Liveticker zum Klimastreik: Eine Sturzgeburt der Koalition und ein Streik „for Future“ + Videos

Für alle LeserWenn ein Schüler „die ganze Nacht lang“ vor der Prüfung lernt, nennt man das zu Recht „auf den letzten Drücker“. Und es beschreibt wohl, wie lange da vorher nichts in den Kopf hineinwollte oder schlichte Denk- und Lernfaulheit. Die Folgen des Bulimie-Lernens: wenig Durchdachtes, viel Gemerktes, wenig Behaltenes schon wenige Stunden später – Placebo-Wissen für den Test. Wie nachhaltig das „Klimapaket“ der Berliner Koalition ist, wird sich erweisen, die ersten Ergebnisse werden gerade erst bekannt. Nach einer „Nachtsitzung“ am Morgen danach.
Anzeige

Update 23 Uhr: Fazit des Tages

In der Presse, die man zum progressiven Teil dieses Landes zählen kann, wird das als Eckpunktepapier betrachtete „Klimapaket“ als mutlos und absolut unzureichend zerrissen. Der Spiegel schreibt von einem „Päckchen“ und titelte am Abend mit „Gute Nacht“. Der Tenor: vor 30 Jahren wäre dieses Maßnahmenbündel noch ein guter Schritt gewesen – nun urteilten Experten bereits mit „Politikversagen“.

Auch vor Ort in Leipzig bei der Klimastreik-Demonstration sprachen sich im Laufe des Nachmittages die ersten Schritte der „GroKo“ herum und sorgten aufgrund der geringen Lenkungswirkung für die Endverbraucher eher für Kopfschütteln, als für Zuversicht. Die Maßnahmen setzen zwar an vielen richtigen Stellen an, doch sind jeweils in der Schrittlänge zu klein. Vor allem der geringe CO2-Preis als Möglichkeit flächiger klimaschädliches Verhalten auch der Endverbraucher zu verteuern, dürfte verpuffen, angesichts des Einstieges mit 10 Euro für die Tonne (siehe weiter unten im Ticker).

So gelangen die Erhöhungen kaum beim Endkunden an, sein klimaschädigendes Verhalten wird demnach nach diesen Plänen nur im gebrochenen Centbereich sanktioniert. Eine Größenordnung, die Unternehmen praktisch „wegschlucken“ können, während zu wenige Abgaben zur Umverteilung Richtung klimafreundlichem Verhalten hereinkommen.

Auf der anderen Seite der Skala (nicht auf der Demo, eher im Netz) schwoll bereits heute schon so manchem der Kamm angesichts des Wortes „Benzingelderhöhung“. Dass diese marginal ausfallen dürfte und zudem die Pendlerpauschale erhöht wird, mutet objektiv gesehen eher wie ein „linke Tasche-rechte Tasche“-Geldtrick an. Einer, der an der Pkw-Belastung der Großstädte wie auch Leipzig kaum etwas ändern dürfte, Bahnticket-Mehrwertsteuersenkung hin oder her.

Denn während die Autofahrer vom Anstieg kaum etwas spüren werden, ist bei den Bahnverbindungen in Deutschland das Problem fehlender Schienen und Züge in enger Taktung und höherer Stückzahl längst bekannt. Exemplarisch auch an der Leipziger S-Bahn zu beobachten – das tiefgreifendere Problem liegt in der Verfügbarkeit komfortabler Verbindungen, auch Nachts. Ob die kleinen Preissenkungen Lenkungswirkung hin zur Bahn zeigen werden, ist eher fraglich.

Während man im Nachrichten-Berlin bereits (erneut) am Sinn der CDU, CSU/SPD-Koalition zweifelt, ging heute so mancher in Leipzig mit dem Gedanken nach Hause, dass das wohl trotz der 20.000 Teilnehmer nicht die letzte Großdemonstration für den Klimaschutz gewesen sein dürfte. Da schweift der Blick auch mal Richtung 2021, wenn spätestens ein neuer Bundestag gewählt werden soll. Dass es ein Marathon wird, eine ernsthafte Klimawende einzuleiten, dürfte heute noch einmal klar geworden sein.

Der Auftritt von Bodo Wartke mit klarem Statement für den Hambacher Wald und gegen dumme Politik am 20. September 2019 in Leipzig. Video: L-IZ.de

Heute ließen es erst einmal bei stark absteigenden Herbst-Temperaturen am Abend „Feurig sein Peter“ aus Leipzig letztlich mit dem zweiten, dem Angst-Aspekt der derzeitigen Eierei in Berlin ausklingen. Die Angst vor denen, die beharrlich den menschlichen Anteil an der Klimakrise leugnen. Beim Ärzte-Cover „Schrei nach Liebe“, welches durch die Band explizit der AfD gewidmet wurde, konnte jeder vor der Bühne mitsingen.

Und bevor es vergessen wird: Es war ein friedlicher Tag und ziemlich junge Menschen von „Fridays for Future“ organisierten eine der größten Demos in der Leipziger Geschichte. Allein dafür haben sie Respekt verdient – auch von jenen, die heute Zeit hatten, in den sozialen Netzwerken gegen sie zu hetzen.

Update 19 Uhr: Klimastreik – Video; Reden und Musik bei Fridays for Future Leipzig auf dem Augustusplatz

Update 17:50 Uhr: Kein Ende des Zuges in Sicht

Der Klimastreik-Impact ist auch in Leipzig ein ziemlich großer bei der heutigen Demonstration. Mittlerweile kann man getrost von 25.000 Teilnehmern sprechen und von jeder Menge Staus und hupenden Autos. Ein Bild, was mancher Pkw-Lenker unangenehm mit sich in Beziehung gebracht sieht, wenn er – angesichts des derart langen Demozuges auf dem Ring – durchaus eine dreiviertel Stunde bis Stunde an einer Kreuzung warten muss.

Entweder haben einige noch immer unterschätzt, was sich da an Mengen ab 15 Uhr auf dem Augustusplatz trafen (und diesen füllten) oder sie wollten sich die Schilder, Plakate und Spruchbänder halt in Ruhe durch die Frontscheibe ihres Autos ansehen? Oder man ist halt stolz darauf, keine Nachrichten mehr zu lesen.

Während die ersten des Klimastreik-Zuges am Wilhelm-Leuschner-Platz und Rathaus vorbei sind, gehen die letzten vom Augustusplatz los. Es ist also zu erwarten, dass um 18 Uhr kaum alle auf dem Platz zurück sein werden, wenn dann weitere Ansprachen und nach Bodo Wartke und Sarah Lesch weitere Konzerte folgen werden.

Nachtrag: Da die Zahlen heute aufgrund der Menge, der Zu- und Abflüsse sowie der zwei Veranstaltungsteile auf dem Augustusplatz sehr schwer zu schätzen sind, bleibt es wohl derzeit bei 20.000.

Video: L-IZ.de

17 Uhr: Erste Videoimpressionen

Während der Demozug um den Leipziger Ring läuft, erhöhen sich die Teilnehmerzahlen auf gesamt 25.000. Den Zug führen wie gewohnt die Kids von Fridays for Future an. Videos der Ansprachen kann man hier nachhören.

Video: L-IZ.de

Video: L-IZ.de

Video: L-IZ.de

Video: L-IZ.de

Rund 20.000 Teilnehmer haben sich zum Klimastreik eingefunden.

14 Uhr: 300.000 Demonstranten in Sydney und Bodo Wartke in Leipzig

Dass eine umweltgerechte Wirtschaft und Lebensweise eher eine Querschnittsaufgabe durch alle Bereiche hindurch ist, haben die mittlerweile unzähligen „for Future“-Gruppierungen verstanden. Und die sind heute als Parents, Omas, Scientists, Schüler, Studenten, Unternehmer, Künstler und Arbeitnehmer auf der Straße. Im australischen Sidney begann der Tag mit sagenhaften 300.000 Teilnehmern, in Berlin stehen die Proteste zur Stunde am Brandenburger Tor und in Leipzig wird sich ab 15 Uhr alles auf dem Augustusplatz sammeln, um zur Demonstration einmal um die Innenstadt aufzubrechen, Konzerten (u. a. mit Bodo Wartke) und Redebeiträgen beizuwohnen (Programm unten).

Der Berg kreiste …

Die ersten Enttäuschungen dürften auch über das gerade bekanntwerdende Eckpunktepapier der Großen Koalition laut werden. Mehrere Medien berichten übereinstimmend, dass es sich zum Beispiel bei der lange diskutierten CO2-Bepreisung eher um eine Maus handeln dürfte. Im Verkehrs- und Gebäudebereich will die Koalition nach Informationen des SPIEGEL mit eher lächerlichen „Festpreisen für Zertifikate“ einsteigen. „Konkret sind für die Jahre 2021 bis 2025 Preise pro Tonne Kohlendioxid (CO2) von jeweils 10, 20, 25, 30 und 35 Euro vereinbart worden“, so SPON.

Bereits in den Debatten bis heute wurde eben dieser befürchtete, geringe Einstieg kritisiert, weil die Wirkung des CO2-Preises auf die Verbraucher somit der gering gehalten wird. Ob er damit die gewollte Lenkungswirkung entfaltet, darf man bereits bestreiten – am Ende steigen Preise selbst bei stark CO2-belasteten Produkten und Dienstleistungen für die Verbraucher nur im minimalen Centbereich.

Gleichzeitig soll tatsächlich ab 2021 die Pendlerpauschale um 5 Cent pro Kilometer erhöht werden, welche – so Kritiker im Vorfeld – eher wieder dazu beiträgt, den Individualverkehr mit Verbrennungsmotoren aber auch generell eben nicht zu senken. Auch an der „schwarzen Null“ möchte die Koalition festhalten, ein wirkliches Investitionspaket über die heute bekanntgewordenen 50 Milliarden Euro bis 2023 hinaus wird es also mit CDU und SPD trotz Null- bis Minuszinsphase nicht geben.

Im Kohleausstieg scheint es kaum Bewegungen weg von 2038 hin zu 2030 gegeben zu haben, obwohl die Koalition heute beteuert, mit den nun bekanntwerdenden Maßnahmen die Klimaziele Deutschlands zu erreichen. Vielleicht hofft man ja auch auf ein ökonomisches Ende der Kohle in der Lausitz und anderswo im Land – die Kunden verlieren die Kohlekraftwerke ja längst. So will auch Leipzig bereits Ende 2022 aus der Fernwärme aus Kohlestrom aus- und auf ein stadteigenes Gaskraftwerk und Geothermie umsteigen.

Bislang wirkt es also eher so, als ob da in der Nacht und den letzten Tagen ein Berg mächtig kreiste und nun, aus Angst vor den konservativen bis AfD-Wählern eine Maus gebar. Apropos: die streikt heute auch, wie ein Twitterbeitrag verrät.

Ab 15 Uhr ist die L-IZ.de auf dem Augustusplatz vor Ort. Dann wird es in den Reden und Musikbeiträgen erste Statements zu den ersten Informationen aus dem „Klimapaket“ und Foto-/Videoimpressionen geben.

Das Programm für den Klimastreik am 20. September

Um 15 Uhr auf dem Augustusplatz beginnt die große Klimademo, zu der mehrere Tausend erwartet werden.

15:00-16:30 Uhr: Auftaktkundgebung mit Redebeiträgen von FridaysForFuture und von durch die Ausbeutung des Planeten betroffenen Menschen sowie musikalischen Beiträgen von Bodo Wartke, Dota Kehr und Sarah Lesch

16:30-18:00 Uhr: Demonstrationszug entlang des Innenstadtrings und über die Goethestraße zurück zum Augustusplatz in verschiedenen thematischen Blöcken

FridaysForFuture
Scientists4Future
Health4Future
Parents & Grandparents4Future
Artists4Future
SOS Amazônia
System Change (organisiert von Ende Gelände)
We will block you (organisiert von Extinction Rebellion)
Naturschutz und Landwirtschaft (organisiert vom NABU)
Global denken, lokal handeln (organisiert vom Ökolöwen)

Ab 18 Uhr: Abschlusskundgebung und Abschlusskonzert auf dem Augustusplatz mit „Makeda feat. Münchhoff & Friends“ und „Feurig sein Peter“.

Für die Auftakt- und Abschlusskundgebung wird eine Bühne auf der Opernseite des Augustusplatzes bereitstehen. Über das Weiterfahren der Straßenbahnen am Augustusplatz wird die LVB und die Polizei vor Ort entscheiden, während des Demonstrationszuges kommt es zu Straßensperrungen.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Fridays For Future rufen auf zum Mitmachen und Wissenschaftler erklären, warum der Klimawandel uns bedroht

* Video *Bündnis Leipzig kohlefreiFridays for futureKlimastreik#AlleFürsKlima
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Am 15. März 2010 moderierte Elia van Scirouvsky zum ersten Mal den Durstigen Pegasus in der Moritzbastei – nun, im Oktober 2020, ist es Zeit für ihn, Abschied zu nehmen und die Zügel des Pegasus in jüngere Hände zu übergeben.
Donnerstag, der 24. September 2020: Polizei wegen Drohung und Corona-Listen weiter in der Kritik
Der grüne Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann (Grüne) hat auch ein paar Fragen zum Verhalten eines Polizisten gegenüber Demoteilnehmer/-innen in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDer grüne Landtagsabgeordnete Lippmann erkundigt sich per Anfrage über Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einer Drohung eines Polizisten in Dresden und die linke Abgeordnete Köditz arbeitet weiter die Weitergabe von Coronalisten an die Polizei auf. Außerdem: Leipzigs OBM Jung (SPD) äußert sich in einem DLF-Interview ausführlich zur Coronakrise. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 24. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir können streiken, auch mit Abstand!“: ver.di will Warnstreiks ausweiten
Die Gewerkschaft ver.di kündigt weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Foto: ver.di

Foto: ver.di

Für alle LeserDie Zeichen stehen auf Streik: Seit Dienstag, dem 22. September, streiken in ganz Deutschland Beschäftigte des öffentlichen Diensts. Das betrifft unter anderem das Personal in Kliniken, Kitas, in der Pflege oder im öffentlichen Nahverkehr. Hintergrund der Arbeitsniederlegung war der für die Gewerkschaft ver.di enttäuschende Ausgang der zweiten Tarifverhandlungsrunde in Potsdam. „Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren“, sagte ver.di-Chef Frank Werneke nach Ende der zweitägigen Verhandlung am vergangenen Wochenende. Nun könne allein mit guter Unterstützung, „das heißt mit wirklich vielen Warnstreiks in den nächsten Wochen“, die Chance bestehen, am dritten Verhandlungstermin zu einem angemessenen Ergebnis zu kommen, so Werneke.
Warum verschwinden Kleinverlage eigentlich vom Markt? Ist die Digitalisierung dran schuld?
Prof. Friedrich Figge. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Kleinverlage in Deutschland sind schon oft totgesagt worden, und in der Tat sinkt ihre Zahl von Jahr zu Jahr: Allein von 2.019 kleinen Verlagen im Jahr 2013 sank ihre Anzahl auf 1.850 im Jahr 2017. Das entspricht einem Rückgang um rund acht Prozent. Dennoch scheint sich diese Gruppe innerhalb der Verlagsbranche immer noch recht sicher zu sein, auch in Zukunft ein relevanter Teil der deutschen Kulturlandschaft zu sein, meint zumindest Prof. Friedrich Figge, seit 2004 Lehrstuhlinhaber für Electronic Publishing und Multimedia an der HTWK Leipzig.
Corona-Auswirkungen im Leipziger Haushalt: Das Jahresminus wird vielleicht bei 57 Millionen Euro liegen
Leipzig wird 2020 wohl erstmals seit Jahren wieder mit einem Minus abschließen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRegelmäßig stellt Finanzbürgermeister Torsten Bonew seit einigen Jahren auch unterjährig die Finanzlage der Stadt dar. Die Ratsfraktionen bekommen einen dicken, ausführlichen Finanzbericht, der ihnen zeigt, ob Leipzig gut wirtschaftet, ob Zahlungsausfälle drohen oder Programme nicht umgesetzt werden. Im Corona-Jahr 2020 sind solche Berichte natürlich noch viel wichtiger. Brisant kann man eher nicht sagen, denn Leipzig hat in den letzten Jahren immer gut gewirtschaftet und auch Haushaltsüberschüsse erzielt.
Moderner Fahrstuhl in Betrieb genommen: Sächsische Akademie der Wissenschaften nun barrierefrei zugänglich
Staatssekretärin Andrea Franke, Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus, und Volker Kylau, technischer Geschäftsführer des Staatsbetriebs Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) begutachten den neuen Fahrstuhl. Foto: Marcus Karsten

Foto: Marcus Karsten

Für alle LeserEs hat eine Weile gedauert, aber jetzt hat auch die Akademie der Wissenschaften in ihrer alten Villa in der Karl-Tauchnitz-Straße das alte Haus weitgehend barrierefrei gemacht. Der wichtigste Baustein war ein Personenaufzug, dessen Fertigstellung die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig zum Anlass nahm, ihn zusammen mit Staatssekretärin Andrea Franke in Betrieb zu nehmen.
Westflügel lädt am 26. September in die Krypta ein: Uraufführung für „3rd – Das Dritte“
3rd - Das Dritte. Foto: Joachim Fleischer

Foto: Joachim Fleischer

Für alle LeserAuf was man in diesen Zeiten so kommt. Zum Beispiel darauf, Flann O'Briens Roman „Der dritte Polizist“ noch einmal zu lesen. Oder die nächste Uraufführung im Westflügel zu besuchen, denn der hat von Katharina Muschiol „3rd – Das Dritte“ (Inszenierung: Joachim Fleischer) mit ins Programm genommen. Eine Geschichte, in der es um die Verlässlichkeit unserer Wahrnehmungen geht.
„Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ fordert mehr Einsatz von der Staatsregierung für nachhaltige Mobilität
Ralf Elsässer vom Landesverband Nachhaltiges Sachsen im Interview. Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Für alle LeserAuf einer Pressekonferenz im Sächsischen Landtag hat das „Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ am Dienstag, 22. September, einen stärkeren Einsatz der Landesregierung für nachhaltige Mobilität gefordert. Das neu gegründete Bündnis sächsischer Vereine und Verbände macht sich in einem aktuellen Positionspapier insbesondere für eine bessere Anbindung des ländlichen Raums und einen Ausbau der Radinfrastruktur stark.
Poesie & Narrheit: Das neue Poesiealbum neu ist ein vielstimmiges Bekenntnis zum unvergessenen Geburtstagskind
Poesiealbum neu: Poesie & Narrheiheit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDichter/-innen schlafen nicht. Dichter machen auch keinen Urlaub und gehen auch nicht ins Homeoffice. Denn der Ort, an dem sie sind, ist kein Büro. Sondern immer die Welt. Die Innen- und die Außenwelt. Sie kennen den Spagat und die Verwirrung, die entsteht, wenn Innen und Außen nicht zusammenpassen. Wenn die Welt verrückt wird, bekommen sie es als allererste mit. Und verzweifeln dran. Wie Friedrich Hölderlin, dem dieses Büchlein tatsächlich gewidmet ist.
Optik Rathenow vs. 1. FC Lok Leipzig 2:2 – Nächster Rückschlag für Lok
Lok-Keeper Jannes Tasche pflückt den Ball herunter. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Erneut hat der 1. FC Lok Leipzig eine Führung nicht über die Zeit bringen können. Das 2:2 (0:1) beim FSV Optik Rathenow war bereits das dritte Spiel in dieser Saison, das Lok trotz zwischenzeitlicher Führung nicht gewinnen kann. Außerdem fing sich Leipzig erneut ein vermeidbares Gegentor. Verspielte Führung und kuriose Gegentore – sie dominieren die blau-gelbe Gefühlslage in den letzten zwölf Monaten. Ziane und Pfeffer hatten zwischendurch die Partie beim Tabellen-Letzten gedreht.
Mittwoch, der 23. September 2020: Coronazahlen in Sachsen überschreiten rote Linien
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVielleicht ist es nur ein erster Vorgeschmack auf die kommenden Monate. In zwei sächsischen Landkreisen wurden Lockerungen zurückgenommen, weil die Zahl der Neuinfektionen kritische Höhen erreicht hat. In Leipzig sieht es noch relativ entspannt aus. Außerdem: Im Vogtland gibt es Streit um Alkoholverbote und in Weißenfels eine Razzia bei der Fleischindustrie. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 23. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Denkmalchor singt wieder und stellt neue CD vor
Denkmalchor Leipzig. Foto: Anne Hornemann

Foto: Anne Hornemann

Sechs Monate musste der Denkmalchor aufgrund der Corona-Pandemie pausieren. Am 25. und 26. September, jeweils 20.00 Uhr im Völkerschlachtdenkmal, meldet sich das Ensemble unter Philipp Goldmann mit einem besonderen Chorkonzert zurück. Neu ist nicht nur das Programm „FriedensHall“ sondern auch der Konzertort.
Das Ende für die Gusswerke Leipzig: Gläubigerausschuss beschließt Stilllegung zum 30. September
Über Wochen waren im Juni und Juli 2018 beide Werkszufahrten bei der Halberg Guss in Leipzig blockiert. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser2018 schlug die drohende Schließung von Halberg Guss in der Merseburger Straße hohe Wellen. Es gab Protestwachen, Schlichtungs- und Rettungsversuche. 2019 schien das Werk schon fast gerettet. Die Nachrichten wurden immer optimistischer. Doch die Krise in der deutschen Automobilindustrie beendet nun auch bei den Gusswerken Leipzig alle Träume. Denn wo die Zeit der spritbetriebenen Autos zu Ende geht, werden auch deutlich weniger Gussteile gebraucht. Am Dienstag verkündete Insolvenzverwalter Rüdiger Bauch von Schultze & Braun das Ende.
Markkleeberg bleibt seinem SPD-OBM treu, in Markranstädt hat die unabhängige Herausforderin die besten Chancen
Rathaus und Laurentiuskirche in Markranstädt. Foto: Stadt Markranstädt

Foto: Stadt Markranstädt

Für alle LeserWährend man sich in Leipzig längst daran gewöhnt hat, dass sich hier auch die politische Landschaft zunehmend großstädtisch verändert hat, bleiben die Veränderungen jenseits der Stadtgrenzen fast unbemerkt, obwohl die dortigen Städte aufs Engste mit Leipzig verknüpft sind. Tausende Menschen pendeln dort jeden Tag zur Arbeit nach Leipzig. Viele sind gerade in den letzten Jahren extra dort hinausgezogen, um ein bisschen mehr Grün vorm Haus zu haben. Das würfelt gerade in Markranstädt die Politik gerade kräftig durcheinander.
Das erste Picknick des Schlobachshof e. V. und das Nachdenken über die Zukunft des historischen Geländes
Informationstafeln zur Geschichte von Schlobachshof. Foto: Schlobachshof e.V.

Foto: Schlobachshof e.V.

Für alle Leser„Am Montag in der Michaeliswoche 1920“ (28.09.1920) wurde Schlobachshof laut Tafel am Wohnhaus als Gutshof in Andenken an Franz Schlobach von seinen Söhnen errichtet. Mehr als 100 Besucher kamen 100 Jahre später zum Picknick anlässlich des 100. Jahrestages der Gründung von Schlobachshof, das nicht extra in der Presse angekündigt worden war – sonst hätte es wohl einen Ansturm gegeben, mit dem das Hygienekonzept nicht mehr hätte umgesetzt werden können.