Stadtratsnachfragen zum ehemaligen Rittergut Großzschocher

LWB plant keine ausgelagerte soziokulturelle Nutzung im einstigen Schösserhaus

Für alle LeserWas wird nun eigentlich aus dem alten Gutsgelände in Kleinzschocher? Was wird aus dem letzten erhaltenen Originalgebäude aus dem einstigen Schloss-Ensemble? Das wollten einige Aktivisten aus Kleinzschocher in der Ratsversammlung am 22. August schon wissen. Doch nicht nur sie waren mit den lapidaren Antworten der Stadtverwaltung nicht zufrieden. Auch acht Mitglieder aus drei Stadtratsfraktionen wurden durch die Antworten erst recht zum Fragen animiert.

Denn klar war erst einmal nur, dass die stadteigene Wohnungsgesellschaft LWB zwar Pläne für das ideal gelegene Grundstück dicht an der Taborkirche hat, dass das noch stehende Schösserhaus direkt am Kantatenweg aber nicht für alternative soziale Nutzungen zur Verfügung stehen soll. Der Kantatenweg heißt ja so, weil er an die „Bauernkantate“ von Johann Sebastian Bach erinnert, die auf dem Rittergut Kleinzschocher einst uraufgeführt wurde.

An der Toreinfahrt erzählt eine Tafel die Geschichte, für die man aber viel Phantasie braucht, denn dahinter sieht man ja kein Rittergut mehr, kleine gackernden Hühner und schnatternden Gänse, sondern nur üppiges Grün auf Brachland.

Und ein Stück davon soll ölverseucht sein, war die Auskunft. Das bremse erst einmal alle Baupläne, hieß es.

„Gibt es zwischen LWB und dem Amt für Umweltschutz (Abt. Abfall-/Bodenschutz-/ Naturschutzrecht) gegensätzliche Auffassungen zu den Auswirkungen der grundwassernahen Bodenkontaminationen? Wenn ja, welche und warum?“, fragten deshalb die Stadträtinnen und Stadträte aus den Fraktionen der Linken, der SPD und der Grünen.

„Nein“, antwortet nun die Baubürgermeisterin, die auch dem Aufsichtsrat der LWB vorsitzt, „es gibt keine gegensätzlichen Auffassungen zwischen der LWB und dem Amt für Umweltschutz.“

Zuständige Abfall- und Bodenschutzbehörde sei in diesem Fall sowieso nicht die Stadt Leipzig selbst, sondern aufgrund der 100-prozentigen Beteiligung der Stadt Leipzig an der LWB die Landesdirektion Sachsen.

Aber wie sieht es denn nun mit dem bislang bekannten Zustand der 19 Teilflurstücke auf dem Gut hinsichtlich der Bodenkontaminationen konkret aus und welche konkreten Maßnahmen seien für eine entsprechende Sanierung erforderlich, wollten die acht Anfragenden wissen – und zwar möglichst für jedes Flurstück genau.

Daran arbeite man, teilt die Baubürgermeisterin mit: „Die LWB hat der Landesdirektion im März 2018 ein Konzept für weiterführende Maßnahmen (ergänzende Detailuntersuchungen) der Altlastensondierung übergeben, das von der Landesdirektion als geeignet zum Auffinden und Eingrenzen der noch vorhandenen Restbelastungen im Bereich der teilsanierten Fläche der ehemaligen mobilen Tankstelle bestätigt wurde. Die nun durchzuführenden erweiterten Detailuntersuchungen haben zum Ziel, über weitergehende Sanierungs- oder Monitoringmaßnahmen entscheiden zu können.“

Was ja im Klartext heißt: Es wird noch einige Zeit ins Land gehen, bis man genau weiß, welche Teilflächen des Grundstücks wie stark verseucht sind und welcher Sanierungsaufwand dann notwendig wird. Und das bremst jetzt natürlich alle Pläne aus.

Logische Frage der Stadträtinnen und Stadträte: „Wie kommt es dazu, dass künftige Maßnahmen der Bodensanierung auf nur einem Teil der 19 Teilflurstücke die Entwicklung des gesamten Geländes verzögern?“

„Die Entwicklung des – nicht übermäßig großen – Areals kann nur ganzheitlich erfolgen“, teilt die Baubürgermeisterin mit. „Eine Herauslösung einzelner der vielen sehr kleinen Flurstücke ist weder städteplanerisch noch bautechnologisch tragfähig.“

Die Tafel mit der Geschichte der Bauernkantate am Torweg neben dem Schösserhaus. Foto: Ralf Julke

Die Tafel mit der Geschichte der Bauernkantate am Torweg neben dem Schösserhaus. Foto: Ralf Julke

Aber wenn das alles so lange dauert: Kann man da das Schösserhaus, das ja nun gleich neben der Toreinfahrt steht, nicht einfach herauslösen und gleich für eine soziokulturelle Nutzung sanieren?

Das geht nicht, teilt die Baubürgermeisterin mit: „Die Entwicklung des Schösserhauses ist eng an die Entwicklung des Gesamtareals gebunden, da die gesamte Erschließung des Areals direkt an das Schösserhaus anschließt. Insofern ist das Schösserhaus integraler Bestandteil des in Planung befindlichen Gesamtkonzeptes und soll – eine Änderung des Bebauungsplanes vorausgesetzt – im Zuge der Gesamtentwicklung einer Nutzung zugeführt werden.“

Und dann gibt es ja noch ein kleines Problem, ganz bürokratischer Art: „Die Nutzung des ältesten noch bestehenden Gebäudes in Kleinzschocher als sozialkulturelles Zentrum stellt eine wesentliche Nutzungsänderung im Sinne der Sächsischen Bauordnung dar und ist daher auch nicht mit einer Ausnahmegenehmigung zu regeln. Das Areal Kantatenweg 31 einschließlich des Schösserhauses wird von der LWB als betriebsnotwendiges Vermögen geführt, da auf dem Areal Mietwohnungen geschaffen werden sollen. Eine Veräußerung oder sonstige dauerhafte Herausgabe des Areals oder von Teilen davon ist daher nicht vorgesehen.“

Das Torweg zum ehemaligen Rittergut Kleinzschocher. Foto: Ralf Julke

Der Torweg zum ehemaligen Rittergut Kleinzschocher. Foto: Ralf Julke

Heißt also – anders als von der Initiative Kantatenweg 31 gewünscht – keine Herauslösung des Schösserhauses, sondern nur eine gesamte Planung für dasGelände – wohl mit soziakultureller Nutzung, wie die Baubürgermeisterin im August erklärte.

Wird die interessierte Öffentlichkeit, wie z. B. die Initiative Kantatenweg 31 sowie Stadträtinnen und Stadträte, dann wenigstens in den weiteren Planungsprozess für das quartiersprägende und geschichtsträchtige Grundstück einbezogen, wollten die acht Stadträte noch wissen.

Die Antwort war entsprechend kurz: „Stadtrat und Öffentlichkeit werden über das mit der Änderung des B-Planes verbundene Verfahren einbezogen.“

Ob das den anfragenden Fraktionen genügt?

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 59 ist da: Zwischen Überalterung und verschärftem Polizeigesetz: Der Ostdeutsche, das völlig unbegreifliche Wesen

 

LWBKleinzschocherSchösserhaus
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linker Abgeordneter kritisiert Duligs zaghaften Ansatz für ein Junge-Leute-Ticket
Die S2 auf dem Weg nach Delitzsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn seiner Landtagsrede zum Doppelhaushalt 2019/2020 in Sachsen kam Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) am Ende auch auf das Thema zu sprechen, über das es derzeit den heftigsten Streit gibt: Die Landesverkehrsgesellschaft und die Pläne, endlich ein sachsenweites Bildungsticket einzuführen. Geld hat er dafür eingeplant, aber zu wenig, findet Marco Böhme, Sprecher der Linksfraktion für Klimaschutz, Energie und Mobilität im Landtag.
Kostenloser Schülerverkehr würde die Stadt rund 10 Millionen Euro kosten
Straßenbahn im morgendlichen Schul- und Berufsverkehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war eine ganz kurze, knappe Anfrage, die die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat gestellt hatte: „Wie hoch wären die finanziellen Aufwendungen, wenn die Stadt Leipzig allen Leipziger Schülerinnen und Schülern an Leipziger Schulen eine kostenlose SchülerCard zur Verfügung stellen würde?“ Denn das Thema, wie teuer ÖPNV eigentlich sein darf, brennt derzeit in Leipzig.
Auf der Insel: Ein Gespräch mit Norbert Leisegang von der Band „Keimzeit“
Keimzeit-Sänger Norbert Leisegang am 3. Dezember zu Besuch im Haus der Demokratie. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf den Keimzeit-Sänger Norbert Leisegang zu treffen, wird für einen musikinteressierten Mittvierziger mit Osthintergrund ganz schnell zu einer besonderen Zeitreise. Zurück in die letzten Tage der DDR, mitten hinein in das Gefühl von Aufbruch der 90er und anschließend direkt ins Heute. 30 Jahre Rückschau und ein aktueller Anlass: Die Band „Keimzeit“ ist wieder auf Tour, ungewöhnlich daran ist bei den spielfreudigen Brandenburgern der Anlass. Alle Songs der ersten Platte „Irrenhaus“ reisen mit und bergen eine Überraschung. Sie scheinen keinen Tag gealtert und aktuell wie einst.
Die Landkreise um Leipzig profitieren vom knapper gewordenen Wohnungsangebot in der Großstadt
Wanderungsaustausch mit Leipzigs Nachbargemeinden. Karte: Stadt Leipzig, Statistisches Jahrbuch 2018

Karte: Stadt Leipzig, Statistisches Jahrbuch 2018

Für alle LeserManche Nachrichten werden erst greifbarer, wenn man Statistiken nebeneinander legt. So wie bei der Bevölkerungsstatistik des Landes Sachen, das ja in weiten Teilen schon wieder heftig schrumpft. Jetzt liegen auch die neueren Zahlen vom Juni 2018 vor. Die Großstädte wachsen weiter ein bisschen – die Landkreise aber schrumpfen. Aber mit deutlichen Unterschieden.
Wer sind denn eigentlich die 13,7 Millionen Armen in Deutschland?
Wer den Cent nicht ehrt ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert eigentlich in einem Land wie Deutschland, wenn der Faktor Arbeit seit Jahren immer weiter entwertet wird, wenn immer mehr Beschäftigungsverhältnisse in etwas verwandelt werden, was zum Leben nicht reicht? Zum „guten Leben“ schon gar nicht? Es entsteht ein wachsender Gesellschaftsanteil von Armen. Doch in der Debatte der politischen Eliten existieren sie nicht. Als wären sie unsichtbar geworden.
Am 1. November 2019 Live im Täubchental: MIA. „LIVE 2019“
MIA 2019. Copyright Sven-Kosakowski

Copyright Sven-Kosakowski

Wenn neue Songs auf die Bühne wollen, ist es Zeit, auf Tour zu gehen. Egal, ob alltime Favoriten oder taufrische Neulinge - MiA.Musik gehört unter Menschen, um zu teilen, was es da zu teilen gibt: Leidenschaft, Vielfalt, Lebensfreude - nicht zum herunterladen, nicht kopierbar, dafür unmittelbar, ganz und gar, kopfüber. Vom 01.11. bis 01.12. 2019 sind MiA. auf Tour in Deutschland und Österreich.
Beginn eines Forschungsprojekts zum Einfluss von Neandertaler-DNA auf die Evolution des menschlichen Gehirns
Computertomografie eines Neandertaler-Schädels (links) und des Schädels eines modernen Menschen. Grafik: Philipp Gunz

Grafik: Philipp Gunz

Für alle LeserOb ein paar Neandertaler-Gen-Sequenzen das Denken einiger Zeitgenossen beeinflussen, wissen die Forscher noch nicht. Sie versichern zwar, dass das wohl nicht der Fall ist. Aber sie sind erst ganz am Anfang dieser sehr speziellen Forschung. Denn einige Erbstücke in unseren Genen haben wohl Auswirkungen auf die Kopfform. Und die Kopfform, beeinflusst – „auf subtile Weise“ – unsere kognitiven Fähigkeiten. Leipziger Forscher wollen es jetzt wissen.
Am 26. April 2019 im Völkerschlachtdenkmal Leipzig: BELLS ECHO – Audiovisuelle Konzertreihe für experimentelle Musik, Lichktunst und Performance
Bells Echo. Foto: Alexander Klich

Foto: Alexander Klich

Am 26.04.2019 erfährt die audiovisuelle Konzertreihe Bells Echo ihre Fortsetzung. Die nunmehr vierte Ausgabe vereint im Völkerschlachtdenkmal zu Leipzig, eine Vielzahl von Musiker_innen und Künstler_innen und erzählt mit ihrer Hilfe eine dystopische Geschichte als lebendiges Wechselspiel von experimenteller Musik, Lichtkunst und Performance.
DDC goes CRZY – Die vielleicht ungewöhnlichste Tanzshow der Welt geht 2020 auf große Deutschland-Tour
DDC goes CRZY. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Etwas crazy ist ganz nah an wundervoll! Das Motto der DANCEFLOOR DESTRUCTION CREW ist Programm und Versprechen ans Publikum zugleich. Denn was dieser verrückte Haufen hochtalentierter Tänzer auf die Bühne bringt, ist tatsächlich einfach wundervoll: Völlig losgelöst von bekannten Konzepten und Genre-Grenzen entstehen seit Jahren erfolgreiche Cross-over-Shows, die bereits mehr als 800.000 Menschen weltweit zu begeisterten Standing Ovations aus ihren Sitzen gerissen haben.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Waffenverbotszone, LVB-Ausfälle und „Lord of the Toys“ bei der DOK-Film +Videos
Fragestunde an den OBM: Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Rahmen der Ratsversammlung am Mittwoch, den 12. Dezember, hat die Verwaltung zahlreiche Anfragen der Stadträte beantwortet. Diese betrafen unter anderem Ausfälle und Neuanschaffungen bei den LVB, die genaue Auslegung der Waffenverbote rund um die Eisenbahnstraße und die Diskussionen über den Film „Lord of the Toys", welcher den diesjährigen Hauptpreis des DOK Leipzig abräumte.
Premiere am 19. Dezember: „HOTZE. Die Weihnachtsgesellschaft.“
HOTZE. Foto Alisa Solovieva

Foto Alisa Solovieva

Früher konnte man jeden Tag in der Zeitung lesen, was für ein böser Mensch dieser Hotzenplotz war. Alle Leute hatten entsetzliche Angst vor ihm, sogar der Herr Wachtmeister Dimpfelmoser, und der war immerhin von der Polizei. Nun ist “Hotze”, wie ihn nur seine Freunde nennen dürfen, schon seit vielen Jahren kein Räuber mehr, sondern widmet sich mit voller Leidenschaft seinem Gasthaus “Zur Räuberhöhle”.
Am 05. Oktober 2019 im Haus Auensee: David Hasselhoff – „Freedom! The Journey Continues Tour“
The Hoff Official Press Photo 2019

The Hoff Official Press Photo 2019

The Hoff hat seinen Fans bereits das erste Geschenk zum Weihnachtsfest unter den Baum gelegt: 2019 wird er auf große Konzerttour gehen. DAVID HASSELHOFF startet seine Konzerte am Mittwoch, dem 2. Oktober in Hannover (Swiss Life Hall). Darauf folgen Auftritte von Berlin bis Mannheim, auch in Österreich und der Schweiz wird The Hoff gastieren. Bisher sind 13 Termine vorgesehen.
Neues Referat „Digitale Stadt“ soll 500.000 Euro im Jahr kosten
Neues Rathaus Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 4. Dezember stellte OBM Burkhard Jung zusammen mit Dr. Michael Schimansky, Kommissarischer Leiter des Dezernates Wirtschaft und Arbeit, die Pläne für das neue Referat „Digitale Stadt“ vor, das 2019 im Wirtschaftsdezernat angesiedelt werden soll. Tenor: Es „soll Innovationsprojekte stärken“. Aber erst einmal kostet es was: 300.000 Euro im Jahr 2019, 500.000 im Jahr 2020. Da kann man schon was machen. Aber was?
Von der umweltethischen Indifferenz der Wirtschaftsführer – Das Beispiel Glencore
Plakat an rußgeschwärzter Wand in Pödelwitz. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserMan muss die Zeitung zuweilen schon sehr genau studieren, um von aufschlussreichen Aussagen von Spitzenmanagern der Wirtschaft zu erfahren, die einem über das Denken der Unternehmensführer zu drängenden Fragen unserer Welt einen weit tieferen Eindruck verschaffen als alle Leitartikel und Kommentare von Journalisten. Oft stolpert man dann über Sätze und Aussagen, die zunächst sehr harmlos klingen und auch keine unmittelbaren Wahrheitsverdrehungen darstellen, bei näherer Betrachtung indes in ihrer Unverfrorenheit und Selbstgerechtigkeit keinen Vergleich zu scheuen haben.
Das Original-Orchester aus ‚Babylon Berlin‘ mit den Songs der Serie jetzt Live in Concert!
Moka Efti Orchestra. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das MOKA EFTI ORCHESTRA, ein 14-köpfiges Ensemble um die Komponisten Nikko Weidemann und Mario Kamien und den Saxophonisten/Arrangeur Sebastian Borkowski bringt die Musik und das Lebensgefühl der 20er Jahre zurück, lädt den Konzertbesucher buchstäblich ein ins Moka Efti, einen der Unterhaltungspaläste des Berlins der 20er Jahre und prominenter Handlungs-Schauplatz aus der Serie Babylon Berlin!