Liveticker zum Klimastreik: Eine Sturzgeburt der Koalition und ein Streik „for Future“ + Videos

Für alle LeserWenn ein Schüler „die ganze Nacht lang“ vor der Prüfung lernt, nennt man das zu Recht „auf den letzten Drücker“. Und es beschreibt wohl, wie lange da vorher nichts in den Kopf hineinwollte oder schlichte Denk- und Lernfaulheit. Die Folgen des Bulimie-Lernens: wenig Durchdachtes, viel Gemerktes, wenig Behaltenes schon wenige Stunden später – Placebo-Wissen für den Test. Wie nachhaltig das „Klimapaket“ der Berliner Koalition ist, wird sich erweisen, die ersten Ergebnisse werden gerade erst bekannt. Nach einer „Nachtsitzung“ am Morgen danach.

Update 23 Uhr: Fazit des Tages

In der Presse, die man zum progressiven Teil dieses Landes zählen kann, wird das als Eckpunktepapier betrachtete „Klimapaket“ als mutlos und absolut unzureichend zerrissen. Der Spiegel schreibt von einem „Päckchen“ und titelte am Abend mit „Gute Nacht“. Der Tenor: vor 30 Jahren wäre dieses Maßnahmenbündel noch ein guter Schritt gewesen – nun urteilten Experten bereits mit „Politikversagen“.

Auch vor Ort in Leipzig bei der Klimastreik-Demonstration sprachen sich im Laufe des Nachmittages die ersten Schritte der „GroKo“ herum und sorgten aufgrund der geringen Lenkungswirkung für die Endverbraucher eher für Kopfschütteln, als für Zuversicht. Die Maßnahmen setzen zwar an vielen richtigen Stellen an, doch sind jeweils in der Schrittlänge zu klein. Vor allem der geringe CO2-Preis als Möglichkeit flächiger klimaschädliches Verhalten auch der Endverbraucher zu verteuern, dürfte verpuffen, angesichts des Einstieges mit 10 Euro für die Tonne (siehe weiter unten im Ticker).

So gelangen die Erhöhungen kaum beim Endkunden an, sein klimaschädigendes Verhalten wird demnach nach diesen Plänen nur im gebrochenen Centbereich sanktioniert. Eine Größenordnung, die Unternehmen praktisch „wegschlucken“ können, während zu wenige Abgaben zur Umverteilung Richtung klimafreundlichem Verhalten hereinkommen.

Auf der anderen Seite der Skala (nicht auf der Demo, eher im Netz) schwoll bereits heute schon so manchem der Kamm angesichts des Wortes „Benzingelderhöhung“. Dass diese marginal ausfallen dürfte und zudem die Pendlerpauschale erhöht wird, mutet objektiv gesehen eher wie ein „linke Tasche-rechte Tasche“-Geldtrick an. Einer, der an der Pkw-Belastung der Großstädte wie auch Leipzig kaum etwas ändern dürfte, Bahnticket-Mehrwertsteuersenkung hin oder her.

Denn während die Autofahrer vom Anstieg kaum etwas spüren werden, ist bei den Bahnverbindungen in Deutschland das Problem fehlender Schienen und Züge in enger Taktung und höherer Stückzahl längst bekannt. Exemplarisch auch an der Leipziger S-Bahn zu beobachten – das tiefgreifendere Problem liegt in der Verfügbarkeit komfortabler Verbindungen, auch Nachts. Ob die kleinen Preissenkungen Lenkungswirkung hin zur Bahn zeigen werden, ist eher fraglich.

Während man im Nachrichten-Berlin bereits (erneut) am Sinn der CDU, CSU/SPD-Koalition zweifelt, ging heute so mancher in Leipzig mit dem Gedanken nach Hause, dass das wohl trotz der 20.000 Teilnehmer nicht die letzte Großdemonstration für den Klimaschutz gewesen sein dürfte. Da schweift der Blick auch mal Richtung 2021, wenn spätestens ein neuer Bundestag gewählt werden soll. Dass es ein Marathon wird, eine ernsthafte Klimawende einzuleiten, dürfte heute noch einmal klar geworden sein.

Der Auftritt von Bodo Wartke mit klarem Statement für den Hambacher Wald und gegen dumme Politik am 20. September 2019 in Leipzig. Video: L-IZ.de

Heute ließen es erst einmal bei stark absteigenden Herbst-Temperaturen am Abend „Feurig sein Peter“ aus Leipzig letztlich mit dem zweiten, dem Angst-Aspekt der derzeitigen Eierei in Berlin ausklingen. Die Angst vor denen, die beharrlich den menschlichen Anteil an der Klimakrise leugnen. Beim Ärzte-Cover „Schrei nach Liebe“, welches durch die Band explizit der AfD gewidmet wurde, konnte jeder vor der Bühne mitsingen.

Und bevor es vergessen wird: Es war ein friedlicher Tag und ziemlich junge Menschen von „Fridays for Future“ organisierten eine der größten Demos in der Leipziger Geschichte. Allein dafür haben sie Respekt verdient – auch von jenen, die heute Zeit hatten, in den sozialen Netzwerken gegen sie zu hetzen.

Update 19 Uhr: Klimastreik – Video; Reden und Musik bei Fridays for Future Leipzig auf dem Augustusplatz

Update 17:50 Uhr: Kein Ende des Zuges in Sicht

Der Klimastreik-Impact ist auch in Leipzig ein ziemlich großer bei der heutigen Demonstration. Mittlerweile kann man getrost von 25.000 Teilnehmern sprechen und von jeder Menge Staus und hupenden Autos. Ein Bild, was mancher Pkw-Lenker unangenehm mit sich in Beziehung gebracht sieht, wenn er – angesichts des derart langen Demozuges auf dem Ring – durchaus eine dreiviertel Stunde bis Stunde an einer Kreuzung warten muss.

Entweder haben einige noch immer unterschätzt, was sich da an Mengen ab 15 Uhr auf dem Augustusplatz trafen (und diesen füllten) oder sie wollten sich die Schilder, Plakate und Spruchbänder halt in Ruhe durch die Frontscheibe ihres Autos ansehen? Oder man ist halt stolz darauf, keine Nachrichten mehr zu lesen.

Während die ersten des Klimastreik-Zuges am Wilhelm-Leuschner-Platz und Rathaus vorbei sind, gehen die letzten vom Augustusplatz los. Es ist also zu erwarten, dass um 18 Uhr kaum alle auf dem Platz zurück sein werden, wenn dann weitere Ansprachen und nach Bodo Wartke und Sarah Lesch weitere Konzerte folgen werden.

Nachtrag: Da die Zahlen heute aufgrund der Menge, der Zu- und Abflüsse sowie der zwei Veranstaltungsteile auf dem Augustusplatz sehr schwer zu schätzen sind, bleibt es wohl derzeit bei 20.000.

Video: L-IZ.de

17 Uhr: Erste Videoimpressionen

Während der Demozug um den Leipziger Ring läuft, erhöhen sich die Teilnehmerzahlen auf gesamt 25.000. Den Zug führen wie gewohnt die Kids von Fridays for Future an. Videos der Ansprachen kann man hier nachhören.

Video: L-IZ.de

Video: L-IZ.de

Video: L-IZ.de

Video: L-IZ.de

Rund 20.000 Teilnehmer haben sich zum Klimastreik eingefunden.

14 Uhr: 300.000 Demonstranten in Sydney und Bodo Wartke in Leipzig

Dass eine umweltgerechte Wirtschaft und Lebensweise eher eine Querschnittsaufgabe durch alle Bereiche hindurch ist, haben die mittlerweile unzähligen „for Future“-Gruppierungen verstanden. Und die sind heute als Parents, Omas, Scientists, Schüler, Studenten, Unternehmer, Künstler und Arbeitnehmer auf der Straße. Im australischen Sidney begann der Tag mit sagenhaften 300.000 Teilnehmern, in Berlin stehen die Proteste zur Stunde am Brandenburger Tor und in Leipzig wird sich ab 15 Uhr alles auf dem Augustusplatz sammeln, um zur Demonstration einmal um die Innenstadt aufzubrechen, Konzerten (u. a. mit Bodo Wartke) und Redebeiträgen beizuwohnen (Programm unten).

Der Berg kreiste …

Die ersten Enttäuschungen dürften auch über das gerade bekanntwerdende Eckpunktepapier der Großen Koalition laut werden. Mehrere Medien berichten übereinstimmend, dass es sich zum Beispiel bei der lange diskutierten CO2-Bepreisung eher um eine Maus handeln dürfte. Im Verkehrs- und Gebäudebereich will die Koalition nach Informationen des SPIEGEL mit eher lächerlichen „Festpreisen für Zertifikate“ einsteigen. „Konkret sind für die Jahre 2021 bis 2025 Preise pro Tonne Kohlendioxid (CO2) von jeweils 10, 20, 25, 30 und 35 Euro vereinbart worden“, so SPON.

Bereits in den Debatten bis heute wurde eben dieser befürchtete, geringe Einstieg kritisiert, weil die Wirkung des CO2-Preises auf die Verbraucher somit der gering gehalten wird. Ob er damit die gewollte Lenkungswirkung entfaltet, darf man bereits bestreiten – am Ende steigen Preise selbst bei stark CO2-belasteten Produkten und Dienstleistungen für die Verbraucher nur im minimalen Centbereich.

Gleichzeitig soll tatsächlich ab 2021 die Pendlerpauschale um 5 Cent pro Kilometer erhöht werden, welche – so Kritiker im Vorfeld – eher wieder dazu beiträgt, den Individualverkehr mit Verbrennungsmotoren aber auch generell eben nicht zu senken. Auch an der „schwarzen Null“ möchte die Koalition festhalten, ein wirkliches Investitionspaket über die heute bekanntgewordenen 50 Milliarden Euro bis 2023 hinaus wird es also mit CDU und SPD trotz Null- bis Minuszinsphase nicht geben.

Im Kohleausstieg scheint es kaum Bewegungen weg von 2038 hin zu 2030 gegeben zu haben, obwohl die Koalition heute beteuert, mit den nun bekanntwerdenden Maßnahmen die Klimaziele Deutschlands zu erreichen. Vielleicht hofft man ja auch auf ein ökonomisches Ende der Kohle in der Lausitz und anderswo im Land – die Kunden verlieren die Kohlekraftwerke ja längst. So will auch Leipzig bereits Ende 2022 aus der Fernwärme aus Kohlestrom aus- und auf ein stadteigenes Gaskraftwerk und Geothermie umsteigen.

Bislang wirkt es also eher so, als ob da in der Nacht und den letzten Tagen ein Berg mächtig kreiste und nun, aus Angst vor den konservativen bis AfD-Wählern eine Maus gebar. Apropos: die streikt heute auch, wie ein Twitterbeitrag verrät.

Ab 15 Uhr ist die L-IZ.de auf dem Augustusplatz vor Ort. Dann wird es in den Reden und Musikbeiträgen erste Statements zu den ersten Informationen aus dem „Klimapaket“ und Foto-/Videoimpressionen geben.

Das Programm für den Klimastreik am 20. September

Um 15 Uhr auf dem Augustusplatz beginnt die große Klimademo, zu der mehrere Tausend erwartet werden.

15:00-16:30 Uhr: Auftaktkundgebung mit Redebeiträgen von FridaysForFuture und von durch die Ausbeutung des Planeten betroffenen Menschen sowie musikalischen Beiträgen von Bodo Wartke, Dota Kehr und Sarah Lesch

16:30-18:00 Uhr: Demonstrationszug entlang des Innenstadtrings und über die Goethestraße zurück zum Augustusplatz in verschiedenen thematischen Blöcken

FridaysForFuture
Scientists4Future
Health4Future
Parents & Grandparents4Future
Artists4Future
SOS Amazônia
System Change (organisiert von Ende Gelände)
We will block you (organisiert von Extinction Rebellion)
Naturschutz und Landwirtschaft (organisiert vom NABU)
Global denken, lokal handeln (organisiert vom Ökolöwen)

Ab 18 Uhr: Abschlusskundgebung und Abschlusskonzert auf dem Augustusplatz mit „Makeda feat. Münchhoff & Friends“ und „Feurig sein Peter“.

Für die Auftakt- und Abschlusskundgebung wird eine Bühne auf der Opernseite des Augustusplatzes bereitstehen. Über das Weiterfahren der Straßenbahnen am Augustusplatz wird die LVB und die Polizei vor Ort entscheiden, während des Demonstrationszuges kommt es zu Straßensperrungen.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Fridays For Future rufen auf zum Mitmachen und Wissenschaftler erklären, warum der Klimawandel uns bedroht

* Video *Bündnis Leipzig kohlefreiFridays for futureKlimastreik#AlleFürsKlima
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Mööp – Ein fantastischer Seuchenbericht in Fortsetzungen, Teil 1
Das Mööp © Holger Much

© Holger Much

Für alle LeserZeit: 22.03.2020: Nachmittags um halb drei. Ort: Homeoffice des Autors in Metropolennähe. „Ich hab kein Bier mehr!“, tippte ich in mein Handy. „Oh Mann, dieses Maß an Unprofessionalität bei der Apokalypsevorbereitung ist bedenklich!“, chattete Kollege M mich an. „Du hast gut reden! Du wohnst ungefähr vierhundert Meter vom Supermarkt entfernt und der führt sogar fränkisches Craftbier. Ich muss drei Kilometer Rad fahren um zum nächsten Supermarkt zu kommen!“, antwortete ich.
Die Lizenz zum Aufsteigen: Lok Leipzig zahlt 10.000 Euro, nur um die Unterlagen einzureichen
Wird in der kommenden Saison im Bruno-Plache-Stadion in der 3. Liga gespielt? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelVor der Corona-Krise sah man beim 1. FC Lok Leipzig hoffnungsfroh in die Zukunft. Die 1. Männermannschaft stand auf Platz 1 der bereinigten Regionalliga-Tabelle und hatte gute Karten, die Aufstiegsspiele um die 3. Liga zu erreichen. Selbst die Lizenz war dafür beantragt. Ein hartes Stück Arbeit für den überwiegend ehrenamtlich geführten Verein. Über 10.000 Euro sollen die Leipziger investiert haben, um dann per Mausklick im Online-Tool DFBnet die umfangreichen Unterlagen einzureichen.
Friedrich der Weise und Johann der Beständige: Wie Luthers Fürsten zu seiner Zeit Kirchenpolitik machten
Startseite der Datenbank zur Kirchenpolitik Friedrich des Weisen und Johann des Beständigen. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserWer die Zeit der Reformation erforschen möchte, kommt an den beiden Kurfürsten, die Martin Luther beschützten, nicht vorbei. Und auch nicht an ihren Staatsarchiven. Auch wenn es dann doch wieder so ein großes Jubiläum braucht wie das 500-jährige von Luthers Thesenanschlag 2017, dass die Forscher der Sächsischen Akademie der Wissenschaften sich die kurfürstlichen Archive vornahmen unter der Fragestellung: Wie änderte sich damals die Kirchenpolitik?
Auf Dasistleipzig.de sammelt Leipzigs Kultur- und Kreativszene jetzt alle Unterstützerangebote in der Corona-Krise
Dasistleipzig.de. Grafik: Kreatives Leipzig e.V.

Grafik: Kreatives Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Not der Leipziger Kultur- und Kreativszene ist aktuell groß. Egal ob Künstler/-innen, Kultur- und Kreativschaffende, Club- und Kulturhausverantwortliche oder Inhaber/-innen von Unternehmen der Kreativwirtschaft – sie allen kämpfen mit Corona-bedingten Veranstaltungsabsagen, Honorarausfällen und Auftragsverlusten mit enormer wirtschaftlicher Auswirkung. Jetzt soll eine Seite alle Aktivitäten zur Unterstützung der Leipziger Kulturszene bündeln.
Wie Leipzigs Verwaltung Anfang März in den Corona-Krisen-Modus überging
Leipzig im Standby-Modus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVor wenigen Tagen war die Welt in Leipzig scheinbar noch in Ordnung. Bekanntlich entschied sich ja die Leipziger Messe erst auf den allerletzten Drücker, die Buchmesse abzusagen. Dass in den nächsten Tagen noch ganz andere Dinge abgesagt und geschlossen werden würden, war noch nicht in diesem Ausmaß abzusehen, als sich die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat mit einen Fragenpaket an die Rathausspitze wandte. Die Antworten wollte man gern am 25. März hören zur Ratsversammlung. Aber auch die wurde abgesagt.
Die Umweltbibliothek des Ökolöwen steht vor den gleichen Finanzproblemen wie schon 2014
VorLeseLust in der Umweltbibliothek. Foto: Ökolöwe -Umweltbund Leipzig e.V.

Foto: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Für alle LeserMan fühlt sich an die Jahre 2014 und 2015 erinnert, als die Umweltbibliothek des Ökolöwen schon einmal um eine bessere Förderung durch die Stadt kämpfte. Seit Jahren war die Fördersumme für die Bibliothek im Haus der Demokratie konstant geblieben, obwohl die ganz normalen Fixkosten gestiegen waren. Die 35.000 Euro Förderung reichte nicht mehr zur Aufrechterhaltung des Betriebs. Und jetzt meldet der Ökolöwe mitten in der Corona-Krise: Die Bibliothek steht vor dem Aus.
Münchhausen: Der echte Lügenbaron und die Männer, die seine Geschichten berühmt gemacht haben
Erik Gloßmann: Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach Sachsen hat es ihn wohl nie verschlagen, dafür nach Russland, Lettland und Finnland, diesen Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen, den berühmtesten aller Münchhausen, auch wenn er für seinen Nachruhm eigentlich nichts kann. Für den haben andere gesorgt. Aber am 11. Mai wäre der erzählfreudige Baron aus Bodenwerder 300 Jahre alt geworden. Wer hat seine Geschichten nicht im Bücherschrank stehen?
Gastkommentar von Christian Wolff: Der Exit aus dem Shutdown – nicht das „Wann“, das „Wie“ ist entscheidend
Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMenschen im Ausnahmezustand werden schnell ungeduldig. Kaum sinkt das Fieber, möchte der Kranke wieder aufstehen. Kinder wollen nach einer Grippe so schnell wie möglich wieder zum Spielen nach draußen. Die Arbeit ruft, auch wenn das Herz noch schmerzt. So werden auch noch in der Krankheit die STOP-Signale überfahren. Genau dieses jedem Menschen sehr vertraute Verhalten spiegelt sich in der seit Tagen entbrannten Diskussion darüber wider, wann der sogenannte „Shutdown“, also das systematische Herunterfahren des öffentlichen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen Lebens, beendet werden kann.
Samstag, 28. März 2020: Der Tag in Bildern
Alle wollen raus bei dem Wetter. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Samstag, 28. März 2020, war wohl nur deshalb an sich interessant, weil er der erste nach den sächsischen „Ausgangsbeschränkungen“ war. Diese hatten zu vielzähligen Debatten geführt, das Sitzen auf Parkbänken wurde infrage gestellt, eine Definition von „Wohnumgebung“ zu „bitte nicht allzu weit aus der Stadt hinaus“ und als letzte Maßnahme schloss die Stadt Leipzig diverse Parkplätze an Ausflugsorten. Das Ergebnis heute: Radler/-innen, Sonne, leere Fernverkehrsstraßen und volle Parks und Seeufer.
Ein Spiel auf Zeit: Die neue Leipziger Zeitung zwischen Ausgangsbeschränkung, E-Learning und dem richtigen Umgang mit der auferlegten Stille
Leipziger Zeitung Nr. 77: Spiel auf Zeit. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDa haben wir schon heftig hin- und her überlegt: Bringen wir die neue Ausgabe der „Leipziger Zeitung“ jetzt raus oder unterlassen wir das lieber aufgrund der Covid-19-Pandemie? Immerhin muss sie ja gedruckt werden, ausgefahren, in Haushalte und noch offene Verkaufsstellen verteilt werden? Aber was wäre die Alternative? Brauchen die Leipziger/-innen, die wegen der Corona-Epidemie zu Hause bleiben müssen, nicht gerade jetzt eine Zeitung, die sie auch ernst nimmt, aber keine Panik verbreitet?
Gesundheitsamt sieht Gabenzäune skeptisch: „Im Sinne der Hygienevorgaben problematisch“
Am 22. März erstmals am Connewitzer Kreuz entdeckt: Ein Gabenzaun am Streetball-Platz. Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Für alle LeserZur Debatte um die Aufstellung von „Gabenzäunen“, also Orte, an denen zum Zwecke der scheinbaren Versorgung Obdachloser und Bedürftiger mildtätige „Gaben“ aufgehängt werden, gibt es nun ein Statement der Stadt Leipzig. Auf Anfrage von L-IZ.de haben sich Gesundheits- und Sozialamt zur Einrichtung der Gabenzäune eher negativ geäußert, mit der Kontrolle der wild entstehenden Stellen in der Stadt kommt man offenbar nicht hinterher. Die sprunghafte Verbreitung der Idee der Gabenzäune hatte vor wenigen Tagen vor allem in Großstädten wie Dresden, Leipzig und Berlin begonnen.
Ökolöwe schreibt an Baubürgermeisterin: Schaffen Sie Platz für Radfahrer/-innen!
Radfahrer-/Fußgängerampel am Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) sieht die Folgen der Ausgangsbeschränkungen in der Covid-19-Pandemie als Chance, im Leipziger Straßenverkehr endlich ein paar Verbesserungen durchzuführen, die im vorherigen Gedränge einfach nicht durchzusetzen waren. Der ADFC bekommt jetzt Schützenhilfe vom Leipziger Ökolöwen: Schaffen Sie mehr Platz zur Kontaktvermeidung auf Rad- und Fußwegen, Frau Bürgermeisterin!
Wie kam es überhaupt zu den verschärften Ausgangsbeschränkungen in Sachsen?
Verlassene Innenstadt. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit dem 23. März gelten in Sachsen verschärfte Ausgangsbeschränkungen, teilweise schärfere als in anderen Bundesländern. Manchmal so unscharf formuliert, dass selbst die Polizei nicht weiß, wo sie nun eine vernünftige Grenze ziehen soll. Die Allgemeinverfügung liest sich für die linke Landtagsabgeordnete Juliane Nagel wie mit heißer Nadel gestrickt. Und so richtig rechtskonform scheint ihr die Sache auch nicht zu sein.
Leipziger Resolution zur Aufnahme von Kindern und Jugendlichen aus griechischen Flüchtlingslagern und linke Unterstützung für Mission Lifeline
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit 2015 hat es die EU nicht hinbekommen, eine gemeinsame Flüchtlingspolitik auf die Beine zu stellen. Immer „kam irgendwas dazwischen“ – der Brexit z. B., dessen Zirkuspirouetten noch immer nicht zu Ende sind, nun die Corona-Epidemie. Da ging auch völlig unter, dass in Leipzigs Stadtrat seit Dezember darüber debattiert wurde, Minderjährige aus griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen. Fünf Stadtratsfraktionen haben jetzt die Nase voll und veröffentlichen eine Resolution.
„Ich bin irgendwie so unruhig, Mama“: Gedanken einer Leipziger Mutter
Die geschlossene „Märchenwiese“ im Lene-Voigt-Park im Corona-März 2020 - Zeit für Alpträume? Foto: Luise Schöpflin

Foto: Luise Schöpflin

Für alle Leser„Ich bin so unruhig, Mama...“, sagte mein Sohn beim Zubettgehen, etwas, was er noch nie sagte. Es ist der Freitag der ersten Woche der Corona-Ausgangsbeschränkung. Wir durchleben die „virologische Bedrohung“ meistens im Garten im engsten Kreis der Familie. Was sage ich meinem Sohn, meinen Kindern, zur Beruhigung?