Ein nachgereichtes Interview aus der LZ

Rein oder raus – die Sache mit den Parteien und der Qual der Wahl

Für alle LeserMorgen ist Bundestagswahl und viele wissen noch nicht, ob sie nun zur Wahl gehen sollen. Einer hat ja hier auf der L-IZ schon für beide Positionen gesprochen – sich also aus gutem Grund selbst widersprochen. In einem Interview für die „Leipziger Zeitung“ im Juni hat Roland Mey dann Rede und Antwort gestanden zum Problem. Deswegen bringen wir es jetzt auch noch online.

Es geht wohl um weit mehr. Wer Politik, Parteien und Politiker als „Reparaturbetrieb“ versteht, entfernt sich selbst vom aktiven Tun. Und offenbar kann auch dazugehören, nicht nur zur Wahl zu gehen, sondern auch selbst „parteiisch“ zu werden – Stellung zu beziehen und hier und da auch durch eigenes Tun die parlamentarische Demokratie aufzufrischen. Denn um diese geht es am 24. September 2017. Die direkten Beteiligungsformen sind sicher ein parallel verlaufendes Thema – ausübbar über Petitionen, Vereine, Volksentscheide auf Landesebene. Letzeres zugegebenermaßen in Sachsen mit zu hohen Hürden und Fallstricken.

Doch nun sollen Vertreter für das höchste Haus Deutschlands gewählt werden – also die, welche Gesetze initiieren, sich Lobbyisten zu stellen haben und im Zweifel mit ihrem Abstimmungsverhalten ganze Lebensbereiche neu regeln.

Doch wie sieht es derzeit innerhalb der Parteien aus? Wie demokratisch sind diese selbst? Lohnt es hineinzugehen oder lieber wegzubleiben?

Das Interview

Herr Mey, wie ist das nun mit den Parteien? Sollten die Bürger rein oder raus?

Im Deutschlandfunk habe ich gerade ein Interview nach der NRW-Wahl gehört, das in einem Problemviertel mit extrem niedriger Wahlbeteiligung entstanden ist. Eine Dame sagte: „Ich würde mir wünschen, alle Parteien werden aufgelöst und wir fangen die Demokratie von vorn an“. Na Donnerwetter, dachte ich mir: Die Frau hat es auf den Punkt gebracht.

Aber: Bekommen wir dann nicht wieder genau dasselbe Parteiensystem wie jetzt?

Das ist natürlich realistisch so zu befürchten. Weil der Mensch nun einmal von Gott so geschaffen wurde, dass er zuerst an sich selbst denkt. Wenn er es nicht übertreibt, ist natürlich auch damit ein vernünftiges Parteiensystem denkbar. Leider ist es so, dass meine Freunde und ich den Eindruck haben, dass die Parlamentarier nur daran denken: Wie komme ich da wieder hin.

Was ja wohl heißt: Egal wie, das Parteiensystem lädt Karrieristen ein?

Das ist richtig: Das Parteiensystem gibt zu viele Privilegien vor. Zum Beispiel: Weil man die aufgewandte Zeit auf ein Minimum drücken kann. Ich hab das als Abgeordneter im ersten frei gewählten Parlament von Leipzig selbst erlebt – ich konnte den Berg von Akten durcharbeiten. Ich konnte es aber auch lassen.

Das heißt: Sie glauben, dass die meisten gewählten Politiker sich mit ihren Aufgaben gar nicht beschäftigen?

Bezogen auf die hinteren Parlamentsbänke ist das meine Überzeugung.

Wer sich nicht mit dem Aktenberg beschäftigt, der weiß dann also gar nicht, worüber er abstimmt?

Stimmt.

Und was folgt daraus?

Wer sich vom kollektiven Abstimmungsverhalten in der Fraktion abkoppelt, der bringt schon seinen Parlamentssitz in Gefahr. Denn die Parlamentarier kommen ja über die Parteilisten in die Parlamente.

Aber hat die SPD nicht ein bisschen Widerspruch vom Genossen Mey vertragen?

Ich schicke oft genug Anfragen an den Parteivorstand in Berlin, kriege auch Antworten, aber die bleiben meist formal und gehen auf mein vorgetragenes Problem nicht ein.

Also gibt es ein Problem mit der innerparteilichen Kommunikation?

Kommunikationskanäle waren schon immer viele da. Die werden derzeit sogar noch vervielfacht. Aber …

Was ist mit der Kommunikation nicht in Ordnung?

Wenn die Partei zu einer Gewerkschaft der Politiker und Parlamentarier geworden ist, dann bringen diese Kommunikationskanäle zum Parteifundament auch keinen Kontakt.

Das heißt: Sie fragen an und es antwortet ein Computer?

Nein. Ich habe aus Berlin immer eine Antwort von Menschen bekommen. Nur: Der Mensch hatte schon parteipolitische Computereigenschaften. Seine Antworten sind so in parteipolitischen Bahnen formuliert, dass sie sich von einem Computer kaum unterscheiden.

Ob das nur ein SPD-Problem ist?

Das glaub ich nicht. Ich bin überzeugt, dass das in allen Parteien so ist. Ich könnte auch von Parteifreunden aus der CDU erzählen, die die gleichen Probleme beklagen wie ich.

Das Problem ist also, dass sich Parteiapparate irgendwann verselbständigen und abheben wie ein UFO …

Parteiapparate vertreten innerparteilich nur noch eine formale Demokratie. Das Privilegiensystem schafft Einheitsmeinungen.

Das heißt: Die kleinen Parteisoldaten plappern nur noch nach, was die großen Bosse sagen?

So kann man es formulieren. Aber eigentlich ist es noch schlimmer. Wenn Parteisoldaten zum Volk Kontakt aufnehmen, dann antworten sie individuell wunschgemäß, so, wie es der Bürger gerade vorgibt …

Das heißt: Sie schwindeln den Wählern was vor …

Das heißt: Sie bringen nicht ihre eigene Meinung in die Diskussion ein, sondern sagen das, was sich der Redepartner wünscht. Beispiel: Mich regt unheimlich auf, dass die SPD jetzt im Wahlkampf die große Jokerkarte gezogen hat und die größte Wählergruppe, nämlich die Rentner, mit Versprechungen auf ihre Seite ziehen will. Wir müssen uns doch um die Zukunft, also um die jungen Menschen kümmern. Das ist ein Beispiel für Populismus. Wenn ich es frech formuliere, können wir es auch Demagogie nennen. Und außerdem ist es hochgefährlich.

Aber woran liegt das, dass die eigentlichen Zukunftsthemen so gar keine Rolle spielen?

Ich bitte Sie: An der übergroßen Wählergruppe der Rentner kommt man nicht vorbei. Alle anderen Wählergruppen sind kleiner und lassen sich nicht so straff in Gruppen zusammenfassen.

Wie alt sind Sie?

Ich bin 76, noch immer mit der gleichaltrigen ersten Frau verheiratet, habe zwei erwachsene Kinder und drei Enkelinnen. Wenn ich nur an mich denken würde, dann müsste ich mich über dieses neuerliche SPD-Rentner-Kümmern freuen.

Aber das tun Sie nicht … Warum nicht?

Ich habe Ihnen gerade erzählt, dass ich drei Enkeltöchter habe. Und selbst wenn ich keine hätte, würde mir die Zukunft Deutschlands am Herzen liegen. Da bin ich wie Heinrich Heine.

Das heißt: Die kaputte Kommunikation mit den Wählern führt dazu, dass die falschen Wahlschwerpunkte gesetzt werden?

Es führt dazu, dass die notwendigen Probleme und Lösungen oftmals nicht angegangen werden.

Warum schwächen Sie ab, warum nur „oftmals“?

Das hab ich jetzt nicht verstanden …

Kann es sein, dass diese drängenden Probleme überhaupt nicht angegangen und immer nur verschoben werden?

So würde ich das nicht sagen. Die Politiker spüren natürlich auch, dass sich in der Bevölkerung Sprengstoff entwickelt und gehen manche Probleme im letzten Moment doch noch an. Dann sind optimale Lösungen oftmals nicht mehr möglich. Und schon gar nicht – denken Sie an strukturelle Veränderungen, die wir dringend bräuchten.

Welche wären das?

Das habe ich schon oft gesagt.

1. Sofort realisierbar eine Wahlgesetzreform, dass der Bundestag nicht auf 700 Abgeordnete und darüber hinaus wächst.
2. Eine Föderalismusreform, 8 statt 16 Bundesländer würden effektiver arbeiten, viel Geld könnte eingespart werden und der Föderalismus wäre immer noch ausreichend in der Praxis verankert.
3. Statt fortlaufend kleinen Rentenreförmchen brauchen wir auch da eine strukturelle Veränderung – nämlich ein Rentensystem mit Einzahlung ALLER in die Rentenkasse, das allerdings wird ein komplizierter Umbau, der von heute auf morgen nicht machbar ist.

Aber das müssten doch gut organisierte Parteien auf den Weg bringen, oder?

Wir haben keine gut organisierten Parteien mehr. Wir haben gut organisierte Gewerkschaften der Politiker und Parlamentarier.

Aber in der L-IZ haben Sie jüngst dafür plädiert: Junge Leute REIN in die Parteien!

Das ist doch sehr einfach: Damit aus den Gewerkschaften wieder Parteien werden.

Das heißt, die jungen Leute müssen lernen zu kämpfen und sich zu engagieren? Denn Parteiarbeit ist ja bekanntlich kein Zuckerschlecken …

Sie denken an die Basis. Weil: Im Mittelbau ist es zum Zuckerschlecken verkommen.

Das heißt: Die Parteien müssen von unten her verändert werden.

So ist es. Und das geht nur durch massenhafte Eintritte. Insbesondere der Jugend, der jungen Menschen.

Vielen Dank für das Gespräch.

Die aktuelle LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Seit 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

 

SPDBundestagswahlbtw17
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Kretschmer dankt langjähriger DGB-Landeschefin
Polizeibericht, 15. Dezember: Sparkassen-Container gesprengt, Versuchter Totschlag, Radler gestürzt
Juliane Nagel (Linke): „Wohnfähigkeitsprüfung“ in Leipzig zurückgenommen
SPD Leipzig-Nordwest für eine baumstarke Stadt
Polizei erhält ersten Survivor
Leipziger Mathematiker erhält Leibniz-Preis 2018
Private Krankenversicherung treibt Versicherte in wirtschaftliche Not – Reform dringend nötig
„Mobilität in Städten“: Leipziger Haushalte werden wieder befragt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

BUND findet 13 von 17 gekauften Weihnachtsbäumen mit Pestiziden belastet
Und gleich nach dem Fest werden sie entsorgt: Weihnachtsbäume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht doch lieber auf den Weihnachtsbaum verzichten? Das legt ein neuer Test des BUND nahe. Auf die Idee muss man erst einmal kommen. Aber eigentlich liegt sie nahe, wenn man weiß, dass die alljährlich verkauften Riesenmengen an Weihnachtsbäumen eben nicht aus dem Wald kommen, sondern von Plantagen. Und dort werden sie augenscheinlich heftig mit Pestiziden besprüht.
Erwerbstätigenzahl in Sachsen im Herbst 2017 auf neuem Höchststand
Die Entwicklung der Erwerbstätigenzahl. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserDie Konjunktur ist auf einem Hoch, meldet das IWH in Halle. Die Wirtschaft in Deutschland brummt – trotz aller außenpolitischen Querelen. Und das hat weniger mit der fleißigen Industrie zu tun, als mit der wachsenden Dienstleistungswirtschaft in Deutschland. Denn Dienstleistung braucht Leute. Das hat auch in Sachsen zu einem neuen Beschäftigungshoch im Herbst geführt.
Linksfraktion beantragt sofortige Verhandlungsaufnahme für einen attraktiven Lehrer-Tarifvertrag in Sachsen
Schülerprotest 2012 in Leipzig. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserGleich am 6. Dezember – kaum war die Meldung zur geplanten Verbeamtung sächsischer Lehrer in der Welt – ruderte das Kultusministerium zurück und verschickte um 16:07 Uhr eine Korrektur: Nein, es ginge noch nicht um die Verbeamtung aller Lehrer, sondern um die „Prüfung der Verbeamtung der Lehrer“. Die CDU-Fraktion im Landtag hatte die Entscheidung im Alleingang getroffen. Ohne Absprache mit dem Koalitionspartner SPD. Der meldete sich wenig später entsprechend deutlich zu Wort.
Schönfärberei schafft keine Gerechtigkeit
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer „Sachsen Monitor“ kann zwar nichts dafür, dass Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich das Feld räumte, denn befragt wurden die Sachsen für diese Studie ja schon im August, deutlich vor der Bundestagswahl am 24. September, die gerade die Ergebnisse der sächsischen CDU abschmieren ließ und die AfD prozentual zur Nr. 1 machte. Veröffentlicht wurde der „Sachsen-Monitor“ erst nach der Wahl, am 28. November. Am 14. Dezember wurde er dann im Landtag diskutiert.
Bernd Göbels freundlich-verschmitzter Blick auf ein Leben als Künstler in Deutschland
Bernd Göbel: Verschiedenes Hell. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie Leipziger kennen ihn. Zumindest wissen sie, was er getan hat. Denn Bernd Göbel ist der Schöpfer jener ironischen Skulptur, die seit November 1990 in der Grimmaischen Straße steht, die ursprünglich mal „Beginn einer Reihe“ heißen sollte, jetzt aber „Unzeitgemäße Zeitgenossen“ heißt. Und noch heute erzielen die „Pädagogikerin“, der „Stadtgestaltiker“ und die „Rationalisatikerin“ ihre Wirkung.
Immer wieder Wurzen: Angriff auf Wohnung eines Geflüchteten
Angriff auf die Wohnung eines Geflüchteten in Wurzen. Foto: Kira Hoffmann / pixabay (Symbolbild)

Foto: Kira Hoffmann / pixabay (Symbolbild)

Für alle LeserDie sächsische Kleinstadt Wurzen ist ein Schwerpunkt rassistischer Gewalt gegen Geflüchtete – obwohl viele Einwohner das leugnen. Nachdem sich im Juni bereits ein Mob geformt hatte, der von der Polizei noch gestoppt werden konnte, wurde nun eine Wohnung mit Pflastersteinen beworfen. Eine Person soll dabei verletzt worden sein.
Freibeuter-Antrag zum Personalmanagement wurde mit kleiner, aber wichtiger Änderung der SPD-Fraktion beschlossen
Der Turm des Neuen Rathauses. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Stadtratsbeschlüssen ist es manchmal gar nicht so einfach. Da geht es um Nuancen, damit sie auch wirklich korrekt sind. Beim Streit der Grünen mit dem OBM hat man ja gesehen, wie schnell sich Oberbürgermeister Burkhard Jung in seiner Hoheit verletzt sieht. Man hat es mit zwei gewählten Repräsentanten zu tun – OBM und Stadtrat – die beide höchst bedacht auf ihre Gestaltungsräume sind. Das war am Mittwoch, 13. Dezember, auch bei der Entscheidung zum Bewerbermanagement der Stadt Thema.
Polizistin gefilmt: Berufung gegen Freispruch für Beschwerdeführer
Beschwerden an die Polizei können als Bumerang zurückkommen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil er rechtswidrig ein Video verbreitet haben soll, in dem eine Polizeibeamtin zu sehen ist, musste der Journalist Marco Santos in der vergangenen Woche vor Gericht erscheinen. Das Verfahren endete mit einem Freispruch. Es erregte jedoch viel Aufmerksamkeit, da die Anzeige erst auf eine Beschwerde über das Verhalten der gefilmten Polizistin folgte. Im Hintergrund geht es auch um die Arbeit der Beschwerdestelle der Polizei. Nun hat die Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt.
Mehr Macht für den OBM, leises Misstrauen für die Stadträte in den Aufsichtsräten
Burkhard Jung in Action. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Oberbürgermeister misstraut den Stadträten und ihrem wirtschaftlichen Sachverstand. So interpretieren die Grünen den am Mittwoch, 13. Dezember, mit knapper Mehrheit beschlossenen neuen Gesellschaftsvertrag für die Stadtholding LVV. Mit nur einer Stimme Mehrheit hat der Stadtrat – nach teilweise hitziger Debatte – die Neufassung des Gesellschaftsvertrages, also des grundlegenden unternehmerischen Regelungswerkes, zur städtischen Holding LVV GmbH beschlossen.
EPH-Konzern bestätigt, dass er für Lausitzer Braunkohle nicht haftet und einen zeitnahen Kohleausstieg nicht akzeptiert
Kohlekraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserModerne Konzerne poltern nicht. Sie schnurren und erklären ganz freundlich, über welche Instrumente sie verfügen, wenn die Politik nicht spurt. Zum Beispiel in der Kohlepolitik, wo schon aus Klimaschutzgründen in den nächsten 15 bis 20 Jahren der Komplettausstieg aus der Kohleverstromung fällig ist. Nicht mit uns, so klingt die Ansage von EPH-Manager Jan Špringl im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin „Capital“.
Gerade bei der Verminderung von Rußpartikeln hat die Leipziger Umweltzone Wirkung gezeigt
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Umweltzone funktioniert. Zumindest, was den Ruß betrifft. Das war das Fazit, das am Donnerstag das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie zusammen mit dem Leibniz-Institut für Troposphärenforschung und Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal bei einer Pressekonferenz in Leipzig ziehen konnte. 2011 war Leipzigs Umweltzone in Betrieb gegangen.
Leipzig steigt per Stadtratsbeschluss aus Rüstungsfonds, Investitionen in schmutzige Energien und Saatgutinvestitionen aus
Ist vielleicht doch der Mensch das Maß aller Dinge? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer 13. Dezember im Stadtrat war auch eine kleine Zeitenwende. Der Grünen-Antrag zum Ausstieg Leipzigs aus zukunftsschädigenden Finanzanlagen fand eine Mehrheit. Auch wenn es vor allem ein Zeichen ist, macht Leipzig damit deutlich, welche Art Wirtschaft einfach nicht mehr akzeptiert werden kann – von der Agrogentechnik über Rüstungsindustrie bis zur Agrarspekulation. Leipzigs Geld wird dafür nicht mehr zur Verfügung gestellt.
Über das Trotzdem-Zeitungmachen, alte Sachsen-Seligkeit, die Bedeutung des Kuschelns und die Träume der Leipziger
Leipziger Zeitung Nr. 50. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Weihnachtsausgabe der „Leipziger Zeitung“ ist auch eine kleine Jubiläumsausgabe: die Nr. 50. Was natürlich reizt, eine Jubiläumsfeierausgabe draus zu machen. Haben wir aber nicht gemacht. Nur den Moment, uns mal kurz zu besinnen, haben wir genutzt, und diesmal auch das Zeitungsmachen selbst thematisiert. L-IZ-Leser kennen es schon: Wie denkt man Zeitung in einer Zeit, in der die Fakenews-Produzenten sich dicke machen?
Sachsens Finanzminister Georg Unland gibt seinen Abschied selbst bekannt + Update
Staatsminister Prof. Dr. Georg Unland (CDU). Foto: SMF/momentphoto, Oliver Killig

Foto: SMF/momentphoto, Oliver Killig

Für alle LeserMit der CDU-Fraktion geht Finanzminister Georg Unland im Guten auseinander. Immerhin hat er neun Jahre lang die Finanzpolitik des Freistaats gestaltet. In der Sitzung der CDU-Landtagsfraktion am Donnerstag, 14. Dezember, hat Prof. Georg Unland erklärt, dem nächsten Kabinett des neuen Ministerpräsidenten Michael Kretschmers nicht mehr zur Verfügung zu stehen.
Meinungen zur sächsischen Kommunalrechts-Novelle vom Mittwoch gehen weit auseinander
Der Sächsische Landtag. Foto: Steffen Giersch

Foto: Steffen Giersch

Für alle LeserKaum war der neue Ministerpräsident am 13. Dezember gewählt, stürzte sich der Sächsische Landtag in die Debatte um das neue Kommunalrecht für Sachsen. Dabei ging es vor allem um ein Thema, das auch in Leipzig schon für Furore gesorgt hat: Wie viele Mitspracherechte bekommen die Stadtbezirksbeiräte? Oder soll die Novelle nur eine „Lex Dresden“ sein, weil die Aufwertung der Dresdner Stadtbezirksbeiräte der Regierung ein Dorn im Auge ist?