Zum dritten Mal heißt es am 18. Juni 2016 Turnschuhe an, Sportkleidung überziehen und im Clarapark joggen gehen. Ab 9:30 Uhr kann man dann wieder beim „Beneflitz“ Runden drehen und gleichzeitig Kindern eine Ferienfreizeit ermöglichen. Im Interview verraten Alexander Malios (Vorstandsvorsitzender der Leipziger Kinderstiftung) und Dietmar Link, Mitglied des Landesvorstandes der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V Landesverband Sachsen, worum es 2016 geht.

Wie kam es vor drei Jahren zu der Idee, einen Benefizlauf für benachteiligte Kinder zu veranstalten?

Dietmar Link: Die Johanniter und die Leipziger Kinderstiftung arbeiten seit Jahren eng zusammen, beispielsweise beim Bau von neuen Kindertagesstätten. Da beide Organisationen Ferienfreizeiten für sozial benachteiligte Kinder anbieten und dafür immer Unterstützung benötigen, entstand die Idee, gemeinsam den Leipziger Beneflitz zu veranstalten. Die Johanniter haben bereits früher Spendenläufe organisiert und konnten ihre Erfahrung einbringen.

Was ist das Ziel und wie kann man an dem Lauf teilnehmen, sich anmelden?

Alexander Malios: Wir wollen mit dem Leipziger Beneflitz Spenden sammeln, um möglichst vielen sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen Ferienaktivitäten zu ermöglichen. Jeder kann mitlaufen: da eine Runde nur ca. 450 Meter lang ist, können auch Kinder und Hobbyläufer ohne Vorbereitung teilnehmen.

Auf unserer Homepage www.leipziger-beneflitz.de können sich Läufer anmelden. Wir freuen uns aber auch über jeden Teilnehmer, der am 18. Juni spontan in den Clara-Zetkin-Park kommt.

Wie ist das genaue Prozedere, wie spendet man während eines Laufs?

Dietmar Link: Die Läufer suchen sich vorab Laufpaten, die für jede gelaufene Runde einen bestimmten Betrag, zum Beispiel einen Euro, spenden. Laufpaten können beispielsweise Freunde, Familienmitglieder oder der Chef sein. Natürlich kann man auch für seine eigenen Runden die Laufpatenschaft übernehmen.

An einem Punkt an der Strecke liegen Gummibänder aus. Jeder Läufer nimmt sich bei Abschluss jeder Runde ein Gummiband und kann seinem Laufpaten dann am Ende die Rundenanzahl mitteilen.

Was machen Menschen, die gern helfen wollen, aber selbst nur mit starken Laufweiten zum Erfolg beitragen können?

Dietmar Link: Wir konnten bereits einige Sponsoren gewinnen, die die Laufpatenschaft für jede gelaufene Runde aller Läufer übernehmen. So helfen auch die Runden von Läufern, die keinen eigenen Laufpaten haben.

Mit wie vielen Teilnehmern rechnen Sie 2016?

Alexander Malios: Wir rechnen mit 300-500 Teilnehmern und hoffen, dass wir in diesem Jahr einen neuen Rekord aufzustellen können. Dafür müssen uns mehr als 326 Teilnehmer mit ihren Runden unterstützen. Wir freuen uns über jeden Läufer, der am 18. Juni im Clara-Park um 10.00 Uhr an den Start geht.

Bevor man losrennt, sollte man doch wissen wofür. Wozu werden die Gelder in diesem Jahr genutzt?

Dietmar Link: Die Johanniter finanzieren beispielsweise eine Floßtour auf der Saale, die eine unserer Jugendeinrichtungen jährlich anbietet. Die Kinder bauen gemeinsam mit den Erlebnispädagogen ein Floß und fahren mehrere Tage den Fluss hinunter, baden und zelten.

Klingt nicht nach einer weiten Reise?

Unsere Freizeiten finden in der Region statt. Den Kindern ist nicht wichtig, wie weit der Urlaubsort entfernt ist. Sie sind dankbar für diese Reise, die ohne Unterstützung nicht möglich wäre.

Und die Leipziger Kinderstiftung engagiert sich in diesem Jahr wo?

Alexander Malios: Wir unterstützen jedes Jahr zwei bis drei Ferienfahrten, die von verschiedenen Vereinen organisiert werden. Dieses Jahr ist es die August Bebel Grundschule aus dem Leipziger Osten, welche wir bei Ihrer Ferienfahrt sowie eine Ferienfreizeit am Grillensee für mehr als 30 Kinder unterstützen werden.

Wenn Sie sich für den 3. Beneflitz allgemein etwas wünschen könnten, was wäre das?

Alexander Malios: Wir wünschen uns natürlich gutes Laufwetter, viele Läufer und Besucher. Und natürlich viele gute Sponsoren, die unsere Läufer beflügeln, damit ein schöner Spendenbetrag zusammenkommt und wir bedürftige Kinder unserer Stadt damit unterstützen können.

Informationen zum 3. Beneflitz am 18. Juni 2016

Der Lauf findet im Leipziger Clara-Zetkin-Park statt, direkt am Gelände des BSV-AOK, (Anton-Bruckner-Allee 1). Parkplätze sind am Klingerweg / Nonnenweg sowie an der Anton-Bruckner-Allee vorhanden. Mit der Straßenbahn kann die Laufstrecke am besten mit den Linien 1 und 2 bis zur Haltestelle Holbeinstraße oder Klingerweg erreicht werden.

Zeitlicher Ablauf: Der Lauf beginnt am 18. Juni  um 10:00 Uhr, Startnummern gibt es ab 9:30 Uhr am Infostand. Auch Läufer, die sich nicht angemeldet haben und spontan teilnehmen wollen, sind herzlich willkommen. In den Räumlichkeiten des BSV AOK Leipzig e. V. direkt neben der Strecke befinden sich Duschmöglichkeiten.

Verpflegung / Garderoben: An der Strecke gibt es einen Verpflegungspunkt, an dem alle Teilnehmer kostenlos mit Obst und Wasser versorgt werden. Kleidung und Wertsachen können für die Zeit des Laufes an unserer bewachten Garderobe kostenlos abgegeben werden.

Man kann auch spenden
Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Verwendungszweck: Beneflitz
IBAN: DE26370205000004331102
BIC:   BFSWDE33XXX
Bank für Sozialwirtschaft AG

- Anzeige -

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Michael Freitag über einen freien Förderbetrag senden.
oder

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar