20. September 2019

Liveticker zum Klimastreik: Eine Sturzgeburt der Koalition und ein Streik „for Future“ + Videos

Für alle LeserWenn ein Schüler „die ganze Nacht lang“ vor der Prüfung lernt, nennt man das zu Recht „auf den letzten Drücker“. Und es beschreibt wohl, wie lange da vorher nichts in den Kopf hineinwollte oder schlichte Denk- und Lernfaulheit. Die Folgen des Bulimie-Lernens: wenig Durchdachtes, viel Gemerktes, wenig Behaltenes schon wenige Stunden später – Placebo-Wissen für den Test. Wie nachhaltig das „Klimapaket“ der Berliner Koalition ist, wird sich erweisen, die ersten Ergebnisse werden gerade erst bekannt. Nach einer „Nachtsitzung“ am Morgen danach.

Update 23 Uhr: Fazit des Tages

In der Presse, die man zum progressiven Teil dieses Landes zählen kann, wird das als Eckpunktepapier betrachtete „Klimapaket“ als mutlos und absolut unzureichend zerrissen. Der Spiegel schreibt von einem „Päckchen“ und titelte am Abend mit „Gute Nacht“. Der Tenor: vor 30 Jahren wäre dieses Maßnahmenbündel noch ein guter Schritt gewesen – nun urteilten Experten bereits mit „Politikversagen“.

Auch vor Ort in Leipzig bei der Klimastreik-Demonstration sprachen sich im Laufe des Nachmittages die ersten Schritte der „GroKo“ herum und sorgten aufgrund der geringen Lenkungswirkung für die Endverbraucher eher für Kopfschütteln, als für Zuversicht. Die Maßnahmen setzen zwar an vielen richtigen Stellen an, doch sind jeweils in der Schrittlänge zu klein. Vor allem der geringe CO2-Preis als Möglichkeit flächiger klimaschädliches Verhalten auch der Endverbraucher zu verteuern, dürfte verpuffen, angesichts des Einstieges mit 10 Euro für die Tonne (siehe weiter unten im Ticker).

So gelangen die Erhöhungen kaum beim Endkunden an, sein klimaschädigendes Verhalten wird demnach nach diesen Plänen nur im gebrochenen Centbereich sanktioniert. Eine Größenordnung, die Unternehmen praktisch „wegschlucken“ können, während zu wenige Abgaben zur Umverteilung Richtung klimafreundlichem Verhalten hereinkommen.

Auf der anderen Seite der Skala (nicht auf der Demo, eher im Netz) schwoll bereits heute schon so manchem der Kamm angesichts des Wortes „Benzingelderhöhung“. Dass diese marginal ausfallen dürfte und zudem die Pendlerpauschale erhöht wird, mutet objektiv gesehen eher wie ein „linke Tasche-rechte Tasche“-Geldtrick an. Einer, der an der Pkw-Belastung der Großstädte wie auch Leipzig kaum etwas ändern dürfte, Bahnticket-Mehrwertsteuersenkung hin oder her.

Denn während die Autofahrer vom Anstieg kaum etwas spüren werden, ist bei den Bahnverbindungen in Deutschland das Problem fehlender Schienen und Züge in enger Taktung und höherer Stückzahl längst bekannt. Exemplarisch auch an der Leipziger S-Bahn zu beobachten – das tiefgreifendere Problem liegt in der Verfügbarkeit komfortabler Verbindungen, auch Nachts. Ob die kleinen Preissenkungen Lenkungswirkung hin zur Bahn zeigen werden, ist eher fraglich.

Während man im Nachrichten-Berlin bereits (erneut) am Sinn der CDU, CSU/SPD-Koalition zweifelt, ging heute so mancher in Leipzig mit dem Gedanken nach Hause, dass das wohl trotz der 20.000 Teilnehmer nicht die letzte Großdemonstration für den Klimaschutz gewesen sein dürfte. Da schweift der Blick auch mal Richtung 2021, wenn spätestens ein neuer Bundestag gewählt werden soll. Dass es ein Marathon wird, eine ernsthafte Klimawende einzuleiten, dürfte heute noch einmal klar geworden sein.

Der Auftritt von Bodo Wartke mit klarem Statement für den Hambacher Wald und gegen dumme Politik am 20. September 2019 in Leipzig. Video: L-IZ.de

Heute ließen es erst einmal bei stark absteigenden Herbst-Temperaturen am Abend „Feurig sein Peter“ aus Leipzig letztlich mit dem zweiten, dem Angst-Aspekt der derzeitigen Eierei in Berlin ausklingen. Die Angst vor denen, die beharrlich den menschlichen Anteil an der Klimakrise leugnen. Beim Ärzte-Cover „Schrei nach Liebe“, welches durch die Band explizit der AfD gewidmet wurde, konnte jeder vor der Bühne mitsingen.

Und bevor es vergessen wird: Es war ein friedlicher Tag und ziemlich junge Menschen von „Fridays for Future“ organisierten eine der größten Demos in der Leipziger Geschichte. Allein dafür haben sie Respekt verdient – auch von jenen, die heute Zeit hatten, in den sozialen Netzwerken gegen sie zu hetzen.

Update 19 Uhr: Klimastreik – Video; Reden und Musik bei Fridays for Future Leipzig auf dem Augustusplatz

Update 17:50 Uhr: Kein Ende des Zuges in Sicht

Der Klimastreik-Impact ist auch in Leipzig ein ziemlich großer bei der heutigen Demonstration. Mittlerweile kann man getrost von 25.000 Teilnehmern sprechen und von jeder Menge Staus und hupenden Autos. Ein Bild, was mancher Pkw-Lenker unangenehm mit sich in Beziehung gebracht sieht, wenn er – angesichts des derart langen Demozuges auf dem Ring – durchaus eine dreiviertel Stunde bis Stunde an einer Kreuzung warten muss.

Entweder haben einige noch immer unterschätzt, was sich da an Mengen ab 15 Uhr auf dem Augustusplatz trafen (und diesen füllten) oder sie wollten sich die Schilder, Plakate und Spruchbänder halt in Ruhe durch die Frontscheibe ihres Autos ansehen? Oder man ist halt stolz darauf, keine Nachrichten mehr zu lesen.

Während die ersten des Klimastreik-Zuges am Wilhelm-Leuschner-Platz und Rathaus vorbei sind, gehen die letzten vom Augustusplatz los. Es ist also zu erwarten, dass um 18 Uhr kaum alle auf dem Platz zurück sein werden, wenn dann weitere Ansprachen und nach Bodo Wartke und Sarah Lesch weitere Konzerte folgen werden.

Nachtrag: Da die Zahlen heute aufgrund der Menge, der Zu- und Abflüsse sowie der zwei Veranstaltungsteile auf dem Augustusplatz sehr schwer zu schätzen sind, bleibt es wohl derzeit bei 20.000.

Video: L-IZ.de

17 Uhr: Erste Videoimpressionen

Während der Demozug um den Leipziger Ring läuft, erhöhen sich die Teilnehmerzahlen auf gesamt 25.000. Den Zug führen wie gewohnt die Kids von Fridays for Future an. Videos der Ansprachen kann man hier nachhören.

Video: L-IZ.de

Video: L-IZ.de

Video: L-IZ.de

Video: L-IZ.de

Rund 20.000 Teilnehmer haben sich zum Klimastreik eingefunden.

14 Uhr: 300.000 Demonstranten in Sydney und Bodo Wartke in Leipzig

Dass eine umweltgerechte Wirtschaft und Lebensweise eher eine Querschnittsaufgabe durch alle Bereiche hindurch ist, haben die mittlerweile unzähligen „for Future“-Gruppierungen verstanden. Und die sind heute als Parents, Omas, Scientists, Schüler, Studenten, Unternehmer, Künstler und Arbeitnehmer auf der Straße. Im australischen Sidney begann der Tag mit sagenhaften 300.000 Teilnehmern, in Berlin stehen die Proteste zur Stunde am Brandenburger Tor und in Leipzig wird sich ab 15 Uhr alles auf dem Augustusplatz sammeln, um zur Demonstration einmal um die Innenstadt aufzubrechen, Konzerten (u. a. mit Bodo Wartke) und Redebeiträgen beizuwohnen (Programm unten).

Der Berg kreiste …

Die ersten Enttäuschungen dürften auch über das gerade bekanntwerdende Eckpunktepapier der Großen Koalition laut werden. Mehrere Medien berichten übereinstimmend, dass es sich zum Beispiel bei der lange diskutierten CO2-Bepreisung eher um eine Maus handeln dürfte. Im Verkehrs- und Gebäudebereich will die Koalition nach Informationen des SPIEGEL mit eher lächerlichen „Festpreisen für Zertifikate“ einsteigen. „Konkret sind für die Jahre 2021 bis 2025 Preise pro Tonne Kohlendioxid (CO2) von jeweils 10, 20, 25, 30 und 35 Euro vereinbart worden“, so SPON.

Bereits in den Debatten bis heute wurde eben dieser befürchtete, geringe Einstieg kritisiert, weil die Wirkung des CO2-Preises auf die Verbraucher somit der gering gehalten wird. Ob er damit die gewollte Lenkungswirkung entfaltet, darf man bereits bestreiten – am Ende steigen Preise selbst bei stark CO2-belasteten Produkten und Dienstleistungen für die Verbraucher nur im minimalen Centbereich.

Gleichzeitig soll tatsächlich ab 2021 die Pendlerpauschale um 5 Cent pro Kilometer erhöht werden, welche – so Kritiker im Vorfeld – eher wieder dazu beiträgt, den Individualverkehr mit Verbrennungsmotoren aber auch generell eben nicht zu senken. Auch an der „schwarzen Null“ möchte die Koalition festhalten, ein wirkliches Investitionspaket über die heute bekanntgewordenen 50 Milliarden Euro bis 2023 hinaus wird es also mit CDU und SPD trotz Null- bis Minuszinsphase nicht geben.

Im Kohleausstieg scheint es kaum Bewegungen weg von 2038 hin zu 2030 gegeben zu haben, obwohl die Koalition heute beteuert, mit den nun bekanntwerdenden Maßnahmen die Klimaziele Deutschlands zu erreichen. Vielleicht hofft man ja auch auf ein ökonomisches Ende der Kohle in der Lausitz und anderswo im Land – die Kunden verlieren die Kohlekraftwerke ja längst. So will auch Leipzig bereits Ende 2022 aus der Fernwärme aus Kohlestrom aus- und auf ein stadteigenes Gaskraftwerk und Geothermie umsteigen.

Bislang wirkt es also eher so, als ob da in der Nacht und den letzten Tagen ein Berg mächtig kreiste und nun, aus Angst vor den konservativen bis AfD-Wählern eine Maus gebar. Apropos: die streikt heute auch, wie ein Twitterbeitrag verrät.

Ab 15 Uhr ist die L-IZ.de auf dem Augustusplatz vor Ort. Dann wird es in den Reden und Musikbeiträgen erste Statements zu den ersten Informationen aus dem „Klimapaket“ und Foto-/Videoimpressionen geben.

Das Programm für den Klimastreik am 20. September

Um 15 Uhr auf dem Augustusplatz beginnt die große Klimademo, zu der mehrere Tausend erwartet werden.

15:00-16:30 Uhr: Auftaktkundgebung mit Redebeiträgen von FridaysForFuture und von durch die Ausbeutung des Planeten betroffenen Menschen sowie musikalischen Beiträgen von Bodo Wartke, Dota Kehr und Sarah Lesch

16:30-18:00 Uhr: Demonstrationszug entlang des Innenstadtrings und über die Goethestraße zurück zum Augustusplatz in verschiedenen thematischen Blöcken

FridaysForFuture
Scientists4Future
Health4Future
Parents & Grandparents4Future
Artists4Future
SOS Amazônia
System Change (organisiert von Ende Gelände)
We will block you (organisiert von Extinction Rebellion)
Naturschutz und Landwirtschaft (organisiert vom NABU)
Global denken, lokal handeln (organisiert vom Ökolöwen)

Ab 18 Uhr: Abschlusskundgebung und Abschlusskonzert auf dem Augustusplatz mit „Makeda feat. Münchhoff & Friends“ und „Feurig sein Peter“.

Für die Auftakt- und Abschlusskundgebung wird eine Bühne auf der Opernseite des Augustusplatzes bereitstehen. Über das Weiterfahren der Straßenbahnen am Augustusplatz wird die LVB und die Polizei vor Ort entscheiden, während des Demonstrationszuges kommt es zu Straßensperrungen.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Fridays For Future rufen auf zum Mitmachen und Wissenschaftler erklären, warum der Klimawandel uns bedroht

* Video *Bündnis Leipzig kohlefreiFridays for futureKlimastreik#AlleFürsKlima
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Leipziger Mieterprobleme von heute sind andere als die der 1990er Jahre
Wie ist ein guter Zustand für alle erreichbar, wenn es um Wohnen und Mieten geht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mieterverein ist in Leipzig seit 1992 aktiv. Damals konnte er die Leipziger dazu beraten, wie man mit der neuen, marktwirtschaftlichen Mieterwelt umgehen muss. Aber heute könnte er eine völlig neue Rolle bekommen, stellt das Netzwerk „Leipzig – Stadt für alle“ fest und ruft alle Mitglieder des Mietervereins auf, am 21. Oktober an dessen Vollversammlung teilzunehmen.
Einige Thesen über himmlische Heimstätten und die kalifornische Kanalisation
Gilt für New York genauso wie für Schleußig: Bezahlbarer Wohnraum für alle! Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit Thesen ist es so eine Sache: Sie bestechen zum einen durch ihre Einfachheit, sind zugleich aber höchst komplizierte Gebilde. Der einfache Teil der Geschichte beginnt für gewöhnlich damit, dass Menschen Thesen über die Welt aufstellen, in der sie leben. Werden diese Thesen populär, dann werden auch die Menschen, die sie aufgestellt haben, bekannt. Mitunter erreichen sie sogar den Rang eines Popstars, werden als Legenden verehrt oder auf sonst einen Thron erhoben. Und den Nimbus des Quasi-Heiligen gibt's gratis dazu.
Politischer Kitsch: Ein philosophischer Versuch, die Sehnsucht der Deutschen nach sentimentaler Scheinpolitik zu erklären
Alexander Grau: Politischer Kitsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in seltsamen Zeiten. Das merkte nicht nur der hessische Philosoph und Journalist Alexander Grau, der mit seinem Buch „Hypermoral“ schon einmal versucht hat zu erfassen, warum in unserer Gesellschaft so eine riesige Lücke klafft zwischen Realität und politischer Geste. Mit „Politischer Kitsch“ versucht er das Phänomen von einer anderen Seite zu erfassen. Denn wo Rationalität verschwindet, regiert der moralische Kitsch.
SC DHfK Leipzig vs. TBV Lemgo 34:32 – Lemgos Lazarettliste zu lang
Viggo Kristjansson feiert mit seinem DHfK-Team einen weiteren Heimsieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserSchon zum Pressegespräch war klar, Lemgo wird ohne einige verletzte Stammspieler anreisen. Zur langen Liste der Invaliden gesellten sich kurzfristig zwei weitere Spieler. Schon zu Beginn der ersten Halbzeit sah es aus, als könnten die Leipziger daraus Kapital schlagen. Eine 10:5-Führung stand auf der LED-Anzeige. Doch mit Kampfeswillen und leidenschaftlichem Einsatz gestalteten die Gäste das Spiel spannend, führten gar zur Pause wieder.
Ein Dorf geht auf Zeitreise
Schadensbegehung. © LiebDorf1813

© LiebDorf1813

Vom 18. Oktober bis 20. Oktober 2019 werden auf dem historischen Marktplatz von Liebertwolkwitz, in den angrenzenden Gehöften und rund um die Kirche wieder Ortsgeschichte und -geschichten aus der Zeit um 1800 dargestellt.
ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.
Eine verwirrende Tafel zum Gründungsort des Verlags mit dem Bären im Signet
Die neue Gedenktafel für Breitkopf & Härtel an der Ecke Kupfergasse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Oktober, wurde ein kleiner Stadtratsbeschluss von 2018 umgesetzt. Anlässlich des 300. Gründungsjubiläums des Verlages Breitkopf & Härtel wurde am Haus Universitätsstraße 18, Ecke Kupfergasse, eine Gedenktafel enthüllt. Der Verlag gilt als der älteste Musikverlag der Welt. Der eigentliche Standort des Verlages war das Haus „Goldener Bär“ Nr. 11, heute die Ostseite der Universitätsstraße mit der Mensa am Park.
Linksfraktion will mit einer Gesetzesinitiative die SLM demokratischer machen
Sitz der SLM in der Lassallestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni hatte schon die SPD ihr Unbehagen am sächsischen Privatrundfunkgesetz geäußert und die veralteten Strukturen der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) kritisiert. Aber jetzt, da CDU, SPD und Grüne über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln wollen, befürchtet Die Linke, dass die Demokratisierung der Strukturen bei der SLM wieder auf der Strecke bleibt.
Umweltbürgermeister nimmt am Donnerstag im Stadtbüro Stellung zum Projekt Lebendige Luppe
Heute ein Standgewässer: Die Alte Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit mittlerweile sieben Jahren beschäftigt sich das Projekt „Lebendige Luppe“ mit der Revitalisierung der Leipziger Nordwestaue. Wäre es nach den Plänen von 2012 gegangen, würden schon längst die Bagger neue Wasserläufe durchs Gehölz schlagen und einen künstlichen kleinen Fluss anlegen. Aber seit 2017 sind die alten Pläne Makulatur. Das wird ein Thema bei der Bürgermeistersprechstunde von Heiko Rosenthal am 17. Oktober im Stadtbüro.
Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.