1.000 Pendlerpäckchen verteilt, aber wie sichert man den Malochern im Land eine gerechte Rente?

Wie nimmt man eigentlich den Menschen die Angst vor Alter und Armut? Seit Januar hatte man ja ganz sachte das Gefühl, der neu gekürte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz habe sich über Weihnachten mal hingesetzt und nachgedacht, was alles in seinem Paket „Gerechtigkeit“ stecken muss, damit es einer ernst nehmen kann. Hat er leider nicht. Schade, Herr Schulz. Auf wen rechnet dann eigentlich der DGB?

In den frühen Morgenstunden des Mittwochs, 31. Mai, machten sich in Leipzig aktive Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter auf, um am Zugang zur S-Bahn-Station Hauptbahnhof Pendler zu einem Kaffee oder Tee „to go“ einzuladen.

Alle, die von einer guten Rente nur träumen können, müssten spätestens jetzt aufwachen, stellt der Deutsche Gewerkschaftsbund nicht zufällig fest. „Die Menschen waren uns gegenüber sehr aufgeschlossen. Wir haben allein in Leipzig über 1.000 Beutel mit Kampagnenmaterialien in nur 1 ½ Stunden verteilt. Das Thema Rente hat für viel Gesprächsstoff am Bahnsteig gesorgt. Für uns ist das ein Zeichen dafür, dass die Stärkung der gesetzlichen Rente für die Politik Priorität haben muss“, resümiert Erik Wolf, DGB Regionsgeschäftsführer Leipzig-Nordsachsen.

Unter dem Motto „Rente muss zum Leben reichen – Für einen Kurswechsel in der Rentenpolitik“ läuft seit Ende 2016 die Rentenkampagne der DGB Gewerkschaften. Auf dem Weg zur Bundestagwahl haben auch immer mehr Parteien das Thema Rente für sich entdeckt. Denn einiger Unmut auch und gerade bei jüngeren Erwerbstätigen resultiert aus der Tatsache, dass sie allesamt wissen, dass sie im Alter zu Almosenempfängern werden. Trotz Arbeit.

Denn Millionen haben in den letzten Jahren nicht nur gebrochene Berufskarrieren erlebt (die allesamt wertvolle Rentenpunkte gekostet haben), sie stecken gerade in Ostdeutschland oft immer noch in Einkommensverhältnissen fest, die bestenfalls am Ende aller Arbeitstage ein Rentenniveau auf Sozialhilfehöhe ergeben. Wenn überhaupt.

Denn mit ihren Basteleien an den Prozentsätzen, die künftig an Rentenempfänger ausgeschüttet werden, hat der bundesdeutsche Gesetzgeber gerade die Bezieher von niedrigen Einkommen das nächste Mal bestraft und zur Kasse gebeten. Erst wurde ihnen mit Gerhard Schröders „Agenda 2010“ ein massiver Einkommensverlust schon mitten im Berufslebens beschert, die Rentenkürzungen (denn um nichts anderes handelt es sich ja) bestrafen dieselbe Erwerbstätigengruppe ein zweites Mal.

Verteilaktion des DGB am 31. Mai im Hauptbahnhof Leipzig. Foto: DGB Leipzig-Nordsachsen

Verteilaktion des DGB am 31. Mai im Hauptbahnhof Leipzig. Foto: DGB Leipzig-Nordsachsen

Die meisten Menschen haben zwar Kafka nicht gelesen. Aber genau solche Zustände, wie sie Kafka schildert, sind für die Niedrigentlohnten der Normalzustand im Leben: niedrige Einkommen verbinden sich mit zum Teil krankmachenden Arbeitsbedingungen. Millionen haben den Canossa-Gang ins Jobcenter hinter sich und wissen, was die Kürzung des Lebensnotwendigen bedeutet.

Und dann zeigt ihnen jeder Rentenbescheid, dass sie mit politischer Ignoranz trotzdem immer weiter sanktioniert werden. Nun halt noch für den „Rest des Lebens“. Denn nach unten haben die deutschen Rentenversprechungen ja keine Grenze. Immer wenn die Diskussion auf die existenzsichernde Mindestrente kommt, tauchen ganze Parteien ab, die sich zuvor eifrig selbst beklatscht haben, weil sie „die deutsche Wirtschaft“ so toll in Schwung gebracht haben.

Aber in Schwung gebracht haben die deutsche Wirtschaft klug agierende Unternehmer und hochqualifizierte Belegschaften, die immer wieder auf Einkommen verzichtet haben.

Nur so als kleiner Randgedanke zum Thema Gerechtigkeit: Wer 12 und mehr Jahre immer wieder verzichtet, damit die Wirtschaft in Deutschland floriert und die Steuereinnahmen sprudeln, wann wird der für seinen Verzicht eigentlich belohnt?

Tatsächlich wirkt die Kampagne des DGB noch irgendwie wie zwischen den Zeiten. Denn dass die Gewerkschaft jetzt auch für die Alterseinkommen der Selbstständigen kämpft, ist eine durchaus wichtige Note. „Den Schutz der Rentenversicherung auf die Selbstständigen ausweiten und Erwerbsminderungsrenten verbessern!“, heißt es im Rentenappell des DGB. Wobei trotzdem auffällt, dass man die Rente nicht der Prozenthuberei der alten Politik überlassen kann, vor allem einer Politikergarde, die sich weder um ihre Rente kümmern noch auf regelmäßige Diätenanpassungen verzichten muss. Man sitzt ja an der vollen Schüssel und kann sich die Sorgen, in die man die vielen prekär Beschäftigten und Verdienenden in den beiden letzten Jahrzehnten gestürzt hat, nicht einmal vorstellen.

Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften wollen jetzt im Vorfeld der Wahl noch stärker die Forderungen für einen Kurswechsel in der Rentenpolitik thematisieren.

„Wir werden die Entwicklung der Rente in der Region zum Thema machen. Die Parteien und Kandidaten zur Bundestagswahl  können sich darauf einstellen, dass wir sie fragen werden, wie sie Altersarmut vieler Menschen hier verhindern wollen“, betont Erik Wolf.

Denn wenn das nicht geklärt wird – und zwar ehrlich und nachhaltig – dann kommt ein ganzes Land ins Rutschen, weil die vorherrschende Politik sichtlich unwillig ist, ein Mindestmaß an Gerechtigkeit herzustellen. Ohne diesen Kurswechsel, so der DGB, drohe vielen Beschäftigten sozialer Abstieg im Alter und bei Erwerbsminderung. Dem bundesweiten Pendleraktionstag am 31. Mai sollen jetzt noch weitere Informations-Aktionen folgen.

In der kommenden Woche wird es Infostände in Wurzen (07.06., vormittags), Borna (08.06., vormittags) und Leipzig (09.06., nachmittags) geben. Das DGB Rentenrad und das ver.di Rentenspiel geben an den Ständen Auskunft über die persönliche und allgemeine Rentenentwicklung.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

 

RentenDGBGerechtigkeit
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Blinde Flecken: Ein Roman über die Tragödie eines kaputt-optimierten Fürsorge-Systems
Wolfgang Ehmer: Blinde Flecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer wieder erschüttern Fälle von Kindesmisshandlung die Republik. Die Medien stellen dann meist die suggestive Frage: „Wie konnte das geschehen?“ Meist stellt sich heraus, dass eine Menge Leute einfach weggeschaut haben. Oder nicht gehandelt haben, obwohl sie gewarnt waren. Und genau darum geht es in Wolfgang Ehmers Buch: Es ist die Geschichte eines kollektiven Versagens.
Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken.“
Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Am 6.9.20 eröffnete Markus Kopp, Honorarkonsul der Republik Polen in Sachsen das Bildungsprojekt und die Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken“ in Leipzig u. a. im Beisein von deutschen und polnischen Pfadfinder/innen. Die Ausstellung ist noch bis 23.10.20 zu sehen.
JAZZ-NIGHT: Mondayboxxx Jazz Orchester & Koerper
Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Das Mondayboxxx Jazz Orchester wurde im April 2019 in Leipzig gegründet. Die Band vereint verschiedenste Musiker/-innen, die sich in jeder denkbaren Konstellation woanders in der Musikwelt treffen könnten, doch am Liebsten treffen sie sich immer wieder montags in ihrem vertrauten Ensemble.
Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. April schrieb ein Leipziger einen freundlichen Brief an den Petitionsausschuss: „Liebe Stadträte, es scheint, dass Gott die Stadt Leipzig vor vielen Toten nach großer Verderbnis in der Corona-Seuche zu bewahren gedacht hat, oder?“ Es ging dann noch ein bisschen um das „Sündenbabel Berlin“. Aber Ziel des Briefes war, dass Leipzig ein „großes Renaissance-Stadtfest“ feiern soll. Vielleicht im August oder September 2021. Am 16. September war die Petition Thema im Stadtrat.
Häusermeer – Gedichte von Passanten/Melodien aus den Kammern im MALA
Maria Schueritz.Foto: PR

Foto: PR

Am 24.9., 19.30 Uhr flirren Texte von Daniel Stojek und Maria Schüritz' Musik im Strudel der Stadt durchs Häusermeer. Urbane Miniaturen und Gedankenströme treffen auf Musik zwischen Soul, Lied und Chanson. Die beiden Leipziger treten an diesem Abend mit ihrem ersten gemeinsamen Programm auf die Bühne des Café Mala in der Schulze-Delitzsch-Str. 19.
Ausstellungseröffnung Nimmersatt: Unikatum feiert 10 Jahre Kinder- und Jugendmuseum
Außenansicht des UNIKATUM Kindermuseums. Foto: Roland Kersting

Foto: Roland Kersting

„Das Essen ist fertig!“ Die pfiffigen Protagonisten Peter Siel und Zitronella führen in der neuen Mitmachausstellung im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum ab dem 26. 09. 2020 durch die spannende Welt der Ernährung und gehen einigen heißen Fragen unserer Zeit auf den Grund: Wie kommt mein Essen überhaupt auf den Teller? Was, wie und warum essen wir? Was passiert mit den Resten? Und warum beeinflusst unser Essverhalten die Lebensbedingungen auf unserer Erde?
Mentale Wissenskarten: Wie unser Gehirn alles, was es wahrnimmt, nach markanten Merkmalen abspeichert
Das Gehirn erwirbt Wissen, indem es die Kartierung von verhaltensrelevanter Information unterstützt. Grafik: MPI CBS

Grafik: MPI CBS

Für alle LeserWie funktioniert unser Gehirn wirklich? Wie speichert es all die Millionen Dinge ab, die wir tagtäglich wahrnehmen, einordnen und erkennen müssen? Die Leipziger Kognitionsforscher gehen davon aus, dass unser Gehirn dabei wie eine mentale Landkarte funktioniert, in der die hervorstechenden Merkmale eines Dings an verschiedenen Stellen gespeichert sind. Aus den markanten Merkmalen konstruiert unser Gehirn dann blitzschnell das richtige Muster: Aha, es ist eine Fliege!
Grünen-Antrag wird angenommen: LWB soll über Freiflächen nachdenken und der Shakespeareplatz braucht eine Neuerfindung + Video
Platz für neue Wohnbebauung an der Shakespearestraße. Foto: Tim Elschner

Foto: Tim Elschner

Für alle LeserAm Mittwoch, 16. September, wurde auch das Anliegen der Petition zu einem gewünschten Stadtteilpark zwischen Shakespearestraße und Bernhard-Göring-Straße behandelt. Die Petition selbst nicht mehr. Was auch in der kurzen Diskussion zur Sprache kam. Denn tatsächlich gibt es dort einen echten Zielkonflikt: Die stadteigene LWB hat den Auftrag, dort (Sozial-)Wohnungen zu bauen. Aber bislang ist die Brache auch ein wichtiges Stück Grün in Zentrum-Süd.
Thomas Dienberg antwortet auf Einwohneranfrage zum Sportforum: Warten auf den Rahmenplan + Video
Die Feuerbachschleife im heutigen Zustand. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Dauerthema, über das nun seit sieben Jahren diskutiert wird. 2014 mündete es in den Auftrag des Stadtrates, die Verwaltung solle den Bau einer größeren Wendeschleife für die Straßenbahn am Sportforum prüfen. Doch heraus kam nur der Plan, die alte, viel zu kleine Wendeschleife in der Max-Planck-Straße zu modernisieren. Das könne nicht funktionieren, stellte Ulf Walter in seiner Einwohneranfrage fest, die am 16. September in der Ratsversammlung auch weiter nach einer Antwort suchte.
Antisemitismus in der Sprache: Warum in einigen beliebten Worten noch immer die alte Judenverachtung steckt
Ronen Steinke: Antisemitismus in der Sprache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMauscheln geht gar nicht und Schachern schon gar nicht. Und dabei sind es zwei Lieblingsworte der deutschen Schlagzeilen-Macher. Zwei, die sie besser nicht mehr benutzen sollten. Und wenn sie Ronen Steinkes kleinen Essay gelesen haben, wissen sie auch, warum. Steinke ist selbst Journalist bei der „Süddeutschen Zeitung“. Und er weiß, wie gedankenlos wir mit Lehnworten aus dem Jiddischen umgehen.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. Chemnitzer FC 1:1 – Schiri im Mittelpunkt
Schiedsrichter Rasmus Jessen zeigt Lok-Kapitän Paul Schinke die Gelbe Karte. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lok verspielt erneut gegen einen Drittliga-Absteiger eine Führung. Im Gegensatz zum 1:1 bei Carl Zeiss Jena, kam das 1:1 (1:0) gegen den Chemnitzer FC allerdings kurios zustande. Chemnitz' Bickel schoss den Ball bei einem Freistoß ins Tor während Lok-Torhüter Tasche noch die Mauer richtete. Schiedsrichter Rasmus Jessen hatte den Ball ohne Wissen der Hausherren freigegeben. Die Diskussionen danach änderten nichts, auch nicht die wütenden Pfiffe der 2.083 Fans. Erstmals waren wieder mehr als 1.000 Zuschauer zugelassen gewesen.
Livebericht: „Querdenker“ treffen auf „Leipzig nimmt Platz“ + Videos
Schlussbild mit Fahne auf dem Leipziger Marktplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich ist das Thema irgendwie „durch“. Es gibt in Deutschland rund 40.000 Menschen, die unter größtmöglicher Mobilisierung, Bustransfers und letztlich mit Vorabunterstützung der Medien durch andauernde Berichterstattung am 29. August 2020 nach Berlin zur großen „Querdenker“-Demo kamen. Auch die Bilder aus der Hauptstadt gingen anschließend rund, die Eigenbezeichnung „Querdenker“ hat schon jetzt das Zeug zum Unwort des Jahres. Heute, am 19. September, möchte die mittlerweile umbenannte „Bewegung Leipzig“ als „Querdenken 341“ ab 16 Uhr auf dem Leipziger Marktplatz „ganz Mitteldeutschland“ zu Gast haben. Wer auf jeden Fall kommt, ist „Leipzig nimmt Platz“ – zum Gegenprotest und mit drei Informationspunkten am Markt.
Die neue Ausstellung der HALLE 14 widmet sich der digitalen Ökonomie: BIG D@T@! BIG MON€Y!
Varvara & Mar, Data Shop (Data Honey), 2017. Foto: Varvara & Mar

Foto: Varvara & Mar

Für alle LeserAb Samstag, 26. September, ist die neue Ausstellung der HALLE 14 geöffnet: „BIG D@T@! BIG MON€Y!“ Sieben Künstlerinnen, Künstler und Kunstkollektive präsentieren sich mit Arbeiten, die sich mit der Ökonomie der Daten- und Finanzindustrie auseinandersetzen. Durch die zunehmende Digitalisierung unseres Alltags, durch unsere digitalen Spuren im Internet und Kryptowährungen beginnen bereits heute, Persönlichkeitsprofile und Geld zu verschmelzen.
Heute 18 Uhr: Eröffnung SPHINX von Claudia Rößger
Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Liebe Freunde des Kunstraums Neu Deli, liebe Förderer des Vereins Delikatessenhaus e.V., zur Eröffnung der Ausstellung SPHINX der Leipziger Künstlerin Claudia Rößger laden wir Euch herzlich ein.
Verkehrs- und Tiefbauamt: Die Einziehung der Beethovenstraße würde nur noch mehr Verkehr im Musikviertel erzeugen
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa gibt es nun immer noch hohen Durchgangsverkehr durch die Beethovenstraße, seit sie im vergangenen Sommer zur Fahrradstraße erklärt wurde? Die Linksfraktion meinte „Ja“ und beantragte, das Stück vor der Universitätsbibliothek deshalb nach § 8 Sächsisches Straßengesetz einzuziehen. Das Verkehrs- und Tiefbauamt findet das nicht zielführend, denn aus seiner Sicht sei der Verkehr schon deutlich zurückgegangen.