Der erste Lipdub aus Grünau ist jetzt auch online zu sehen

Eigentlich kann ich so etwas gar nicht mehr sehen. Nicht weil es so schrecklich wäre. Oder so schrecklich schön. Sondern so schrecklich falsch. Am 24. September lud das Soziokulturelle Zentrum „Die Villa“ zu einem ganz besonderen Drehtermin nach Grünau ein. „Wir sind Grünau!“ sollte der erste Lipdub über den Stadtteil im Leipziger Westen werden. Am 18. Oktober war Filmpremiere in Grünau. Jetzt ist der Clip auch online zu sehen.

Vorbilder gibt es für diese Art des Filmclips einige im Internet zu finden – zwei eindrucksvolle Beispiele aus den USA und Österreich hatte sich „Die Villa“ zum Vorbild genommen. Einmal eine grandiose Umsetzung von „American Pie“, die als beschwingte Kamerafahrt durch das ganz und gar nicht sterbende Grand Rapids dessen singende, tanzende, fröhliche Bewohner sichtbar macht. Zum anderen eine ebenso geglückte Umsetzung von „Live is life“ im österreichischen Kapfenberg. In beiden Fällen dient der Filmclip dazu zu zeigen, was tatsächlich alles in einem Ort an Leben, Musik, Engagement zu finden ist – und wie viel Gemeinsamkeit.

Wenn andere den Ort glauben herunterschreiben zu müssen, zeigen die Bewohner hier, dass sie gar nicht daran denken, die Köpfe hängen zu lasen. Und gerade weil die Filmaufnahmen gut organisiert und sauber durchkomponiert sind, wird deutlich, wie viel Leben da zumeist unsichtbar für die Welt ist, wie Chöre proben, Orchester spielen, Schulen tanzen, Musiker rocken und selbst die Polizisten, Feuerwehrmänner und Senioren aufdrehen, wenn sie gefragt sind.

Das Schlimmste, was unsere Weltwahrnehmung verzerrt, ist immer die Ignoranz, meist gekoppelt mit tristen Vorurteilen. Man schaut nicht mehr hin, man interessiert sich nicht wirklich für das Leben der (anderen) Menschen, die Träume der Kinder und ihre oft genug frappierenden Versuche, die Grenzen zu sprengen, in denen sie aufgewachsen sind.

Genau das wollte „Die Villa“ nun auch in Grünau probieren, einem jener Leipziger Stadtteile, die ihre falschen und faulen Zuschreibungen in einigen Medien einfach nicht loswerden. Aber an denen liegt es nicht allein. Denn solche Sichtweisen entstehen ja auch, weil selbst die heutigen Medienmacher tief durchdrungen sind von der arroganten Haltung der Reichen und „Leistungsträger“: Wenn Menschen oder Regionen abgehängt sind, dann sind sie ja wohl selber schuld daran.

Wer sich umschaut, sieht das Muster dieser Verachtung überall. Die Abwertung ist verbunden mit medialer Ausgrenzung und folgender Komplettignoranz. Denn Menschen, denen man die ganze Zeit ein gefährliches Label umgehängt hat, die besucht man ja nicht mehr, mit denen spricht man nicht.

Kommt einem das bekannt vor?

Natürlich. Auch das ist Leipzig.

Am 24. September jedenfalls hat sich die Alte Salzstraße in Grünau für vier Stunden in eine quirlige Meile der Möglichkeiten verwandelt. Hunderte Beteiligte aus mehr als 35 Vereinen, Kulturprojekten und Schulen haben sich entlang der Strecke aufgebaut und sind pünktlich in die Kamera gesprungen, getanzt, gelaufen und haben eingestimmt in das Lied, das Neo Kaliske und Susann Großmann extra für Grünau geschrieben haben: „Hello Sunshine (zwischen den Blocks)“. Das ist nicht ganz so treibend wie „Live is life“ oder „American Pie“.

Aber es geht um dasselbe Thema: Zu zeigen, dass auch in einer so oft niedergeschriebenen Großsiedlung wie Grünau das Leben sprudelt, sich die Bewohner mit ihrem Stadtteil identifizieren, sich hier sogar wohlfühlen, auch wenn sie wahrscheinlich so wie zu diesem Dreh selten zusammenkommen. Obwohl der Clip deutlich macht, dass das alles zusammengehört, auch wenn man Seniorenchor und Kabarett, Rapper, Rocker und Footballer nicht unbedingt zusammendenkt, wenn man Grünau hört.

Und genau das ist das Problem, worauf der Clip eigentlich das Augenmerk richtet: dass die Menschen, die sich in so einem Stadtraum zusammenfinden, mehr vereint, als dass sie da wohnen und sich vielleicht mal in der Schlange im Supermarkt treffen. Oder bei etwas heftigeren Begegnungen auf der Straße. Manchmal braucht es erst genau so ein Projekt, um auch die Mauern und Wände im Alltag der Menschen niederzureißen – auch wenn der Clip deutlich zurückhaltender wirkt als selbst das Übersprudeln in Kapfenberg. Noch ist die (vielleicht sogar typisch ostdeutsche) Scheu zu spüren, bei so einer Sache richtig aus sich herauszugehen, einmal nicht so verdammt brav zu sein, wie das augenscheinlich noch immer in vielen Leipzigern steckt.

Als hätten sie irgendwie kein Recht darauf, die öffentlichen Räume mit Fröhlichkeit und Ausgelassenheit in Anspruch zu nehmen. Das scheint tief zu sitzen und wahrscheinlich mehr mit der augenblicklichen sächsischen Politik zu tun zu haben, als so Mancher wahrhaben will. Denn wer nicht ohne Scheu auf der Straße tanzen und „Live is life“ singen kann, der geht sichtlich vorsichtiger und ängstlicher durch den Raum, der eigentlich seiner ist. Wenn man frech wäre, würde man sagen: „Heimat“. Aber das klingt in Sachsen immer wie Holzmichel und „Rasen betreten verboten!“

Da schaut man sich die Clips aus Kapfenberg und Grand Rapids an und ahnt, dass dieser eigentlich von Leben, Freude und Bewegung überquellende Clip aus Grünau erst der Anfang sein kann. Ein richtig guter Anfang, nicht nur für das Lebensgefühl der Grünauer und ihren Umgang miteinander und den vielen Möglichkeiten, die ihr Lebensort bietet. Sondern eigentlich auch für Leipzig, Sachsen, den kompletten Osten. Der überall dieses vertrackte Problem einer anerzogenen Bravheit und Untertänigkeit hat. Man sieht es selbst im Clip, wie einige Protagonisten sich jedes Mal ängstlich umschauen, weil sie fürchten, über die Stränge zu schlagen oder gar anderen den Platz zum Tanzen wegzunehmen.

Das ist es, was die Sache so schwer auszuhalten macht. Diese tief verwurzelte Ängstlichkeit, die in Sachsen bis heute gepflegt wird. Es ist die Kehrseite einer obrigkeitlichen Arroganz, die immer noch „guter König“ spielt, obwohl es einer Menge Sachsen gar nicht gutgeht und sie immer noch (oder wieder) das Gefühl haben, zu stören, nicht gefragt zu sein, wieder nur Zaungast zu sein, während ihr Leben an ihnen vorüberrauscht.

Auf der unten angegebenen Website kann jeder, der will, sich den Clip anschauen. Wer Grünau kennt, wird einige Akteure vermissen, denn da ist noch viel mehr, was tanzen könnte, wenn auf der Straße gefilmt wird. Aber auch das, was die vielen hundert Beteiligten hier zeigen, drängt eigentlich nach mehr. Nach noch mehr Frechheit und Ausgelassenheit und Unverfrorenheit.

Denn auch das trifft ja zu: Die Grünauer haben die ihnen zugeschriebenen Rollen oft genug hingenommen und meist nur gegen diese falschen Zuschreibungen protestiert, als es eben genau so zu machen, wie es die Leute aus Grand Rapids vorgemacht haben: zu zeigen, dass ihnen die ganzen verdammten Zuschreibungen scheißegal sind und sie mehr zu zeigen haben, als in den üblichen Klatschblättern zu lesen steht.

Genug der Emotionen für heute? Genug.

Unterm Clip eingeblendet findet man die Namen der mitwirkenden Solisten und Gruppen. Sie sind auch alle noch einmal extra aufgelistet, so dass man gleich zur richtigen Stelle im Clip klicken kann. Womit Grünau jetzt etwas hat, was die anderen Leipziger Stadtteile (noch) nicht haben. Und die Sache ist steigerbar, da bin ich mir sicher. Aber vielleicht lassen wir den Clip jetzt einfach mal wirken. Außer den Titel – „Wir sind Grünau“. Der ist Käse. Das ist wieder dieses sächsische: „Wir sind alle liebe Häschen.

Aber da fällt denen, die das nächste Mal so etwas planen, bestimmt noch was ein. Was Mutigeres. Lasst euch nicht kleinkriegen. Bleibt dran.

Die DVD mit viel Zusatzmaterial ist ab sofort im Komm-Haus, Selliner Straße 17, 04207 Leipzig, oder unter Tel. (01637) 844908 für 5 Euro erhältlich.

In eigener Sache – Wir knacken gemeinsam die 250 & kaufen den „Melder“ frei

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/10/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

GrünauLipdubFilmclip
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. April schrieb ein Leipziger einen freundlichen Brief an den Petitionsausschuss: „Liebe Stadträte, es scheint, dass Gott die Stadt Leipzig vor vielen Toten nach großer Verderbnis in der Corona-Seuche zu bewahren gedacht hat, oder?“ Es ging dann noch ein bisschen um das „Sündenbabel Berlin“. Aber Ziel des Briefes war, dass Leipzig ein „großes Renaissance-Stadtfest“ feiern soll. Vielleicht im August oder September 2021. Am 16. September war die Petition Thema im Stadtrat.
Häusermeer – Gedichte von Passanten/Melodien aus den Kammern im MALA
Maria Schueritz.Foto: PR

Foto: PR

Am 24.9., 19.30 Uhr flirren Texte von Daniel Stojek und Maria Schüritz' Musik im Strudel der Stadt durchs Häusermeer. Urbane Miniaturen und Gedankenströme treffen auf Musik zwischen Soul, Lied und Chanson. Die beiden Leipziger treten an diesem Abend mit ihrem ersten gemeinsamen Programm auf die Bühne des Café Mala in der Schulze-Delitzsch-Str. 19.
Ausstellungseröffnung Nimmersatt: Unikatum feiert 10 Jahre Kinder- und Jugendmuseum
Außenansicht des UNIKATUM Kindermuseums. Foto: Roland Kersting

Foto: Roland Kersting

„Das Essen ist fertig!“ Die pfiffigen Protagonisten Peter Siel und Zitronella führen in der neuen Mitmachausstellung im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum ab dem 26. 09. 2020 durch die spannende Welt der Ernährung und gehen einigen heißen Fragen unserer Zeit auf den Grund: Wie kommt mein Essen überhaupt auf den Teller? Was, wie und warum essen wir? Was passiert mit den Resten? Und warum beeinflusst unser Essverhalten die Lebensbedingungen auf unserer Erde?
Mentale Wissenskarten: Wie unser Gehirn alles, was es wahrnimmt, nach markanten Merkmalen abspeichert
Das Gehirn erwirbt Wissen, indem es die Kartierung von verhaltensrelevanter Information unterstützt. Grafik: MPI CBS

Grafik: MPI CBS

Für alle LeserWie funktioniert unser Gehirn wirklich? Wie speichert es all die Millionen Dinge ab, die wir tagtäglich wahrnehmen, einordnen und erkennen müssen? Die Leipziger Kognitionsforscher gehen davon aus, dass unser Gehirn dabei wie eine mentale Landkarte funktioniert, in der die hervorstechenden Merkmale eines Dings an verschiedenen Stellen gespeichert sind. Aus den markanten Merkmalen konstruiert unser Gehirn dann blitzschnell das richtige Muster: Aha, es ist eine Fliege!
Grünen-Antrag wird angenommen: LWB soll über Freiflächen nachdenken und der Shakespeareplatz braucht eine Neuerfindung + Video
Platz für neue Wohnbebauung an der Shakespearestraße. Foto: Tim Elschner

Foto: Tim Elschner

Für alle LeserAm Mittwoch, 16. September, wurde auch das Anliegen der Petition zu einem gewünschten Stadtteilpark zwischen Shakespearestraße und Bernhard-Göring-Straße behandelt. Die Petition selbst nicht mehr. Was auch in der kurzen Diskussion zur Sprache kam. Denn tatsächlich gibt es dort einen echten Zielkonflikt: Die stadteigene LWB hat den Auftrag, dort (Sozial-)Wohnungen zu bauen. Aber bislang ist die Brache auch ein wichtiges Stück Grün in Zentrum-Süd.
Thomas Dienberg antwortet auf Einwohneranfrage zum Sportforum: Warten auf den Rahmenplan + Video
Die Feuerbachschleife im heutigen Zustand. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Dauerthema, über das nun seit sieben Jahren diskutiert wird. 2014 mündete es in den Auftrag des Stadtrates, die Verwaltung solle den Bau einer größeren Wendeschleife für die Straßenbahn am Sportforum prüfen. Doch heraus kam nur der Plan, die alte, viel zu kleine Wendeschleife in der Max-Planck-Straße zu modernisieren. Das könne nicht funktionieren, stellte Ulf Walter in seiner Einwohneranfrage fest, die am 16. September in der Ratsversammlung auch weiter nach einer Antwort suchte.
Antisemitismus in der Sprache: Warum in einigen beliebten Worten noch immer die alte Judenverachtung steckt
Ronen Steinke: Antisemitismus in der Sprache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMauscheln geht gar nicht und Schachern schon gar nicht. Und dabei sind es zwei Lieblingsworte der deutschen Schlagzeilen-Macher. Zwei, die sie besser nicht mehr benutzen sollten. Und wenn sie Ronen Steinkes kleinen Essay gelesen haben, wissen sie auch, warum. Steinke ist selbst Journalist bei der „Süddeutschen Zeitung“. Und er weiß, wie gedankenlos wir mit Lehnworten aus dem Jiddischen umgehen.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. Chemnitzer FC 1:1 – Schiri im Mittelpunkt
Schiedsrichter Rasmus Jessen zeigt Lok-Kapitän Paul Schinke die Gelbe Karte. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lok verspielt erneut gegen einen Drittliga-Absteiger eine Führung. Im Gegensatz zum 1:1 bei Carl Zeiss Jena, kam das 1:1 (1:0) gegen den Chemnitzer FC allerdings kurios zustande. Chemnitz' Bickel schoss den Ball bei einem Freistoß ins Tor während Lok-Torhüter Tasche noch die Mauer richtete. Schiedsrichter Rasmus Jessen hatte den Ball ohne Wissen der Hausherren freigegeben. Die Diskussionen danach änderten nichts, auch nicht die wütenden Pfiffe der 2.083 Fans. Erstmals waren wieder mehr als 1.000 Zuschauer zugelassen gewesen.
Livebericht: „Querdenker“ treffen auf „Leipzig nimmt Platz“ + Videos
Schlussbild mit Fahne auf dem Leipziger Marktplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich ist das Thema irgendwie „durch“. Es gibt in Deutschland rund 40.000 Menschen, die unter größtmöglicher Mobilisierung, Bustransfers und letztlich mit Vorabunterstützung der Medien durch andauernde Berichterstattung am 29. August 2020 nach Berlin zur großen „Querdenker“-Demo kamen. Auch die Bilder aus der Hauptstadt gingen anschließend rund, die Eigenbezeichnung „Querdenker“ hat schon jetzt das Zeug zum Unwort des Jahres. Heute, am 19. September, möchte die mittlerweile umbenannte „Bewegung Leipzig“ als „Querdenken 341“ ab 16 Uhr auf dem Leipziger Marktplatz „ganz Mitteldeutschland“ zu Gast haben. Wer auf jeden Fall kommt, ist „Leipzig nimmt Platz“ – zum Gegenprotest und mit drei Informationspunkten am Markt.
Die neue Ausstellung der HALLE 14 widmet sich der digitalen Ökonomie: BIG D@T@! BIG MON€Y!
Varvara & Mar, Data Shop (Data Honey), 2017. Foto: Varvara & Mar

Foto: Varvara & Mar

Für alle LeserAb Samstag, 26. September, ist die neue Ausstellung der HALLE 14 geöffnet: „BIG D@T@! BIG MON€Y!“ Sieben Künstlerinnen, Künstler und Kunstkollektive präsentieren sich mit Arbeiten, die sich mit der Ökonomie der Daten- und Finanzindustrie auseinandersetzen. Durch die zunehmende Digitalisierung unseres Alltags, durch unsere digitalen Spuren im Internet und Kryptowährungen beginnen bereits heute, Persönlichkeitsprofile und Geld zu verschmelzen.
Heute 18 Uhr: Eröffnung SPHINX von Claudia Rößger
Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Liebe Freunde des Kunstraums Neu Deli, liebe Förderer des Vereins Delikatessenhaus e.V., zur Eröffnung der Ausstellung SPHINX der Leipziger Künstlerin Claudia Rößger laden wir Euch herzlich ein.
Verkehrs- und Tiefbauamt: Die Einziehung der Beethovenstraße würde nur noch mehr Verkehr im Musikviertel erzeugen
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa gibt es nun immer noch hohen Durchgangsverkehr durch die Beethovenstraße, seit sie im vergangenen Sommer zur Fahrradstraße erklärt wurde? Die Linksfraktion meinte „Ja“ und beantragte, das Stück vor der Universitätsbibliothek deshalb nach § 8 Sächsisches Straßengesetz einzuziehen. Das Verkehrs- und Tiefbauamt findet das nicht zielführend, denn aus seiner Sicht sei der Verkehr schon deutlich zurückgegangen.
Freibeuter-Antrag hat Erfolg: Leipzig mus endlich härter gegen Falschparker im fließenden Verkehr vorgehen
Thomas Köhler (Piraten, Frebeuter-Fraktion) wurde am 16. September im Stadtrat mal ganz grundsätzlich bei der Gefährdung von Radler/-innen in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan hätte es eigentlich nicht erwartet, dass sich um diesen Freibeuter-Antrag am 16. September in der Ratsversammlung doch noch mal eine halbstündige Debatte entspinnt, denn eigentlich war das Abschleppen verkehrsgefährdend geparkter Fahrzeuge schon 2019 ausführlich im Stadtrat diskutiert worden. Aber im Februar hatte die Feibeuter-Fraktion nicht das Gefühl, dass sich irgendetwas geändert hätte.
Das fehlende Stück Radweg: Greenpeace-Aktive organisieren am 19. September eine Pop-up-Bikeline auf der Karl-Heine-Straße
Karl-Heine-Straße vor der Einmündung der Erich-Zeigner-Allee. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit der Fertigstellung der Plagwitzer Brücke sind auch neue Stücke Radwege in der Karl-Heine-Straße entstanden. Aber das neue Angebot macht erst richtig sichtbar, dass an einigen Stellen die Fortsetzung fehlt. Ein solches Stück findet man zwischen Zschocherscher Straße und Erich-Zeigner-Allee. Am Samstag, 19. September, errichten Greenpeace-Ehrenamtliche dort einen Pop-up-Radweg.
Johann Walter: Die große Quellensuche nach dem „Urkantor“ der evangelischen Kirchenmusik
Christa Maria Richter: Johann Walter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Torgauer Geschichtsverein hat sich ein richtig dickes Buch gegönnt über Johann Walter, den „Urkantor“, den Mann, der die evangelische Kirchenmusik geradezu erfunden hat, und der vor 450 Jahren in Torgau starb. Die Historikerin Christa Maria Richter hat die Quellen durchforstet, um das Leben und Schaffen Walters zu rekonstruieren. Ein Leben, das so geradlinig nicht verlief, wie es die Formel vom „Urkantor“ suggeriert.