5 Fragen an ... Irena Rudolph-Kokot (SPD, Leipzig nimmt Platz) zum Neonazifestival

Interview: Nach dem Führergeburtstag in Ostritz

LZ/Auszug aus Ausgabe 54Für alle LeserEs tobte vorab durch die gesamtdeutsche Presse und nach Beendigung noch einmal. Die als größtes Festival der Neonaziszenerie angekündigte „Schild und Schwert“-NPD-Veranstaltung im ostsächsischen Ostritz bei Görlitz direkt an der deutsch-polnischen Grenze. Ebenso wurde im Vorfeld klar, dass sich direkt vor Ort in Ostritz die Bürger eher von dieser Idee abwandten und Gegenaktionen planten. Auch aus Leipzig kam Unterstützung unter anderem vom zivilgesellschaftlichen Bündnis „Leipzig nimmt Platz“. Am 21. April fuhren mehrere Busse gen Ostsachsen und Irena Rudolph-Kokot war dabei. Nach ihrer Rückkehr gab es von der LZ fünf Fragen zu ihren Eindrücken.

Der Führergeburtstag in Ostritz ist durch, rund 1.000-1.500 Neonazis sind dem Aufruf von Veranstalter Thorsten Heise (NPD) zum „Schwert und Schild“-Festival vom 20. bis 22. April gefolgt. Ein Erfolg für die Rechtsextremen oder doch eher ein weiteres Zeichen des Niedergangs der NPD angesichts des Verlaufs?

Das Festival hatte Potential, noch viel mehr Teilnehmer*innen anzulocken. Der Vermieter des Geländes, Hans-Peter Fischer, hatte geworben, dass er bis zu 10.000 Menschen auf dem Areal unterbringen könnte. Ein Nazievent in Wrocław wurde zugunsten von Ostritz abgesagt und es fuhren auch polnische Neonazis zu „Schild und Schwert“.

Auch die Tatoo-Convention und das Kampfsportevent waren dazu geeignet, vor allem auch weitere Randszenen anzuziehen. So könnte man das Fazit ziehen, dass die erreichte Teilnehmer*innenzahl eher als schwach einzuschätzen ist.

Allerdings würde ich vorsichtig sein, von einem Niedergang der NPD zu sprechen. Diese Partei setzt nach dem gescheiterten Verbotsverfahren wieder stärker auf Aktion und Vernetzung. Das sollte man beobachten.

Verfassungsfeindliche Symbole, eine Security von der „arischen Bruderschaft“, verbotene Zeichen (wie die der Waffen-SS), betrunkene Teilnehmer der Veranstaltung, obwohl es ein Alkoholverbot gab. Welche Auflagen des Landratsamtes Görlitz wurden Ihrer Meinung nach überhaupt auf dem Gelände eingehalten?

Interessant ist, dass die Polizei offensichtlich eine Vielzahl an Hitlergrüßen nicht sah, „Sieg Heil“-Rufe nicht hörte und erst auf Drängen der Öffentlichkeit die Shirts der Security beschlagnahmt wurden. Wenn Alkoholverbot auf dem Gelände heißt, dass sich die Nazis im Ort mit Alkohol versorgen und betrinken, dann hätte man die Auflage auch sein lassen können.

Dann wären die vielen glatzköpfigen Männer in eindeutiger Szenekleidung nicht angetrunken in Gruppen durch den gesamten Ort marodiert, sondern hätten sich auf dem Gelände zugelötet.

Das wäre zumindest für alle Menschen, die im Ort wohnen oder die beiden Protestveranstaltungen besucht haben, in Punkto Sicherheit besser gewesen. Polizist*innen, die angesprochen wurden, warum denn die Nazis mit Bier-, Wein, – und Schnapsflaschen durch die Gegend laufen und wie das denn mit dem Alkoholverbot sei, antworteten, dass sie nicht zuständig wären.

Funfact: An der Versammlung von „Rechts rockt nicht“ konnte ich beobachten, wie die Polizei eine Alkoholkontrolle bei einem Gegendemonstranten durchführte.

Hätte die als politische Kundgebung angemeldete Veranstaltung angesichts dieser massiven Verstöße, wie bei vielen anderen Demonstrationen, nicht abgebrochen werden müssen?

Ich denke schon, dass durch intensive Vorkontrollen mit tatsächlicher Ahndung aller Verstöße den Festivalteilnehmer*innen kein derartig provokanter Auftritt gelungen wäre. Spätestens zum Zeitpunkt des Wissens über die Symbolik der eingesetzten Security wäre es nötig gewesen, über einen Abbruch nachzudenken.

Die Grenzen der Meinungsfreiheit sind sehr weit und das ist grundsätzlich gut. Allerdings würde ich mir angesichts der deutschen Geschichte und eines Nazi-Events an der deutsch-polnischen Grenze mehr Fingerspitzengefühl wünschen. Ich bin mir nicht sicher, ob alle Möglichkeiten ausgelotet wurden.

Eine Verschärfung von Versammlungs- oder Polizeigesetz lehne ich ab. Diese gilt es eher zu modernisieren. Das heißt u. a. endlich eine Kennzeichnungspflicht für Polizeibeamt*innen einzuführen.

Apropos Abbruch: Wie haben Sie das Verhalten der Polizeibeamten vor Ort empfunden, lief alles korrekt und welche Schlüsse könnte man aus dem Verlauf ziehen?

Grundsätzlich muss man zwischen Einsatzstrategie und dem Verhalten einzelner Beamt*innen unterscheiden. Ich habe durchaus viele freundliche Polizist*innen erlebt, die zum Teil Probleme mit der Ortskunde hatten und dies auch so zugaben. Die eingesetzte Berliner Polizei war sehr zuvorkommend. Allerdings haben sie ihre Grenze durch die vorgegebene Einsatzstrategie gehabt.

Uns wurde bei Anreise kommuniziert, dass „die Lager getrennt werden sollen“ und deshalb wurde uns ein Ankunftsort zugewiesen und ein Aufzug durch den Ort nicht genehmigt, lediglich durch die grüne Landschaft zur Lederwiese. Zur gleichen Zeit liefen die Nazis schon munter durch den Ort. Im weiteren Verlauf des Tages erlebte ich wenig davon, dass den Ewiggestrigen irgendwelche Wege verwehrt wurden, aber das geschah natürlich wieder bei vermeintlich Linken (in Wirklichkeit waren kurzzeitig einfach alle betroffen, die die Straße passieren wollten).

Auch war es befremdlich, dass die Polizei jeweils zum Abend hin die Kräfte stark reduzierte. Man kann von Glück reden, dass an den Tagen nichts wirklich Schlimmes passiert ist. Ich hoffe nicht, dass Ostritz noch mal von diesen rückwärtsgewandten Geistern heimgesucht wird. Wenn dies doch geschehen sollte, wünsche ich mir insgesamt einen anderen Umgang mit den offenen Demokratiefeinden und vielmehr auch behördlichen Support für die Menschen, die für unsere Demokratie eintreten, und diese Demokratie ist antifaschistisch.

Wie haben Sie die Reaktionen, das „Friedensfest“, also den Umgang der Ostritzer selbst vor Ort erlebt und wurde die Anwesenheit von „Rechts rockt nicht“ als störend empfunden?

Ich persönlich habe nur freundliche Menschen getroffen und auch eine Anwohnerin, die uns zum Abschied gewunken hat. Die Teilnehmer*innen beider Protestveranstaltungen besuchten sich gegenseitig, auf der Verbindungsstraße zwischen dem „Friedensfest“ und „Rechts rockt nicht“ herrschte reger Verkehr. Die anfängliche Trennung wurde von den Menschen selbst aufgehoben. Gestört haben nur die herumstreunenden Nazis.

Mein Dank gilt den Veranstalter*innen der Proteste und allen an der Durchführung Beteiligten. Auch bin ich froh, dass wir aus Leipzig mit knapp 200 Menschen am Samstag in Ostritz Präsenz zeigen konnten. Es gibt kein ruhiges Hinterland!

Leipziger Zeitung Nr. 54, seit Freitag, 27.04.2018 im Handel: Schärfere Polizeigesetze ersetzen keinen aufrechten Gang

NPDLeipziger ZeitungNeonazisOstritz
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Neue iDiV-Karte macht die Artenvielfalt der Wälder weltweit sichtbar
Die erste weltweite Karte der Baumarten-Vielfalt, erstellt mithilfe des neuen Modells. Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Für alle LeserFrüher gab es in Geografie-Büchern schöne faszinierende Karten in Waldgrün, Wüstengelb und Wasserblau. Da waren Wälder als Wälder eingemalt. Ganz so, als wären alle Wälder dasselbe. Aber jeder Wald hat eine andere Artenzusammensetzung. Und manche Wälder sind viel artenreicher als andere. Aber wie macht man so etwas sichtbar? Das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) versucht es jetzt mal mit einem neuen Modell der Darstellung.
06. April im Haus Leipzig: Sandsation – The Queen of Sand
Sandsation - In 80 Bildernum die Welt © SandART

© SandART

Eine von unten angeleuchtete Glasplatte, eine große Leinwand und Sand – das ist alles, was die junge Russin benötigt, um mit bewegten Bildern bewegende Geschichten zu erzählen, die unter die Haut gehen. In „SANDSATION – In 80 Bildern um die Welt“ lädt Irina Titova frei nach Jules Verne zu einer nostalgischen Erdumrundung ein: Menschen, Tiere, Wahrzeichen, Weltwunder und Traumwelten erwachen aus Millionen und Abermillionen tanzenden Sandkörnern für wenige Augenblicke zum Leben.
Weiße Elster soll Flusslandschaft des Jahres 2020/2021 werden
Note 5: Weiße Elster bei Lützschena. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Weiße Elster war eigentlich mal ein schöner Fluss. Von der tschechischen Grenze kommend fließt sie durch Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen. Und an wenigen Stellen hat sie noch ein paar ihrer alten Mäander und Auenwälder bewahrt. Nur noch wenige. Der Rest ist verdeicht und verbaut. Und Naturfreunde in allen drei Bundesländern wollen die Eingezwängte endlich wieder zu einer lebendigen Flusslandlandschaft machen. Am 25. Februar treffen sie sich in Leipzig.
Am 13. Juni live Parkbühne im Clara-Zetkin-Park: Kris Kristofferson & The Strangers
Kris Kristofferson © Ash Newell

© Ash Newell

Der Singer-Songwriter und Hollywood-Schauspieler Kris Kristofferson beehrt Deutschland im Juni mit drei exklusiven Shows. Auf seiner Tour wird er von der Band The Strangers begleitet. Country-Fans kennen Scott Joss (Geige, Gitarre, Gesang), DougColosio (Keyboard) und Jeff Ingraham (Schlagzeug) von Merle Haggards berühmter Begleitband und weil diese als "Wrecking Crew“ der Country-Musik auf vielen Aufnahmen ihre Spuren hinterlassen haben.
Die Haltestelle am Hauptbahnhof wird entrümpelt und noch einmal fit gemacht
Haltestelle Hauptbahnhof von Westen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRund 28,7 Millionen Euro wollen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) in diesem Jahr in ihre Infrastruktur investieren, zusätzlich zu den geplanten Investitionen in Straßenbahnen und Busse. Aber gerade die Infrastrukturen zeigen mittlerweile, wie hochbelastet das System ist. Und selbst Haltestellen wie die am Hauptbahnhof platzen aus allen Nähten, weil die Zahl der hier Aus-, Ein- und Umsteigenden seit 2007 um 40 Prozent zugelegt hat.
Eisige Tage: Alex Pohl veröffentlicht seinen ersten Krimi unter Klarnamen
Alex Pohl: Eisige Tage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlex Pohl ist eine Entdeckung. Eine späte Entdeckung, nicht nur für Leipziger Krimi-Leser. Denn Pohl lebt in Leipzig und ist schon lange einer der Erfolgreichen unter den deutschen Thriller-Autoren. Doch die Thriller hat er bisher immer unter seinem Pseudonym L. C. Frey veröffentlicht. Nun geht er erstmals unter seinem Klarnamen an die Öffentlichkeit und schockt die Leipziger Eltern mit einem Thema, das so unrealistisch nicht ist: „Eisige Tage“.
Am 23. Februar: Klezmer Doppelkonzert mit Rozhinkes und dem Duo Kundish & Farrell im Ring-Café
Ensemble Rozhinkes. Quelle: Rozhinkes GbR

Quelle: Rozhinkes GbR

Klezmer ist jüdische Tanzmusik, die ursprünglich in Osteuropa zuhause war. Verbunden mit den Liedern in jiddischer Sprache erfreut sie sich weltweit größter Beliebtheit und ist heute zum Synonym für die Hoffnung auf eine Renaissance jüdischen Lebens in Europa geworden.
Geändertes Umweltinformationsgesetz in Sachsen: Ein Ups von der SPD-Fraktion
Der Lausitzer Energiekonzern LEAG will den Tagebau Nochten im Örtchen Mühlrose weiterführen – wofür 200 Menschen umgesiedelt werden sollen. Foto: Fritz Brozio

Foto: Fritz Brozio

Für alle LeserIm Laufe des 20. Februar 2019 nahm die SPD-Fraktion im sächsischen Landtag zum überraschend geänderten Umweltinformationsgesetz (UIG) Stellung. Und man räumt ein, dass die nun weiter verstärkte Intransparenz in der Kohlebranche Sachsens eine Art Kollateralschaden darstellt. Was man sehr bedauere. Um genau diese Erklärung im letzten Satz der Wortmeldung eigenhändig wieder abzuräumen. Und irgendwie doch mitzuteilen: tja, Pech gehabt, Greenpeace. Der Sächsische Rechnungshof soll doch lieber keine Auskunft über Umweltinformationen und Finanzen der Kohlekonzerne erteilen.
„Lieber Haft als Kohlekraft“: Klimaaktivisten besetzen erneut Bagger im Tagebau Schleenhain
Protest gegen den Kohleabbau. Foto: Reisegruppe Digger

Foto: Reisegruppe Digger

Für alle LeserZum zweiten Mal in diesem Monat haben Klimaaktivisten einen Kohlebagger im Tagebau Vereinigtes Schleenhain besetzt. Sie protestierten damit gegen den Kohleabbau, aber auch gegen die Inhaftierung anderer Aktivisten. So befinden sich nach mehr als zwei Wochen immer noch drei Personen, die einen Bagger in der Lausitz besetzt hatten, im Gefängnis. Ein Amtsgericht verurteilte zudem eine ehemalige Bewohnerin des Hambacher Forstes in erster Instanz zu einer Freiheitsstrafe.
Am 3. April im Haus Auensee: The KOOKS – Tour 2019 mit Special Guests Blossoms
The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks melden sich mit ihrem lang ersehnten, fünften Studioalbum „Let’s Go Sunshine“ mit einer ungestümen, mutigen Mischung aus Melancholie und Euphorie zurück. Seit 2015 arbeitete die Band an dem Album, und bereits während ihrer grandiosen, bei uns komplett ausverkauften Best-of-Tour, die sie rund um die Welt führte, haben die Briten immer wieder an den neuen Songs gefeilt und sie ansatzweise schon live vorgestellt.
Das Sächsische Umweltinformationsgesetz wurde Ende 2018 geändert, um Greenpeace von Kohleinformationen abzuschneiden
Der Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEinen ziemlich dicken Hund hat jetzt netzpolitik.org aufgedeckt. Denn bislang gab es in Sachsen noch eine winzige Möglichkeit, Zahlen zu den Sicherungsleistungen für die Braunkohletagebaue zu bekommen – über den Landesrechnungshof. Ein Weg, den Greenpeace nutzen wollte und den jetzt die sächsische Regierungskoalition durch eine flotte Änderung im Umweltinformationsgesetz (UIG) verbaut hat.
Nur 5 Prozent der geförderten Ladeinfrastruktur für E-Autos wurden in Sachsen bislang auch gebaut
Elektroauto vorm Alten Rathaus. Archifoto: Ralf Julke

Archivoto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas macht der Bundesverkehrsminister falsch. Vielleicht, weil er keine Vorstellung davon hat, wie man eine neue Technologie im Verkehrsnetz voranbringt. Andere Länder wie Norwegen und Schweden haben längst beschlossen, wann bei ihnen das Benzin-Zeitalter zu Ende geht, und bauen die Infrastruktur für Elektrofahrzeuge massiv aus. Nur in Deutschland funktioniert nicht einmal die hochbürokratische Förderung. Der Ausbau der Ladestruktur kleckert vor sich hin.
Grüne und Ökolöwe bangen um die restliche Artenvielfalt am Wilhelm-Leuschner-Platz
Das künftige Baugrundstück an der Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas ist eigentlich auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz los? Am Dienstag, 19. Februar, um 9:15 Uhr gab es eine kleine Protestdemo zu einer Ausstellung im Neuen Rathaus. Dort werden aktuell in der Unteren Wandelhalle die Preisträgerentwürfe für den Neubau des Instituts für Länderkunde zwischen Windmühlenstraße und Brüderstraße gezeigt, einem kleinen parkähnlichen Stück Grün am Wilhelm-Leuschner-Platz. Aber das scheint nun wichtige Vogelreviere zu verdrängen.
Neue Herbsttermine in Dresden & Leipzig: Alexa Feser auf A! Tour
Alexa Feser © Rian Heller

© Rian Heller

Am 10. Mai erscheint „A!“, ALEXA FESERs neues Album. Darauf lässt die Sängerin tief blicken, so tief, wie man es in der deutschen Pop-Landschaft selten erlebt und erst recht nicht von einer Künstlerin, die man als starke, erfolgreiche Frau kennt. Mit „Zwischen den Sekunden“ (2017) erreichte sie Platz 3 der deutschen Album-Charts, ihre Songs wie „Wunderfinder (feat. Curse)“, „Medizin“ und „Wir sind hier“ wurden millionenfach gestreamt, ihre Konzerte sind ausverkauft.
Bekommen die Leipziger jetzt doch noch das „Pathos-Denkmal“ aus den USA vor die Nase gesetzt?
Die „Runde Ecke“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas gestern beschlossen wurde, muss heute nicht mehr gelten. Augenscheinlich brauchen Leute mit wilden Ideen nur ein bisschen Geduld, um dann bei der Stadt Leipzig doch zu erreichen, was sie sich wünschen. Zum Beispiel die Aufstellung eines Pathos-Denkmals in Bronze (wie es die LVZ 2008 nannte) von zwei mal acht Meter Ausmaß irgendwo im Leipziger Stadtraum. Am liebsten direkt vor der Runden Ecke. Eigentlich ein Knockout fürs Leipziger Freiheitsdenkmal.