12.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Petition soll den Aufruf für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Leipzig befeuern

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Man staunt nur, wie schnell die eben noch turbulenten Ereignisse des politischen Alltags zu archivierter Geschichte werden, abgehakt, fast wieder vergessen und mit einer ganzen Schicht von neuem politischen Herbstlaub überdeckt. So geht es auch der Geschichte um das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal, die nach vielen heftigen Zickzack-Kurven 2014 strandete. Aber selbst der Neustart 2017 mit der Stiftung Friedliche Revolution ist jetzt schon eine kleine Ewigkeit her. Zeit für eine Petition, fand die Stiftung.

    Im November erst hat die Stiftung, die den neuen Wettbewerbsprozess organisieren sollte, einen Aufruf gestartet, der dafür plädierte, das Denkmal bis zum 30. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung endlich wieder ins Rollen zu bringen. Der wäre am 3. Oktober in diesem Herbst.

    Doch der Aufruf verhallte. Verpuffte geradezu.

    Weshalb der Aufruf der Stiftung Friedliche Revolution für einen Neustart beim geplanten Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal nunmehr auch mit einer Petition unterstützt wird. Auf der Petitionsplattform WeAct ruft seit Wochenbeginn die Petition „Denk mal an Demokratie – Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal jetzt!“ dazu auf, den Stiftungs-Aufruf zu unterzeichnen.

    Der erste Anlauf für das Denkmal war 2014 nach mehrjährigem Streit und juristischen Querelen vorerst auf Eis gelegt worden. Seitdem gab es wiederholt Impulse für einen Neustart, aber keine konkreten Schritte.

    Der Aufruf hatte im November mit prominenter Unterstützung dafür plädiert, das Freiheits- und Einheitsdenkmal in Leipzig im 30. Jahr der Wiedervereinigung ernsthaft in Angriff zu nehmen. In ihrem Aufruf, den namhafte Vertreter aus Politik, Kultur und Wissenschaft in Ost und West unterzeichnet haben, verweist die Stiftung auf den Beschluss des Deutschen Bundestages, mit dem Bau eines Denkmals „den Freiheitswillen aller Leipzigerinnen und Leipziger und Bürgerinnen und Bürger der DDR im Herbst 1989 zu würdigen“.

    Erstunterzeichner sind unter anderem der ehemalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse, Nobelpreisträgerin Herta Müller, das Schauspielerpaar Anna Loos und Jan Josef Liefers, der Chef der Stasi-Unterlagenbehörde Roland Jahn, der Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung Thomas Krüger sowie der frühere sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf.

    Das stolze Erbe der Friedlichen Revolution müsse nicht nur als „historische Leistung gewürdigt werden, sondern auch unseren Alltag neu inspirieren“, heißt es in dem Text. Demokratie lebe von mündigen, freien, aufrichtigen und kritischen Menschen sowie von Zivilcourage, unterstreicht der Aufruf.

    Vorschlag für den neuen Wettbewerb zum Freiheitsdenkmal steckt seit einem halben Jahr in der Verwaltung fest

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

     

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      1 KOMMENTAR

      1. Ich denke da eher an Jürgen Habermas: „Die Demokratie legitimiert sich durch das Verfahren.“ In diesem Sinne würde ich vorschlagen, das Denkmal direkt am Flughafen zu errichten, schöner Nebeneffekt: Ist verkehrsgünstig gelegen für alle, die zum jährlichen Kranzabwurf vorbeischauen.

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige