Händlerpetition zur Inneren Jahnallee

Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.

Aber auch der Petitionsausschuss wird an den simplen Regeln der StVO nichts ändern können. Was hier seit 13 Jahren wie ein schönes Gewohnheitsrecht aussah, war von Anfang an ein Experiment, das schlicht gegen die gesetzlichen Vorgaben zur Verkehrssicherheit auf einer (innerstädtischen) Bundesstraße verstößt. Und die Jahnallee ist Teil der B87. Dass es hier seit Jahren zu einer Häufung von Unfällen mit schwächeren Verkehrsteilnehmern kam, hat genau darin seine Ursachen. Hier hätten niemals Parkplätze eingeführt werden dürfen.

Aber das ignorierte Leipzigs Straßenverkehrsbehörde nach Fertigstellung der neu gebauten Jahnallee ab 2006 komplett.

Bezahlt haben dafür andere – mit Leben und Gesundheit. Und die Stadt selbst sträubte sich noch 2017 mit Händen und Füßen gegen eine Änderung dieses experimentellen Zustands. Selbst in der Verkehrsunfallkommission wurde das Problem kleingeredet. Dass eine Petition und zwei Stadtratsentscheidungen diesen misslichen Zustand endlich änderten, zwingt auch die Verwaltung nun zu einer sachlichen Position.

Kurzzeitparkplätze machen die Straße brandgefährlich

Die das Planungsdezernat auch noch einmal erläutert: „Die eindeutige Unfalllage verpflichtet die Straßenverkehrsbehörde zum Handeln. Dieser Sachverhalt ist in den o. g. Verwaltungsstandpunkten bereits umfassend dargestellt worden. Dort ist auch dargelegt, dass in den Jahren 2015-2017 von den 20 Unfällen mit Radfahrerbeteiligung und Personenschäden 11 Unfälle mit hoher Wahrscheinlichkeit vermeidbar gewesen wären, wenn der ruhende Verkehr dort nicht zugelassen gewesen wäre.

Eine Teilreduzierung der Kurzzeitparkplätze bzw. des ruhenden Verkehrs würde die Sicherheit des Radverkehrs sogar noch stärker gefährden als dessen durchgehende Beibehaltung. Denn in diesem Fall müssten die Radfahrer dem ruhenden Verkehr immer wieder in Richtung Fahrbahnmitte (Straßenbahn) ausweichen und kämen wiederholt in Konflikte mit dem Nachfolgeverkehr. Fahren die Radfahrer jedoch durchgehend links vom ruhenden Verkehr wie derzeit, gibt es diese Art von Konflikten zwar nicht, jedoch hält sich der überwiegende Anteil der Radfahrer aber dicht am ruhenden Verkehr, um in Anbetracht der unzureichenden Platzverhältnisse nicht vom überholenden Verkehr gefährdet zu werden.

Genau dadurch treten aber die auffällig vielen Unfälle von Radfahrern im Zusammenhang mit dem ruhenden Verkehr auf (Ein- und Ausparken, sich öffnende Autotüren). Aus den dargelegten Gründen besteht zu einer vollständigen Verlagerung des Kurzzeitparkens in die Seitenstraßen keine Alternative. Den Händlerinteressen wird aber insofern entsprochen als dass in 3 Abschnitten, d. h. dort, wo keinerlei Alternative bzw. zumutbare Andienungsmöglichkeiten bestehen, der Lieferverkehr montags bis freitags in der Zeit von 9-14 Uhr zugelassen wird.

Die Maßnahmen zur Neuregelung des ruhenden Verkehrs erfolgen allein auf der Grundlage der bundeseinheitlich geltenden Straßenverkehrs-Ordnung (StVO). Die Ausführung obliegt der Straßenverkehrsbehörde im übertragenen Wirkungskreis und unterliegt der Fachaufsicht der oberen Straßenverkehrsbehörde (Landesamt für Straßenbau und Verkehr). Somit ist die StVO kein Mittel der kommunalen Selbstverwaltung.

Die Gemeinde ist insofern in ihrer Entscheidungskompetenz eingeschränkt. Entscheidungen dürfen allein im Interesse der Sicherheit und Ordnung des Verkehrs getroffen werden. Eine Berücksichtigung verkehrsfremder Belange, darunter auch Händlerinteressen, ist dabei nicht vorgesehen. Dennoch hat die Straßenverkehrsbehörde deren Belange versucht zu berücksichtigen, soweit sie das Ziel einer Reduzierung der Radverkehrsunfälle nicht beeinträchtigen und auch sonst keine negativen Einflüsse auf die Verkehrssicherheit haben. Dieser Abwägungsprozess wurde umfassend geführt, u. a. bei Ortsbegehungen, und den Händlern bei zwei Terminen das Ergebnis vorgestellt bzw. erläutert.

In diesem Zusammenhang wurde auch erläutert, dass die in Umsetzung des Lärmaktionsplanes vorgesehene Ausweisung einer streckenbezogenen Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h keine geeignete Alternative zum Entfall der Kurzzeitparkplätze ist, denn dies hätte nur einen günstigen Einfluss auf geschwindigkeitsbedingte Unfälle und solche sind nicht als Problem erkannt worden. Die zu vermeidenden Unfälle von Radfahrern im Zusammenhang mit dem ruhenden Verkehr treten dagegen nur bei niedrigen Geschwindigkeiten auf.“

Kurzzeitparken in den Seitenstraßen

Und so empfiehlt das Dezernat als einzig sinnvollen Alternativvorschlag: „Das Kurzzeitparken wird in einem ersten Schritt in die Seitenstraßen verlagert und dort die Anzahl der Kurzzeitparkplätze dem sich tatsächlich ergebenden Bedarf angepasst. In einem zweiten Schritt erfolgen Untersuchungen zu einer neuen Straßenraumaufteilung in der Inneren Jahnallee. Dazu werden intensive Abstimmungen mit Händlern, Gewerbetreibenden bzw. deren Interessenvertretern geführt.“

Dass trotzdem viele Zeitgenossen das Halteverbot ignorieren, war seit dem 15. März, seit das Halteverbot gilt, immer wieder zu beobachten. Dabei steht die Prüfung der Neuaufteilung des Straßenraums noch aus, nämlich genau das, was nach Fertigstellung der Straße 2006 dran gewesen wäre und dann durch das willkürliche Experiment der Einrichtung von Kurzzeitparkplätzen völlig unterlaufen wurde.

Unfallkarte des Statisischen Bundesamtes über Fahrradunfälle in der Jahnallee 2017. Screenshot:L-IZ

Unfallkarte des Statistischen Bundesamtes über Fahrradunfälle in der Jahnallee 2017. Screenshot:L-IZ

Darauf weist das Planungsdezernat mit Hinweis auf die beiden Ratsbeschlüsse zur Jahnallee auch noch hin: „Die Ratsversammlung beauftragt den Oberbürgermeister zu prüfen, inwieweit durch eine neue Straßenraumaufteilung die Verkehrssicherheit des Fuß- und Radverkehrs erhöht werden kann. Hierzu sind intensive Abstimmungen mit Händlern, Gewerbetreibenden bzw. deren Interessenvertretern zu führen, um ggf. alternative Andienungslösungen zu finden und zu realisieren. Dabei sind die Belange des ÖPNV und des Event-Verkehrs zu beachten und in angemessener Weise zu berücksichtigen.“

Und dann – mitten im Text – taucht wieder so ein Möhrchen auf, das irgendjemand in der Straßenverkehrsbehörde glaubt, den Gewerbetreibenden in der Inneren Jahnallee hinhalten zu müssen. Statt sich konsequent auf die StVO zu beziehen, sagt man tatsächlich wieder die Prüfung von Kurzzeitparkplätzen in der Jahnallee zu: „Im Rahmen der noch ausstehenden Prüfung einer neuen Straßenraumaufteilung (…) ist bereits vorgesehen, intensive Abstimmungen mit Händlern, Gewerbetreibenden bzw. deren Interessenvertretern zu führen. Dabei werden auch die Themen der Ausweisung einer ausreichenden Anzahl von Kurzzeitparkplätzen sowie eine Verlagerung des Radverkehrs in die Gustav-Adolf-Straße umfassend untersucht. Da hierbei jedoch unterschiedlichste Belange und Interessen zu berücksichtigen sind, kann eine Zusage zur Berücksichtigung von Kurzzeitparkplätzen in der Inneren Jahnallee selbst derzeit nicht gegeben werden. Eine diesbezügliche Prüfung wird jedoch Bestandteil der ergebnisoffenen Untersuchungen sein.“

Auf zwei Wünsche aus der Petition ging man so nur beiläufig ein. Die Händler hatten tatsächlich gefordert, den Radverkehr in die Gustav-Adolf-Straße zu verlagern, damit in der Inneren Jahnallee Platz für Kurzzeitparkplätze und sogar Baumpflanzungen entsteht, also der alte Zustand wieder dauerhaft etabliert wird, jetzt aber ohne die Radfahrer, die man hier irgendwie nicht haben möchte. Wohl auch nicht als Kunden.

Darauf geht die Stellungnahme nur beiläufig ein. Denn eine Umsetzung dieser Wünsche würde sich wieder nicht mit der StVO vertragen.

Verlagerung von Kurzzeitparkplätzen in die Nebenstraßen.

Grüne und Linke erinnern den OBM daran, dass er für die Durchsetzung der StVO in Leipzig verantwortlich ist

PetitionJahnallee
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die größten Probleme Leipzigs aus Sicht der befragten Bürger
Die größten Probleme aus Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Bürgerumfragen fragen auch jedes Jahr aufs Neue die Problemsicht der Leipziger ab. Welches sind – aus Sicht der Bewohner – die größten Probleme der Stadt? Das könnte eine sehr gute Orientierung für die Verwaltung sein, wo sie in den nächsten Jahren ihre Schwerpunkte setzen sollte. Aber die Tabellen verraten dann auch sehr deutlich, dass es 1. darauf ankommt, wen man fragt, und 2. was für einen Medienkonsum die Befragten haben.
Bürgerinitiativen aus dem Leipziger Osten laden zum Informationspaziergang am 3. Mai ein
Straße An der Tabaksmühle mit Wilhelm-Külz-Park (rechts). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser250 Demonstranten zählte die LVZ am 3. April bei einer Demonstration über Paunsdorfer, Engelsdorfer und Sommerfelder Straße. Zwei Bürgerinitiativen demonstrierten dort gegen den überhand nehmenden Durchgangsverkehr durch Mölkau und für den Bau des Mittleren Rings. Zum Entsetzen jener Bürgerinitiativen, die nun seit Jahren gegen den Ausbau des östlichen Mittleren Rings kämpfen.
Leipzigs Umweltdezernat hat eigentlich keine Lust auf ein regionales Biosiegel
Ein paar Äpfel aus der Region, noch ohne Siegel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Biosiegel des Märkischen Wirtschaftsverbunds e. V. „Fair regional“ könnte ein Vorbild sein, fand die Grünen-Fraktion im März. Da reichte sie einen entsprechenden Antrag ein: Leipzig soll ein „Siegel für regionale Bioprodukte entwickeln“.
Jugendparlament beantragt, dass die Stadt das Black Triangle kaufen oder pachten soll
Graffiti zum Black Triangle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, rückte Leipzigs Polizei mit Großaufgebot an und durchsuchte das zuvor zwei Jahre lang besetzte Gelände des Black Triangle. Eine Riesenshow. Obwohl kein Mensch das Gelände wirklich erwerben möchte. Selbst die Stadt Leipzig winkte im Februar ab: Allein die Kosten der Altlastenbeseitigung und des Denkmalsschutzes würde die Sache aus ihrer Sicht völlig unbezahlbar machen.
Stadt Land Volk: Der Versuch, sich über Nation, Migration und Demokratie zu streiten
Michael Bröning, Michael Wolffsohn: Stadt Land Volk. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert, wenn man zwei streitbare Leute zu einem Streitgespräch über Demokratie, Migration, Volk und Nation einlädt? Immerhin alles fette Brocken, an denen man sich richtig Beulen holen kann. In diesem Fall hat es der F.A.Z.-Redakteur Reinhard Bingener versucht und Michael Bröning und Michael Wolffsohn zum Streitgespräch gebeten.
Leipzigs Mietpreisansteig macht gerade jungen Leipzigern und Familien mit Kindern immer größere Sorgen
Die größten Probleme der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserLeipzigs Bürgerumfragen erfassen die Leipziger Mietpreisentwicklung im Grunde wie ein Seismograph. Sie beschränken sich bei der Befragung der Bürger eben nicht auf die reinen Angebotsmieten, also das, was gerade auf dem Leipziger Wohnungsmarkt angeboten wird. Sie erfassen das, was die Leipziger wirklich zahlen. Und das hat sich seit 2013 doch spürbar verändert.
Braucht Leipzig ein eigenes Lobbyregister?
Eingang zum Neuen Rathaus: Wer geht hier alles aus und ein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat 1995 die Beteiligung von Bürgervereinen bei Bauplanungen beschloss, war das ein echter Fortschritt. Fortan wurden die Initiativen der Betroffenen zumindest um ihre Stellungnahme gebeten. Auch wenn die Planer dann doch haufenweise Gründe fanden, sie trotzdem zu ignorieren. Nun haben die Freibeuter einen Antrag vorgelegt, der die Beteiligungsmöglichkeiten deutlich erweitern soll. Nur mit dem Begriff „Lobbyregister“ griffen sie augenscheinlich in ein Regalfach zu hoch.
Am 16., 17. und 18. Mai im Westflügel: Spleen – Charles Baudelaire. Gedichte in Prosa

Foto: Helmut Pogerth

Die manchmal düster-bestialische, manchmal heiter-melancholische Atmosphare des Baudelaireschen Kosmos spielt mit dem Menschen an der Schwelle zur Moderne: zwischen apathischer Lebensgier und erotisierter Todessehnsucht, zwischen Sehnsucht nach Unendlichkeit und brutaler Belanglosigkeit, im Tragischen meist lapidar, im Komischen immer subtil.
Jetzt fällt der Stadt die zehn Jahre dauernde Verweigerungspolitik im Nahverkehr auf die Füße
Straßenbahnstau in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 18. April, diskutierte der Stadtrat zum ersten Mal über das von der Linksfraktion beantragte 365-Euro-Ticket für Leipzig. Nicht über den Antrag selbst, sondern über den Fragenkatalog, den die Freibeuter-Fraktion dazu am 5. April gestellt hatte. Am selben Tag hatten Sven Morlok, René Hobusch und Naomi-Pia Witte auch den Antrag gestellt, den Antrag der Linken abzulehnen und sich ganz auf das Nachhaltigkeits-Szenario zu konzentrieren.
Jugendparlament beantragt, die KarLi zur Fahrradstraße zu machen
Peterssteinweg. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserKennen Sie auch dieses Gefühl, wie in Watte gewickelt zu sein, schön bemuttert von allen Seiten und daran gewöhnt, dass Sie dies nicht dürfen und jenes leider, leider verboten ist? Und auch in 100 Jahren nicht möglich sein wird, weil dies und das nicht geht? Also quasi den eingebauten Bedenkenträger immer eingeschaltet als Denksperre? Und dann kommen diese jungen Leute aus dem Jugendparlament und beantragen einfach mal, die ganze KarLi zur Fahrradstraße zu machen. Im Jahr 2019. Im Jahr von „Fridays for Future“.
Premiere am 23. Mai: Schön ist es auch anderswo und hier bin ich sowieso
Schön ist es auch anderswo. Foto: Mim Schneider

Foto: Mim Schneider

„Wir leben und wissen nicht wozu. Wir sterben und wissen nicht wohin. Leicht ist zu sagen, was man jetzt und nachher will. Aber niemand kann angeben, was er überhaupt will in diesem doch so zweckhaften Dasein. Mich wundert, dass ich fröhlich bin – sagt ein alter Türspruch.“ (Ernst Bloch)
Am 25. Mai im Kupfersaal: Wigald Boning – Wie ich Weltmeister im Langsamschwimmen wurde
Wiegald Boning. Kupfersaal GmbH

Quelle: Kupfersaal GmbH

Wigald Boning ist zurück mit einem neuen Live-Programm! Nach seinem Einkaufszettel-Vortrag in dem er schon einem seiner liebsten Hobbys frönte, gibt er jetzt bei "Wie ich Weltmeister im Langsamschwimmen wurde" erneut Einblicke in eine seiner großen Leidenschaften: Sport!
Leben: Die acht Kindheitsgeschichten von Oleg Senzow jetzt bei Voland & Quist
Oleg Senzow: Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein berührendes Buch. Es ist ein aufrüttelndes Buch, eines, das nicht nur daran erinnert, dass der ukrainische Filmemacher Oleg Senzow seit fünf Jahren nach einer falschen Anklage und einem Schauprozess ganz in alter stalinistischer Manier in einem russischen Straflager eingesperrt ist. Als Faustpfand oder als Symbol für Putins Politik gegenüber der Ukraine, das ist eigentlich egal. Zerstört werden soll damit auch ein Mensch, der nicht ins Raster des eingeschüchterten Untertanen passt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Osterfeuer
Das leuchtend goldene Kreuz in der Notre-Dame. Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Für alle LeserWenn Gotteshäuser wie Synagogen, Kirchen, Moscheen aus welchen Gründen auch immer geschändet, beschädigt, zerstört werden, fühlen sich Menschen im Innersten getroffen – unabhängig davon, ob sie selbst religiös gebunden sind oder nicht. Denn mit Gotteshäusern verbinden viele Menschen das, was ihrem Leben Fundament, Halt und Identität jenseits aller materiellen Absicherungen, Zugehörigkeit zu Religionsgemeinschaften und Nationalismen verleiht: Gott, die ganz andere, unverfügbare Macht, der ich mich in aller Hilflosigkeit anvertrauen kann, ohne dass sich irgendjemand dazwischenschaltet.
Entscheidet der Stadtrat tatsächlich schon im Mai zur Einführung des Wiener Modells in Leipzig?
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie SPD hat es im Wahlkampfprogramm, die Grünen haben Unterstützung signalisiert, der Ökolöwe sammelt Unterschriften, die Linksfraktion hat es im Stadtrat gleich mal beantragt: die Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets ab 2021 in Leipzig. Doch sicher, dass der Stadtrat dem Antrag noch in seiner Mai-Sitzung zustimmt, ist man sich auch beim Ökolöwen nicht. Denn so ein Tempo ist in der Leipziger Stadtpolitik seit über 20 Jahren nicht mehr üblich. Die Bedenkenträger regieren.