Die Idee des „Beneflitz“ ist so einfach wie wirksam. Der Grund ist eher ein erschreckender. Beim 3. Beneflitz im Clara-Zetkin-Park sollen auch in diesem Jahr wieder Gelder im 450-Meter-Parcour „erlaufen“ werden, welche Kindern in Leipzig und Sachsen etwas ermöglichen werden, was eigentlich normal sein müsste. Ferienzeit ist mehr als schulfrei zu haben. Doch vielen Eltern fehlen die Mittel für eine gemeinsame Reise ihrer Kinder mit Gleichaltrigen. In Leipzig betrifft diese Frage bereits jede dritte Familie. Am 18. Juni kann man sportlich helfen, etwas dagegen zu tun.

Was die Johanniter, welche den 3. „Beneflitz“ gemeinsam mit der Leipziger Kinderstiftung veranstalten, zum Grundgedanken der Aktion schreiben, zielt auf das, was man zu den glücklichen Kindheitserinnerungen zählen dürfte. Mancher wollte nach Tagen in der Natur kaum wieder nach Hause – Freundschaften waren gewachsen, Neues wurde entdeckt, Ferien wurden durch eine gemeinsame Reise eben mehr als eine reine Schulabstinenz.

„Ferien und Freizeitangebote sind wichtig für die Entwicklung von Kindern. Hier können sie Neues entdecken, mit Gleichaltrigen Spaß haben und sich vom Alltag erholen.“, so die Johanniter Leipzig zum Grundgedanken des „Beneflitz“, welcher genau dafür Gelder bereitstellen hilft.

Über den allgemeinen Zustand in Leipziger Familien zu klagen, hieße Eulen über die L-IZ fliegen zu lassen. Zu oft mussten wir in den vergangenen Monaten von Armutsberichten und betroffenen Kindern schreiben. In Leipzig ist jedes dritte Kind an der Armutsgrenze zu Hause, in Sachsen jedes vierte. Da ist das Reisegeld bei mehr Menschen schmal, wenn überhaupt vorhanden, als man beim Anblick steifer Statistiken glauben mag. Selbst wenn es ein Erlebnis ganz in der Nähe sein soll – wie es der Lauf in diesem Jahr für Schulklassen organisieren hilft – bleiben zu viele Kinder zu Hause in den Ferien.

Die Leipziger Kinderstiftung und die Johanniter versuchen genau an dieser Stelle gegenzusteuern. Sie wollen, „dass Kinder ungeachtet ihrer Herkunft aktiv durchs Leben laufen können.“ Und rufen für den 18. Juni 2016 dazu auf, man möge Laufpate werden und mithelfen „mit einem kleinen Beitrag pro gelaufener Runde eines Läufers“ für konkrete Ferienreisen zu spenden. Dabei kann man „für die eigenen Runden oder für die eines anderen Läufers spenden“, so die Veranstalter. 326 habe man im vergangenen Jahr gefunden, 2016 hoffe man auf einen neuen Rekord – für die Kinder.

Lange voranmelden muss man sich dafür nicht – es genügt, die Sportschuhe zu schnüren und sich am 18. Juni ab 9:30 Uhr in die Teilnehmerliste einzutragen und beim Fitbleiben ein paar Euro beizusteuern. Oder eben für die Runden eines anderen Läufers mitzuspenden.

Die Macher im Interview: Alexander Malios und Dietmar Link. Foto: Julian Rossig
Die Macher im Interview: Alexander Malios und Dietmar Link. Foto: Julian Rossig

Wem die Macher 2016 genau helfen wollen, wie sie auf die Idee zum Lauf selbst kamen und warum es wichtig ist, am kommenden Samstag ordentlich Kilometer zu schrubben, verrieten Alexander Malios (Vorstand der Leipziger Kinderstiftung) und Dietmar Link, Mitglied des Landesvorstandes der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., Landesverband Sachsen im Interview mit der L-IZ vorab.

Für alle, die bereits jetzt nur noch wissen wollen, wo sie wann sein müssen, hier die wichtigsten Informationen auf einen Blick vorab.

Informationen zum 3. Beneflitz am 18. Juni 2016

Der Lauf findet im Leipziger Clara-Zetkin-Park statt, direkt am Gelände des BSV-AOK, (Anton-Bruckner-Allee 1). Parkplätze sind am Klingerweg / Nonnenweg sowie an der Anton-Bruckner-Allee vorhanden. Mit der Straßenbahn kann die Laufstrecke am besten mit den Linien 1 und 2 bis zur Haltestelle Holbeinstraße oder Klingerweg erreicht werden.

Zeitlicher Ablauf: Der Lauf beginnt am 18. Juni um 10:00 Uhr, Startnummern gibt es ab 9:30 Uhr am Infostand. Auch Läufer, die sich nicht angemeldet haben und spontan teilnehmen wollen, sind herzlich willkommen. In den Räumlichkeiten des BSV AOK Leipzig e. V. direkt neben der Strecke befinden sich Duschmöglichkeiten.

Verpflegung / Garderoben: An der Strecke gibt es einen Verpflegungspunkt, an dem alle Teilnehmer kostenlos mit Obst und Wasser versorgt werden. Kleidung und Wertsachen können für die Zeit des Laufes an unserer bewachten Garderobe kostenlos abgegeben werden.

Weitere Infos direkt beim Leipziger Beneflitz im Netz

Man kann auch einfach spenden, das Beneflitz-Spendenkonto

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Verwendungszweck: Beneflitz
IBAN: DE26370205000004331102
BIC:   BFSWDE33XXX
Bank für Sozialwirtschaft AG

- Anzeige -

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Michael Freitag über einen freien Förderbetrag senden.
oder

Es gibt 2 Kommentare

Ich auch. Einfach eine positive Aktion, wie ich jetzt weiß.

Tolle Idee, hoffentlich kommt viel zusammen. Glückliche Kinder werden seltener doofe Erwachsene, denk ich. Ich drück die Daumen.

Schreiben Sie einen Kommentar