Connewitzer Akteure sagen ihre Teilnahme am Stadtteilgespräch des OBM ab + Update

Für alle LeserMan kann ein wichtiges Anliegen auch durch pure Ignoranz scheitern lassen. Das ist Leipzigs Stadtspitze einmal mehr gelungen. Nachdem es in Connewitz zu mehreren Konfrontationen zwischen Demonstranten und Polizei gekommen war, hatte der Stadtrat intensiv über andere Kommunikationsangebote im Ortsteil debattiert. Ein Stadtteilgespräch wäre ein Anfang. Aber der ist nach einer durchaus seltsamen Einladung des OBM am heutigen 29. September erst einmal gescheitert.
Anzeige

Das Problem benennen jetzt mehrere der von Oberbürgermeister Burkhard Jung angeschriebenen Initiativen im Ortsteil sehr genau: Es geht um Instransparenz, Unklarheit über den eingeladenen Teilnehmerkreis, aber auch ein Problem, das eigentlich offene Gespräche von vornherein unmöglich macht: die Belastung der eigentlich als offen gedachten Diskussion mit einer Vorbeurteilung, die Burkhard Jung zwar auf die Stadtratsdiskussion bezieht.

Aber selbst diese Diskussion war offener als das, was der OBM jetzt in seinem Anschreiben formuliert: „Anlass war die wiederkehrende urbane Gewalt um Silvester und am Rande von Demonstrationen im Stadtteil. Erst letztes Wochenende mussten wir wieder gewalttätige Auseinandersetzungen gegen Eigentum und Menschen erleben, bei denen die politischen Forderungen in den Hintergrund rückten. Dabei sollte es keinen Zweifel geben, dass Gewalt kein Instrument der politischen Aushandlung in einer Demokratie ist.“

Was eben auch heißt, dass weder OBM noch Polizeipräsident unparteiisch sind. Es wäre also klug gewesen, das erste Stadtteilgespräch mehrere Stufen tiefer zu hängen und von einer wirklich unabhängigen Instanz moderieren zu lassen, damit alle Eingeladenen wirklich ohne Druck die Probleme, die sie sehen, bündeln und ausdifferenzieren können. Klugerweise tatsächlich ohne anwesende Presse, damit Stadt und Eingeladene wirklich ohne Beobachtung zu einer nüchternen und möglichst ehrlichen Bestandsaufnahme kommen.

Das wäre der klügere Weg gewesen, der auch spätere Stadtteilgespräche mit OBM und Polizeipräsident besser vorbereitet hätte.

Es trifft also in diesem Fall falsches Verwaltungsdenken auf eine vielschichtige Connewitzer Landschaft von Akteuren und Initiativen, die auf Vorurteile aus einiger Erfahrung sehr sensibel reagieren.

Der Offene Brief

Zur Einladung zum Stadtteilgespräch mit OB Jung in Connewitz am 29.09.2020

Seit Mitte September gingen Einladungen des Oberbürgermeisters Burkhard Jung an mehrere Akteur/-innen im Stadtteil. Der OB lädt darin für Dienstag, den 29.09.2020 zu einem Stadtteilgespräch nach Connewitz ein.

Wir halten das Format sowie die Art und Weise der Einladung für problematisch und unpassend: Die Auswahl der Eingeladenen ist intransparent .In der Einladung wird nicht ersichtlich, wer aus welchem konkreten Grund eingeladen wurde. Auch die Anzahl der Teilnehmenden wird nicht benannt. Einzig, dass der Polizeipräsident Torsten Schultze den OB zu dem Gespräch begleiten wird, wird angekündigt.

Das Format entspricht nicht den hier verankerten basisdemokratischen Strukturen und unseren Vorstellungen von einem Zusammentreffen auf Augenhöhe. Es darf jeweils nur eine Person eines Vereins, einer Institution oder Gewerbes etc. teilnehmen. Uneingeladene Akteur/-innen werden gar nicht zugelassen. Das ist für viele basisdemokratisch organisierte Gruppen ein Hindernis.

Anlass und Ziel sind uneindeutig.

Es soll über „Konflikte“ im Stadtteil gesprochen werden. Zugleich wird das Stadtteilgespräch mit der „wiederkehrenden urbanen Gewalt“ in Verbindung gebracht und damit vorher eingegrenzt. Wir vermissen aber konkrete Aussagen über die Zielstellung des Gespräches. Nur eine vorherige Transparenz der konkreten Ziele und zu besprechenden Fragestellungen ermöglicht einen guten Dialog auf Augenhöhe. Auch bleibt unklar, was die auf das Stadtteilgespräch aufbauende Stadtwerkstadt bedeuten soll.

Das Treffen soll, „vertraulich ohne mediale Begleitung“ durchgeführt werden. Das ist wegen der übertriebenen medialen Darstellung und aufgeheizten Diskussion zu Connewitz durchaus nachvollziehbar. Jedoch wird so das o.g. Format der Veranstaltung noch intransparenter und schließt die Bewohner/-innen des Stadtteils komplett aus. Wir sind gesprächsbereit. Wir haben aber den Anspruch, über den Rahmen, die Themen und die Akteur/-innen mitzubestimmen. Wir fordern grundsätzlich Transparenz über derartige Formen von Veranstaltungen und eine Beteiligung, die sich nicht nur an eine erlesene Auswahl weniger Akteur/-innen richtet. Vor dem Hintergrund der oben genannten Rahmenbedingungen für das Stadtteilgespräch am 29.09.2020 sagen wir unsere Teilnahme ab bzw. kritisieren den Ausschluss vieler Akteur/-innen.

Aus oben genannten Gründen machen wir die Einladung des Oberbürgermeisters öffentlich und fordern eine verbesserte Vorbereitung und breit gefächerte Beteiligung für einen politischen Partizipationsprozess in Connewitz!

Diesen Offenen Brief haben bisher unterzeichnet: (Stand: 28.09.2020, alphabetisch geordnet)

Alternative Wohngenossenschaft Connewitz e.G.
Black Label Pub
Buchhandlung el libro
Fockestraße 80 – Wagenplatz
Für das Politische! – Initiative für mehr politisches Engagement in Leipzig
Gesine Oltmanns, Connewitzerin
Homeplanet Hostel
linXXnet – Abgeordnetenbüro/ Projekte/ Initiativen
RASSISMUS TÖTET!
Roter Stern Leipzig 99 e.V.
Vernetzung Süd – Wohnungspolitische Initiative für Leipzig-Süd
Wohnprojekt Thierbacher Straße 6

Das Einladungsschreiben zum Stadtteilgespräch am 29.09.2020

Sehr geehrte*r …,

im Mai dieses Jahres hat der Stadtrat über die Einrichtung eines Stadtteilmanagements in Connewitz diskutiert. Anlass war die wiederkehrende urbane Gewalt um Silvester und am Rande von Demonstrationen im Stadtteil. Erst letztes Wochenende mussten wir wieder gewalttätige Auseinandersetzungen gegen Eigentum und Menschen erleben, bei denen die politischen Forderungen in den Hintergrund rückten. Dabei sollte es keinen Zweifel geben, dass Gewalt kein Instrument der politischen Aushandlung in einer Demokratie ist.

In der Stadtratsdebatte hatte ich damals einen Alternativvorschlag unterbreitet. Die Einrichtung eines kommunalen Stadtteilmanagements in Connewitz mit dem Ziel, Anwohnerinnen und Anwohner zu aktivieren, Netzwerke aufzubauen, die Interessen des Stadtteils in die Stadtentwicklung einzubringen, schien mir nicht das richtige Instrument für diesen lebendigen Stadtteil.

Als ehemaliger Connewitzer habe ich selbst die Diversität des Stadtteils genossen und das hohe Engagement der Kultur und Vereinsszene erlebt. Ich habe dem Stadtrat deshalb empfohlen, zunächst ein Stadtteilgespräch zu führen. Ich lade Sie ein, mit mir und anderen Menschen, die hier wohnen, arbeiten, in Vereinen aktiv sind, ihre Kinder in Schulen und Kindertagesstätten bringen, ins Gespräch zu kommen.

Lassen Sie uns über die Herausforderungen, Ihre Erfahrungen mit der Austragung von Konflikten im Stadtteil und Ihre Erwartungen an die Kommune diskutieren. Das Stadtteilgespräch soll vertraulich ohne mediale Begleitung geführt werden und bildet den Start für einen intensiven Austausch zur lokalen Demokratie, den wir im Oktober im Rahmen einer Stadtwerkstatt fortführen werden. Begleiten wird mich auch der Polizeipräsident, Herr Schultze. Vor allen Dingen möchten wir Ihnen zuhören, um dann eine Stadtwerkstatt vorzubereiten.

Das Stadtteilgespräch findet am 29.09.2020, um 16:30 Uhr [am 23.09.2020 kurzfristig geändert auf Beginn 18 Uhr, (Anm. d. Verf.), im Werk 2, Halle D statt.

Mit freundlichen Grüßen

Burkhard Jung

***

Update 12:45 Uhr: Die Stadt meldet sich zu Wort.

Stadtteilgespräch Connewitz: Stadt ist trotz kurzfristiger Absagen einiger Teilnehmer weiter gesprächsbereit

Die Stadt Leipzig hält trotz überraschender, kurzfristiger Absagen einiger Teilnehmer des für heute geplanten Stadtteilgesprächs in Connewitz an ihrer Gesprächsbereitschaft fest. Die Verwaltung bedauert sehr, dass einige Akteure, die ihre Teilnahme an dem Gespräch bereits zugesagt hatten, jetzt kurzfristig über einen Offenen Brief ihre Zusage zurückgezogen haben.

Das Treffen, das bewusst als vertraulich in Absprache mit den Teilnehmern geplant worden war, findet heute statt. Auf seiner Basis sollen mögliche Inhalte für künftige Gesprächsformate besprochen werden. Die für heute ausgesprochene Einladung an die Akteure gilt weiterhin.

Der Stadtrat tagt(e): Eine kleine Debatte über die jüngsten Leipziger Gewaltnächte + Video

Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

ConnewitzOffener BriefStadtteilgespräche
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.