Nachdenkliche Zeilen eines Beunruhigten

Leserbeitrag: Ein Brandbrief zur aktuellen politischen Lage

Für alle LeserUnverhohlene Aggressionen, fremdenfeindliche Ressentiments in der Gesellschaft und hilfloses Taktieren der etablierten Politik: Vor wenigen Tagen erreichte den Autor dieses Artikels die selbstverfasste Nachricht eines Freundes, der sich ein Jahr vor der sächsischen Landtagswahl um die politische Situation sorgt.

Angriffe auf Migranten und Pressevertreter, wüste Drohungen, eine oft erschreckend passive Polizei, die gleichgültig oder überfordert scheint: Nicht erst die erschütternden Vorfälle von Dresden und jüngst Chemnitz haben symptomatisch eine Stimmung in der Gesellschaft aufgezeigt, die zunehmend von Nationalismus, Fremdenhass und Aggression geprägt ist.

Schienen derlei Einstellungen lange Zeit zumindest marginalisiert, brechen sie sich mit der gestiegenen Zuwanderung in den letzten Jahren wieder verstärkt Bahn, offenbaren eine Denkweise, die viele schon überwunden glaubten. Populisten haben leichtes Spiel, fischen ungeniert am rechten Rand nach Wählerstimmen und verstärken die Angst der Menschen vor… ja, wovor eigentlich?

Sachlichkeit und Fakten finden in der aufgewühlten Atmosphäre oft keinen Platz mehr, und Vertreter der etablierten Parteien reagieren vielfach ratlos oder ignorant gegenüber einem rechten Zeitgeist, der sich wie Mehltau in Teilen der Bevölkerung festgesetzt hat.

Vor gut einer Woche erreichte den Verfasser dieser Zeilen die Mail eines guten Freundes, der sich ein Jahr vor der Landtagswahl einige Gedanken gemacht und sie niedergeschrieben hat.

Nach Rücksprache mit dem Autor Danny Adelhöfer, der sich auch mit seiner Namensnennung einverstanden erklärt hat, geben wir dessen Schrift ungekürzt und vollumfänglich wieder, in der Hoffnung, möglichst viele Menschen zu erreichen und vielleicht eine Debatte anzustoßen.

Das Teilen und Weiterleiten der Nachricht ist ausdrücklich erwünscht.

Die Nachricht von Danny Adelhöfer komplett und im Wortlaut

Hallo zusammen,

in genau einem Jahr ist in Sachsen Landtagswahl, und die aktuellen Umfragen sehen so aus: http://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/index.htm

Schon bei der Bundestagswahl letztes Jahr war die AfD sogar die stärkste Partei in Sachsen.

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber mir machen diese Zahlen Angst.

Es ist nicht unrealistisch, dass wir nächstes Jahr in Sachsen eine Regierung mit der AfD haben werden. Die momentane Koalition aus CDU und SPD hat schon lange keine Mehrheit mehr. Auch für SPD/Grüne oder SPD/Grüne/Linke oder CDU/FDP oder CDU/Grüne reicht es längst nicht.

Die einzigen Möglichkeiten wären damit

  • eine Regierung aus CDU und Linken (eine extrem unrealistische Kombination, hat es noch nie gegeben, außerdem reicht es dafür in der 2. Umfrage auch nicht, in der 1. nur ganz knapp),
  • aus CDU/SPD/Grünen/FDP (eine Vierer-Koalition gab es auch noch nie und ist sicherlich nicht gerade stabil)
  • aus CDU und AfD.

Auch wenn die CDU letztere Variante momentan noch offiziell ablehnt, halte ich es für die realistischste Variante. Hier in Sachsen steht die CDU ganz weit rechts und hat mit der AfD eine viel größere Schnittmenge als mit der Linken. Einzelne CDU-Vertreter haben sich auch schon so geäußert.

Und diese AfD ist eine Partei, die Behinderte, Homosexuelle und Roma zählen lassen will, die immer wieder den Holocaust relativiert, deren Besuchergruppen ihn in KZ-Gedenkstätten(!) auch gleich leugnen, die sich damit brüstet, bei den rechtsradikalen Ausschreitungen in Chemnitz dabei gewesen zu sein, die aufgrund eines einzelnen Totschlags alle Geflüchteten unter Generalverdacht stellt, die Menschen in Seenot ertrinken lassen will, die gemeinsame Sache mit rechtsradikalen Organisationen wie der Identitären Bewegung macht und so weiter und so fort. Niemand, der so etwas wie ein Herz hat, kann wollen, dass solche Menschen in Regierungsverantwortung kommen.

Und natürlich ist es nicht nur die AfD.

Die ganze Grundstimmung in Sachsen macht mir richtig Angst. Wie immer wieder neue Skandale über Polizei und Justiz bekannt werden, die eine starke Nähe zu Rechten offenbaren, wie ein Mob in Chemnitz durchdreht und Jagd auf alle anders Aussehenden macht, wie die Politik nichts macht, um diesem Mob Einhalt zu gebieten und stattdessen die Polizei in absoluter Unterzahl dahin geschickt wird und somit nur zuschauen kann, wie die Neonazis gegen alles hetzen, was ihnen nicht in den Kram passt, und bei Hitlergrüßen nicht einschreitet.

Ich musste erst vor kurzem selber beobachten, wie eine schwarze Person von einem Weißen am Bahnhof in Radeberg aufs Übelste und grundlos rassistisch bepöbelt wurde. Es gibt unzählige Berichte darüber, dass sich Nicht-Weiße und z. B. auch Journalist/innen (Stichwort „Lügenpresse“) in gewissen Gegenden in Sachsen einfach nicht mehr sicher fühlen. Wir können das, denke ich, als Nicht-Betroffene nur sehr bedingt nachvollziehen, aber wir haben die Pflicht, diese Berichte ernst zu nehmen.

Und man kann überall um uns herum sehen, wozu der Rechtsruck führt. Es scheint tatsächlich wieder infrage zu stehen, ob man Menschen in Seenot retten sollte oder nicht. Die EU behindert Organisationen, die im Mittelmeer nach Schiffbrüchigen suchen und diese retten. Entsprechend sind die Zahlen der Toten dort massiv gestiegen. In Italien weigert sich der Innenminister vehement, dort überhaupt noch Geflüchtete an Land zu lassen, lieber werden volle Schiffe mit kranken Menschen tagelang ziellos auf dem Wasser schippern gelassen. In Polen und Ungarn wird die Pressefreiheit und Gewaltenteilung nach und nach abgeschafft. In Österreich wird die 60-Stunden-Woche eingeführt und Menschen mit Behinderung wird die Mindestsicherung reduziert. Überall dort sind Rechtsaußen-Parteien an der Macht.

Ich will nicht, dass das hier auch passiert. Und ich habe das Gefühl, dass wir alle endlich aktiv etwas dafür tun müssen um das zu verhindern. Es ist nur noch ein Jahr bis zur Landtagswahl. Und ich bin etwas ratlos, was man machen kann. Es wird nicht reichen, dann in einem Jahr sein Kreuz an der richtigen Stelle zu machen. Wenn die angeblich so große „schweigende Mehrheit“ weiter schweigt, dominieren die Lauten den Diskurs und werden sich auch durchsetzen.

Ich fürchte, auch Petitionen und dergleichen werden nichts bringen. Die unterschreibt man schnell und dann ist das Gewissen wieder rein, aber ändern tun sie nichts.

Was ich für sinnvoller halte: im „Real Life“ Präsenz zu zeigen. Auf Demonstrationen gehen, an Organisationen spenden, die sich gegen Rechts und für Menschlichkeit engagieren, klar und deutlich widersprechen, wenn irgendwo rassistische Vorurteile geäußert werden, auch und gerade in der Familie u. ä. Wenn ihr potenzielle AfD-Wähler/innen in eurem Umfeld habt, die ihr erreichen könnt, nutzt das. Gerade Letzteres fällt mir auch verdammt schwer, aber man muss sich irgendwie dazu durchringen. Rassistische Positionen dürfen sich nicht festsetzen. Leichter ist es immer, wenn man nicht alleine ist.

Genau darum hoffe ich auf euch. Vielleicht hat euch die Mail ja die Dringlichkeit etwas bewusster gemacht. Ich würde euch auf jeden Fall bitten, euch mal Gedanken darüber zu machen, was ihr beitragen könnt oder wollt. Wenn ihr Ideen habt, was man machen kann, meldet euch gerne bei mir.

Und um typischen Einwänden gleich mal vorwegzugreifen: Nein, es ist nicht nur Sachsen, solche Probleme gibt es überall in Deutschland. Aber hier sind sie sicherlich am stärksten. Nirgendwo sonst steht die AfD in Umfragen so gut da, und sämtliche Skandale der letzten Tage und Wochen haben sich hier abgespielt. Auch in Sachen rechte Straftaten steht Sachsen, bezogen auf die Bevölkerungszahl, ganz oben.

Es ist außerdem immer schwer, auf so etwas hinzuweisen, ohne a) „zu früh“ damit zu sein und damit als Verbreiter von Panikmache dazustehen, oder b) erst aktiv zu werden, wenn es schon zu spät ist. Die Geschichte lehrt uns, wozu das führen kann. Von „zu früh““ kann definitiv keine Rede mehr sein, da bin ich mir 100 % sicher. Und das sehen auch Holocaust-Überlebende wie Esther Bejarano so („Der Satz ‚Wehret den Anfängen‘ ist längst überholt! Wir sind mittendrin!“).

Und da die meisten von euch sich ja sicherlich als eher „unpolitisch“ bezeichnen würden: Gegen Nazis und damit faschistische, rassistische Ideologie zu sein, hat nichts mit „links“ oder gar „linksextrem“ sein zu tun. Das muss einfach für alle selbstverständlich sein und die ganze Bundesrepublik Deutschland hat sich auf dem Konsens gegründet, so etwas wie 1933-45 nie wieder zuzulassen. Und nichts, wirklich nichts, spricht dagegen, dass sich die Geschichte wiederholen kann. Natürlich nicht 1:1 wie damals. Aber auch ein, zwei Stufen weniger scharf darf das niemals wieder passieren.

Zum Schluss noch ein Zitat des deutschen Theologen Martin Niemöller: „Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist. Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat. Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter. Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.“

Und vom Dresdner Schriftsteller Erich Kästner: „Die Ereignisse von 1933 bis 1945 hätten spätestens 1928 bekämpft werden müssen. Später war es zu spät. Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf Landesverrat genannt wird. Man darf nicht warten, bis aus dem Schneeball eine Lawine geworden ist. Man muß den rollenden Schneeball zertreten. Die Lawine hält keiner mehr auf. Sie ruht erst, wenn sie alles unter sich begraben hat. Das ist die Lehre, das ist das Fazit dessen, was uns 1933 widerfuhr. Das ist der Schluß, den wir aus unseren Erfahrungen ziehen müssen … Drohende Diktaturen lassen sich nur bekämpfen, ehe sie die Macht übernommen haben.“

Viele Grüße,
Danny

Legida/PegidaRechtsextremismusAfDZeitgeist
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
15 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

300 Euro Beute: Räuber gesteht Überfall auf Gohliser Getränkemarkt
Justizwachtmeister nehmen Ronny R. (36) im Gerichtssaal die Handfesseln ab. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin 36 Jahre alter Mann soll im Sommer einen Gohliser Getränkemarkt überfallen und rund 300 Euro erbeutet haben. Am Freitag begann sein Prozess vor dem Leipziger Landgericht mit einem Geständnis.
Diakonie lädt zur traditionellen Weihnachtsmusik mit der Schola Cantorum Leipzig
Nikolaikirche Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Zur diesjährigen Weihnachtsmusik des Diakonischen Werkes Leipzig am Sonntag, dem 15. Dezember, um 15:30 Uhr, in der Nikolaikirche Leipzig erklingt weihnachtliche Chor- und Instrumentalmusik aus verschiedenen Epochen. Neben Spatzenchören, Kinderchor und Kammerchor der Schola Cantorum Leipzig unter Leitung von Marcus Friedrich und Sven Kühnast sind der Leipziger Bläserkreis unter Leitung von Landesposaunenwart Jörg-Michael Schlegel sowie Karl Eckel an der Orgel zu erleben.
Am 15. Dezember 2020 mit neuer Show im Haus Leipzig: Midge Ure & Band Electronica
Midge Ure © Andy Siddins

© Andy Siddins

Der Umbruch zu Beginn der 1980er Jahre war entscheidend für die Musikszene. Während in verschiedenen Bereichen wie Gesellschaft, Politik, Mode und Kultur ein riesiger Umschwung stattfand, kam auch frischer Wind in die Musikszene. Als Synthesizer anfingen, die neuen Lieder zu dominieren und Musikvideos den Popcharts ein ganz neues Aussehen verliehen, war besonders einer maßgeblich am Wandel beteiligt: Midge Ure.
Der Stadtrat tagte: Ortschaftsräte wollen mehr Infos zu Eigentumsverhältnissen bei Liegenschaften
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMitglieder des Stadtrates und anderer kommunaler Gremien dürfen mehr wissen als „normale“ Bürger/-innen. Welche Informationen öffentlich sein sollten und auf welchem Weg der Zugang zu geheimen Informationen gewährleistet wird, ist immer wieder Gegenstand von Diskussionen. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 11. Dezember, ging es um die Eigentumsverhältnisse von Liegenschaften.
Ökolöwe freut sich über gestärkten Natur- und Artenschutz im Leipziger Auwald
Auwald im Herbst. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMan muss ihn mit Samthandschuhen anfassen, den Leipziger Auenwald. Das ist klar, seit Leipzigs Stadtrat am Mittwoch, 11. Dezember, den neuen Forstwirtschaftsplan erstmals mit festgelegten Naturschutzauflagen beschloss. Denn damit wurde auch deutlich, dass ein Bewirtschaftungsplan für ein so sensibles Naturschutzgut nicht einfach nur ein Wirtschaftsplan sein kann. Beschlossen wurden ja im Grunde die Forderungen des Leipziger Ökolöwen.
Der Stadtrat tagte: Die PARTEI nervt den Oberbürgermeister + Video
Neu im Stadtrat: v.l. Thomas Kumbernuß und Marcus Weiss (Die PARTEI). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSchon nach der dritten Rede des PARTEI-Politikers Thomas „Kuno“ Kumbernuß im Stadtrat sah sich Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) dazu gezwungen, einige mahnende Worte an ihn zu richten. Der Stadtrat sei weder „Werbeveranstaltung“ noch „Kabarett“. Zuvor hatte Kumbernuß unter anderem zwei Flaschen einer lokalen Biermarke am Redepult präsentiert.
Evaluierung der Waffenverbotszone in Leipzig: Innenminister weicht aus, ernsthafte Prüfung ist fraglich
Mit Pappschildern bewaffnete Gegendemonstranten versammeln sich um das Verbotsschild. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserSeit 2018 gibt es die Waffenverbotszone rund um die Leipziger Eisenbahnstraße. Eingeführt wurde sie mit der klaren Verfügung, sie nach einem Jahr zu evaluieren. Doch was so klar klingt, ist nicht so klar: Die Betroffenen in den angrenzenden Ortsteilen sollen wohl gar nicht erst gefragt werden, wie Kerstin Köditz, Landtagsabgeordnete der Linken, nach der jüngsten Antwort von Innenminister Roland Wöller (CDU) vermutet.
Chemiekonzern will eine „vorzeitige Genehmigung“ für Pleißeeinleitung
Die Einwender am Tag der Anhörung: Raja Donkowa (r.) und Ronny Siebert (l.). Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserIndustrielle Abwässer aus dem Dow-Werk in Böhlen werden wohl auch im neuen Jahr in einem Vorfluter der Pleiße und folglich im Fluss selbst landen. Die Erlaubnis fürs Einleiten läuft zwar mit Ende dieses Jahres aus und über die neue muss die Landesdirektion Sachsen erst noch entscheiden. Bei dem Erörterungstermin am Donnerstag in der Landesdirektion in Leipzig zeigte sich aber, dass sich dieser Entscheidungsprozess noch eine Weile hinziehen wird. Dow hat, wie sich ebenfalls herausstellte, deshalb eine „vorzeitige Genehmigung“ beantragt.
Höchste Zeit, endlich unser zerstörerisches Handeln zu beenden
Im Januar 2017 fotografiert: das zugefrorene Elsterflutbett. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie einen sagen – Klimaveränderungen gab es in der Vergangenheit immer wieder. Mal ist es kälter, mal ist es wärmer. Warum soll der Klimawandel menschengemacht sein? Wieder andere meinen – der Klimawandel ist schon greifbar, jeder Sommer wird heißer und trockener, die Wälder brennen, das Trinkwasser wird knapp. Dass die Witterung sich umstellt und anders wird, merken insbesondere die älteren Mitmenschen, inzwischen die Großelterngeneration. Es wird auch bei uns in Europa trockener und heißer, siehe die Jahre 2003, 2018 und 2019.
Positionspapier aus Leipzig, Dresden und Chemnitz fordert eine Förderung auch für kooperative Wohnprojekte
Abendlicht über Leipzig. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEin Passus im Koalitionsvertrag von CDU, Grünen und SPD erweckte die Aufmerksamkeit der Baubürgermeister/-innen in Dresden, Leipzig und Chemnitz. Es klang fast wie gehabt: Die Koalitionäre versprachen, auch in den nächsten fünf Jahren die Bildung von Wohneigentum in Sachsen zu fördern. Und für Reiche und Gutverdiener ist das auch noch nie ein Problem gewesen. Aber die meisten Sachsen sind nicht reich. Wie kommen sie also zu Wohneigentum? Es klang diesmal ein wenig anders.
Neues aus Beton und Stahl: Ein zweiter Band erzählt von der Arbeit des Ateliers Hermann Walter zwischen 1913 und 1935
Stadtgeschichtliches Museum Leipzig: Neues aus Beton und Stahl. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 10. Dezember wurde im Stadtgeschichtlichen Museum im Böttchergässchen die Ausstellung „Silber auf Glas“ eröffnet. Sie zeigt in einer opulenten Vielfalt 280 Aufnahmen aus dem legendären Fotoatelier Hermann Walter und damit das Leipzig der Zeit zwischen 1913 bis 1935. Dazu erschien auch ein neues Buch, eigentlich schon das zweite zum Thema. Denn das erste gab Christoph Kaufmann, der Fotochef des Museums, schon 2010 heraus.
Am 2. Januar in der Stadthalle Chemnitz: Irish Celtic – Spirit of Ireland-Tour 2020
Irish Celtic. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Mystisch und zauberhaft, dann wieder fröhlich und atemberaubend schnell: Gerade noch liegt etwas Magisches in der Luft, da wirbeln schon die ersten Tänzer über die Bühne. Spätestens jetzt kann sich niemand mehr der Energie dieser mitreißenden irischen Tanzshow entziehen.
Am 25. Januar: Szenische Lesung aus „Hermann und Dorothea“ im Buddehaus
Heinrich-Budde-Haus in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am 25. Januar 2020 veranstaltet die Internationale Gesellschaft Orientalischer Christen / Ortsverband Leipzig, gemeinsam mit dem Schillerhaustheater eine szenische Lesung aus Johann Wolfgang von Goethes Versepos „Hermann und Dorothea“ im Budde-Haus in Leipzig-Gohlis.
Am 17. Dezember gibt es eine Telefonschaltung direkt vom Leipziger Naturkundemuseum zum Forschungsschiff „Polarstern“
Die Forschungsstation vor dem Naturkundemuseum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserForscher sind harte Hunde. Sie gehen auch dahin, wo das Überleben am seidenen Faden hängt. Ein wenig kann man das seit ein paar Tagen in der neuen Installation vor dem Naturkundemuseum nachempfinden. Am Dienstag, 17. Dezember, gibt es dazu einen ganz besonderen Termin: Dann wird direkt zum Forschungsschiff „Polarstern“ geschaltet.
Eilenburg legt den ersten eigenen Wohnungsmarktbericht vor
Eilenburg. Foto: W&R Immocom

Foto: W&R Immocom

Für alle LeserWenn in Leipzig die bezahlbaren Wohnungen fehlen, müssen gerade Gering- und Normalverdiener zunehmend in die angrenzenden Landkreise ausweichen. Davon profitieren gerade die Leipzig nahe gelegenen Kommunen. Eilenburg hat ja daraus schon eine richtige Kampagne gemacht, um Leipzigern den preiswerten Wohnungsmarkt in der Muldestadt schmackhaft zu machen. Und deshalb hat die Stadt jetzt auch erstmals einen Wohnungsmarktbericht vorgelegt.