben hat, dass die Schule unbedingt fester Planbestandteil wird.

Und mittlerweile ist auch der Bebauungsplan für die kompletten 12 Hektar so weit fertig, dass er im September in den Stadtrat gehen kann. Die Gelegenheit nutzte OBM Burkhard Jung am Dienstag, 7. August, zusammen mit Jens Meinrenken, Norbert Hippler vom RKW-Büro Leipzig und Heinrich Neu, Planungsabteilungsleiter Mitte/Gestaltung öffentlicher Raum im Stadtplanungsamt, das ganze Projekt mal direkt auf dem Gelände in einem der alten Zollschuppen vorzustellen.

Denn immerhin soll auf dem brachliegenden ehemaligen Bahngelände westlich des Hauptbahnhofs ein neues Stück Leipzig entstehen. Der dafür erforderliche Bebauungsplan liegt jetzt im Entwurf vor und kann im September zur Fassung des Billigungs- und Auslegungsbeschlusses in den Stadtrat gehen.

„Mit diesem neuen Projekt wächst die Innenstadt wieder ein Stück weiter an den Hauptbahnhof heran. Auf der Fläche westlich des Bahnhofs entstehen hier 650 attraktive Wohnungen inmitten der Stadt; ebenso geplant sind ein Gymnasium sowie eine Sporthalle mit den dazugehörigen Freiflächen und eine Kita“, lässt sich Jung zitieren.

„Wo andere Städte in die Fläche ausfransen, hat Leipzig die einmalige Chance, aus der Mitte heraus zu wachsen und den urbanen Raum neu zu gestalten. Wohnen, Arbeit, Bildung und Verkehr können wir hier gemeinsam mit dem Investor in einen neuen Einklang bringen.“

Die innige Freude darüber, dass das so schnell wachsende Leipzig noch ein paar nennenswerte Bauflächen in Innenstadtnähe hat, ist ihm anzusehen. Und auch die Freude, dass jetzt tatsächlich etwas vorangeht. Denn im alten Zollschuppengelände kann schon ab 2019 gebaut werden. Muss auch, denn es ist – was Infrastrukturen wie Wasser, Abwasser, Strom usw. betrifft, noch nicht erschlossen. All das braucht aber ein gemischtes Wohn- und Gewerbequartier. Also müssten 2019 sofort mit den Abriss- auch die Tiefbauarbeiten beginnen.

Alter Zollschuppen - hier ist künftig die Mitte des Quartiers. Foto: Ralf Julke

Alter Zollschuppen – hier ist künftig die Mitte des Quartiers. Foto: Ralf Julke

Die alten Zollschuppen werden komplett verschwinden. Stattdessen entstehen drei Bebauungsstreifen mit unterschiedlich gestaffelten Gebäuden, dazwischen natürlich Straßen, Tiefgarage, aber auch fünf Plätze – einer als zentraler Platz. Und einer dieser Plätze ist der geplante Wasserpark an der Parthe, an dem auch der Radweg entlangführen wird zur Berliner Straße, wo es dann eine richtige Auffahrt auf die alten Brückenfundamente geben wird, über die der Radweg dann zum Eutritzscher Freiladebahnhof führen soll, den ja bekanntlich die CG Gruppe entwickelt.

„Es ist uns eine große Freude, in sehr professioneller Zusammenarbeit mit der Baubehörde der Stadt Leipzig ein zukunftweisendes Projekt vorstellen zu können, das viele Voraussetzungen für ein urbanes Zusammenleben vereint“, sagt Jens Meinrenken, Geschäftsführer der Leipzig 1 GmbH, der die Gesamtbaukosten für das Quartier auf rund 300 Millionen Euro schätzt. Genauere Zahlen kann es noch gar nicht geben, denn was bislang vorliegt, ist ja nur die Bebauungsplanung und eine vorläufige Visualisierung, die eine Vorstellung davon gibt, wie das Gelände mal im Jahr 2030 aussehen könnte.

Die konkreten Architekturentwürfe fehlen noch. Und für einige Blickpunkte – wie etwa das Entrée direkt am Hauptbahnhof – muss es natürlich noch architektonische Gestaltungswettbewerbe geben.

So könnte das neue Stadtquartier am Hauptbahnhof aussehen. Visualisierung: RKW Architektur + / bgmr Landschaftsarchitekten / moka-studio

So könnte das neue Stadtquartier am Hauptbahnhof aussehen. Visualisierung: RKW Architektur + / bgmr Landschaftsarchitekten / moka-studio

Für die Schule natürlich auch. Sie ist übrigens im kürzlich von Burkhard Jung vorgestellten Schul-Sofortprogramm enthalten. Im vierten Quartal soll die Ausschreibung für dieses fünfzügige Gymnasium samt Sporthalle beginnen, sodass 2019 im besten Fall der Baubeginn sein kann. Und weil Leipzig diesen Schulneubau gern an einen Privaten vergeben will, ist natürlich auch die Leipzig 1 GmbH am Zug.

„Wir werden uns auf jeden Fall um den Bauauftrag bewerben“, sagt Meinrenken.

Wohl wissend, dass gerade dieses Projekt drängt, denn 2023 soll diese Schule in Betrieb gehen.

Im Gelände liegt sie übrigens im nördlichen Teil Richtung Berliner Straße, wo die Stadt deshalb auch plant, eine neue Straßenbahnhaltestelle (Linie 9) einzurichten. Auch die Straßenwegung muss hier im Nordzipfel über die Parthe führen.

„Aber ansonsten soll das Quartier möglichst autoarm werden“, sagt Heinrich Neu.

Und so klimatauglich wie möglich. Deshalb die fünf begrünten Plätze, diverse Regenwasserrückhalteflächen und möglichst alle Dächer begrünt.

Viel Platz zu Bauen: die bislang zum Parken genutzte Fläche hinterm Parkhaus. Foto: Ralf Julke

Viel Platz zum Bauen: die bislang zum Parken genutzte Fläche hinterm Parkhaus. Foto: Ralf Julke

Norbert Hippler, Assoziierter Partner von RKW Architektur +, ergänzt noch: „Ich bin überzeugt davon, dass solche Quartiere das urbane Leben in einer sich rasant verändernden Welt ausmachen. Zukunftsfähig ist diese Entwicklung wie hier zwischen Hauptbahnhof und Innenstadt, weil kurze Wege zwischen Arbeiten, Wohnen und Leben gewährleistet sind. So hat schon 2006 die Leipzig Charta vorausschauend die europäische Stadt definiert, als Leipzig nicht davon ausgehen konnte, überhaupt zu wachsen. Eine tolle Aufgabe!“

Das neue Quartier auf dem rund 12 Hektar großen Areal zwischen Hauptbahnhof und Gleisen, Kurt-Schumacher-Straße und Parthe ist von Leipzigs Stadtplanern auch als Bindeglied zwischen dem Geschäftsviertel der Altstadt und den nördlichen Wohnvierteln konzipiert. Eine kleinräumige Mischung von Wohnen und Gewerbe, die unterschiedliche Wohnformen ermöglicht, sowie hochwertige Grünräume machen die Attraktivität des Viertels aus.

Die einzelnen Blöcke werden unterschiedliche Höhen haben. Im Norden des Gebietes soll ein 13-Geschosser einen markanten Akzent setzen. Die Leipzig 1 GmbH, ein inhabergeführtes mittelständisches Unternehmen mit Sitz in Bremen, hat sich der Stadt gegenüber verpflichtet, auch hier 30 Prozent Sozialwohnungen zu errichten.

Leipzig muss sich jetzt dringend das Vorkaufsrecht für das Grundstück an der Parthe sichern

PartheHauptbahnhofStadtquartier
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

BUND Leipzig veröffentlicht zehn Forderungen für den kommunalen Klimaschutz in Leipzig
Lauter Dächer ohne Photovoltaik und Grün. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 8. Juli, steht das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand auf der Tagesordnung des Stadtrates. Es ist mit 20 Millionen Euro unterfüttert und versucht all das nun mit Geld zu untersetzen, was die Stadt in kurzer Frist noch umsetzen kann. Aber auch dem BUND Leipzig geht das viel zu langsam. Der hat jetzt ein eigenes 10-Punkte-Programm zum Klimanotstand veröffentlicht.
NABU Leipzig erinnert den Stadtrat daran, dass Klimaschutz und Biologische Vielfalt auch am Wilhelm-Leuschner-Platz zu beachten sind
Grüner Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf der Tagesordnung der Ratsversammlung am heutigen 8. Juli steht auch unter Punkt 21.17 die Vorlage der Verwaltung zum Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“. Eine Vorlage, die auch beim Naturschutzbund (NABU) Leipzig auf heftige Kritik stößt. Denn der Wilhelm-Leuschner-Platz ist ein „Platz der Biologischen Vielfalt“. Die Artenvielfalt bei den Brutvögeln ist auf diesem Areal in der Innenstadt größer als auf vergleichbaren Flächen, so der NABU.
Änderungsantrag der Grünen: Stimmt der Stadtrat der Markierung von 14 weiteren Radwegen im Leipziger Netz heute zu?
Von Radfahrern viel genutzt: die Arthur-Hoffmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZuletzt schien das Thema fast in Dornröschenschlaf versunken. Der Radverkehr in Leipzig nimmt zu, aber neue Radstreifen entstanden keine mehr. Und das trotz Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019. Und trotz Corona. Die Leipziger Umweltverbände waren regelrecht verzweifelt, dass da nichts mehr passierte. Doch jetzt werden doch wieder neue Radstreifen angelegt. Im Täubchenweg wurde am Montag begonnen.
Fridays for Future fordert Plätze für Wissenschaftler im Klimaschutzbeirat und Verbindlichkeit für dessen Beschlüsse
Man muss es eigentlich nur begreifen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm Donnerstag, 9. Juli, trifft sich der Leipziger Stadtrat zur klimapolitischen Stunde in der Kongresshalle. Dabei gibt es dann den nächsten Protest zum Leipziger Klimaschutz-Sofortmaßnahmenprogramm, das aus Sicht von „Fridays for Furure“ Leipzig völlig unzureichend ist. Leipzig nimmt zwar seit Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019 das Thema Klimawandel endlich ernst. Aber auch Leipzigs Verwaltung hat wertvolle Jahre vertrödelt und so getan, als könne man das Thema einfach mal aussitzen.
Zivilisationskollaps: Woher das gnadenlose Wachstumsdenken mit all seinen panischen Ängsten in unseren Köpfen kommt
Thomas Liebsch: Zivilisationskollaps. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb die Menschheit überlebt, das entscheidet sich jetzt. Nicht auf irgendeiner Konferenz mit mutlosen Staatsoberhäuptern, nicht in irgendeiner Konzernzentrale, nicht in einem Forschungslabor. Sondern in Ihrem Kopf. Nirgendwo sonst. Sie entscheiden, ob die Menschheit in einer Heißzeit verglüht, ob die Ökosysteme zusammenbrechen oder unsere Wirtschaftsgrundlagen. Ganz am Ende des Buches lässt Thomas Liebsch einen kleinen Hoffnungsschimmer zu. Einen ganz kleinen.
Dienstag, der 7. Juli 2020: Ermittlungen im Fall Oury Jalloh stocken schon wieder
Im Januar 2017 beklebten Aktivisten unter anderem in Leipzig mehrere Werbekästen. Foto: Black Rose

Foto: Black Rose

Für alle Leser/-innenDie Arbeit der Sonderermittler, die im Fall Oury Jalloh für etwas Aufklärung sorgen sollen, ist offenbar ins Stocken geraten. Wie „Spiegel Online“ berichtet, sollen sie nicht direkt mit Richtern und Staatsanwälten reden dürfen. In Sachsen gibt es derweil einen Ausblick auf künftige Coronaregeln und sechs neue Fälle in Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Dessau ist nicht nur Bauhaus-Stadt: Vor 20 Jahren ermordeten Neonazis den Mosambikaner Alberto Adriano
Einige Menschen aus der Dessauer Black Community gedenken am 11. Juni 2020 am Tatort im Stadtpark dem ermordeten Alberto Adriano. Der Dritte von rechts ist Amadi Indjai, Imam der Islamischen Gemeinde Dessau. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelZwischen zwei Bäumen im Dessauer Stadtpark flattert ein Plakat mit 182 Namen. Einer von ihnen ist Alberto Adriano, elfte Zeile, vierter von links. Das Plakat trägt die Überschrift „Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt, 1990–2011“. Alberto Adriano wurde vor 20 Jahren, in der Nacht auf den 11. Juni 2000, von drei Neonazis brutal zusammengeschlagen. Drei Tage später verstarb er im Krankenhaus. Der aus Mosambik stammende Fleischermeister war als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen, hinterließ eine Ehefrau und drei Kinder.
Ticketverlosung zur Doppel-Lesung im Schillerhausgarten: Leipziger Dichterlese I+II
Schillerhaus in Gohlis. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

VerlosungLieder, Gedichte, Gitarrenmusik erklingen zur „Leipziger Dichterlese I+II“ am Sonntag, dem 26. Juli, im Schillerhausgarten. Zehn Lyrikerinnen und Lyriker aus unserer Stadt tragen an diesem einzigartigen Ort eigene Songs und Gedichte vor und trotzen damit der viermonatigen Zwangspause. Freikäufer haben die Möglichkeit, je 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Einige Tipps vom ADFC Leipzig für das richtige Verhalten von Radfahrer/-innen im Zusammenhang mit Lkw an Kreuzungen
Auch wenn es sich ungewöhnlich anfühlt: Wird der geradeausfahrende Radverkehr links neben dem rechtsabbiegenden Kfz-Verkehr geführt, erhöht sich die Sicherheit für den Radverkehr deutlich. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 22. Juni, wurde in Leipzig wieder eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden Lkw erfasst und starb noch an der Unfallstelle. Das Thema tödliche Fahrradunfälle in Zusammenhang mit Lkw ist leider nicht neu, stellt der ADFC Leipzig fest. Bereits im Februar dieses Jahres haben der ADFC Bundesverband und der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) e. V. in einem Positionspapier Forderungen an die Politik gestellt, um die Abbiegesituation an Kreuzungen zu verbessern und den Konflikt LKW – Radfahrende zu entschärfen.
Omas for Future und Parents for Future wollen OBM Burkhard Jung 1.000 Klimawünsche übergeben
Klimawunschzettel-Aktion in der Leipziger Petersstraße. Foto: Parents for Future Leipzig

Foto: Parents for Future Leipzig

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wird der Stadtrat über das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand abstimmen. Tags drauf, am 9. Juli, gibt es in der Kongresshalle die klimapolitische Stunde, in der sich der Stadtrat zwei Stunden lang mit den akuten Problemen des Klimawandels für Leipzig beschäftigen wird. Und die Leipziger „Parents for Future“ sowie die „Omas for Future“ wollen dem Oberbürgermeister bei der Gelegenheit ihre ganz besonderen Wünsche übergeben.
Grüne sehen gute Chancen für ihre Antragsliste zum Klimanotstands-Sofortmaßnahmen-Programm des OBM
Transparent vorm Neuen Rathaus 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas so mancher befürchtet hatte, passiert gerade: Nachdem Leipzig mit einer großen Kraftanstrengung seine Soforthilfeprogramme für den hiesigen Mittelstand aufgelegt hat, der coronabedingt in die Krise rauschte, drohen jetzt harte Verhandlungen um den Leipziger Doppelhaushalt 2021/2022. Und auch für den Klimaschutz droht das Geld knapp zu werden, obwohl Leipzig mitten im Klimanotstand steckt.
Das Sofortprogramm des OBM zum Klimanotstand reicht bei weitem noch nicht aus
Der Physiker und „Scientist for Future“ Dr. Christoph Gerhards erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist zwar ein echtes Novum, dass Oberbürgermeister Burkhard Jung ein Sofortprogramm zum Klimanotstand der Stadt Leipzig vorlegt, das der Stadtrat nun beschließen soll. Aber auch aus Sicht der Leipziger „Scientists for Future“ schafft es das Programm nicht ansatzweise, Leipzig auf den Kurs zu bringen, seine Klimaziele für das Jahr 2026 zu erreichen. Dann hat Leipzig nämlich sein Co2-Budget rechnerisch völlig aufgebraucht, ohne dass die Emissionen tatsächlich spürbar gesunken sind.
Linke beantragt eine transparente Berichterstattung zum sozialen Wohnungsbau in Leipzig
Entwicklung der Bodenpreise und der Grundstücksverkäufe in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserÜberhaupt nicht zufrieden mit der im Mai vorgelegten „Wohnungsbauförderkonzeption 2020“ des Dezernats Stadtentwicklung und Bau zeigt sich jetzt die Linksfraktion. Wenn die Fraktionen Schulnoten verteilen dürften, wäre dieser Änderungsantrag wohl so etwas wie ein „ungenügend“. Denn so wie die bisherige Förderung gestrickt war, entsteht nicht einmal ein Drittel der benötigten „Sozialwohnungen“ pro Jahr.
Prekäre Arbeitsplätze passen nicht zu einem Wohnungsmarkt mit steigenden Mieten
Die Befürchtungen zu den negativen Entwicklungen der nächsten zehn Jahre. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserSo eine Leipziger Bürgerumfrage macht vieles sichtbar, was mit einiger politischen Klugheit geändert werden könnte. Aber Politik ist nicht immer klug. Oft genug ist sie interessengesteuert. Und wenn es um richtig viel Geld geht, wird sie geradezu undurchschaubar. Das spüren auch die Leipziger/-innen, auch wenn sie ziemlich ratlos den steigenden Mieten gegenüberstehen und immer mehr das dumme Gefühl haben, dass sie sich Wohnen in Leipzig vielleicht bald nicht mehr leisten können.
Während der Corona-Zeit fit bleiben: So gelingt es

Foto: Pixabay

Die vergangenen Wochen waren ohne Frage keine einfache Zeit. Insbesondere in Bezug auf die eigene Fitness macht die außergewöhnliche Corona-Lage einem das Leben schwer. Inzwischen sind zwar die ersten Fitnessstudios wieder geöffnet, doch mit den strengen Hygiene- und Abstandregelungen sind die Workouts dort nur in eingeschränktem Maße möglich. Auch Sportvereine können ihre Angebote derzeit noch nicht wieder anbieten. Höchste Zeit also, sich auch anderweitig fit zu halten. Wie das geht, erfahren Sie in diesem Beitrag.