5 Fragen an ... Irena Rudolph-Kokot (SPD, Leipzig nimmt Platz) zum Neonazifestival

Interview: Nach dem Führergeburtstag in Ostritz

LZ/Auszug aus Ausgabe 54Für alle LeserEs tobte vorab durch die gesamtdeutsche Presse und nach Beendigung noch einmal. Die als größtes Festival der Neonaziszenerie angekündigte „Schild und Schwert“-NPD-Veranstaltung im ostsächsischen Ostritz bei Görlitz direkt an der deutsch-polnischen Grenze. Ebenso wurde im Vorfeld klar, dass sich direkt vor Ort in Ostritz die Bürger eher von dieser Idee abwandten und Gegenaktionen planten. Auch aus Leipzig kam Unterstützung unter anderem vom zivilgesellschaftlichen Bündnis „Leipzig nimmt Platz“. Am 21. April fuhren mehrere Busse gen Ostsachsen und Irena Rudolph-Kokot war dabei. Nach ihrer Rückkehr gab es von der LZ fünf Fragen zu ihren Eindrücken.

Der Führergeburtstag in Ostritz ist durch, rund 1.000-1.500 Neonazis sind dem Aufruf von Veranstalter Thorsten Heise (NPD) zum „Schwert und Schild“-Festival vom 20. bis 22. April gefolgt. Ein Erfolg für die Rechtsextremen oder doch eher ein weiteres Zeichen des Niedergangs der NPD angesichts des Verlaufs?

Das Festival hatte Potential, noch viel mehr Teilnehmer*innen anzulocken. Der Vermieter des Geländes, Hans-Peter Fischer, hatte geworben, dass er bis zu 10.000 Menschen auf dem Areal unterbringen könnte. Ein Nazievent in Wrocław wurde zugunsten von Ostritz abgesagt und es fuhren auch polnische Neonazis zu „Schild und Schwert“.

Auch die Tatoo-Convention und das Kampfsportevent waren dazu geeignet, vor allem auch weitere Randszenen anzuziehen. So könnte man das Fazit ziehen, dass die erreichte Teilnehmer*innenzahl eher als schwach einzuschätzen ist.

Allerdings würde ich vorsichtig sein, von einem Niedergang der NPD zu sprechen. Diese Partei setzt nach dem gescheiterten Verbotsverfahren wieder stärker auf Aktion und Vernetzung. Das sollte man beobachten.

Verfassungsfeindliche Symbole, eine Security von der „arischen Bruderschaft“, verbotene Zeichen (wie die der Waffen-SS), betrunkene Teilnehmer der Veranstaltung, obwohl es ein Alkoholverbot gab. Welche Auflagen des Landratsamtes Görlitz wurden Ihrer Meinung nach überhaupt auf dem Gelände eingehalten?

Interessant ist, dass die Polizei offensichtlich eine Vielzahl an Hitlergrüßen nicht sah, „Sieg Heil“-Rufe nicht hörte und erst auf Drängen der Öffentlichkeit die Shirts der Security beschlagnahmt wurden. Wenn Alkoholverbot auf dem Gelände heißt, dass sich die Nazis im Ort mit Alkohol versorgen und betrinken, dann hätte man die Auflage auch sein lassen können.

Dann wären die vielen glatzköpfigen Männer in eindeutiger Szenekleidung nicht angetrunken in Gruppen durch den gesamten Ort marodiert, sondern hätten sich auf dem Gelände zugelötet.

Das wäre zumindest für alle Menschen, die im Ort wohnen oder die beiden Protestveranstaltungen besucht haben, in Punkto Sicherheit besser gewesen. Polizist*innen, die angesprochen wurden, warum denn die Nazis mit Bier-, Wein, – und Schnapsflaschen durch die Gegend laufen und wie das denn mit dem Alkoholverbot sei, antworteten, dass sie nicht zuständig wären.

Funfact: An der Versammlung von „Rechts rockt nicht“ konnte ich beobachten, wie die Polizei eine Alkoholkontrolle bei einem Gegendemonstranten durchführte.

Hätte die als politische Kundgebung angemeldete Veranstaltung angesichts dieser massiven Verstöße, wie bei vielen anderen Demonstrationen, nicht abgebrochen werden müssen?

Ich denke schon, dass durch intensive Vorkontrollen mit tatsächlicher Ahndung aller Verstöße den Festivalteilnehmer*innen kein derartig provokanter Auftritt gelungen wäre. Spätestens zum Zeitpunkt des Wissens über die Symbolik der eingesetzten Security wäre es nötig gewesen, über einen Abbruch nachzudenken.

Die Grenzen der Meinungsfreiheit sind sehr weit und das ist grundsätzlich gut. Allerdings würde ich mir angesichts der deutschen Geschichte und eines Nazi-Events an der deutsch-polnischen Grenze mehr Fingerspitzengefühl wünschen. Ich bin mir nicht sicher, ob alle Möglichkeiten ausgelotet wurden.

Eine Verschärfung von Versammlungs- oder Polizeigesetz lehne ich ab. Diese gilt es eher zu modernisieren. Das heißt u. a. endlich eine Kennzeichnungspflicht für Polizeibeamt*innen einzuführen.

Apropos Abbruch: Wie haben Sie das Verhalten der Polizeibeamten vor Ort empfunden, lief alles korrekt und welche Schlüsse könnte man aus dem Verlauf ziehen?

Grundsätzlich muss man zwischen Einsatzstrategie und dem Verhalten einzelner Beamt*innen unterscheiden. Ich habe durchaus viele freundliche Polizist*innen erlebt, die zum Teil Probleme mit der Ortskunde hatten und dies auch so zugaben. Die eingesetzte Berliner Polizei war sehr zuvorkommend. Allerdings haben sie ihre Grenze durch die vorgegebene Einsatzstrategie gehabt.

Uns wurde bei Anreise kommuniziert, dass „die Lager getrennt werden sollen“ und deshalb wurde uns ein Ankunftsort zugewiesen und ein Aufzug durch den Ort nicht genehmigt, lediglich durch die grüne Landschaft zur Lederwiese. Zur gleichen Zeit liefen die Nazis schon munter durch den Ort. Im weiteren Verlauf des Tages erlebte ich wenig davon, dass den Ewiggestrigen irgendwelche Wege verwehrt wurden, aber das geschah natürlich wieder bei vermeintlich Linken (in Wirklichkeit waren kurzzeitig einfach alle betroffen, die die Straße passieren wollten).

Auch war es befremdlich, dass die Polizei jeweils zum Abend hin die Kräfte stark reduzierte. Man kann von Glück reden, dass an den Tagen nichts wirklich Schlimmes passiert ist. Ich hoffe nicht, dass Ostritz noch mal von diesen rückwärtsgewandten Geistern heimgesucht wird. Wenn dies doch geschehen sollte, wünsche ich mir insgesamt einen anderen Umgang mit den offenen Demokratiefeinden und vielmehr auch behördlichen Support für die Menschen, die für unsere Demokratie eintreten, und diese Demokratie ist antifaschistisch.

Wie haben Sie die Reaktionen, das „Friedensfest“, also den Umgang der Ostritzer selbst vor Ort erlebt und wurde die Anwesenheit von „Rechts rockt nicht“ als störend empfunden?

Ich persönlich habe nur freundliche Menschen getroffen und auch eine Anwohnerin, die uns zum Abschied gewunken hat. Die Teilnehmer*innen beider Protestveranstaltungen besuchten sich gegenseitig, auf der Verbindungsstraße zwischen dem „Friedensfest“ und „Rechts rockt nicht“ herrschte reger Verkehr. Die anfängliche Trennung wurde von den Menschen selbst aufgehoben. Gestört haben nur die herumstreunenden Nazis.

Mein Dank gilt den Veranstalter*innen der Proteste und allen an der Durchführung Beteiligten. Auch bin ich froh, dass wir aus Leipzig mit knapp 200 Menschen am Samstag in Ostritz Präsenz zeigen konnten. Es gibt kein ruhiges Hinterland!

Leipziger Zeitung Nr. 54, seit Freitag, 27.04.2018 im Handel: Schärfere Polizeigesetze ersetzen keinen aufrechten Gang

NPDLeipziger ZeitungNeonazisOstritz
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.
Heute ist Endspurt für die #Leipzigbecher Kampagne des BUND Leipzig
Recup-Kaffeebecher in Leipzig im Einsatz. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserBegonnen hat alles mit der Kampagne Recycling2go, mit der der BUND Leipzig die Anbieter von Kaffee im Leipziger Straßenverkauf dazu bringen wollte, wiederverwendbare und recycelbare Kaffeebecher anzubieten und damit die Müllberge aus Pappbechern zu vermeiden. Aber im September kam noch die hübsche Idee obendrauf, einen echten Leipzigbecher zu schaffen. Dafür wird seit September emsig gesammelt. Am heutigen Dienstagabend aber fällt der Hammer.
NABU-Brief an CDU, SPD und Grüne: Naturpark-Ranger, Biotopverbund und naturverträgliche Landnutzung
Grünbrücken sind wertvolle Bausteine im Biotopverbund, ermöglichen sie doch Tieren biotopübergreifend die gefahrlose Überquerung von Straßen und somit auch den Genaustausch. Foto: M. Hermann

Foto: M. Hermann

Für alle LeserAus Sicht des Naturschutzbundes (NABU) Sachsen war das, was im gemeinsamen Papier von CDU, SPD und Grünen nach den Sondierungsgesprächen zu lesen war, aus Naturschutzsicht noch viel zu wenig. So könne man das Artensterben in Sachsen nicht stoppen. Das brauche deutlich mutigere Beschlüsse in den Koalitionsverhandlungen. Und deshalb schrieb der NABU jetzt einen Brief an alle drei Parteien.
Nächste Runde! Zweiter Clubauftakt der TdJW-Theaterclubs am Freitag, dem 18. Oktober
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 18. Oktober um 18.30 Uhr findet der zweite Clubauftakt für alle Theaterbegeisterten, die selbst gerne auf der Bühne stehen, im TdJW statt. Nach dem erfolgreichen Start der Theaterclubs für alle Spieler*innen unter 18 Jahren, geht es jetzt für junge erwachsene Spielwütige ans Eingemachte.
2020 sollen endlich die Vorplanungen für die Eisenbahnstrecke Leipzig–Chemnitz fertig sein
Auch der Haltepunkt Engelsdorf / Werkstättenstraße wird ausgebaut. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDarauf haben die Westsachsen wirklich lange gewartet. Endlich ist die Elektrifizierung der Eisenbahnverbindung von Leipzig nach Chemnitz zu etwas geworden, das tatsächlich Gestalt annimmt. Seit Anfang September führt die Deutsche Bahn bilaterale Gespräche mit allen anliegenden Kommunen der Strecke Leipzig–Bad Lausick–Chemnitz. Und auch die Bewohner der Region sollen 2020 zu Informationsveranstaltungen eingeladen werden.
Am 23. November: Launige Lieder für lausige Zeiten
Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Schräg, klug, kokett, tiefsinnig und frivol – für diese quere Mischung steht die „Kleine Nachtmusik“, die auch am Abend schon Füße wippen lässt. Hinter dem ungleichen Quartett stecken zwei Sängerinnen und zwei Sänger aus der Leipziger Szene, die sich „Launige Lieder für lausige Zeiten“ ausgedacht und sich dabei vor allem dem Satzgesang verschrieben haben.
Puschkins Erben: Ein burlesker Roman aus dem Zaporoschje der späten Breschnew-Ära
Svetlana Lavochkina: Puschkins Erben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer hätte nicht gern einen berühmten Vorfahren in seinem Stammbaum? Irgendein Genie, und seien es auch so ausgeflippte Typen wie Alexander Puschkin oder Ernest Hemingway. Auf den ersten Blick scheint es in diesem Buch darum zu gehen. Alles fängt mit Puschkin an und seinem Aufenthalt im Sommer 1820 in einem kleinen Nest am Dnepr mit dem Namen Zaporoschje, dem Verlust eines Rings und der vagen Vermutung einer intimen Begegnung.
Mitglieder der Leipziger Linken haben am 9. November die Wahl gleich zwischen zwei starken OBM-Kandidaturen
Dirk Feiertag bei der OBM-Wahl 2013. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Wahl der OBM-Kandidaten bei Grünen und SPD sehr eindeutig war, deutet sich jetzt bei der Leipziger Linkspartei tatsächlich ein kleiner Wettbewerb um die Kandidatur zur Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar an. Wie sich am Freitagnachmittag, 11. Oktober, herauskristallisierte, werden sich die Mitglieder des Leipziger Stadtverbands der Linken am 9. November auf einer Gesamtmitgliederversammlung entscheiden können, mit wem sie zur OBM-Wahl in den Kampf um das Stadtoberhaupt ziehen.
Am 29. November: „Das Luftschiff – die phantastischen Flüge des Fritz Rudolf Fries“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Verfilmung des Romans „Das Luft-Schiff“ von Fritz Rudolf Fries kam in der DDR 1983 in die Kinos. Gerade das Experimentelle des Filmes, aber auch seine Übertretung von Grenzen machten ihn wenig massenkompatibel. Gleichzeitig rückte es ihn aus dem Sichtfeld der staatlichen Zensur. Die von Fries zwischen realistischen und phantastisch-utopischen Elementen changierende Textvorlage wurde in der Regie von Rainer Simon und versehen mit expressionistischen Illustrationen von Lutz Dammbeck zu einem der eigenwilligsten Werke in der Geschichte der DEFA.
Zehn fiese Fragen zum Klimawandel und wie man ihnen mit Fakten begegnen kann
Das CO2-Aufkommen pro Kopf in Deutschland und anderswo. Grafik: FES

Grafik: FES

Für alle LeserWer regelmäßig über Klimawandel und Energiewende berichtet, der begegnet immer wieder denselben Gegenargumenten, derselben überheblichen Haltung, man habe das unschlagbare Argument gegen die wissenschaftlichen Fakten zur Erderwärmung. Und das betrifft nicht nur sogenannte Verschwörungstheoretiker und Klimaleugner. Das betrifft auch Politiker, die ihre Unfähigkeit zum Weiterdenken hinter dem immer gleichen Refrain verstecken: Nur ja nichts ändern am bequemen Status quo.
Literarischer Herbst: Eine Woche Literatur kompakt auch an ganz intimen Orten
Frisch aus der Druckerei: die Programme zum Literarischen Herbst. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Den Leipziger Literarischen Herbst gibt es, mit Unterbrechungen, seit 1991. Wir wollen diese Tradition aufgreifen, Literatur machen in einer rasant wachsenden, weltoffenen Stadt“, melden sich auf literarischer-herbst.com Jörn Dege, Nils Kahlefendt, Anja Kösler und Claudius Nießen zu Wort. Die Adresse im Web ist neu, das Organisatorenteam ist es auch. Die Herausforderung ist die alte.
Eine richtige Energiewende hat auch in Deutschland positive Jobeffekte
Veränderung des Arbeitskräftebedarfs nach Branchen bis 2050. Grafik: FES

Grafik: FES

Für alle LeserEs ist ja ein ursächsisches Thema, bei dem Sachsens Regierung immer wieder versucht zu erklären, warum sie so vehement gegen jeglichen Kohleausstieg ist: das Arbeitskräftethema. Welche Folge hat das, wenn jetzt die Tagebaue und Kohlekraftwerke dichtmachen? Für die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung haben sich jetzt Forscher der in der Schweiz ansässigen Prognos AG etwas eingehender mit dem Thema beschäftigt.