LWB plant keine ausgelagerte soziokulturelle Nutzung im einstigen Schösserhaus

Für alle LeserWas wird nun eigentlich aus dem alten Gutsgelände in Kleinzschocher? Was wird aus dem letzten erhaltenen Originalgebäude aus dem einstigen Schloss-Ensemble? Das wollten einige Aktivisten aus Kleinzschocher in der Ratsversammlung am 22. August schon wissen. Doch nicht nur sie waren mit den lapidaren Antworten der Stadtverwaltung nicht zufrieden. Auch acht Mitglieder aus drei Stadtratsfraktionen wurden durch die Antworten erst recht zum Fragen animiert.

Denn klar war erst einmal nur, dass die stadteigene Wohnungsgesellschaft LWB zwar Pläne für das ideal gelegene Grundstück dicht an der Taborkirche hat, dass das noch stehende Schösserhaus direkt am Kantatenweg aber nicht für alternative soziale Nutzungen zur Verfügung stehen soll. Der Kantatenweg heißt ja so, weil er an die „Bauernkantate“ von Johann Sebastian Bach erinnert, die auf dem Rittergut Kleinzschocher einst uraufgeführt wurde.

An der Toreinfahrt erzählt eine Tafel die Geschichte, für die man aber viel Phantasie braucht, denn dahinter sieht man ja kein Rittergut mehr, kleine gackernden Hühner und schnatternden Gänse, sondern nur üppiges Grün auf Brachland.

Und ein Stück davon soll ölverseucht sein, war die Auskunft. Das bremse erst einmal alle Baupläne, hieß es.

„Gibt es zwischen LWB und dem Amt für Umweltschutz (Abt. Abfall-/Bodenschutz-/ Naturschutzrecht) gegensätzliche Auffassungen zu den Auswirkungen der grundwassernahen Bodenkontaminationen? Wenn ja, welche und warum?“, fragten deshalb die Stadträtinnen und Stadträte aus den Fraktionen der Linken, der SPD und der Grünen.

„Nein“, antwortet nun die Baubürgermeisterin, die auch dem Aufsichtsrat der LWB vorsitzt, „es gibt keine gegensätzlichen Auffassungen zwischen der LWB und dem Amt für Umweltschutz.“

Zuständige Abfall- und Bodenschutzbehörde sei in diesem Fall sowieso nicht die Stadt Leipzig selbst, sondern aufgrund der 100-prozentigen Beteiligung der Stadt Leipzig an der LWB die Landesdirektion Sachsen.

Aber wie sieht es denn nun mit dem bislang bekannten Zustand der 19 Teilflurstücke auf dem Gut hinsichtlich der Bodenkontaminationen konkret aus und welche konkreten Maßnahmen seien für eine entsprechende Sanierung erforderlich, wollten die acht Anfragenden wissen – und zwar möglichst für jedes Flurstück genau.

Daran arbeite man, teilt die Baubürgermeisterin mit: „Die LWB hat der Landesdirektion im März 2018 ein Konzept für weiterführende Maßnahmen (ergänzende Detailuntersuchungen) der Altlastensondierung übergeben, das von der Landesdirektion als geeignet zum Auffinden und Eingrenzen der noch vorhandenen Restbelastungen im Bereich der teilsanierten Fläche der ehemaligen mobilen Tankstelle bestätigt wurde. Die nun durchzuführenden erweiterten Detailuntersuchungen haben zum Ziel, über weitergehende Sanierungs- oder Monitoringmaßnahmen entscheiden zu können.“

Was ja im Klartext heißt: Es wird noch einige Zeit ins Land gehen, bis man genau weiß, welche Teilflächen des Grundstücks wie stark verseucht sind und welcher Sanierungsaufwand dann notwendig wird. Und das bremst jetzt natürlich alle Pläne aus.

Logische Frage der Stadträtinnen und Stadträte: „Wie kommt es dazu, dass künftige Maßnahmen der Bodensanierung auf nur einem Teil der 19 Teilflurstücke die Entwicklung des gesamten Geländes verzögern?“

„Die Entwicklung des – nicht übermäßig großen – Areals kann nur ganzheitlich erfolgen“, teilt die Baubürgermeisterin mit. „Eine Herauslösung einzelner der vielen sehr kleinen Flurstücke ist weder städteplanerisch noch bautechnologisch tragfähig.“

Die Tafel mit der Geschichte der Bauernkantate am Torweg neben dem Schösserhaus. Foto: Ralf Julke

Die Tafel mit der Geschichte der Bauernkantate am Torweg neben dem Schösserhaus. Foto: Ralf Julke

Aber wenn das alles so lange dauert: Kann man da das Schösserhaus, das ja nun gleich neben der Toreinfahrt steht, nicht einfach herauslösen und gleich für eine soziokulturelle Nutzung sanieren?

Das geht nicht, teilt die Baubürgermeisterin mit: „Die Entwicklung des Schösserhauses ist eng an die Entwicklung des Gesamtareals gebunden, da die gesamte Erschließung des Areals direkt an das Schösserhaus anschließt. Insofern ist das Schösserhaus integraler Bestandteil des in Planung befindlichen Gesamtkonzeptes und soll – eine Änderung des Bebauungsplanes vorausgesetzt – im Zuge der Gesamtentwicklung einer Nutzung zugeführt werden.“

Und dann gibt es ja noch ein kleines Problem, ganz bürokratischer Art: „Die Nutzung des ältesten noch bestehenden Gebäudes in Kleinzschocher als sozialkulturelles Zentrum stellt eine wesentliche Nutzungsänderung im Sinne der Sächsischen Bauordnung dar und ist daher auch nicht mit einer Ausnahmegenehmigung zu regeln. Das Areal Kantatenweg 31 einschließlich des Schösserhauses wird von der LWB als betriebsnotwendiges Vermögen geführt, da auf dem Areal Mietwohnungen geschaffen werden sollen. Eine Veräußerung oder sonstige dauerhafte Herausgabe des Areals oder von Teilen davon ist daher nicht vorgesehen.“

Das Torweg zum ehemaligen Rittergut Kleinzschocher. Foto: Ralf Julke

Der Torweg zum ehemaligen Rittergut Kleinzschocher. Foto: Ralf Julke

Heißt also -- anders als von der Initiative Kantatenweg 31 gewünscht -- keine Herauslösung des Schösserhauses, sondern nur eine gesamte Planung für dasGelände -- wohl mit soziakultureller Nutzung, wie die Baubürgermeisterin im August erklärte.

Wird die interessierte Öffentlichkeit, wie z. B. die Initiative Kantatenweg 31 sowie Stadträtinnen und Stadträte, dann wenigstens in den weiteren Planungsprozess für das quartiersprägende und geschichtsträchtige Grundstück einbezogen, wollten die acht Stadträte noch wissen.

Die Antwort war entsprechend kurz: „Stadtrat und Öffentlichkeit werden über das mit der Änderung des B-Planes verbundene Verfahren einbezogen.“

Ob das den anfragenden Fraktionen genügt?

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 59 ist da: Zwischen Überalterung und verschärftem Polizeigesetz: Der Ostdeutsche, das völlig unbegreifliche Wesen

 

LWBKleinzschocherSchösserhaus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne sehen gute Chancen für ihre Antragsliste zum Klimanotstands-Sofortmaßnahmen-Programm des OBM
Transparent vorm Neuen Rathaus 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas so mancher befürchtet hatte, passiert gerade: Nachdem Leipzig mit einer großen Kraftanstrengung seine Soforthilfeprogramme für den hiesigen Mittelstand aufgelegt hat, der coronabedingt in die Krise rauschte, drohen jetzt harte Verhandlungen um den Leipziger Doppelhaushalt 2021/2022. Und auch für den Klimaschutz droht das Geld knapp zu werden, obwohl Leipzig mitten im Klimanotstand steckt.
Das Sofortprogramm des OBM zum Klimanotstand reicht bei weitem noch nicht aus
Der Physiker und „Scientist for Future“ Dr. Christoph Gerhards erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist zwar ein echtes Novum, dass Oberbürgermeister Burkhard Jung ein Sofortprogramm zum Klimanotstand der Stadt Leipzig vorlegt, das der Stadtrat nun beschließen soll. Aber auch aus Sicht der Leipziger „Scientists for Future“ schafft es das Programm nicht ansatzweise, Leipzig auf den Kurs zu bringen, seine Klimaziele für das Jahr 2026 zu erreichen. Dann hat Leipzig nämlich sein Co2-Budget rechnerisch völlig aufgebraucht, ohne dass die Emissionen tatsächlich spürbar gesunken sind.
Linke beantragt eine transparente Berichterstattung zum sozialen Wohnungsbau in Leipzig
Entwicklung der Bodenpreise und der Grundstücksverkäufe in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserÜberhaupt nicht zufrieden mit der im Mai vorgelegten „Wohnungsbauförderkonzeption 2020“ des Dezernats Stadtentwicklung und Bau zeigt sich jetzt die Linksfraktion. Wenn die Fraktionen Schulnoten verteilen dürften, wäre dieser Änderungsantrag wohl so etwas wie ein „ungenügend“. Denn so wie die bisherige Förderung gestrickt war, entsteht nicht einmal ein Drittel der benötigten „Sozialwohnungen“ pro Jahr.
Prekäre Arbeisplätze passen nicht zu einem Wohnungsmarkt mit steigenden Mieten
Die Befürchtungen zu den negativen Entwicklungen der nächsten zehn Jahre. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserSo eine Leipziger Bürgerumfrage macht vieles sichtbar, was mit einiger politischen Klugheit geändert werden könnte. Aber Politik ist nicht immer klug. Oft genug ist sie interessengesteuert. Und wenn es um richtig viel Geld geht, wird sie geradezu undurchschaubar. Das spüren auch die Leipziger/-innen, auch wenn sie ziemlich ratlos den steigenden Mieten gegenüberstehen und immer mehr das dumme Gefühl haben, dass sie sich Wohnen in Leipzig vielleicht bald nicht mehr leisten können.
Montag, der 6. Juli 2020: Verfassungsschutz und AfD bleiben Thema für die Sommerpause
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenDie Parlamentarische Kontrollkommission des sächsischen Landtags hat sich heute mit der Frage beschäftigt, ob der Verfassungsschutz rechtswidrig Daten von AfD-Abgeordneten gespeichert hat. Eine Antwort darauf wird es wohl erst nach der Sommerpause geben. Rechte Umtriebe gab es am Wochenende in Liebertwolkwitz, wo die Polizei eine Gartenparty auflöste. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Wachauer Festival-Nächte 2020 – Corona bedingtes Alternativprogramm
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Corona bedingt können die Wachauer Festival-Nächte 2020 nicht wie geplant stattfinden. Gemeinsam mit der Stadt Markkleeberg und dem Landkreis Leipzig konnte jedoch kurzfristig eine Alternativ-Variante erarbeitet werden, um das beliebte, alljährlich in der Kirchenruine Wachau stattfindende, Festival nicht ausfallen lassen zu müssen.
KulturKino zwenkau: Braunkohlenbergbau in Film und Literatur
Abschiedsdisco © DEFA-Stiftung Rigo Dommel

© DEFA-Stiftung Rigo Dommel

Im sächsischen Jahr der Industriekultur 2020 haben sich der Bergbau-Technik-Park e.V., das Soziokulturelle Zentrum KuHstall e.V. und das KulturKino zwenkau zusammengeschlossen, um im Landkreis Leipzig eine Veranstaltungsreihe zum Thema Braunkohlenbergbau in Film und Literatur zu veranstalten. An sehr unterschiedlichen Orten wird es Gelegenheit geben, Spielfilme, Dokumentationen, Kurzfilme und Literatur der letzten 40 Jahre zu diesem Thema zu erleben.
Linksfraktion beantragt die Entwidmung der Beethovenstraße direkt vor der Unibibliothek
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Jahr ist die Beethovenstraße offiziell Fahrradstraße. Aber viele Radfahrer/-innen haben nicht das Gefühl, dass die blauen Schilder irgendetwas geändert hätten. Noch immer drängen sich hier die Kraftfahrzeuge durch, als müssten sie auf Radfahrer und Fußgänger keine Rücksicht nehmen. Die Linksfraktion sieht da nur einen logischen Folgeschritt: Der Straßenraum vor der Bibliotheca Albertina muss entwidmet werden.
Piktogramm und Umsetzungskonzept für Fahrradstraßen sollen bald kommen
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren wir nicht die Einzigen, die einige wichtige Zusagen der Verwaltung im Ohr hatten. Zum Beispiel die zur Vorstellung eines Piktogramms für Fahrradstraßen. So um Ostern herum sollte es eigentlich vorgestellt werden. Aber um Ostern herum kämpfte sich Leipzig gerade aus dem strengen Corona-Shutdown heraus. Was die SPD-Fraktion nicht davon abhielt, zwei etwas ungeduldige Stadtratsanfragen zu stellen.
Linke beantragen ein Artenschutzkonzept für den Wilhelm-Leuschner-Platz
Gerade rechts und links der Markthallenstraße sind dichte Gehölze herangewachsen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Ratsversammlung am Mittwoch, 8. Juli, wird wahrscheinlich der Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ auf der Tagesordnung stehen, zu dem es ganz bestimmt heftige Diskussionen geben wird. Nicht nur, was all die von der Stadt geplanten Ansiedlungen betrifft (was die Freibeuter thematisieren) oder den Verkauf städtischer Grundstücke (was der Stadtbezirksbeirat Mitte kritisiert), sondern auch die Artenvielfalt auf dem Platz, der ja im Grunde eine Nachkriegsbrache ist.
CDU und SPD beantragen ein kleines Corona-Konjunktur-Paket für Leipzig
Stadtrat Heiko Bär (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo langsam kommt Leipzig aus der Coronakrise, immer weniger Auflagen schränken das öffentliche Leben ein. Aber nicht alle Wirtschaftsbranchen werden unversehrt aus dem Shutdown kommen. Die Corona-Pandemie und die Maßnahmen zu ihrer Eindämmung gehen auch an der Leipziger Wirtschaft nicht vorbei, stellen nun SPD- und CDU-Fraktion in einem gemeinsamen Stadtratsantrag fest, mit dem sie ein kleines Konjunkturpaket für Leipzig beantragen.
Das Übergewicht der Leipziger nimmt weiter zu und Armut hat fettmachende Ernährung geradezu zur Folge
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist eine „Wohlstandskrankheit“. Wohlgemerkt: in Gänsefüßchen. Denn sie entsteht zwar in einer Wohlstandsgesellschaft, trifft darin aber vor allem diejenigen, die künstlich arm gehalten werden. Auch das macht die „Bürgerumfrage 2018“ wieder sichtbar. Seit Jahren fragen die Leipziger Statistiker nämlich auch nach Gewicht und Größe der Befragten.
Ich war’s nicht, sagte Adam, der Feigling
Eva war's! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 4. Juli beschäftigte sich der einstige Thomaspfarrer Christian Wolff ja an dieser Stelle mit den frappierend hohen Zahlen an Kirchenaustritten in letzter Zeit. Es waren so viele, dass kaum eine Zeitung um das Thema herumkam und versuchte herauszudenken, woran das liegen könnte. Meistens landeten sie bei einem leisen Vorwurf an den wachsenden Atheismus. Wahrscheinlich müssen so langsam wir Atheisten anfangen, den Kirchen zu erklären, wofür sie eigentlich da sein sollten. Denn das wissen sie nicht mehr. Ihnen ist ihre Existenzgrundlage abhandengekommen.
17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG wird vom 19. – 23. August nachgeholt
Kurzsuechtig Festival: Insgesamt 31 Filme laufen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 19.30 Uhr im Wettbewerb des KURZSUECHTIG Kurzfilmfestivals im Leipziger Felsenkeller. Quelle: „Kurzsuechtig“

Quelle: „Kurzsuechtig“

Film ab für das Mitteldeutsche Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG: Vom 19. – 23. August zeigt das Festival im Leipziger Felsenkeller und im Luru-Sommerkino die besten Kurzfilme aus Mitteldeutschland in den Kategorien Animation, Dokumentation, Fiktion, Experimental sowie Filmmusik & Sounddesign.
Grüne und Linke vermissen in den Plänen zum Bahnbogen Leutzsch fast alles, was eine Stadt zum Leben braucht
Blick von der Georg-Schwarz-Brücke über den Nordteil des Plangebietes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBisher machte dieses Eckchen Land zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg nur Schlagzeilen mit den heiß umstrittenen Plänen für die Georg-Schwarz-Brücken, die die Stadt in den nächsten Jahren komplett erneuern muss. Da ging glattweg unter, dass links und rechts dieser Brücken ein ganzes Stadtgebiet all die Jahre wild vor sich hingewuchert ist. Jetzt hat das Dezernat Stadtentwicklung und Bau einen Bebauungsplan „Bahnbogen Leutzsch“ vorgelegt, der bei zwei Ratsfraktionen auf allerhöchstes Interesse stößt.