Gleich zwei weitere Aktionen von #fridaysforfuture

Weil die Erwachsenen kneifen: Leipzigs Schüler schreiben einen Offenen Brief

Für alle Leser„Wir sind viele, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut!“ schallte es erstmals deutlich hörbar am 18. Januar 2019 durch Leipzigs Straßen. Die aktuelle Klimapolitik in Sachsen und der Bundesrepublik ist nicht zukunftsfähig und genau deshalb demonstrieren Schüler/-innen und Studierende unter dem Titel #fridaysforfuture seit mittlerweile mehr als einem Monat gegen die Langsamkeit der Politik. Am nächsten Freitag, 8. Februar, wird von voraussichtlich 14 bis 16 Uhr eine Mahnwache am Richard-Wagner-Platz stattfinden. Stets begleitet vom Hinweis, wie schrecklich doch diese „Schulschwänzerei“ sei.

Und die Schlagzahl erhöht sich. Denn die nächste große Demonstration, zu der nach den rund 700 Teilnehmern vom 18. Januar in Leipzig nun 1.000 Teilnehmende angemeldet sind, soll dann am darauffolgenden Freitag, 15. Februar stattfinden, kündigt #fridaysforfuture Leipzig an. Die Demonstration startet 12:30 Uhr am Willy-Brandt-Platz und dann über den Goerdelerring und Dittrichring, mit Zwischenkundgebung auf dem Martin-Luther-Ring bis zum Augustusplatz.

Begleitet wurden die bisherigen Aktionen immer wieder mal mit den Hinweisen, dass das Fernbleiben vom Unterricht nicht gestattet sei.

An Leipziger Schulen soll es im Vorfeld der ersten großen Demonstration sogar zu Hinweisen gekommen sein, dass auch eine Entschuldigung der Eltern nicht ausreichend sei, um der Schule fernzubleiben. Nur eine Krankschreibung sei akzeptabel. Die Schulpflicht gebiete eine Anwesenheit, es drohen Verweise durch die Schulleitung.

Und der Vorstand des StadtSchülerRates Leipzig ließ ein Papier bis hinein in die Lehrerzimmer kreisen, in welchem dringend gewarnt wurde. So hieß es unter anderem, „Fridays for Future habe keinen „bildungspolitischen Bezug“, weswegen „wir den Streik am 18.01. nicht unterstützen werden, und den Veranstaltern einen Wechsel auf die Protestform der Demonstration empfehlen. Die teilnehmenden Schüler müssen sich dem bewussten Regelübertritt mit allen Konsequenzen bewusst sein.“

Ein Vorwurf, welchen die teilnehmenden Schüler zunehmend mit dem Hinweis konterten, es sei irgendwie sinnfrei zu lernen, wenn da keine Zukunft mehr sei, in der man das Gelernte auch anwenden könne. Und am Sonntag, 3. Februar, setzten sie noch einen drauf und schrieben einen Offenen Brief an die Schulleiter/innen und Lehrer/-innen.

Auch bei der Aufruf2019-Demo dabei - Fridays for Future mit der Frage, wofür man lernt ... Foto: L-IZ.de

Auch bei der Aufruf2019-Demo dabei – Fridays for Future mit der Frage, wofür man lernt … (Schild rechts außen) Foto: L-IZ.de

Er offenbart, dass da einige bei „Fridays for Future“ gut aufgepasst haben, wenn es um den Sinn von Schule, ja sogar die bildungspolitischen Vorgaben in Sachsen selbst geht, was Schule leisten soll. Neben der Frage, was denn effektiver und aufsehenerregender sei, als eben genau diese Form des „Streiks“ zu wählen, zitieren sie in Richtung Stadtschülerrat und Lehrer: „Die schulische Bildung soll zur Entfaltung der Persönlichkeit der Schüler in der Gemeinschaft beitragen. (…)“. Zudem sei in der sächsischen Schulbesuchsordnung festgelegt, ‚dass Schüler*innen sich aus verschiedenen Gründen vom Unterricht auf Antrag ihrer Eltern beurlauben lassen dürfen.‘“

Logisch. Die Zeiten, wo der Staat sich mal eben so über die Vormundschaft von Eltern stellen konnte, sind lange vorbei.

Dass es übrigens auch anders geht, als vom Vorstand des Stadtschülerrates vermutet, haben erste Schulen gezeigt, wie die jungen Schreiber des Briefes mit der Bitte um weitere Kooperation mit ihnen erwähnen. So hätten an manchen Schulen sogenannte Musterfreistellungen kursiert, welche es den Eltern offenbar erleichtert haben, ihre Kinder rechtssicher von Unterricht freistellen zu lassen.

Es bleibt also zwar dabei: keine Revolution ohne gültigen Fahrschein. Die Argumentation des Vorstandes des Stadtschülerrates jedoch bleibt denkbar schwach. Am 15. Februar dürfte sie dann gleich ganz entfallen. Dann sei Zeugnisausgabe und die meisten Schüler haben wohl bereits 11 Uhr Schulschluss.

Redebeitrag einer Sprecherin von „Fridays for Future“ Leipzig auf der Klimademo am 2. Februar 2019. Video: L-IZ.de

Der Offene Brief

„Sehr geehrte Schulleiter*innen, Sehr geehrte Lehrer*innen,

wie Sie ja bereits alle vernommen haben, gibt es eine Bewegung von jungen Menschen namens FridaysForFuture, die sich für eine konsequente und effektive Klimapolitik einsetzt. Diese ist auf Initiative von Greta Thunberg, einer schwedischen Schülerin, entstanden, die zu Beginn dieses Schuljahres in den Schulstreik getreten ist, um auf den Klimawandel aufmerksam zu machen. Mit dem Motto „Warum soll ich heute lernen, wenn meine Zukunft in Gefahr ist?“ fing es im Kleinen an, erregte medial immer mehr Aufmerksamkeit und führte sogar dazu, dass Greta Thunberg auf der Klimakonferenz in Katowice sprechen durfte und zum Weltwirtschaftsgipfel nach Davos eingeladen wurde. Mittlerweile machen es ihr weltweit zehntausende Schüler*innen, Studierende und Auszubildende nach und protestieren öffentlichkeitswirksam gegen den Klimawandel anstatt in die Schule zu gehen.

Auch in Leipzig hat sich eine FridaysForFuture-Ortsgruppe gegründet, die bereits einige Aktionen geplant und durchgeführt hat, unter anderem eine große Demonstration am 18.01.2019, zu der 700 Teilnehmende kamen.

Im Vorfeld dieser Demonstration hat der StadtSchülerRat Leipzig eine Stellungnahme herausgegeben, in der er sich zu unseren Zielen unterstützend äußerte, sich jedoch klar gegen die Protestform des Schulstreiks positionierte.

Daher ist es uns nochmal wichtig unsere Sicht auf den Schulstreik zu erklären und vor allem unser politisches Anliegen: Wir halten den Schulstreik für das wirksamste politische Mittel junger Menschen, um Aufmerksamkeit für unsere Themen zu generieren. Ebenso sind wir uns sicher, dass Greta Thunberg niemals so viel hätte erreichen können, wenn sie einfach in ihrer Freizeit auf die Straße gegangen wäre.

Gleichzeitig wissen wir um die rechtliche Lage: Uns ist bewusst, dass es kein Streikrecht für Schüler*innen gibt. Ebenso sind wir uns im Klaren darüber, dass bewusstes Fernbleiben vom Unterricht in Konflikt mit der Schulpflicht steht.

Nichtsdestotrotz haben alle, auch Schüler*innen, das Recht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit und dürfen ihr Demonstrationsrecht nutzen. Und das muss nicht mal im Verborgenen oder unter dem Gesichtspunkt des „Schwänzens“ passieren, denn in der Schulbesuchsordnung wird festgelegt, dass Schüler*innen sich aus verschiedenen Gründen vom Unterricht auf Antrag ihrer Eltern beurlauben lassen dürfen.

Was uns zu der Frage führt: Welchem Zweck dient Schule? Auch dies ist in §1 (3) des SächsSchulG festgelegt: „Die schulische Bildung soll zur Entfaltung der Persönlichkeit der Schüler in der Gemeinschaft beitragen. (…)“

Daran anknüpfend stellen wir uns die Frage, was trägt zu jener Entfaltung mehr bei als aktive politische Teilhabe? Sollte es nicht unsere aller Streben sein, Schüler*innen dazu zu bewegen sich mit den politischen Themen unserer Zeit auseinanderzusetzen, sich dazu zu positionieren und ihre Meinung kundzutun?

Zusammenfassend gesagt: Uns ist klar, dass der Schulstreik aktuell keine rechtlich anerkannte Protestform ist und es nicht die dauerhafte Lösung sein kann dem Unterricht fernzubleiben, doch wir sehen uns gezwungen zu diesem politischen Mittel zu greifen.

Wir sehen uns deshalb gezwungen, weil unsere eigene Zukunft durch den Klimawandel bedroht wird. Die aktuelle Politik tut zu wenig für den Umweltschutz und zu wenig gegen den Klimawandel. Sie schiebt das größte existenzielle Problem unserer Zeit von sich weg, davon ausgehend, dass wir die Konsequenzen hinnehmen. Doch das wollen wir nicht und das können wir nicht. Uns geht es um nichts weniger, als die Erhaltung dieses Planeten, die Erhaltung unserer aller Lebensgrundlage.

Deshalb werden wir allen Widrigkeiten zum Trotz weiter protestieren. Wir werden weiter das Thema Klimawandel in den Öffentlichen Diskurs bringen, damit endlich gehandelt wird.

Daher haben wir auch eine Bitte an Sie: Bitte lassen Sie uns nicht gegeneinander arbeiten. Schließlich geht es in der aktuellen Klimakrise nicht nur um unsere Zukunft, sondern ebenso um Ihre. Um die Ihrer Kinder, Ihrer Enkelkinder und allen nachfolgenden Generationen.

Statt Ihren Schüler*innen die Teilnahme an den politischen Aktionen zu erschweren, würden wir uns freuen, wenn Sie mit uns in Kontakt treten und wenn wir gemeinsam uns Alternativen überlegen können. Einige Schulen haben das bereits getan: Sie haben zum Beispiel durch Muster-Freistellungsanträge ermöglicht, dass die Schüler*innen sich gemeinsam freistellen lassen konnten und auch gemeinsam an der Demonstration teilnehmen konnten. Andere haben bewusst Werbung für die Demonstration gemacht oder sogar exkursionsähnliche Formate organisiert.

Für Freitag, den 15.02.2019, ist um 12.30 Uhr am Willy-Brandt-Platz die nächste große Demonstration geplant. Wir haben die Demonstration bewusst auf den letzten Schultag vor den Ferien gelegt, in der Annahme, dass es in diesem Fall ein Leichtes sein dürfte, dass die Schüler*innen nach ihrer Zeugnisausgabe die Schule verlassen können und hoffen auf Ihre Kooperation.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

Mit freundlichen Grüßen
Lena Engemann, 11. Klasse, Johannes-Kepler-Gymnasium
Michael Neuhaus, Master Biologie
Tom Richter, Freiwilliges Ökologisches Jahr-Landessprecher Sachsen
Sophia Salzberger, 12. Klasse, Robert-Schumann-Gymnasium
Freya Schlabes, 10. Klasse, Robert-Schumann-Gymnasium
Ita Weinrich, 11. Klasse, Johannes-Kepler-Gymnasium

Fridays For Future Leipzig

Globale Schüler*innen- und Studierendeninitiative fürs Klima Ortsgruppe Leipzig“

Fridaysforfuture bei Quer. Video Quer bei Youtube

Hintergrund

#fridaysforfuture ist eine unabhängige, weltweite Jugendbewegung, die aufgrund einer jungen, schwedischen Klimaaktivistin entstanden ist. Greta Thunberg hat zu Beginn dieses Schuljahres beschlossen die Schule zu bestreiken, um auf den Klimawandel aufmerksam zu machen. Seitdem tauscht sie jede Woche Freitag die Schulbank gegen ein Pappschild, auf dem „Skolstrejk för Klimate“ steht und positioniert sich vor dem schwedischen Parlament, damit ihre Regierung endlich politische Maßnahmen gegen den Klimawandel ergreift. Mehr und mehr mediale Aufmerksamkeit führte dazu, dass Greta Thunberg auf der Klimakonferenz in Katowice sprach und zum Wirtschaftsgipfel nach Davos eingeladen wurde.

Mittlerweile protestieren jeden Freitag weltweit, von New York bis Stockholm, von Sydney bis Leipzig, tausende junge Menschen für ihre Zukunft. Ihr Ziel: den Klimawandel aufhalten und das jetzt. Nach dem Motto „Wir streiken, bis ihr handelt“ fordern sie von allen Regierungen eine konsequente Klimapolitik und mehr Umweltschutz.

#fridaysforfuture in Leipzig: „… weil ihr uns die Zukunft klaut“ + Video & Bildergalerie

Klimademo: Kein Konsens in Leipzig + Bildergalerie

* Video *KlimawandelOffener BriefKohleausstiegFridays for future
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum sich die Herren immer noch die Taschen volllügen und nicht begreifen wollen, was unsere Gesellschaft zerstört
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute ist Equal Pay Day, also der Tag, der symbolisch den geschlechtsspezifischen Entgeltunterschied markiert, der laut Statistischem Bundesamt in Deutschland aktuell 21 Prozent beträgt. Und da der Tag mittlerweile auch von konservativen Medien wahrgenommen wird, wird auch wieder sehr parteiischer Quatsch dazu geschrieben. Exemplarisch vorgeführt von den schreibenden Herren der F.A.Z.
Eine Podiumsdiskussion zur Leipziger Buchmesse über das Thema des kindlichen Lesen-Lernens
Lesenkönnen und Weltbegreifen gehören zusammen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Fehler steckt im System. Wie närrisch reiten deutsche Politiker das Thema Digitalisierung in den Schulen, übersehen aber völlig, dass die Kernaufgabe von Schule schon lange nicht mehr richtig funktioniert: den Kindern nämlich die Grundfertigkeiten zum Verstehen der Welt beizubringen. Und zu denen gehören Lesen und Schreiben. Ein Thema, das zur Leipziger Buchmesse natürlich zur Debatte führt. Wenigstens dort.
Der Kormoran-Krieg: Warum die Waffen nicht schweigen
Rainer Nahrendorf: Der Kormoran-Krieg. Cover: Tredition

Cover: Tredition

Für alle LeserNein, zum Lesefest „Leipzig liest“ ist er erst einmal nicht gebucht. Aber sein Buch legte uns der Diplompolitiloge und ehemalige Chefredakteur des „Handelsblatts“, Rainer Nahrendorf, ans Herz. Denn es erzählt von einem bedrohten Vogel, der bei sächsischen Jägern immer noch auf der Abschussliste steht: dem Kormoran.
Ein paar Lesungen für Forscherseelen im Lesefest „Leipzig liest“
Leider noch kein Buch: Biodiversität und das Forschungszentrum iDiv stehen im Fokus des Unibundforums 2019. Foto: Stefan Bernhardt, iDiv

Foto: Stefan Bernhardt, iDiv

Für alle LeserDas Buch ist im Grunde die größte Erfindung des Medienzeitalters – nicht das Internet. Denn das Buch schafft etwas, was das Internet einfach nicht hinbekommt: komprimiertes Wissen, das man in die Hand nehmen kann, immer wieder. Und auch zum Lesefest „Leipzig liest“ gibt es etliche Veranstaltungen, bei denen Wissenschaft und Forschung greifbar werden. Eine kleine Auswahl.
Sachsen fehlen 150 Richter und mindestens 35 Staatsanwälte
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Mittwoch, 13. März, diskutierte der Sächsische Landtag über die Rundverfügung des Generalstaatsanwalts, mit der Bagatelldelikte von sächsischen Staatsanwaltschaften künftig härter und schneller verfolgt werden sollen. Und sogar Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) trat ans Mikrophon und verteidigte diese Placebo-Maßnahme mit großen Worten.
Die neue Zensur: Die Bedrohung unserer Gesellschaft durch Selbstzensur und digitale Shitstorms
Christian Bommarius: Die neue Zensur. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Thilo Sarrazin ging das 2010 los, als auf einmal dieses Genörgel wieder in die Welt kam: „Muss man doch mal sagen dürfen.“ Fortan tauchte der Schlachtruf „Zensur!“ bei den deutschen Rechtsradikalen wieder auf. Ihnen verbot zwar niemand, sich zu äußern. Aber auf jeden Widerspruch reagierten sie mit dem Gejammer: „Das ist Zensur!“ Ein so allgegenwärtiges Gejammer, dass selbst unbescholtene Bürger mittlerweile glauben, in Deutschland werde wieder Zensur ausgeübt.
1. FC Lok Leipzig vs. VfB Auerbach 3:1 – Je feuchter der Rasen, desto…
Matthias Steinborn (Lok) bejubelt seinen Doppelpack. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserErstmals in dieser Spielzeit hat der 1. FC Lok Leipzig drei Siege in Folge eingefahren. Der 3:1-(1:1) Heimsieg vor 2.425 Zuschauern hätte dabei sogar deutlich höher ausfallen können. In einem vor allem in der zweiten Halbzeit spektakulären Spiel traf Matthias Steinborn doppelt, Kevin Schulze besorgte die zwischenzeitliche 2:1-Führung. Der Erfolg ist erst der zweite Heimsieg gegen Auerbach. Erstmalig gelang dies im November 2012 unter Marco Rose.
Ein Filmprojekt des Leipzig Korrektiv: Über die Begegnung von Flüchtlingen mit dem Holocaust
Richard Gauch (Mitte) zeigt mit zwei Begleitern die Flagge der Roma vor den ehemaligen Krematorien von Auschwitz-Birkenau. Foto: Ricky Burzlaff

Foto: Ricky Burzlaff

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 64„Vernunftbegriffe dienen zum Begreifen, wie Verstandesbegriffe zum Verstehen (…)“, schreibt Immanuel Kant in seiner Kritik der Praktischen Vernunft. Während der Verstand laut Kant die bloße Fähigkeit darstellt, zu denken, betrachtet er die Vernunft als das Vermögen, die Erkenntnisse des Verstandes zu ordnen, zu reflektieren und danach auf der Basis von Entscheidungen (für die man sich verantwortlich zeigt), diese zu bewerten, ab- und aufzuwerten, zu kategorisieren. Die Vernunft ist demnach die Grundlage des Handelns. Wer Sachverhalte also begreift, entscheidet selbstbewusst und wird – in Kants Ideal – aktiv im Sinne des Kategorischen Imperativs: „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“
Nicht nur ein goldener Trabi erinnert daran, wie nah sich Tschechien und Ostdeutschland eigentlich sind
Skulptur „Quo Vadis“ des tschechischen Künstlers David Černý in der Prager Altstadt, 1990. Foto: Claudio Hils

Foto: Claudio Hils

Für alle LeserIn diesem Jahr ist unser Nachbarland Tschechien Gastland der Leipziger Buchmesse. Und die Tschechen nutzen die Gelegenheit wie noch selten ein Gastland zuvor. Auch weil sie genau wissen, wie eng verwoben die tschechische und die ostdeutsche Geschichte sind. Und das wird auch auf dem Messegelände deutlich, wo ein vergoldeter Trabi auf vier Beinen die berechtigte Frage stellen wird: „Quo vadis“?
Ein paar streitbare Buchvorstellungen im Programm von „Leipzig liest“
Peter Wensierski: Fenster zur Freiheit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Leseprogramm „Leipzig liest“ zur Leipziger Buchmesse ist nicht nur deshalb beliebt, weil da irgendwelche Autoren irgendwelche Bücher vorlesen, sondern weil es mittendrin auch viele streitbare Veranstaltungen gibt, bei denen die Debatten der Gegenwart zum Thema werden. Denn die wichtigsten Debatten münden alle in starke Bücher. Und etliche davon feiern zur Leipziger Buchmesse Premiere.
Entwürfe zum Wohnquartier „Zur Alten Brauerei“ sind bis zum 22. März im Neuen Rathaus zu sehen
Entwurf für das neue Wohngebiet „Zur Alten Brauerei“. Visualisierung: Arbeitsgemeinschaft Schulz und Schulz Architekten / Bayer Uhrig Architekten / Franz Reschke Landschaftsarchitektur

Visualisierung: Arbeitsgemeinschaft Schulz und Schulz Architekten / Bayer Uhrig Architekten / Franz Reschke Landschaftsarchitektur

Für alle LeserIn der vergangenen Woche wurde in der 4. Etage des Neuen Rathauses wieder mal eine Ausstellung eröffnet, die die Planentwürfe für ein neues Wohnquartier zeigt, diesmal für das Quartier „Zur Alten Brauerei“ auf dem ehemaligen Gelände der Sternburg-Brauerei in Lützschena Stahmeln. Bis zum 22. März sind die Entwürfe dort zu besichtigen.
Wie kleinkarierte Parteipolitik den weltoffenen Ruf Leipzigs gerade systematisch zerstört
Foyertreppe im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls es zum zweiten Mal passierte, war auch die Leipziger Stadtverwaltung richtig sauer. Denn das war in den ganzen 29 Jahren zuvor so nicht passiert: Da hatte man in einem bewährten Auswahlverfahren endlich eine kompetente Besetzung für die verwaiste Amtsleiterstelle in der Stadtplanung gefunden, hatte es auch schon öffentlich vermeldet. Und dann zog die Bewerberin zurück, weil sie beim Gang durch die Fraktionen etwas erlebte, was so auch für Leipzig neu ist.
Leipziger Disputation: Das musikalische Erdbeben von 1519, eingesungen von Amarcord, Calmus und zwei glockenhellen Frauenstimmen
Amarcord, Calmus Ensemble: Leipziger Disputation. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Tag passte gleich doppelt. Am 8. März erschien offiziell die gemeinsame Einspielung von amarcord und Calmus Ensemble mit dem einprägsamen Titel „Leipziger Disputation“. Das sind zwar zwei (fast) reine Männer-Ensembles, aber Calmus holt sich schon traditionell immer wieder eindrucksvolle Frauenstimmen dazu, so wie in diesem Fall die beiden Sopranistinnen Anna Kellnhofer und Isabel Schickedanz. Ohne die beiden wäre ein Brumel gar nicht singbar.
Am 6. Mai im Täubchenthal: William Fitzsimmons
William Fitzsimmons. © Jim-Vondruska-Photography

© Jim-Vondruska-Photography

William Fitzsimmons verwebt in seinem musikalischen Schaffen auf einzigartige Weise seelische Kompromisslosigkeit und autobiographische Ehrlichkeit mit einfühlsamen Klängen zu einem scheinbar nahtlosen Ganzen. Seine Songs sind sorgfältig konzipiert, von Familiengeschichten, intimen Offenbarungen und mutigen Bekenntnissen geprägt und liefern einen facettenreichen Folk, der in seiner Vielfalt akustisch und schnörkellos oder auch gewaltig und elektronisch sein kann.
Am 30. März Live im Flowerpower: Stefan Saffer Band
SBB. Bild: Elia van Scirouvsky

Bild: Elia van Scirouvsky

Die SSB (Stefan Saffer Band) gehört zu einer der interessantesten Independent-Bands aus Leipzig. Die Band hat einen ganz individuellen Stil entwickelt, der stark von Punk, klassischem 80ties Indie-Guitar-Rock, Noise-Elementen, aber auch von eingängigen, 60ties-inspirierten Melodien geprägt ist.