Nachdenkliche Zeilen eines Beunruhigten

Leserbeitrag: Ein Brandbrief zur aktuellen politischen Lage

Für alle LeserUnverhohlene Aggressionen, fremdenfeindliche Ressentiments in der Gesellschaft und hilfloses Taktieren der etablierten Politik: Vor wenigen Tagen erreichte den Autor dieses Artikels die selbstverfasste Nachricht eines Freundes, der sich ein Jahr vor der sächsischen Landtagswahl um die politische Situation sorgt.

Angriffe auf Migranten und Pressevertreter, wüste Drohungen, eine oft erschreckend passive Polizei, die gleichgültig oder überfordert scheint: Nicht erst die erschütternden Vorfälle von Dresden und jüngst Chemnitz haben symptomatisch eine Stimmung in der Gesellschaft aufgezeigt, die zunehmend von Nationalismus, Fremdenhass und Aggression geprägt ist.

Schienen derlei Einstellungen lange Zeit zumindest marginalisiert, brechen sie sich mit der gestiegenen Zuwanderung in den letzten Jahren wieder verstärkt Bahn, offenbaren eine Denkweise, die viele schon überwunden glaubten. Populisten haben leichtes Spiel, fischen ungeniert am rechten Rand nach Wählerstimmen und verstärken die Angst der Menschen vor… ja, wovor eigentlich?

Sachlichkeit und Fakten finden in der aufgewühlten Atmosphäre oft keinen Platz mehr, und Vertreter der etablierten Parteien reagieren vielfach ratlos oder ignorant gegenüber einem rechten Zeitgeist, der sich wie Mehltau in Teilen der Bevölkerung festgesetzt hat.

Vor gut einer Woche erreichte den Verfasser dieser Zeilen die Mail eines guten Freundes, der sich ein Jahr vor der Landtagswahl einige Gedanken gemacht und sie niedergeschrieben hat.

Nach Rücksprache mit dem Autor Danny Adelhöfer, der sich auch mit seiner Namensnennung einverstanden erklärt hat, geben wir dessen Schrift ungekürzt und vollumfänglich wieder, in der Hoffnung, möglichst viele Menschen zu erreichen und vielleicht eine Debatte anzustoßen.

Das Teilen und Weiterleiten der Nachricht ist ausdrücklich erwünscht.

Die Nachricht von Danny Adelhöfer komplett und im Wortlaut

Hallo zusammen,

in genau einem Jahr ist in Sachsen Landtagswahl, und die aktuellen Umfragen sehen so aus: http://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/index.htm

Schon bei der Bundestagswahl letztes Jahr war die AfD sogar die stärkste Partei in Sachsen.

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber mir machen diese Zahlen Angst.

Es ist nicht unrealistisch, dass wir nächstes Jahr in Sachsen eine Regierung mit der AfD haben werden. Die momentane Koalition aus CDU und SPD hat schon lange keine Mehrheit mehr. Auch für SPD/Grüne oder SPD/Grüne/Linke oder CDU/FDP oder CDU/Grüne reicht es längst nicht.

Die einzigen Möglichkeiten wären damit

  • eine Regierung aus CDU und Linken (eine extrem unrealistische Kombination, hat es noch nie gegeben, außerdem reicht es dafür in der 2. Umfrage auch nicht, in der 1. nur ganz knapp),
  • aus CDU/SPD/Grünen/FDP (eine Vierer-Koalition gab es auch noch nie und ist sicherlich nicht gerade stabil)
  • aus CDU und AfD.

Auch wenn die CDU letztere Variante momentan noch offiziell ablehnt, halte ich es für die realistischste Variante. Hier in Sachsen steht die CDU ganz weit rechts und hat mit der AfD eine viel größere Schnittmenge als mit der Linken. Einzelne CDU-Vertreter haben sich auch schon so geäußert.

Und diese AfD ist eine Partei, die Behinderte, Homosexuelle und Roma zählen lassen will, die immer wieder den Holocaust relativiert, deren Besuchergruppen ihn in KZ-Gedenkstätten(!) auch gleich leugnen, die sich damit brüstet, bei den rechtsradikalen Ausschreitungen in Chemnitz dabei gewesen zu sein, die aufgrund eines einzelnen Totschlags alle Geflüchteten unter Generalverdacht stellt, die Menschen in Seenot ertrinken lassen will, die gemeinsame Sache mit rechtsradikalen Organisationen wie der Identitären Bewegung macht und so weiter und so fort. Niemand, der so etwas wie ein Herz hat, kann wollen, dass solche Menschen in Regierungsverantwortung kommen.

Und natürlich ist es nicht nur die AfD.

Die ganze Grundstimmung in Sachsen macht mir richtig Angst. Wie immer wieder neue Skandale über Polizei und Justiz bekannt werden, die eine starke Nähe zu Rechten offenbaren, wie ein Mob in Chemnitz durchdreht und Jagd auf alle anders Aussehenden macht, wie die Politik nichts macht, um diesem Mob Einhalt zu gebieten und stattdessen die Polizei in absoluter Unterzahl dahin geschickt wird und somit nur zuschauen kann, wie die Neonazis gegen alles hetzen, was ihnen nicht in den Kram passt, und bei Hitlergrüßen nicht einschreitet.

Ich musste erst vor kurzem selber beobachten, wie eine schwarze Person von einem Weißen am Bahnhof in Radeberg aufs Übelste und grundlos rassistisch bepöbelt wurde. Es gibt unzählige Berichte darüber, dass sich Nicht-Weiße und z. B. auch Journalist/innen (Stichwort „Lügenpresse“) in gewissen Gegenden in Sachsen einfach nicht mehr sicher fühlen. Wir können das, denke ich, als Nicht-Betroffene nur sehr bedingt nachvollziehen, aber wir haben die Pflicht, diese Berichte ernst zu nehmen.

Und man kann überall um uns herum sehen, wozu der Rechtsruck führt. Es scheint tatsächlich wieder infrage zu stehen, ob man Menschen in Seenot retten sollte oder nicht. Die EU behindert Organisationen, die im Mittelmeer nach Schiffbrüchigen suchen und diese retten. Entsprechend sind die Zahlen der Toten dort massiv gestiegen. In Italien weigert sich der Innenminister vehement, dort überhaupt noch Geflüchtete an Land zu lassen, lieber werden volle Schiffe mit kranken Menschen tagelang ziellos auf dem Wasser schippern gelassen. In Polen und Ungarn wird die Pressefreiheit und Gewaltenteilung nach und nach abgeschafft. In Österreich wird die 60-Stunden-Woche eingeführt und Menschen mit Behinderung wird die Mindestsicherung reduziert. Überall dort sind Rechtsaußen-Parteien an der Macht.

Ich will nicht, dass das hier auch passiert. Und ich habe das Gefühl, dass wir alle endlich aktiv etwas dafür tun müssen um das zu verhindern. Es ist nur noch ein Jahr bis zur Landtagswahl. Und ich bin etwas ratlos, was man machen kann. Es wird nicht reichen, dann in einem Jahr sein Kreuz an der richtigen Stelle zu machen. Wenn die angeblich so große „schweigende Mehrheit“ weiter schweigt, dominieren die Lauten den Diskurs und werden sich auch durchsetzen.

Ich fürchte, auch Petitionen und dergleichen werden nichts bringen. Die unterschreibt man schnell und dann ist das Gewissen wieder rein, aber ändern tun sie nichts.

Was ich für sinnvoller halte: im „Real Life“ Präsenz zu zeigen. Auf Demonstrationen gehen, an Organisationen spenden, die sich gegen Rechts und für Menschlichkeit engagieren, klar und deutlich widersprechen, wenn irgendwo rassistische Vorurteile geäußert werden, auch und gerade in der Familie u. ä. Wenn ihr potenzielle AfD-Wähler/innen in eurem Umfeld habt, die ihr erreichen könnt, nutzt das. Gerade Letzteres fällt mir auch verdammt schwer, aber man muss sich irgendwie dazu durchringen. Rassistische Positionen dürfen sich nicht festsetzen. Leichter ist es immer, wenn man nicht alleine ist.

Genau darum hoffe ich auf euch. Vielleicht hat euch die Mail ja die Dringlichkeit etwas bewusster gemacht. Ich würde euch auf jeden Fall bitten, euch mal Gedanken darüber zu machen, was ihr beitragen könnt oder wollt. Wenn ihr Ideen habt, was man machen kann, meldet euch gerne bei mir.

Und um typischen Einwänden gleich mal vorwegzugreifen: Nein, es ist nicht nur Sachsen, solche Probleme gibt es überall in Deutschland. Aber hier sind sie sicherlich am stärksten. Nirgendwo sonst steht die AfD in Umfragen so gut da, und sämtliche Skandale der letzten Tage und Wochen haben sich hier abgespielt. Auch in Sachen rechte Straftaten steht Sachsen, bezogen auf die Bevölkerungszahl, ganz oben.

Es ist außerdem immer schwer, auf so etwas hinzuweisen, ohne a) „zu früh“ damit zu sein und damit als Verbreiter von Panikmache dazustehen, oder b) erst aktiv zu werden, wenn es schon zu spät ist. Die Geschichte lehrt uns, wozu das führen kann. Von „zu früh““ kann definitiv keine Rede mehr sein, da bin ich mir 100 % sicher. Und das sehen auch Holocaust-Überlebende wie Esther Bejarano so („Der Satz ‚Wehret den Anfängen‘ ist längst überholt! Wir sind mittendrin!“).

Und da die meisten von euch sich ja sicherlich als eher „unpolitisch“ bezeichnen würden: Gegen Nazis und damit faschistische, rassistische Ideologie zu sein, hat nichts mit „links“ oder gar „linksextrem“ sein zu tun. Das muss einfach für alle selbstverständlich sein und die ganze Bundesrepublik Deutschland hat sich auf dem Konsens gegründet, so etwas wie 1933-45 nie wieder zuzulassen. Und nichts, wirklich nichts, spricht dagegen, dass sich die Geschichte wiederholen kann. Natürlich nicht 1:1 wie damals. Aber auch ein, zwei Stufen weniger scharf darf das niemals wieder passieren.

Zum Schluss noch ein Zitat des deutschen Theologen Martin Niemöller: „Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist. Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat. Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter. Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.“

Und vom Dresdner Schriftsteller Erich Kästner: „Die Ereignisse von 1933 bis 1945 hätten spätestens 1928 bekämpft werden müssen. Später war es zu spät. Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf Landesverrat genannt wird. Man darf nicht warten, bis aus dem Schneeball eine Lawine geworden ist. Man muß den rollenden Schneeball zertreten. Die Lawine hält keiner mehr auf. Sie ruht erst, wenn sie alles unter sich begraben hat. Das ist die Lehre, das ist das Fazit dessen, was uns 1933 widerfuhr. Das ist der Schluß, den wir aus unseren Erfahrungen ziehen müssen … Drohende Diktaturen lassen sich nur bekämpfen, ehe sie die Macht übernommen haben.“

Viele Grüße,
Danny

Legida/PegidaRechtsextremismusAfDZeitgeist
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
15 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.
Im Wahlbezirk 8329 in Lindenthal soll jetzt am 27. Oktober noch einmal gewählt werden
Gehöft in Lindenthal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass jener eine, nicht wahlberechtigte Wähler, den die Landesdirektion in Lindenthal gefunden hat, ausgerechnet die Grünen gewählt hat? Sodass die Entscheidung, ob die Grünen oder die CDU den Sitz im Ortschaftsrat bekommen, an diesem einen Bürger hängt, der unbedingt wählen wollte, obwohl er in Lindenthal nicht wahlberechtigt war? Jedenfalls muss in einem Lindenthaler Wahlbezirk jetzt nachgewählt werden.
Kalender für 2020: Durch Großzschocher spazieren mit dem Kopf im Nacken
Der Kalender „Großzschocher 2020“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschichte passiert ständig. Direkt vor unserer Nase, auch wenn wir es nicht merken und meinen, dazu brauche es ordentliche Schlachten, Regierungspaläste, Könige oder Revolutionen wie 1989. Aber dass man direkt dabei war bei jeder Menge „anderer“ Geschichte, das merkt man meist erst, wenn man alt wird und den Enkeln versucht zu erzählen, wie es früher in der eigenen Straße aussah. Und Werner Franke in Großzschocher hat jede Menge zu erzählen.
Sächsisches Verfassungsgericht: AfD darf nur mit 30 Listenkandidaten antreten
AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

Für alle LeserDie AfD darf zur Landtagswahl am 1. September nur mit 30 Listenkandidaten antreten. Dies hat der Sächsische Verfassungsgerichtshof am Freitag in Leipzig entschieden. Für die Rechtspopulisten ist das Urteil ein Teilerfolg. Der Landeswahlausschuss hatte ihre Liste wegen formaler Mängel ursprünglich auf 18 Bewerber zusammengekürzt.
11. Platz bei der Schulabbrecherquote: Sachsens Bildungssystem ist weder erfolgreich noch sozial gerecht
Warum scheitern so viele Kinder im sächsischen Bildungssystem? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest einer jubelte am Donnerstag, 15. August, über den von der wirtschaftsnahen „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ (INSM) vorgestellten „Bildungsmonitor 2019“: Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU): „Diese Ergebnisse zeigen: Sachsen hat nicht nur das leistungsfähigste Bildungssystem in Deutschland, sondern auch das sozial gerechteste.“ Da dürften sich nicht nur viele Eltern gefragt haben: In welchem Land ist Piwarz eigentlich Minister?
Lehreroffensive zeigt in Sachsen endlich ein bisschen Wirkung
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. August, sah Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) endlich „Licht am Ende des Tunnels“. Die vielen Änderungen bei der Werbung um neue Lehrer/-innen für Sachsen tragen erste Früchte. Auch wenn es zum Schuljahresstart noch nicht reicht, um alle ausgeschriebenen Stellen zu besetzen.
Finissage der Ausstellung Sighard Gille. Camera obscura
Fluchtpunkt Hauptbahnhof. Foto: Sighard Gille

Foto: Sighard Gille

Am Sonntag, dem 18.8., hat die Ausstellung Sighard Gille. Camera obscura von 10 bis 18 Uhr ihren letzten Tag im Haus Böttchergäßchen des Stadtgeschichtlichen Museums. Ab 16 Uhr ist der Eintritt frei.
„Umbruch-Stücke“ und „Wende-Momente“: Das Stadtgeschichtliche Museum sucht Leipziger Erinnerungen
Schallplatte mit Liebesliedern von Hans-Eckart Wenzel „Stirb mit mir ein Stück“. Foto: Ulf Richter

Foto: Ulf Richter

Für alle Leser30 Jahre Friedliche Revolution nimmt das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig zum Anlass, auch einmal neue Wege zu gehen, um die Erinnerungen der Leipziger an den Herbst 1989 und die turbulenten Monate des Zeitenumbruchs sichtbar zu machen. Das können echte Erinnerungsstücke natürlich am besten. Und deshalb sucht das Museum jetzt für eine Bürgerausstellung ab dem 19. September im Alten Rathaus echte Erinnerungsstücke der Leipzigerinnen und Leipziger.