Mehr Demokratie e. V. verschenkt ein Buch

Was Demokratie-Zerstörung und „Bürger 2. Klasse“ miteinander zu tun haben

Für alle Leser„Hoffnung in der Hosentasche“ nennt es der Mehr Demokratie e. V., der ein Büchlein, das die Politikwissenschaftlerin Ute Scheub 2017 im oekom Verlag veröffentlichte, jetzt gratis an alle Interessierten abgibt. Und das sollten viele sein. Denn die Analyse stimmt ja: Unsere Demokratie ist in Gefahr. Der Vertrauensverlust ist auf allen Ebenen greifbar – und die Rechtspopulisten nutzen das rücksichtslos aus.

Aber bevor man auf die Populisten schimpft, muss man erst einmal analysieren, warum das so ist. Denn dieses Gefühl, dass „die da oben“ nur noch Entscheidungen treffen, die mit dem Leben der meisten Staatsbürger nichts mehr zu tun haben, haben ja nicht nur die Wähler rechtspopulistischer Parteien und Präsidenten. Das ist viel allgemeiner. Es reicht ja bis in den Jugendverband der SPD, der vehement gegen einen Koalitionsvertrag und eine Große Koalition kämpft, die so unübersehbar nichts mehr mit den drängenden Problemen der Zeit und den Sorgen der jungen Menschen zu tun haben.

Und wer über Demokratie nachdenkt, der stellt sich natürlich die Frage: Warum ist das so? Was funktioniert da eigentlich nicht mehr, dass die Bürger das Gefühl haben, die politische Elite sei völlig lebensfremd geworden, während die gewählten Politiker sich stets so missverstanden fühlen, wo sie es doch nur gut meinen.

Und nicht erst Ute Scheub kommt dabei natürlich zur Grundfrage jeder Demokratie. Aber sie schildert es sehr anschaulich, geht darauf ein, was die moderne Sozialpsychologie eigentlich schon herausgefunden hat – was aber sichtlich keine Resonanz im Politikbetrieb findet.

Natürlich geht es um Resonanz. Und um Stimmen. Denn menschliche Gemeinschaft funktioniert nun einmal nicht nach dem bei Rechtsradikalen so beliebten Rudelprinzip, sondern durch Resonanz. Menschen reden miteinander, singen miteinander, stellen über das Erheben ihrer Stimmen Resonanz her. Die Resonanz ist das, was wir als Gemeinschaft erleben. Und je mehr Resonanz entsteht, je stärker wir unsere eigene Stimme eingebracht fühlen in das gemeinsame Reden, umso wohler fühlen wir uns.

Jeder kann das schon an Babys erleben: Sie reagieren auf die stimmliche Resonanz mit den Erwachsenen mit Freude, meist unbändiger Freude – da leuchten die Augen, beherrscht ein zufriedenes Lächeln das ganze Gesicht, die Beinchen strampeln … was übrigens ansteckt. Eltern wissen das. Wenn das Kleine quietscht vor Vergnügen, werden auch sie von lauter Glückshormonen durchströmt.

Resonanz macht uns happy. Oder um es nach Ute Scheub zu formulieren: Wir werden für gelungene Resonanz belohnt. Egal, ob wir mit anderen gemeinsam einen ganzen Abend lang singen, ein richtig gutes Konzert hören oder mit Freunden am Kaffeehaustisch merken, wie das Gespräch sich regelrecht selbst entzündet und alle zu immer offeneren Wortbeiträgen angeregt werden.

Demokratie in dem Sinn, dass Menschen auf der offenen Agora gemeinsam nach den richtigen politischen Lösungen suchen, hat hier ihren Ursprung. Die Griechen haben eine uralte menschliche Gemeinschaftserfahrung in ein politisches Konstrukt gegossen, das die Gesellschaft für alle zu einem gemeinsamen Erlebnis macht.

Die Kehrseite beschreibt Scheub natürlich auch. Man darf sich an unsere nörgelnde, trollende und hämische Gegenwart erinnert fühlen: Die meisten Menschen fühlen sich einsam, benachteiligt, ausgegrenzt. Sie sind voller Wut, Panik und Misstrauen. Sie fühlen sich nicht gefragt und nicht gemeint. Im Gegenteil: Sie leiden unter dem, was anderswo ohne sie beschlossen wird. Und wofür grimmige Politikerinnen und Politiker aufs Rednerpult dreschen: „There is no alternative!“

In einer Demokratie hätten diese Worte niemals fallen dürfen.

Was auch Ute Scheub zu dem Fazit bringt, das wir eigentlich in einer ziemlich ramponierten Gesellschaft leben, in der von wirklicher Demokratie für die meisten Menschen keine Rede sein kann. Sie haben keine Stimme, dürfen nicht mitreden und werden auch nicht gehört. Ihre Anliegen werden übergangen, ihre Petitionen ohne Beratung abgelehnt, die wichtigsten Informationen werden ihnen vorenthalten usw. Das lässt sich fortsetzen. Jeder kennt diese Erscheinungen und hat sich schon tausend Mal gefragt, was das eigentlich ist und soll. Und warum das so ist.

Das Phänomen setzt sich bis in die Parlamente fort, wo schon seit Jahren in einem hämischen, verächtlichen Ton übereinander geredet wird. Miteinander schon lange nicht mehr. Nicht nur die Stimmen für Parteien, die an der 5-Prozent-Hürde scheitern, scheinen regelrecht weggeschmissen, auch die für alle Parteien, die dann in der Opposition landen. Im sächsischen Landtag jahrzehntelang mittlerweile erlebt, wie die Regierungskoalition die Anträge und Gesetzentwürfe aus der Opposition einfach vom Tisch fegt.

Mit Zuhören und Verstehen hat das nichts mehr zu tun. Mit der Arroganz von Macht schon. Am Ende wird ja sowieso beschlossen, was die Regierung sich ausgedacht hat – auch wenn es schlechter ist als der Vorschlag der Opposition. Die riesige Chance, so ein gewähltes Parlament tatsächlich zu einer gemeinsamen Entscheidungsfindung zu nutzen, wird einfach vertan. Die Hälfte der Wähler bleibt stimmlos. Wobei auch völlig offen ist, ob die Regierungsparteien noch für irgendwelche Bürger sprechen. Denn die Macht im Land wird nicht über Wählerstimmen bestimmt, sondern übers Geld.

„In der Praxis regiert heute eine nie dagewesene Ungleichheit. In Deutschland besitzt ein Prozent der Bevölkerung etwa ein Drittel des Gesamtvermögens“, schreibt Scheub. „Auch in anderen Ländern plündert eine dünne Schicht von Superreichen den Rest der Bevölkerung aus. Ins Akustische übersetzt: Einige wenige tröten mit einer kilometerlangen Vuvuzela, während die Stimmen riesiger Bevölkerungsmehrheiten unhörbar gemacht werden.“

Die Probleme der Menschen bleiben – schöne Grüße an den Koalitionsvertrag – ungelöst. Und ungelöste Probleme verwandeln sich in Krisen. Was die Not der Ungehörten um ein Vielfaches verstärkt, denn diesen Krisen (Ute Scheub zählt Klimakrise, Hungerkrise, Wasserkrise, Finanzkrise, Flüchtlingskrise, Eurokrise auf) beherrschen alle Nachrichten, betreffen auch fast alle Menschen – aber sie fühlen sich hilflos. Die Mittel, gemeinsam Lösungen für die Krisen zu finden, sind ihnen genommen. Darüber wird anderswo entschieden. Das heißt: Die Bürger der Demokratie werden nicht nur mit riesigen, für sie übermächtigen Krisen konfrontiert und zumeist alleingelassen, ihnen werden auch noch die Mittel vorenthalten, gemeinsame Lösungen dafür zu finden. Das ist ein gefundenes Fressen für Populisten und Autokraten.

Die Zerstörung der Demokratie ist nicht das Ergebnis populistischer Bewegungen, sondern deren Grundbedingung.

Und dazu kommt, dass die Hauptprofiteure dieser zerstörten Demokratie gleichzeitig ganz eigene Ängste erzeugen. Denn die viel beschworenen „Abstiegsängste“ sind ja kein zufälliger Zustand. Sie wurden systematisch implementiert: „,Rasender Stillstand‘, hat der französische Philosoph Paul Virilio diesen Zustand genannt. Jeder und jede muss im Hamsterrad weiterrennen, ob sie will oder nicht, weil sie sonst den vermeintlichen ‚Anschluss‘ verpasst. Abstiegsängste und Statuspanik sind die Folge.“

Unsere Politik ist längst von Leuten korrumpiert, die genau diese Hamsterradpanik in Gesetze gegossen haben. Nicht nur in „Hartz IV“. Die Zerstörung der Rentensicherung gehört genauso dazu wie die jetzt überall systematisch erzeugte Panik vor „Industrie 4.0“. Wenn man nur ein wenig darüber nachdenkt, merkt man, dass das alles mit den Grundbedürfnissen unserer Gesellschaft nichts mehr zu tun hat – dass hier Politik für ein paar Superreiche gemacht wird, denen völlig egal ist, ob sie damit die Demokratie des Westens zerstören.

Die Klugheit eines Gemeinwesens, in dem alle Bürger einbezogen sind in die Lösungssuche, ist damit nicht zu bewahren. Im Gegenteil: Diese Art Politik macht immer mehr Menschen zu Außenseitern. Schließt sie einfach aus aus dem Chor. Und zwar nicht, weil sie schlecht singen, sondern weil sie sich keine goldenen Stimmgabeln kaufen können.

Im hinteren Teil des Buches geht Scheub darauf ein, wie eine wirklich partizipative Demokratie doch funktionieren kann, warum die Schweiz sehr wohl ein Vorbild ist (und die Populisten, die immer die Schweiz als Vorbild nennen, sich wohl wundern würden über den Ausgang richtiger Volksentscheide). Und dann kommt sie auch auf die ambitionierte Arbeit von Mehr Demokratie e. V. zu sprechen und auf Entwicklungen, die Mut machen. Denn überall dort, wo Politik tatsächlich die Bürger mit ins Boot holt und gleichberechtigt einbindet ins Lösungsuchen, entstehen hochkompetente Lösungen, entsteht auch Vertrauen und Wissen. Und auch jene Bürger, die vorher skeptisch und misstrauisch waren, entwickeln wieder das Gefühl für ein gemeinsames Vorgehen. Die Resonanz funktioniert.

Aber dazu müssen echte Menschen in realen Projekten miteinander diskutieren. Die (a)sozialen Netzwerke sind dafür völlig ungeeignet, denn sie schaffen keinen Gleichklang, keine Diskussionen auf gleicher Ebene. Sie bevorteilen die Lauten und Aggressiven, belohnen sie sogar für die Zerstörung jedes Gesprächs.

Das Buch ist wichtig, keine Frage. Vor allem, weil es die Leser wieder zurückführt auf die eigentliche Ebene von Demokratie und warum nur sie in der Geschichte wirklich solidarische und kooperative Lösungen für unsere gemeinsamen Probleme finden kann. Und der zweite Teil macht uns klar, dass wir ein Recht darauf haben, endlich wieder als gleichwertige und gleichberechtigte Bürger behandelt zu werden.

Oder vielleicht besser formuliert: Uns endlich wieder dafür engagieren sollten, dass diese gleichberechtigte Teilhabe an gesellschaftlichen Entscheidungen wieder hergestellt wird. Unter anderem mit niedrigeren Hürden für Volksentscheide, mit echter Demokratie für die EU und auch der Suche nach einer politischen Teilhabe, die solche Demokratie-Katastrophen wie in Ungarn oder beim englischen Brexit-Entscheid verhindern. Es kann nicht sein, dass so elementare Fragen wie die EU-Mitgliedschaft von einer populistischen Regierung in simple Ja-Nein-Entscheidungen gepresst werden, ohne dass die Wahlbürger auch nur eine Ahnung von den Folgen haben.

Erst wenn man (auch über Losverfahren ausgewählte) Bürger direkt einbezieht in die Suche nach klugen politischen Lösungen, beginnt Demokratie zu leben.

Aber wem erzähle ich das. Das wissen Sie ja alles selbst.

Ute Scheub „Demokratie – die Unvollendete“, oekom Verlag, München 2017, gratis

Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit? – Die neue LZ Nr. 52 ist da

RezensionenDemokratieMehr Demokratie e.V.
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

41.000 Euro aus ehemaligem SED-Vermögen für das Archiv Bürgerbewegung Leipzig e. V.
Dr. Saskia Paul,Eva-Maria Stange und Uwe Schwabe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 15. Februar, gab es hohen Besuch in den Räumen des Archivs Bürgerbewegung Leipzig e. V. im Haus der Demokratie. Staatsministerin Dr. Eva-Maria Stange war angereist, hat einen Zuwendungsbescheid über 41.000 Euro aus dem Vermögen der Parteien und Massenorganisationen der DDR, den sogenannten PMO-Mitteln, an das Archiv Bürgerbewegung Leipzig e. V. übergeben. Geld, das für ein wichtiges Projekt gebraucht wird.
NuKLA schreibt einen Offenen Brief an die Leipziger Grünen-Fraktion
Markierter Baum in der Burgaue. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDarf sich eine Stadtratsfraktion einfach die Stellungnahme der Verwaltung zu eigen machen? Gute Frage. Im Herbst 2017 stellte ja bekanntlich der NuKLA e. V. die Leipziger Praxis, den Auenwald einfach über informelle Forstwirtschaftspläne zu bewirtschaften, infrage. Ein Thema, das auch die Grünen-Fraktion ins Grübeln brachte, denn bis dahin war der Stadtrat immer nur aller zehn Jahre mal um ein Händchenheben zur Forsteinrichtung gebeten worden.
Die Kontroverse um Kurt Masur am Montag im Deutschlandfunk
Das Ehrengrab der Stadt Leipzig für Kurt Masur auf dem Südfriedhof. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserRoland Mey freut sich ja, wenn seine Kritiken am Leipziger Kapellmeister Kurt Masur auch mal von klassischen Medien aufgenommen werden. So wie am Montag, 18. Februar, ab 20:10 Uhr im „Musikjournal“ des Deutschlandfunks. Ihn ärgert vor allem der Kult um den 2015 verstorbenen langjährigen Gewandhauskapellmeister, der in einigen Kreisen bis heute als der Übervater der Friedlichen Revolution in Leipzig gefeiert wird. Der er nie war.
Mühlrose: Die LEAG hat keine Abbaugenehmigung
Mühlrose am Tagebau Nochten in der Oberlausitz. Bild: Google Maps

Bild: Google Maps

Für alle LeserDa schauten nicht nur die Oppositionsfraktionen im Sächsischen Landtag verblüfft, als Sachsens Wirtschaftsminister am Donnerstag, 14. Februar, tatsächlich die LEAG-Entscheidung begrüßte, das Dorf Mühlrose in der Lausitz leerräumen zu lassen. Darüber hatte die LEAG am Donnerstag die Mühlroser in einer Einwohnerversammlung informiert.
Peter Gosse schrieb sich zum 80. ein besonderes Enkel-Erinnerungbuch
Peter Gosse: Pemmikan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr hat er seinen 80. Geburtstag gefeiert: der Leipziger Dichter Peter Gosse. Und die Gelegenheit hat er gleich genutzt, auch so eine Art Abschiedsbuch für seinen Enkel zu schreiben. Bei Enkel denkt man ja an ein kleines Bürschlein mit Windel und Lätzchen. Aber dieser Enkel ist selbst schon ein gestandener Mann und verträgt augenscheinlich auch eine große Packung Unverblümtheit von seinem Großvater.
Schulstreik fürs Klima: 700 Menschen gehen in Leipzig auf die Straße
Was schmutziges ... Junge Menschen protestieren für ihre Zukunft in Zeiten des Klimawandels vor dem Rathaus Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDer „Kohlekompromiss“ mit dem auf spätestens 2038 datierten Ausstieg aus dem Kohleabbau sollte die Gemüter der Umwelt- und Naturschützer eigentlich abkühlen. Doch stattdessen sind sie weiterhin ähnlich stark erhitzt wie das Weltklima. Erneut gingen in Leipzig deshalb mehrere hundert Menschen auf die Straße, um für Maßnahmen gegen den Klimawandel und den sofortigen Kohleausstieg zu demonstrieren. Für Ministerpräsident Michael Kretschmer gabs am Tag der Zeugnisausgabe in Leipzig auch ein paar Schulnoten für seine Kohle-Politik.
Grüner Vorschlag zum Stopp des Flächenfraßes in Sachsen kommt in der Anhörung gut an
Entsiegelt und neu bepflanzt: Leipziger Kompensationsfläche an der Koburger Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Land da draußen ist wertvoll, viel wertvoller, als es meist in Kaufverträgen erscheint, denn die lebendige Rendite, die fruchtbare Ackerflächen, lebendige Wiesen und Wälder über ganze Generationen geben, lässt sich mit einfachen Bodenpreisen nicht berechnen. Und Sachsen hatte eigentlich schon längst den massiven Flächenfraß im Land deutlich senken wollen. Doch noch immer werden wertvolle Böden zubetoniert und asphaltiert. Thema für eine Landtagsanhörung.
Am 16. Februar im Ost-Passage Theater: Aufspüren Jagen Entsorgen – Die Sprache der Neuen Rechten
Aufspüren Jagen Entsorgen © Georg Skowronek

Aufspüren Jagen Entsorgen © Georg Skowronek

Spannende Theaterprojekte werden bekanntlich nicht nur in Leipzig produziert. Um so glücklicher sind wir darüber, dass es uns gelungen ist, eine besondere Produktion aus der sächsischen Hauptstadt nach Leipzig zu lotsen. Am Samstag, den 16.02., gastiert das Dokumentartheaterstück „Aufspüren Jagen Entsorgen“ um 20 Uhr am Ost-Passage Theater.
Die Leipziger haben 17 Jahre mit echten Einkommenseinbußen hinter sich
Entwicklung der realen Haushaltseinkommen in Leipzig nach Haushaltsgröße. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs war der finanzpolitische Sprecher der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, Steffen Wehmann, dem eine Tabelle im jüngsten Sozialreport der Stadt Bauchschmerzen bereitete. Denn da war dann wieder optimistisch aufgemalt, wie schön sich die durchschnittlichen Monatseinkommen der Leipziger Haushalte seit 2005 entwickelt hatten. Das sah toll aus, aber jeder Käufer im Laden weiß, dass die Zuwächse meist von der Inflation aufgefressen werden. Steigende Einnahmen bedeuten nicht unbedingt mehr Kaufkraft.
Wie Personalabbau die Steuerhinterziehung in Sachsen begünstigt
Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist so ein unerschütterliches Misstrauen ins Land geschlichen – nicht gegenüber den so emsigen „Leistungsträgern“, die alle Künste beherrschen, ihre Steuern vor dem Fiskus in Sicherheit zu bringen. Sondern denen gegenüber, die eigentlich nichts haben, um Stütze betteln müssen und gern als „Sozialschmarotzer“ bezeichnet werden. Ein Zustand, der auch in Sachsen zu seltsamen Erscheinungen führt. Denn auch hier sorgt Personalabbau dafür, dass Steuerschlupflöcher noch größer wurden.
Grüne fordern umfassende Messprogramme für Mikroplastik in sächsischen Gewässern
Weiße Elster bei Schkeuditz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 15. Februar, stimmt der Bundesrat über eine Initiative der Länder Hamburg und Thüringen zum brisanten Thema Mikroplastik in Wasser, Böden und Luft ab. Und die sächsischen Grünen appellieren dringend an die Staatsregierung, auch im Sinne Sachsens diesem Antrag zuzustimmen, auch wenn es erst ein kleiner Schritt ist, die Verwendung von Mikroplastik in Kosmetika zu verbieten.
Am 16. Februar im Werk 2: Mono & Nikitaman
Mono & Nikitaman. Quelle: WERK 2 - Kulturfabrik Leipzig e.V.

Quelle: WERK 2 - Kulturfabrik Leipzig e.V.

Das neue Album von Mono & Nikitaman ist am Start und überzeugt mit unfassbarer Energie. Die 13 neuen Songs sind sozialkritisch wie nie zuvor und kommen zugleich mit einer wunderbaren Leichtigkeit daher. Rhythmische Strophen mit Texten voller Tiefe werden abgelöst von hookigen Melodien. Sie bewegen beim Zuhören nicht nur die Gehirnzellen, sondern auch das Tanzbein. Die Bässe sind druckvoll und erlauben kein Stillstehen.
Stadtratsentscheidung zum Elsterbecken
Inselbildung im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch. 13. Februar, diskutierte der Leipziger Stadtrat über den Antrag der Linksfraktion, auch die Herstellung eines Flusslaufs im Elsterbecken zu prüfen. Eine Stadtratsmehrheit stimmte dann gegen den Prüfauftrag. Einige Argumente hatte zuvor Sportbürgermeister Heiko Rosenthal geliefert. Und die stärksten waren: Der Stadtrat selbst hat in den letzten Jahren zwei Mal für die Herrichtung des Elsterbeckens zum Ruderbecken gestimmt. Da dürfte so mancher Stadtrat verblüfft seine Erinnerung bemüht haben? Stand das je auf der Tagesordnung?
Hof-Compositeur Bach: Das Bach-Museum Leipzig entführt in die Klangwelt barocker Fürstenhöfe
Der berühmte Hof-Compositeur Johann Sebastian Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Freitag, 15. Februar, eröffnet im Bachmuseum am Thomaskirchhof die Sonderaustellung „Hof-Compositeur Bach“. Sie entführt in jene Welt, die oft zu verschwinden scheint hinter den großen Kirchenkompositionen des Leipziger Thomaskantors, der sich Zeit seines Lebens auch um den Ehren-Titel eines Hof-Komponisten bewarb. Zeitweilig war er ja selbst als Hofkapellmeister angestellt – in Weimar und Köthen. Und auch seine Hof-Musik begeistert bis heute.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Amtsblatt, ein gefährlicher Drucker und Wohnungsnotfallhilfe + Video
OB Burkhard Jung am 23. Januar 2019 im Satdtrat Foto: L-IZ.de

Oberbürgermeister Burkhard Jung im Satdtrat. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung hat in der Ratsversammlung am Mittwoch, den 13. Februar, darüber informiert, welche Auswirkungen ein BGH-Urteil aus Sicht der Verwaltung auf das Amtsblatt der Stadt Leipzig hat. Außerdem beschäftigten sich die Anfragen der Fraktionen unter anderem mit einem möglicherweise gefährlichen Drucker, dem Fachplan Wohnungsnotfallhilfe und der Wohnungssuche von Menschen, die Geld vom Jobcenter erhalten.